Welpe "beleidigt"?

mein kleiner Welpe ist super hyperaktiv, spielt sich hoch und fängt an richtig zu beißen. Unsere Hundetrainerin (haben gewechselt) hat uns einen "Beruhigungsgriff" gezeigt, wenn er also durchdreht oder dabei ist, sich hochzuspielen, knie ich mich zu ihm, drücke ihn sanft seitlich am Bauch gegen mein Knie und streichel ihn dabei von Kopf bis Schwanzende und die Beine. Anfangs ist er immer durchgedreht, dann wars das mit dem Streicheln, da ich mit beiden Händen beschäftigt war, ihn bloß nicht aus dem Griff zu lassen (wäre ein großer Triumph für ihn). Heute wars so, dass er sich automatisch "Platz" hingelegt hat, zwar immernoch am Jaulen / Quängeln und vorher noch viel gezappelt, aber er bruhigt sich dadurch tatsächlich und ich tu ihm ja nicht weh. Habe ihn ca. 4 Minuten so gehalten, gestreichelt, und er hat langsam die Augen geschlossen und zwischendurch kam noch ein Quängeln. Hab ihn dann losgelassen, er ist relaxed liegengeblieben und danach aufgestanden. Eigentlich darf man dann mit dem Kleinen weiterspielen, es geht nur um die 5 Minuten Pause, die er einfach zwischendurch machen muss, um nicht komplett hochzufahren. Hab ihn dann zum Spielen herausgefordert, er hat mich nur angeguckt, wollte aus meinem Zimmer raus, ist zu meiner Mutter und hat sich schlafen gelegt.

Nun meine Frage: Kann ein Welpe "beleidigt" sein, weil man das Spiel so abrupt unterbricht? Oder hab ich ihn vielleicht so krass entspannt - er war kurz davor die Augen zu schließen - dass er einfach müde geworden ist oder eventuell sogar müde war, und es erst dann gemerkt hat? Ich bin die einzige aus der Familie, die den Griff anwendet, der Rest ist eher auf "gutschigutschi"-Basis mit ihm, deshalb mache ich mir Gedanken, ob er (später) meine Eltern mehr respektiert und liebt als mich, weil ich ja die Böse bin, die ihn im Spiel stoppt, die mit ihm zur Hundeschule geht, Tricks beibringt.. Ach man :(

Das mit dem Griff hört sich vielleicht brutaler an als es ist, es ist wirklich nur ein sanftes gegen mein Knie halten und streicheln, dass er nicht weglaufen und weiterspielen kann. In der Hundeschule wird komplett auf Gewalt verzichtet ("motivieren statt korrigieren"), also bitte den Griff nicht kritisieren, er ist harmlos und mein Kleiner hat KEINE Schmerzen. Der erste Hundetrainer meinte, ich sollte ihn in ein anderes Zimmer sperren, DAS war definitiv die falsche Methode..

Also danke schonmal für eure Antworten!

Beruhigung, Hundeschule, Welpen
6 Antworten
wie kann man am besten einen hasen beruhigen, der todesangst hatte?

hi.

gestern sind meine verwandten mit ihrem hund zu uns gekommen.

da es ihnen anscheinend völlig egal zu sein scheint, dass meine hasen sich irrsinnig vor dem hund füchten, lassen sie ihn dauernd bellend um den hasenstall rennen. wenn ich sie darum bitte, ihn festzuhalten oder wenn ich das selber mache, sagen sie, er würde eh bald das interesse an ihnen verlieren. das stimmt aber mit sicherheit nicht. als der hund nun schon eine ganze weile die hasen angebellt hatte, wollte sie mein vater in den anderen hasenstall . (dieser war erhöht und nur 1 von 4 seiten war offen - es gab auch schlupfwinkel darin, sodass sie sich vorm hund verstecken hätten können. )als mein vater den kleineren hasen aus dem ersten stall rausholen wollte (und somit den zaun zw. hasen und hund weggab) bekamen die hasen eine extreme panik und der jüngere schrie extrem laut und lang - ein zeichen für todesangst. ich beruhigte die beiden stundenlang auch heute war ich bereis lange zeit bei ihnen. sie lassen sich beide streicheln (vorher waren sie etwas scheu) und zittern am ganzen leib - heute noch!mittlerweile haben sie sich etwas beruhigt.

meine fragen nun: wie kann ich am besten meine verwandten dazu bringen, ihren hund zuhause zu lassen (da wäre eh noch jemand, der sich um ihn kümmern könnte) oder ihn zumindest nicht zu den hasen zu lassen?

und wie kann ich meine hasen am besten beruhigen?

Kaninchen, Tiere, Hund, Menschen, Tierhaltung, Beruhigung, Todesangst
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beruhigung