Blutabnahme was zu befürchten?

Hey,

musste eine Blutabnahme machen und habe 5-6 stunden vorher 0,3-0,4g geraucht. Rauche zwischendurch 3-4 tage nicht, dann 2-3 tage und im den Rhythmus. Dazu wie es der Zufall will hab ich am den Tag das erstes mal von meinen kollegen eine Tablette 1,0mg alprazolam genommen das erste mal und weiß nicht ob das von Bedeutung ist, den außer gegen die Panik attacke geholfen hat hab ich nichts gemerkt.

bin nicht vorbestraft, 22 jahre und Führerschein seit ich 17 bin. Nie verkehrsverstoß begangen oder einen Punkt bekommen. Muss ich unbedingt MPU machen? War nicht AKTIV auf THC und konnte vernünftig reden, artikulieren etc. Hab Alkoholtest zuerst gemacht 0,0 , dann Hampelmann test freiwillig gemacht ohne Probleme und dann wegen meinem blaßen Gesichts meinte sie ab zur Blutabnahme.

Sie sagte nach 24 Stunden kann ich wieder Autofahren und Führerschein hab ich noch. Warte seit 10 tagen auf die Ergebnisse jetzt!

Was hab ich schlimmstens zu erwarten? Mit 1,0 Promille wäre die Strafe geringer was für eine logik.. naja unfallfrei und straffrei aber das wussten sie ja schon als die mein Kennzeichen durchgegeben haben! Denke das war schikane weil ein kollege mich angeschissen hat und zu der polizei meinte ich verkaufe Drogen, was nicht stimmt.

komm ich da ohne Führerschein entzug durchkommen? Wann sollte man ein Anwalt angaieren? Sollte man gegen bluttest angehen? (Ohne richterlichen beschluss, und meiner Meinung ohne Vorahnung da man es mir ehrlich nicht angemerkt hat!!) war ja auch schon 4-5 stunden her!!

Verkehr, Polizei, Blut, Verkehrsrecht, Führerschein, Gesundheit und Medizin, Rechtsschutzversicherung, Strafe, blutabnahme, helpme
3 Antworten
Blutabnahme kontrolle?

Hey,

wurde letze Woche Freitag angehalten und musste erst pusten = 0,00 Promille, bin nicht vorbestraft, nie verkehrsdelikt begangen ABER 3 stunden vorher 0,3g Haze geraucht und Alprazolam intus 1-2mg...

Habe nur gesagt das ich codein vor 3 tagen zu mir genommen hab, hab öfter gehört das die auf sowas nicht testen, aber jetzt bestimmt oder?

Das war reine Schikane, musste Pusten danach Hampelmann Übungen die ich mit bravur bestand, dazu hab ich einen beifahrer zeugen und weil ich blaß war meinte Sie sie darf mir blutabnehmen!

Es war gegen 16 uhr da hätte Sie einen Richter zu 100% erreicht aber Sie sagte sie brauch das nicht und der kollege war azubi. Nun da ich 22 bin und außerhalb der Probezeit und nicht vorbestraft bin + ohne Punkte!

Kann ich mit Glück der Mpu noch entkommen? Weil erstes Verkehrsdelikt usw.. lohnt sich das einen Anwalt hinzuziehen und irgedwie etwas dagegen tuen? Das doch schon Körperverletzung habe alles abgelehnt und trotzdem blut abgenommen!! War 100% zurechnungsfähig, habe mich normal und höflich alles verneint und freiwillig den Puste Test und Hampelmann test gemacht. Ansonsten Warndreieck usw alles drin gehabt, das einzige was ich verpeilt habe das das warndreieck bei BMW hängt und Sie hat das gesehen ich nicht und nach 3 malen fragte sie ob es mein ernst ist, ich daraufhin hab das noch nie gebraucht und mein Auto ist neu gekauft.

Danke falls wer helfen kann

Polizei, Verkehrsrecht, Btm, Gesundheit und Medizin, MPU-TEST, Verkehrskontrolle, blutabnahme, THC im Blut, THC test
6 Antworten
Tut eine Blutabnahme weniger weh, wenn man sich ablenkt?

hab panische Angst vor Nadeln

hatte 2 blutabnahmen in meinem Leben

bei der ersten war es so: sie wurde sehr spontan vom Arzt beschlossen also hatte ich garkeine Zeit mit drüber den Kopf zu zerbrechen

Ich hatte dennoch Angst aber der Arzt (war ein Kinderchirurg) hat nen Witz gemacht so dass ich gelacht hab, währenddessen hab ich meine Mama angeschaut die neben mir stand (das war vor paar Monaten, da war ich noch 17)

und das hat wirklich garnicht wehgetan

man hat es gespürt aber es hat sich nicht angefühlt als würde da ne Nadel durch stechen

vor 2-3 Wochen hatte ich wieder ne blutabnahme. Ich wusste allerdings 2 Wochen früher schon Bescheid und somit hat sich meine Panik extrem aufgebaut

dazu noch war die blutabnahme recht früh am Morgen und ich hab unmittelbar davor mit meinem Freund gestritten und war generell extrem angespannt

und auch abgelenkt hab ich mich dort aktiv nicht.

das hat dann definitiv mehr wehgetan als ich’s von der 1. blutabnahme kannte

es war natürlich nicht extrem schlimm oder mega schmerzhaft oder so aber es war schon etwas schmerzhaft, was meine Panik nun verstärkt hat

nun zur Frage:

wird der Schmerz für mich geringer sein wenn ich mich ablenke, indem ich die Arzthelferin zb Bitte sich mit mir zu unterhalten?

oder auch wenn ich für eine bessere Stimmung meinerseits sorge?

würde wirklich gern wissen was ich nur tun kann damit das künftig nicht so wehtut weil mich das auch 3 Wochen später noch sehr belastet

Medizin, Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Spritze, blutabnahme
11 Antworten
Eine Nadel tut doch jedem etwas weh, oder?

Ich hab schon seit ich denken kann ne nadelphobie und arbeite lange schon dran dagegen anzukämpfen

Ich hatte vor paar Monaten zufällig mal eine Impfung, blutabnahme und Infusion innerhalb eines Monats

wurde also relativ oft gepikst

aber irgendwie hab ich damals zu dem Zeitpunkt es garnicht als so schlimm empfunden, meine nadelphobie ist für ne Weile wirklich viel weniger geworden, hatte fast kaum mehr Panik !

ich war allerdings zugegebenermaßen bei den letzten Nadeln trotz Angst immer relativ gut gelaunt, könnte auch ne Auswirkung haben

Jetzt hatte ich gestern eine blutabnahme und plötzlich wieder eine extreme Panik, und das wochenlang vor dem Termin..

Ich hab mir aber immer und immer eingeredet, dass es sicher nicht wehtun wird. Sonst hätte ich doch die letzten Male nicht so entspannt reagiert!?

naja..

an dem morgen wo ich die blutabnahme gestern hatte hab ich übrigens auch direkt davor ein wenig mit meinem Freund gestritten.

jedenfalls bin ich dann in der blutabnahme gesessen, sehr sehr sehr nervös

dann kam der Stich; natürlich ganz kurz aber irgendwie doch bisschen doller als erwartet/erhofft

meine Vorstellung war : piks der nicht wehtut

die Realität war dann: ein Stich der etwas wehtut

damit bin ich erstmal nicht zurecht gekommen. Hab allerdings dann versucht zu akzeptieren, dass Nadeln nun mal etwas wehtun können (selbst wenn nicht stark), aber auch nicht immer müssen

stimmt doch so, oder?
tun nicht jedem Nadeln etwas weh?
Vorallem: blutabnahmen sind doch eigentlich immer unterschiedlich schmerzhaft, oder ?

mein Arm hat übrigens nen Tag lang wehgetan nach der Entnahme

kann es also sein, dass der piks sowieso doller wehgetan hat als sonst so? Entweder weil ich vermutlich total verspannt war oder weil die Arzthelferin vielleicht ein klein wenig „verkackt“ hat ^^

ich möchte so gut es geht verhindern , dass ich beim nächsten Nadel Termin wieder Wochen lang Panik hab! Also wäre mir das total wichtig wenn mir jemand hilft das in meinem Kopf festzusetzen, dass Nadeln eigentlich jedem so bisschen wehtun kann, dass Nadeln aber nicht immer gleich viel wehtun (und somit gestern evtl auch Pech gewesen sein kann?)

sorry für den ganzen Text und danke wenn du bis jetzt gelesen hast

Medizin, Gesundheit, Nadel, Doktor, Gesundheit und Medizin, Spritze, blutabnahme, Infusion
5 Antworten
Was tun gegen Panik vor Blutabnahme?

Hab schon seit Jahren ne nadelphobie.

hab in den letzten Monaten versucht dagegen anzukämpfen und es hat auch total gut geklappt. Hatte zufällig mal innerhalb von 1 Monat plötzlich eine Impfung, eine blutabnahme und eine Infusion

vor der Impfung hatte ich unglaubliche Panik und musste auch extrem viel weinen , fand danach aber dann das es nicht so schlimm war. Vor der blutabnahme hatte ich keine Angst für Panik, weil ich erst 2 min vor der blutabnahme erfahren hab dass ich ich eine krieg. Die hab ich nur als kleinen Piks empfunden und gut is.

Vor der Infusion hatte ich kaum Angst. War recht entspannt, hab mit jemandem geredet währenddessen um mich abzulenken, hat kurz etwas stärker gepikst als die blutabnahme aber war ok.

das ist jetzt so 3 Monate her ..

am Mittwoch hab ich ein Termin zur blutabnahme und jetzt plötzlich wieder extreme Panik.. ich weiß nicht was ich dagegen tun soll

in den letzten Wochen hab ich nie Panik verspürt bei dem Gedanken an Nadeln, dachte bin drüber hinweg.. bis mir die Ärztin sagte wir machen ne blutabnahme

das Problem ist, dass es ja nun 3 Monate her ist seit der letzten Nadel und ich mich nicbg mehr so gut an das Gefühl erinnern kann.. das bereitet mir Panik..

ich erinnere mich, wie befreit ich immer war nach den Nadeln (was bedeuten müsste dass es nicht wirklich schmerzhaft war)

aber in meinem Kopf ist trotzdem diese wahnsinnige Panik davor, dass es doch schmerzt.
dass es kein kurzer piks ist sondern ein schlimmes stechen..

was kann ich nur dagegen tun? Wie kann ich versuchen ruhig zu bleiben bis Mittwoch? Diese Panik nimmt seit 2 Wochen meinen ganzen Tag ein , nimmt meinen ganzen Kopf ein

ich Versuch mir einzureden, dass es ein piks ist, der keine Sekunde lang ist und von den „Schmerzen“ nicht die Rede wert, aber es geht nich.

Für mich wäre es extrem hilfreich zu wissen, wie es sich anfühlt, dass es nur ein piks ist. Aber mein Kopf redet mir ein dass es doll schmerzen wird und beim besten Willen kann ich es mir nicht ausreden.

Gesundheit, Angst, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Panik, Phobie, blutabnahme
7 Antworten
Tut Handrücken sehr viel Mehr weh als armbeuge?

Hab bald ne Operation, dafür hab ich heut meine erste blutabnahme in meinem Leben bekommen 😅

obwohl nadelphobie

die blutabnahme war ok. Der nette doc hat ein paar Sekunden gebraucht bis die Nadel gut drinnen gesteckt ist

es hat paar Sekunden etwas gestochen, aber es war nicht schlimm ich musste nicht mal zucken oder die Augen zu kneifen! Nach dem Stich war es aber quasi eh vorbei, den Rest von der blutabnahme hab ich nicht wirklich gefühlt

So, in den nächsten Wochen krieg ich dann noch 1-2 Infusionen

hab den doc gefragt ob die denn in den Handrücken muss, weil ich einfach ne sehr panische schlechte Erfahrung mit Nadeln im Handrücken gemacht habe vor einem Jahr im Ausland und deswegen nur in die armbeuge will, weil heute hab ich ja gesehen dass das nicht so schlimm is

der doc meinte auch, die können mich stechen wohin ich möchte. Also auch armbeuge

so .. da ich mir aber stets viele Gedanken mache hab ich etwas Sorge dass ich aus irgend einem Grund von wem anders gestochen werde und die Person vlt nur den Handrücken nehmen will.. ( was ich nixht hoffe!!)

Aber für den Fall:

Wie viel schmerzhafter ist die Nadel im Handrücken als in der armbeuge?

der piks in der armbeuge war stechender als der Piks bei ner Impfung , aber echt nicht schlimm

Gesundheit, Anästhesie, Doktor, Gesundheit und Medizin, Impfung, blutabnahme, Infusion
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Blutabnahme