Blutspende, wie mache ich mich bereit?

Vorweg bitte jzt nicht kommen mit: "Trink genug" , "schlaf ausreichend' , "iss genug Fleischbrote" weiß ich alles.

Hallo zsm ,

bin Anfang 20/M und ticke so dass ich alles im Leben 1× gemacht haben möchte, eines davon ist Blut spenden. Dummerweise ist Blut sehen (schon garnicht meins :D) nicht so mein Ding, das ist aber nicht das Hauptproblem. Letztes mal vor 2m. kurz vor der Blutspende hab ich mich bei 'wikiHow' informiert, hat aber nix gebracht. Zettel ausfüllen, pickser um das Blut zu checken, letzte Voruntersuchung, alles kein Problem. (Werte sind Perfekt) Auf der Liege dann nachdem mein Arm desinfiziert wurde & die Nadel dann paar cm nurnoch von mir weg war hab ich den Schwanz eingezogen. Vor irgendetwas Angst haben ist normal ich weiß, Aber für mich nicht, mir sieht das überhaupt nicht ähnlich ich hab vor nichts Angst (bis auf den Tod) Nach der Blutspende hab ich mir dann eingeredet, es ist normal, ich war bestimmt nicht der einzige der den Rückzieher gemacht hat (waren auch viele attraktive Mädchen meines alters dabei, wobei viele die Begleitung ihres Loverboys gespielt haben dennoch nicht alle, waren auch genug da die wie ich die Zettel ausgefüllt haben & auch darauf warteten) traurigerweise habe ich in Erfahrung gebracht das ich doch der einzige war :D , wie kann das sein? (Gott sei dank hat das kein Mädchen gesehen :D) Habe mir geschworen dass es nicht dabei bleibt & nächstes mal "Stichtag" für mich ist dennoch..

Habe mir lang & oft den Kopf zerbrochen und glaube nun ich weiß warum, als kleines Kind hatte ich oft Probleme mit den Ohren, musste immer halbjährlich oder 1× Jährlich in Vollnarkose & operiert werden, Röhrchen rein, Röhrchen raus, das ganze hat mich eine lange Zeit meiner Kindheit begleitet (~7,8,9 Ohr-OP's + andere Dinge z.B Mandeln raus etc.) und ich hatte auch damals das ein oder andere mal einen Tobsuchtsanfall auf dem OP-Tisch, ich hatte immer Angst narkotisiert zu werden & nie wieder aufzuwachen. Paar Jahre später immernoch Kind heranwachsender Jugendlicher ging ich zur Blutabnahme & mir wurde so ca. ½ Glas Blut abgenommen, danach wurde mir schwindelig, habe mich weak gefühlt und bin in Ohnmacht gefallen. Mit den Ohren hatte sich dann als ich älter wurde alles zum guten gewendet (10j. OP los) doch die schlechten Erfahrungen bleiben. Bin 1,79m / 69-73kg bisschen im Untergewicht, kein durchtrainieren Body (kann aber trdm ohne große Probleme 80kg heben) könnte das vllt daran liegen? Mir fehlt die Zeit zu trainieren aber will das zukünftig auch noch machen, man sagte mir das spielt keine Rolle aber ich kann mir das nicht vorstellen.

Zur Beruhigung — Das Blut soll natürlich sauber sein deshalb darf keinen Joint, XANAX od. ähnliches.

Leute haben behauptet der Stich der Spritze beim Blut abnehmen ist ein Witz im Vergleich zu dem pickser der das Blut abcheckt davor. Mich ekelt allein der Gedanke wie die Spritze mir schön in die Ader gejagt wird.

Hat jmd bitte irgendeinen Rat/Tipp der mir wirklich weiterhilft? Ich danke euch

Angst, Blut, DRK, Blutspende, Deutsches Rotes Kreuz, Gesundheit und Medizin, rotes-kreuz, Spende, vorbereiten, bereit sein
4 Antworten
Können hiv erst Symptome nach über einem Jahr auftreten?

Hallo, ich hatte letztes Jahr im Sommer einen kleinen Sommer Flirt. Da kamen wir uns ein bisschen näher und wir hatten Petting. Es kam zu keinem Geschlechtsverkehr. Sperma war trotzdem im Spiel, es kam nämlich an meinen Oberkörper (Bauch, Brust), habe es aber dann sofort mit einem Tuch weg gewischt. Eine kurze Hose hatte ich aber an. Seitdem hatte ich ständige Angst mich mit hiv (oder ähnlichem) angesteckt zu haben, da ich sehr große Angst vor Krankheiten habe. Ca. 10 Wochen später hatte ich eine Erkältung die eine Woche anhielt, aber ich glaube das habe ich mir selber angetan, da ich abends geduscht hatte und mit nassen Haaren in einem kalten Raum war. Dann 18-19 Wochen später bin ich zum Blut spenden gegangen, (da wird ja auch ein Test von den Krankheiten gemacht). Nachdem ich das gemacht habe, habe ich von der Blutbank wo ich Blut gespendet habe keine Antwort bekommen (wenn ich positiv wäre, hätte ich doch eine Benachrichtigung bekommen, das etwas nicht stimmt, oder?)..... dann 1 Jahr und 1 Monat später, war ich feiern und Schisha bar usw (mit Alkohol)... dann 4 Tage später sind meine Lymphknoten extrem angeschwollen, Fieber, Aphten usw. und das hat ungefähr 1 Monat angehalten. Mein Arzt meinte es sind Viren, aber was für Viren wissen wir leider nicht.

Ich habe schreckliche Angst und kann mich niemanden anvertrauen, da meine Familie sehr konservativ ist.

Jetzt meine Fragen:

-bin ich hiv positiv obwohl ich 18 Wochen nach möglicher Ansteckung einen Test gemacht habe?

-können Symptome für eine Erstinfekrion auch nach über einem Jahr auftreten?

-wie lange ist das Virus im Sperma überlebens fähig?

Ich mache mich so verrückt. Danke im Voraus für die Antworten.

Gesundheit, Krankheit, Küssen, Ärzte, AIDS, Blutspende, Gesundheit und Medizin, HIV, Petting, Sperma
7 Antworten
Was tun gegen "dickes" Blut (keine gesundheitsgefährdung)?

Hallo liebe Community,

gleich vorab: Ich bin völlig gesund, vom Arzt bestätigt.

Mein "Problem" begegnete mir lediglich bei meiner letzten Plasmaspende. Vielleicht kennt das ja jemand aus eigener Erfahrung.

Der Fluss bei der Spende wollte nicht so richtig. Eine dortige Mitarbeiterin meinte mein Blut wäre etwas dick, ich hab wohl einfach zu wenig getrunken. Das muss ein Standardsatz sein, denn ich habe definitiv nicht zu wenig getrunken, ich bin ein Fass ohne Boden Leute :D Ich trinke viel und das nicht nur am Tag der Spende sondern jeden Tag. 3-4 Liter locker.

Woran liegts also dann? Ernährung? Zu fettiges Essen? Zu wenig Bewegung?

Sie konnte mir das leider nicht beantworten. Meinte nochmal es liegt wohl an der zu geringen Flüssigkeitszufuhr. Sie hat dann auch etwas an der Nadel gedreht (o_o) gedrückt etc. Dann gings etwas besser, aber so richtig gut wollte es einfach nicht fließen.

Ich stelle diese Frage also weil es hier vielleicht User gibt die selbst schon Plasma oder Blut gespendet haben und ein ähnliches Problem hatten. Oder auch andere die ihr "zu dickes Blut" Problem gelöst haben.

Nächste Woche gehts routinemäßig nochmal zum Doc, da werd ichs wohl auch nochmal ansprechen. Da wars zuvor nie Thema. Auch so waren Blutproben nie auffällig oder ähnliches. Hätte gerne in Zukunft eine angenehmere Spende :D

Blut, Arzt, Blutspende, Blutverdünner, Gesundheit und Medizin, Plasma, plasma-spenden, plasmaspende, Spende, dickes blut
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Blutspende

Wie viel Geld bekommt man fürs Blutspenden?

55 Antworten

Wie viel Geld bekommt man bei der Haema fürs blutspenden?

6 Antworten

blutformel beim spenderausweis-was bedeutet das alles?

5 Antworten

Medizinische Fragen zum Blutspenden (Kalorien Verbrauch)

6 Antworten

Was bedeutet A RH (D) pos k neg ccD.Ee Das meine Blutgruppe A ist ist mir auch klar aber bei dem anderen Kram blicke ich noch nicht so ganz durch?

2 Antworten

Regelmäßig Blutplasma spenden: Welche Nebenwirkungen erwarten mich?

10 Antworten

Darf man nach Blutspende wieder Alkohol trinken?

7 Antworten

Blut spenden trotz Ibuprofen-Einnahme?

8 Antworten

Wie viel kostet eine Blutgruppenbestimmung?

7 Antworten

Blutspende - Neue und gute Antworten