Top Nutzer

Thema Asperger
  1. 5 P.
Hat jemand eine Idee was mir helfen könnte?

Zu meiner Person: ich habe Asperger, mit Veränderungen tue ich mir sehr sehr schwer.

Und in letzter Zeit hat sich so viel geändert. Ich musste mein Auto wechseln weil mir jemand rein gefahren ist und weil ich überfordert war mit den Papier Kram bekam er auch noch recht also mein schöner Opel adam den ich mir mühsam erspart habe ist nur noch Schrott und jetzt habe ich ein verkratzes Auto von meiner Schwester (worüber ich mich auch sehr freue aber ich tuh mir schwer weil das eine massive Veränderung ist und dazu verstehe ich diese Papier politik nicht)

Jetzt noch die Zeitumstellung (hat mich total aus der Bahn geworfen)

Und dadurch ist mein schlaf Rhythmus sooooo gestört ich versuche ihn krampfhaft seit 2wochen zu normalisieren mein morgen beginnt jetzt mit 20uhr und mein abend mit 14uhr (das ärgert mich am meisten ich habe keinen Rhythmus und meine dadurch auch garnicht zu schaffen mit anderen sachen klar zu kommen) ich hasse Veränderungen und es ist am meistens belastend wenn man nicht zu der Uhrzeit einschlafen kann wie man es will.

Meine einzigste Aufgabe ist zur Zeit di und Do von 18-21 Uhr zur Schule zu gehen und eig bin ich schon seit 3 Wochen an einem. Referat dran aber ich pack es nicht mal. Mich da dran zu setzen obwohl ich fit bin.

Und sobald ich wieder einen normalen schlafrytmus habe will ich auch wieder arbeiten damit mir sowas nie mehr passiert. (passiert mir immer bei der Zeitumstellung wenn ich arbeite dann bin ich da auch meistens krank geschrieben aber so extrem wie jetzt war das noch nie)

Ich suche gute Ratschläge damit ich endlich wieder meinen Regeln nach gehen Kann die ich aber nur habe wenn ich um 8-11uhr am Morgen aufstehen kann und dafür muss ich nachts schlafen.

Ps: normal läuft das bei mir so ab das sich meine Zeit quasi einmal komplett dreht das ich dann immer wieder alle 3stunden länger wach bin bis ich wieder auf meiner normalen Zeit bin und dann bleibt das so bis zur nächsten Zeit Umstellung.

Schlaf, Veränderung, Psychologie, asperger, Autismus, Gesundheit und Medizin, Schlafstörung, Zeitumstellung, Antriebslosigkeit
3 Antworten
Wie bereitet man richtig ein Referat vor (Hans Asperger)?

Wäre mega lieb wenn ich dabei unterstützung bekomme, ich weiß nicht ob mir Vorschläge dabei helfen können aber ich würde mir wünschen das sie so genau und prizise wie möglich sind.

Vll gibt es ja jemanden der sich mit den Thema auskennt.

Bin selbst von der Krankheit betroffen und da ich neben bei noch Medizin und Psychologie lerne bin ich seit 1 Woche so überfordert mit dem Thema das ich garnichts mehr mache (hat nix mit depression zu tun) bei einem Autisten ist das eine normale Reaktion bei überforderung. Das ist auch so ne Sache ich habe dazu sehr sehr sehr viel wissen aber ich weiß einfach nicht wo ich anfangen soll wo ich enden soll was in meinen Mittel Teil rein soll.

Dazu kommt auch das ich Hans Asperger nicht leiden kann da er zur Kriegszeit gelebt hat und daher auch viele Autisten umgebracht hat durchs KZ Lager (ü800) darunter fast alles Kinder. Und dazu hat er am Anfang das asperger Syndrom als Psychopathen beschrieben. Dabei ist jemand mit asperger überhaupt nicht bösartig sondern wird nur so bezeichnet weil die Umwelt ihn falsch wahr nimmt und die Umwelt nimmt er selbst auch falsch wahr in Bezug auf menschlichen Kontakt.

Dazu hat die Lehrerin mir auch gesagt das ich nicht über asperger Patienten reden soll sondern nur über die Person und das fällt mir am schwersten. Da ich so viel weiß und es mir spaß macht anderen mein Wissen weiter zu geben.

Schule, Geschichte, Vortrag, Referat, Psychologie, asperger
3 Antworten
Probleme in der Familie,was tun?

Hallo,

ich möchte die Probleme meiner Familie schildern. Meine Eltern haben echt schonmal Unglück gehabt,was uns Kinder angeht,einen Asperger Autisten und einen ADHSler zu haben,ist schon sehr Nervenraubend. Das Problem von uns ist,dass wir eine ältere Halbschwester haben,die mein Vater unglücklich gezeugt hat. Diese war von Anfang an nicht gut auf uns zu sprechen,sie interessiert sich zwar für uns,aber hat eher viel mehr mit meinem Bruder gemeinsam und wird von meinem Vater stark bevorzugt. Sie lädt mich ständig ein und macht Sachen die mir nicht gefallen,macht abwertende Bemerkungen gegenüber mir und mein Vater sagt nicht mal was.

Mein Bruder ist das härtere Problemkind von uns und ist nur am Wochenende da,man hat keine Bindung und unsere Konversationen,wenn ich ihm nicht zustimme,enden meistens damit,dass ich blute oder blaue Flecken habe. Er und ich werden in bestimmten Punkten mit Geld zu geblasen,damit wir Schmerz,wie Mobbing,Klinik zu verkraften.

Mein Vater und ich hatten bis zu meiner Diagnose ein schwieriges Verhältnis,meine Mutter zu meinem Bruder,früher wurde ich von meiner Mutter bevorzugt,aber mittlerweile hat sich das verbessert so wie bei meinem Vater und mir. Wir verbringen wenig Zeit und wenn dann reden wir über die Schule und mal,über mein Liebesleben.

Mit meiner Mutter habe ich auch ein eher gestörtes Verhältnis,wir verstehen uns gut,aber wir reden nicht mehr viel,da wir keine Themen finden. Wenn wir Zeit miteinander verbringen,dann vor dem Fernseher. Ich merke,dass ich ihr zusetzte und es ihrer Psyche nicht grade hilft .

Ich möchte eigentlich wegziehen,geht das ?

Was könnten wir an unserer Situation ändern?

Viele Grüsse

Luca

Kinder, Mobbing, Familie, Freundschaft, Erziehung, Eltern, Psychologie, ADHS, asperger, Autismus, Depression, Liebe und Beziehung, Psyche
3 Antworten
Wie gehe ich mit meinem Autismus um?

Ich bin w 23 Jahre alt, und habe letzte Woche fest gestellt das ich ein Autismus habe der sich asperger nennt.

Mein ganzes Leben war ich fremd würde angeschrieen weil ich was falsches gesagt habe oder Leute wenden sich ohne ersichtlichen Grund von mir ab.

Es ist eine reißen Erleichterung für mich zu wissen das ich nicht normal sein kann und mir wird jetzt auch endlich bewusst das ich große Schwierigkeiten habe Gefühle richtig ein zu schätzen. Ich hatte mich schon damit abgefunden habe mir immer große Mühe gegeben das andere mich als normal erkennen (hat nie funktioniert) sogar in chats wurde ich mehr mals blockiert weil ich scheinbar zu unsensibel für manche Fragen bin.

Kurze Erläuterung zum asperger Syndrom:

(sind 2 von 1000 Kinder davon von 10 Kindern 8 Jungs 2mädchen, dazu muss man auch sagen bei Frauen wird die Krankheit sehr oft übersehen. Und die Krankheit würde erst in meinem Geburtsjahr entdeckt 1995)

Die Leute die asperger haben können es nicht heilen lassen, sie müssen jedes Gefühl lernen genauso wie Gestik und Mimik. Aber sie können sehr gut auswendig lernen und haben ein sehr ausgeprägtes logisches denke sowie sprachgewandheit.

Man sieht es ihnen körperlich nicht an, sie sind nur eingeschränkt dadurch das sie sehr tollpatschig sind.

Sie reden sehr gerne uns viel meist hört es sich zusammhangslos an und auch oft viel zu laut. Und wenn sie mal im Reden drinnen sind dann ist es schwer mal zu Wort zu kommen.

Sie interessieren sich viel zu sehr für etwas (bei mir sind es Tiere ganz besonders Hund, ich kenne jede Hunde Rasse auswendig und kann jeden Hund auch handzahm machen. Die bissigsten Hunde habe ich schon streicheln können)

Sie haben ganz bestimmte komische Ticks (bei mir ist es das Laufen mit anderen ich muss bestimmen können wer wo läuft und in welchem Tempo)

Sie brauchen Regeln bzw. Einen Plan oder müssen sich auf neue Situationen einstellen können

Sie hassen es wenn es laut ist sogar Rascheln von einer tüte kann massiv störend sein (ich muss mir immer die Ohren zu halten wenn andere klatschen, das ist das Geräusch was ich am meisten hasse)

Nun zu meiner Frage nochmal:

Soll ich den leuten gleich wenn ich sie kennen lerne sagen das ich ein asti bin oder erst wenn sie sich mit mir unterhalten oder wenn sie fragen was mit mir nicht stimmt oder ähnliches (mir fällt es manchmal oder oft nicht auf wenn ich leute verletzte oder etwas unangebrachtes sage)

Plötzlich bin ich auch verwirrter als vorher ich weiß nicht mehr wann ich was sagen soll oder machen soll oder was andere fühlen (vor 2 wochen dachte ich ja noch das es kein problem für mich ist, ich glaubte immer die leute können mich einfach nicht leiden) wer denkt den auch darüber nach das man ein autist sein könnte.

Kommunikation, Psychologie, asperger, Autismus
18 Antworten
Sitze den ganzen Tag vor dem Pc.Was kann ich anderes machen?

Es ist so, dass ich sehr viel vor dem Pc sitze. Ich lese mir Zeitungsartikel durch, schaue Dokus und recherchiere oft zu verschiedenen Themen und bilde mich. Also ich mache jetzt nicht wirklich unsinnige Dinge. Lernen muss ich für die Schule auch nicht so viel. Freunde habe ich keine, was auch mit meinem Asper AT zusammenhängt.

Ich bin nicht wirklich süchtig. Denn es gab schon Urlaube, da hatte ich 3 Wochen kein Internet. Und ich war auch schon längere Zeiträume weg, wo ich auch keinen Pc oder sonstiges hatte. Ich hab es nicht vermisst. Und ich kann auch gut ohne. Ich gehe abends eben immer für ca. 1,5 Stunden spazieren, oder ich fahre auch ab und zu mit meinem Fahrrad durch den Wald und mach kleinere Radtouren. Aber trotzdem sitze ich oft zu Hause immer nur vor dem Pc, weil ich nichts besseres zu tun habe. Zudem helfe ich immer auf unserem Gartengrundstück mit, und mache dort immer mal wieder Gartenarbeit.

Wie gesagt, ich wüsste nicht, was ich anderes machen soll. Es ist aus purer Langeweile. Ich kann ja nicht jeden Tag eine Radtour mit 70km oder mehr machen...Und ich kann ja auch nicht jeden Tag 8 Stunden spazieren gehen...Mittwochs gehe ich immer Volleyball spielen. Also ich hab schon Aktivitäten, die ich mache, aber ich habe trotzdem noch zu viel freie Zeit.

Ich hoffe hier hat Jemand Ideen, wie ich meinen Computer und Internetkonsum einschränken kann? Bzw. auch Ideen, was ich sonst so machen kann. Ich bin da sehr einfallslos.

Danke schon mal für eure Antworten

MFG XPrometheusX

Freizeit, Langeweile, Hobby, asperger, asperger-syndrom, Freizeitaktivitäten, hobbylos, PC Konsum
4 Antworten
Beziehung mit Asperger-Autisten?

Hallo,

ich habe einen Asperger-Autisten kennen gelernt, der Schwierigkeiten hat, soziale Kontakte zu pflegen. Er verbringt seine Freizeit mit Computerspielen. In der Schule hat er 'Freunde', mit denen er sich vielleicht zwei mal in vier Jahren trifft. Er hat darüber hinaus Kontrollzwänge und eigentlich mag ich ihn, aber sein Frauenbild ist ziemlich antiquiert: Frauen sind Hüllen, die für nichts zu gebrauchen sind, außer für den Haushalt und für den eigenen Status. Trauer findet er egoistisch und er findet es nicht in Ordnung, seine Bedürfnisse zu zeigen. Er meidet lange Gespräche, da sie ihn langweilen und er das 'Oberflächliche' nicht mag. Man muss dazu sagen, dass er selbst nichts von sich preis gibt, weshalb ein tiefgründiges Gespräch nicht möglich ist.

Jedenfalls hat er mich eines Tages gefragt, ob wir uns mal treffen wollen und da wusste ich noch nicht, dass er so 'tickt'. Natürlich habe ich nichts gegen Asperger-Autisten, aber seine Ansichten gefallen mir nicht und ich komme nicht damit klar, wie er über Frauen denkt bzw. finde es schade, dass er nicht offen für neue Erfahrungen ist und stur an seinen Überzeugungen festhält, was mir das Gefühl gibt, ich sei nichts wert.

Klar, kann er auch nett sein und ich konnte ihn sogar küssen und umarmen, aber mittlerweile merke ich, dass zwischen uns nichts läuft, weil ich keine Gefühle für ihn aufbringen kann.

Meine Frage ist jetzt, wie ich die Beziehung beenden kann, ohne ihn zu verletzen und wie wir eine Freundschaft aufrechterhalten können, weil ich den Eindruck habe, dass ihm der Kontakt schon gut tut und er ihn auch braucht.

Danke

Liebe, Computerspiele, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Intelligenz, asperger, Autismus, Liebe und Beziehung, Nerd
7 Antworten
Wie Lernen lernen? Und wie besser im Unterricht mitmachen?

Ich habe noch nie richtig gelernt. Ich habe Asperger Autismus, und früher als Kind habe ich sehr viel gelesen. Dadurch hatte ich schon immer eine gute Allgemeinbildung. Jetzt mit 20 kann ich keine Bücher mehr lesen, weil ich ständig abgelenkt werde, oder meine Konzentration mega mies ist.

Oft hat es gereicht, wenn ich einen Zeitungsartikel durchgelesen, oder wenn ich eine Doku angeschaut habe. Ich habe auch schon einen Test gemacht. Über Bilder und Ton lerne ich am besten. Also am Besten etwas laut lesen...Oder eine Dokumentation anschauen...

Nur habe ich einfach beim Lernstoff in der Schule gar keine Konzentration, und lasse mich von jeder Kleinigkeit ablenken. Bzw.wenn mich etwas nicht interessiert, dann bekomme ich es nicht in meinen Kopf rein. Wirklich ums Verrecken nicht....

Ich kann mich auch nie rechtzeitig hinsetzten und lernen...Meine Motivation fehlt da immer komplett. Vor allem, wenn mich das Thema langweilt. Das mag vielleicht arrogant klingen, aber viele Themen langweilen mich, weil ich erkenne, wie banal sie sind. Oder oft habe ich schon Wissen in dem Bereich, was viel nützlicher ist...aber das wird eben in der Arbeit nicht abgefragt. Erst 3 oder 2 Tage davor fange ich an zu lernen. Dann, wenn der Druck zu groß wird.

Bis jetzt hat das gut funktioniert, aber naja nächstes Jahr sind die Prüfungen fürs Abi. Deswegen sollte ich jetzt mal endlich Lernen lernen.

Zudem ist es oft so, dass ich im Unterricht unmotiviert bin. D.h. ich träume aus dem Fenster, höre zwar zu und speichere die Infos komischerweise relativ gut ab, aber zermartere mir nebenbei den Kopf über komplexere Themen, wie Ökonomie, Politik, Psychologie usw.

Ich habe eben oft nicht den Drang zu strecken. Dann gibt es meist nicht ganz so gute mündliche Noten. Oft sind mir die Themen eben zu banal, oder zu langweilig...Obwohl ich die Antwort weiß, strecke ich nicht, weil es mir zu lächerlich einfach ist. Wenn dann der Rest der Klasse doch nicht drauf kommt sag ich eben die Antwort...Aber das ist ja auch nicht die Lösung.

Wie könnte man dieses Thema verbessern?

Ich hoffe ihr habt für beide Themen gute Ratschläge, die so einem ultra extremen Faulbär, wie mir auch helfen können :)

MFG XPrometheusX

lernen, Schule, Psychologie, asperger, Asperger Autismus, asperger-syndrom, lernen lernen, Lernmethoden, Lerntipps, lernen tipps
5 Antworten
Von Eltern geschlagen und vernachlässigt?

Hallo,
ihr habt schon gesehen,dass meine Mutter hier öfters fragen erstellt hat,um mir das Leben zu erleichtern. Leider fühle ich mich bei mir zuhause nicht mehr mal wohl,ich bin eigentlich nur alleine,habe eigentlich nur meine Mutter und meinen Vater,der nur am Wochenende da ist und sich dann vor den Fernseher setzt,zockt,arbeitet und schläft. Früher hat er sich bis zu meiner Diagnose ständig über mich lustig gemacht,mich runtergemacht und öfters zum weinen gebracht. Ich gebe ein Beispiel,mein Vater steht gegen Sechs Uhr ,am Samstag auf,ich muss nur auf Toilette und werde angeschrien,weil ich Magenkrämpfe habe,ich bin außer mir und fange an zu weinen. Meine Mutter und ich leben uns aufgrund der Pubertät etwas auseinander und quatsche die nur mit meinen Problemen voll und habe einen kleinen Bruder der mich am Wochenende schlägt ,fettsack nennt und mit sehr oft das Leben zur Hölle macht. Mein Vater und ich haben null gemeinsame Interessen und können uns deswegen nur schlecht unterhalten und zwingt mich ständig zu 70 km Radtouren wo er mir 6 km Voraus ist. Meine Mutter hat es früher mit meinem Bruder nicht ausgehalten und als sie ihn öfters Schlagen wollte,bin ich dazwischen gegangen und habe ihn verteidigt und wurde dabei mit einer Vase erwischt und habe eine Blutige Wange gekriegt. Ich wurde öfters auch so geschlagen,weil ich nicht zur Schule,wegen Depressionen wollte usw.
ich bin es leid in diesem Ort zu wohnen,leider kann ich nicht an eine andere Familie vermittelt werden. Was soll ich tun?
Mit freundlichen Grüßen
Luca

Familie, Freundschaft, ADHS, asperger, Autismus, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, schlagen
10 Antworten
Meinem Autistischen Sohn vielseitige Ernährung beibringen und ihm Sport schmackhafter machen,wie kann er Kontakt zu anderen finden?

Guten Morgen,
ich bin die Mutter des Users und sehe,dass er hier tausende fragen über das abnehmen stellt und nicht weiterkommt. Er und ich leiden,wie er beschrieben hat an Verstopfungen. Mein Sohn hat sein Essverhalten etwas gebessert,schafft es aber wegen seinem Autismus nur einseitig zu essen,was leider eher auf Fast Food zu sein scheint. Er isst schon mal Gurken oder sowas,greift aber lieber zu Keksen. Er war schon in 8 Sport Vereinen und wurde von den Kindern heraus gemobbt,was ihm den Spaß verdorben hat. Seit er sich für Mädchen interessiert will mein Mann mit ihm leichten Sport machen,aber er übertreibt es so,dass mein Sohn keine Lust mehr hat. Wir haben ihn im Fitnessstudio angemeldet und er scheint etwas glücklicher zu sein,denn er hatte eine harte Zeit hinter sich und möchte von der Schule etwas runter kommen. Mein Sohn leidet zudem an einer Motorikstörung,weshalb er oft nicht dazugehört und nicht vereinen beitreten will. Er mag sehr gerne Gesellschaft und Mannschaftssport macht ihm Spaß,aber durch ständiges angeschreie wie schlecht er sei,verliert er den Spaß daran. Mein Sohn hat eine leichte Form des Asperger Syndroms,weshalb er eigentlich nicht großartig auffällt. Jedoch haben sich seine Interessen negativ entwickelt,in Bezug darauf eine Gemeinsamkeit,mit Gleichaltrigen Jungen zu finden. Er interessiert sich für Medizin,schaut sich Dokumentarfilme an und liest wieder mehr,sein pc verschimmelt in der Ecke,seine PlayStation hat er verkauft und liest viele Fachbücher. Er fragt mich öfters,wie mieten gehen oder was eine Steuererklärung ist. Er ist seit seinem Schulwechsel sehr einsam und bleibt nur in seinem Zimmer,liest und lernt oder guckt fern.
Wie kann ich ihm helfen,denn ich will das er auch Kontakt zu gleichaltrigen hat.  
Wir verbringen gerne Zeit zusammen und mir tut das sehr weh ihn so zu sehen. Er lässt sich helfen und ist ein sehr lieber Junge .
Vielen Dank für Ihre Hilfe !
Mit freundlichen Grüßen
Editha

Sport, Ernährung, abnehmen, asperger
9 Antworten
Ich habe kein Interesse?

Es gibt nichts wofuer Ich mich in meinem gesamten Leben langfristig begeistern konnte.. Ich war hauptsaechlich mit mir selbst beschaeftigt/Asperger/Trauma, hab mich an alles erdenkliche angepasst und den bezug vollstaendig zu mir selbst verloren.. Wie kann Ich mir helfen? Kurze Zusammenfassung falls jmd. etwas hinterfragt: x Medis, x Schulen, x Klinikaufenthalte seit Ich klein bin, x Wg's/Internate/Einrichtungen die mich auf einen besseren weg haetten bringen sollen, x Therapeuten.. und niemand scheint mich zu verstehen. Es ist wirklich ein Hilferuf, aber nicht sui..dal, Ich mache mir so viel Stress mir moeglichst keinen Stress zu machen inform von Gedanken/fast schon leichten zwaengen und ueberempfindlichkeit im Bezug auf negative eindruecke. Wer bin Ich? Ich kann auch z.B. nicht verschieden sein, es waere echt besser fuer mich, mich an einen allgemeinen Mittelweg von Gefuehlen und Empfindung zu halten, zu viele schlechte erfahrungen. Einen Mittelweg in dem Ich nicht verletzt werden und trzd. noch Freude und Liebe empfinden kann. Ein Therapeut sagte mal in einem Gespraech zu meinen Eltern Ihr Sohn kann vergessen, er ist niemandem boese o.ae. aber wenn es dieser Modus ist kommt nichts mehr an mich heran und Ich empfinde auch nichts. Ich kann Modis umschalten wie mir beliebt, aber eine separate Frage.. Sollte man Trauer zulassen/verarbeiten wenn man die moeglichkeit hat wie auf knopfdruck positiv zu "sein"? vllt. sollte Ich angestautes erst verarbeiten aber nach einer gewissen zeit habe ich das gefuehl zuzulassen zieht noch mehr runter. Es kann sein das dieser Text so rueber kommt als haette Ich mich irgendwie reingesteigert o. ihn in sehr emotionaler/melancholischer aufassung geschrieben, dem ist nicht wirklich so.. Ich hab einfach kb mehr und halt des net mehr aus, es muss doch einen weg geben:/ Vielen Dank

Leben, Gefühle, Menschen, Alltag, Psychologie, asperger
2 Antworten
Bin ich eventuell Asperger?

Hallo,

ich bin 20 und weiblich.

In letzter Zeit frage ich mich oft, ob ich Asperger Autismus habe.

Denkt ihr, am besten Leute die davon eine Ahnung haben( selber Asperger haben oder Leute die beruflich viel mit Asperger zu tun haben), dass ich Asperger habe ?

Und wenn ja, wer kann mir das diagnostizieren und was bringt mir die Diagnose ?

Zu meinen Gründen:

Ich war mir bis ich 17 war nicht mal sicher, ob ich Gefühle wie Trauer überhaupt habe(Freude war nie ein Problem, ich lache auch viel). Da habe ich angefangen die Pille zu nehmen und dann musste ich ständig heulen. Da hab ich mich dann traurig ohne irgendeinen Grund gefühlt und wusste dann, dass ich traurig sein kann.

Früher habe ich es gehasst Leute zu treffen die ich nicht oder nicht gut kannte. Ich mag es heute immer noch nicht, ich weiß nie was ich da sagen soll.

Außerdem habe ich früher öfte zu hören bekommen: "Das war jetzt aber taktlos" oder Ähnliches. Wusste aber nie wieso, ich hatte nur Sachen festgestellt.

Ich hasse Körperkontakt, vor allem mit Leuten die ich mir flüchtig kenne( am schlimmsten sind diese Begrüßungs- und Verabschiedungsumsetzungen)

Ich kann meine Gefühle anscheinend nicht gut ausdrücken, da mich mein Freund nach 4 Monaten Beziehung gefragt hat, ob ich ihn überhaupt mag. Ich gehe auch von mir aus nicht wirklich auf ihn zu und küsse ihn oder so.

Außerdem kann ich meine Gefühle ziemlich gut kontrollieren, ich bekomme nur Gefühle für Personen, wenn ich es zulasse.

Des Weiteren verstehe ich oft die Aufforderung/ das was mein Gegenüber eigentlich ausdrücken will in Aussagen nicht.

Außerdem zähle ich gern Ecken ab. Also ich sitze zum Beispiel im Hörsaal und zähle wie viele Ecken die Fenster, die Tür, die Tafel haben.

Ich bin sehr gut im Merken von Zahlen. Die meisten Handynummern meiner Freunde kann ich auswendig.

Eine Zeit lang habe ich mich extrem für die Panzer im 2. Weltkrieg interessiert.

Das war's jetzt von meiner Seite.

Danke fürs Lesen und eventuelle Antworten.

Freundschaft, Diagnose, Psychologie, asperger, Liebe und Beziehung
9 Antworten
Mit Asperger auf ein Staatliches Gymnasium oder eine Privatschule mit gymnasialen Anforderungen G8?

Hey,
In meiner jetzigen Schule kann ich mich integrieren und mir geht es Psychisch immer noch schlecht,was mich verwundert . Ich leide oft an Schlaflosigkeit,beziehungsweise schlafe ich nur 3 Stunden ,obwohl ich früher immer 8 Stunden geschlafen habe . Zudem findet es die Dame vom Jugendamt äußerst komisch ,dass ich es hasse raus zu gehen . Eigentlich wollen alle meine Lehrer ,dass ich auf der Schule bleibe ,aber meine Eltern,eher meine Mutter überlegen langsam ,mich auf eine Privatschule ,mit 12 Schuljahren, zu schicken . Ich komme wie jeder Jugendliche nach Hause und setze mich an die Hausaufgaben und mir gehts nicht gut ,ich habe Kopfschmerzen und muss mich hinlegen ,wenn ich aufwache,habe ich meine Physik Nachhilfe verschlafen oder vergesse andere wichtige Sachen zu erledigen. Ich bin zudem sehr demotiviert und habe zunehmend ein Gefühl der Lustlosigkeit,was sich glücklicherweise nicht auf das Schulische bezieht ,sondern eher auf die Bewegung ,ständig bin ich unzufrieden mit mir selber ,sowohl physisch als auch rein Psychisch. Ich begreife nicht ,weshalb ich nicht glücklich bin ,dass es jetzt viel besser mit meiner Klasse läuft . Ich würde gerne zu viel können und dann kommt meine Mutter um die Ecke ,Autisten heiraten nie ,Autisten machen kein Abitur,Autisten wohnen betreut und sind arbeitslos ,was mich auch runterzieht. Freunde habe ich wie gesagt nicht ,beziehungsweise die nur einen Finanziellen Nutzen aus unserer Freundschaft ziehen wollen. Ich habe mich auch für die Menschen geändert,mir Markenklamotten gekauft und Deutsch Rap gehört,deren asoziales Verhalten kopiert ,plötzlich wurde ich von anderen akzeptiert.  Ich beschäftige mich immer mit Geld verdienen ,lese auf englisch Biographien in der Zeit oder bin traurig darüber ,dass ich keine Freunde habe . In der Zeit wo andere feiern sitze ich auf meinen vier Buchstaben und lerne für eine Klassenarbeit.
Ist das schlimm ,sollte ich lieber auf eine Privatschule gehen ?
Viele Grüße ,
Luca
Ps :Euch ein schönes Wochenende!

Schule, Bildung, Psychologie, asperger, Depression, Gymnasium, Privatschule, Psyche
2 Antworten
Auf dem Gymnasium bleiben oder an das bei mir in der Nähe wechseln?

Hey ,
Ich bin auf dem Stadt -Gymnasium nicht glücklich,kann mich gar nicht  integrieren und alle Tipps wirken nicht. Ich bin stark motiviert,was die Schule angeht und ich habe sehr tolerante Lehrer ,jedoch schubsen mich alle herum ,haben sogar stundenlang auf YouTube geguckt ,wie mein Kanal heißt ,in die Klassengruppe geschickt und alle haben sich kaputt gelacht . Daraufhin wurde ein Video von mir parodiert ,mit den ,,Soos,LOL,Omegalul” Soundeffekten und meine Sätze wurden minimal geändert und das Video handelte davon,dass ich ein fetter Straßenpenner sei . Dann habe ich ein YouTube Video hochgeladen ,wo ich durch das starke Mobbing ,meine Klasse über mich und das Asperger-Syndrom aufklären wollte ,jedoch kam die falsche Message an und alles ist schlimmer geworden. Mir wurde aufgrund des Sozialverhaltens geraten die achte zu wiederholen ,aber ich war dagegen . Wenn ich nach Hause komme ,mache ich Hausaufgaben immer gründlicher und bin motiviert ,jedoch bin ich depressiv ,was mir von einer Schulpsychologin und Sozialarbeiterin bescheinigt wurde. Zudem fahre ich jeden Tag 45 Minuten Bus hin und 45 Minuten zurück ,wenn es keine Baustellen gibt . Ich habe zudem einen Begabtenkurs in Chemie weswegen ich länger Schule hab. Meine Mutter hat bei dem Gymnasium,was 5 Minuten Fußweg hat angerufen  und diese haben als Forderung gestellt ,dass ich einen Schnitt von 3,0 haben muss ,was ich auch knapp schaffe. Jedoch muss ich vom Buch :Decouvertes 3 2,5 Unites lernen und muss halt noch Lücken auffüllen ,jedoch bin ich viel weg und ich weiß nicht ,ob ich das schaffe . Sollte ich dorthin wechseln oder an meiner Schule bleiben?
Viele Grüße ,
Luca

Mobbing, Schule, wechseln, asperger, Gymnasium
7 Antworten
Wie soll ich mit der Schule weitermachen?

Hey,
In letzter Zeit werde ich wieder aktiver gemobbt und habe alle Sachen die große Konsequenzen hatten ,geklärt . Ich hab jetzt in der Französisch Arbeit eine 3 geschrieben :). Ich weiß jetzt schon ,dass ich Französisch behalten werde . Spanisch musste ich beim Wechsel ,,behalten” und es hat sich als große Hürde dargestellt . Spanisch macht mir auch überhaupt keinen Spaß und das wirkt sich auch auf meine Noten aus (Was Klassenarbeiten betrifft ) ,sonst mache ich fast immer mit und mache auch meine Hausaufgaben . Ich möchte meinen Differenzierungskurs gerne wechseln ,weil mir das Sprachentechnisch zu viel wird ,ginge das ? Meine anderen Fächer sind meistens Dreier 2 zweier und eine 1 . Ich weiß ,für einen 8 Klässler keine Glanzleistung. Meistens sitze ich vor Klassenarbeiten und weiß einfach alles ,schreibe so viel ich kann und dann heißt es  noch 5 Minuten und ich kann dann nicht mehr schreiben :(. Auf der Gesamtschule habe ich höchstens 40 Minuten geschrieben und das war halt besser ,ich weiß ich bin nicht der schnellste Schreiber ,aber irgendwie verbessern sich meistens meine Noten trotzdem. Sollte ich meine Lehrerin fragen ,ob ich die achte wiederholen soll ? Hab so 2,8-3,0 (Bei Kunst weiß ich die Note nicht ).
Viele Grüße ,
Luca
Ps: Soll die Klasse ,da ich ab der neunten einen Nachteilsausgleich habe ,über mein Asperger Syndrom informiert werden ? PPs:
Euch noch einen schönen Abend !

Mobbing, Schule, asperger, Gymnasium, wiederholen, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Wieso ist es so schwer mir Autismus (Asperger) zu integrieren?

Hey ,
Ich habe seit ein paar Wochen Sozialkompetenz Training ,welches bei mir null Fruchtet . Wahrscheinlich werden wir uns eine neue Schule suchen (Ich weiß,dass es nicht schlau ist nach einem halben Jahr zu wechseln ,aber es ist so ) und ja. Es macht mich sehr traurig ,dass ich mich nicht in den Klassen schnell integrieren kann,aber das funktioniert nicht und das verletzt mich ,da das auf der Gesamtschule genervt hat . Eigentlich sollte ich auf der Gesamtschule auf G8 Niveau ab der 8.Klasse unterrichtet werden,dass heißt aus beiden Schulsystemen in den Themen Klassenarbeiten zu schreiben ,leider haben die das nicht umgesetzt und ich hab gewechselt . Als ich dann gemerkt habe ,dass das mit integrieren nichts mehr wird ,habe ich angefangen zu weinen . Ich finde es schlimm,nicht mit Mädchen reden zu können oder in Gruppen arbeiten zu können oder in Sport abnormal schlecht zu sein. Mich nervt das ziemlich und ich würde schon gerne das können :<.
Wieso kann ich das nicht einfach ,wieso bin ich so ?
Weshalb bin ich so unsicher ?
Ich weiß ,dass ich blöd zu den Mädchen war und möchte mein Verhalten ändern ,kriege es aber einfach nicht gebacken mich zu entschuldigen. Außerdem akzeptiert meine Klasse meinen Autismus nicht :-( ,weshalb ich mir mit dem Brief ein Eigentor geschossen habe :(. Ich möchte auch nächstes Jahr besser in der Schule werden und ich kann einfach unter vielen nicht mehr . Die Schule und das Jugendamt empfehlen mir wieder eine Gesamtschule zu besuchen ,aber dann war alles umsonst .
Was soll ich tun?
Mit freundlichen Grüßen
Luca

Mobbing, Schule, Freundschaft, asperger, asperger-syndrom, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Warum glaubt mit die Schule nicht?

Hey,
Ich habe ja letztens erwähnt ,dass ich eine Gruppe Mädchen (Beinahe alle) als Schlampen beleidigt habe . Die Schule hat mir meiner Mutter telefoniert und meinte ,dass alle Schülerinnen und Schüler versuchen mich irgendwie zu integrieren. Das Mädchen was ich am meisten beleidigt habe ,war anfangs immer arrogant zu mir ,als mich dann die Jungs immer mehr gemobbt haben ,hat sie immer die falschen angemacht  und wenn zum Beispiel mich ihr Freund,als Hu******* beleidigt hat ,dann hat sie zum Beispiel die Ausländer angemacht . Irgendwann ging mir das mächtig auf die Eier und ich habe der Lehrerin gesagt,dass die Mädchen immer auf nett tun ,eins bis zwei waren nett (Nennen wir sie mal Katja und Elisa) . Der Rest hat mich ignoriert oder immer sich bei der falschen Sache  eingemischt . Als ich zum Beispiel richtig viele aus meiner jetzigen Schule angeblich beleidigt hätte,habe ich irgendwann einen Meltdown gehabt und angefangen zu weinen ,wieder haben die falschen Ärger bekommen und die richtigen Ignoriert .  Mit ein paar Mitschüler komme ich mittlerweile klar ,also die bedrohen mich halt nicht mehr (=Friedliche Co Existenz ) . Jedenfalls bin ich immer der böse ,zugegebenermaßen ,habe ich ein paar mal wirklich Mist gebaut .Nach dieser Sache in der Schule sollte ich mich bei der Schülerin entschuldigen und ich habe gesagt ,dass mache ich ,damit die mich in Ruhe lassen,als die dann gekommen ist , habe ich meine Musik Box angemacht und eine Zeile aus einem Song besonders laut gemacht :Bauchtasche voll mit Plomben ,willkommen in Compton ,keine Liebe für Fo**zen ,wir f*cken sie trotzdem. Danach ist die angepisst nach Hause gegangen ,mir ist auch nicht wohl auf dieser Schule,die Klassenlehrerin will schon mein bestes ,aber halt das falsche . In dieser Klasse ist klar Inklusion gescheitert ,ich willige immer ein bei Gruppenarbeiten ,damit ich eine 3 bekomme . Ganz langsam fange ich an wieder depressiv zu werden ,wegen dieser Klasse. In letzter Zeit trinke ich den Alkohol von meinem Eltern um runterzukommen. Ich mache alles was von mir verlangt wird ,in einigen Fächern sogar mehr ,als verlangt wird . Ich habe echt langsam keine Lust mehr aufs Gymnasium beziehungsweise auf meine Klasse.
Kann mir eventuell jemand helfen ?
Mit freundlichen Grüßen
Luca

Schule, asperger, Gymnasium
7 Antworten
Muss ich meiner Klasse vom Asperger erzählen?

Das Elite Gymnasium hat einen Rückzieher gemacht wegen einer Sache die ich gemacht habe und zwar habe ich ein paar Mädchen ,wegen ein paar Geheimnissen denen ich ihnen anvertraut habe und diese die ohne Hemmungen weitererzählt haben,als schlampen bezeichnet . Zwei wurden unbewusst von mir mitbezeichnet und ich habe mich direkt entschuldigt . Ich möchte nicht mehr in diese Schule ,da ich zu einer Person die ich nicht bin geworden bin. Vom netten introvertierten Asperger Autisten ,zum Ausfallen und asozialem Asperger Autisten. Zuhause bin ich wenn mein Vater da ist ,ich selber, bei meiner Mutter so wie in der Schule,da sie nichts mehr mit mir unternimmt . Ich bin auch wieder ,,autistischer” geworden ,dass heißt ich kann nicht mehr in Gruppen arbeiten und mich nervt das wieder . Jeden Tag die laute Klasse und Druck von meiner Mutter liegt auf mir . Mein Gewicht ist auch abgekackt ,dass heißt von 65 auf 78 ,hab wieder paar Kilo abgenommen. Diese Schule macht mich kaputt ,jeden Tag 16 Stunden für die Schule verbringen und vielleicht ein bisschen Freizeit und 8 Stunden schlafen ,dass ist wie ich finde ,kein Leben . Mein Leben ist einfach schlimm geworden und ich will eigentlich wieder wie früher sein ,aber das wird lange dauern ,zudem möchte ich noch gut in der Schule werden. Das heißt ,dass ich mich abschotten muss .
Ich brauche Hilfe ! Könnt ihr mir helfen?
Viele Grüße
Luca

Schule, Freundschaft, Psychologie, asperger, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Ich brauche eine Beratung,kann mir jemand helfen?

Hallo ,
Ich habe wiegesagt wenige ,bis keine Freunde ,wenn ich es pauschalisieren würde ,gar keine . Ich habe wenn dann Leute mit denen ich mal schreibe ,wenn ich denke ,dass ich Freunde habe ,dann nutzen mich diese materiell aus . Ich sitze jeden Tag zuhause lese und mache Hausaufgaben oder falls Tests oder Klassenarbeiten anstehen ,lerne ich dafür . Generell habe ich mich auch verändert ,ich finde es langweilig Videospiele zu spielen und möchte lieber mal ein gutes Buch lesen . Vor einem halben Jahr hatte ich vier echte Freunde mit denen ich immer was gemacht habe ,bis sie zu illegal wurden ,da habe ich von Ihnen abgewandt und hatte immer weniger Freunde ,bis ich nur noch Fake Friends hatte . Ich möchte später einen guten Job und ein gutes Studium haben ,weshalb ich auch lerne und sehr belastbar bin. Ich finde es blöd   immer alleine zu sein und mich zu langweilen ,nur damit ich einmal gesellig bin ,habe ich eingewilligt ,Alkohol zu konsumieren . Ich bin am verzweifeln und frage mich ,was ich tun kann um Freunde zu kriegen ,die echt sind . Generell habe ich wenige Interessen die Jugendliche teilen , ich meine ,ich will nicht ein Mensch sein ,der ich nicht bin. Wir haben leider in meinem Dorf ,Jugendliche die 187 hören ,trinken und rauchen . Für mich ist all das nichts , dass merkt keiner ,ich rede viel mit meinen Eltern über meine Probleme ,jedoch  können die mir wenig helfen ,die Freundinnen von meiner Mutter ,meinen das ich mal in den Fußball Verein soll ,obwohl es mich langweilt einem Ball hinterher zu rennen und mich dabei noch zu verletzen .
Um auf dem Punkt zu kommen ,sollte ich erstmal bleiben wie ich bin oder mich der heutigen Jugend anpassen ?
Mit freundlichen Grüßen
Luca

Schule, Freundschaft, Freunde, asperger, Liebe und Beziehung, Soziales
3 Antworten
Ist Asperger eine "Modediagnose"?

Hallo!

Ich persönlich gewinne - rein subjektiv - immer mehr den Eindruck bzw. frage mich ob das Asperger-Syndrom zu einer Art "Modediagnose" oder "Verlegenheitsdiagnose" wird. In meinem weiteren Umfeld gibt es einige Jugendliche/Kinder, bei denen die Diagnose im Raume steht, es häuft sich jedenfalls seit 2-3 Jahren sehr auffällig, auch wenn man sich allgemein in der Medienwelt umhört scheint das Thema in aller Munde zu sein.

Meist sind es sehr ruhige Kinder, denen Asperger "attestiert" wird. Typischer Verfahrensweg: Der Lehrer spricht, mailt oder ruft die Eltern an, weil das Kind wenig redet, vllt. etwas schüchtern und verträumt ist und nicht in Grüppchen geht oder im Sport nicht Feuer und Flamme ist, schlägt den Psychologenbesuch vor, es gibt ein paar Sitzungen & dann steht im Raum, dass da jemand Asperger haben könnte.

Ich denke mir in letzter Zeit verstärkt: Da ich ein sehr introvertierter Junge gewesen bin, der zwar kein Außenseiter war aber auch keiner, der immer "cool" sein musste oder mit jedem gleich "best friend" war, sondern auch mal alleine ganz gut klarkam, würde man mich rund 15 Jahre nach meiner Mittleren Reife wahrscheinlich heute auch mit dieser Diagnose "segnen". Ich eckte damals kaum an, war ein Typ, der die meisten nicht interessiert hat und seine Freunde außerhalb der Realschule hatte. Die meisten mir bekannten Lebensgeschichten heutiger "Aspergerpatienten" verlaufen sehr ähnlich.

Was meint ihr, habt ihr evtl. auch diesen Eindruck & woran könnte das liegen? Ich sehe da einen Zusammenhang zum "Normendenken", nach dem alles, was nicht irgendeiner Pseudo-Norm entspricht, "unnormal" ist und krank sei, bzw. "therapiert" werden müsse. Gewinne immer mehr diesen Eindruck...

Wie seht ihr das? Würde mich mal interessieren.. viele Grüße!

Medizin, Gesundheit, Schule, Familie, Jugendliche, Psychologie, asperger, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Lehrer, Liebe und Beziehung
21 Antworten
Leide ich an Autismus - Wenn ja, welche Form?

Seit meiner Einschulung wussten meine Eltern, dass mit mir etwas nicht in Ordnung war. Ich schlief oft mitten am Tag, hatte keine Freunde und zog es vor, alleine irgendwo in der Ecke ein Buch zu lesen. Diese 'Phase' hat sich leider nie gelegt und so kam es, dass ich auch auf dem Gymnasium ein Einzelgänger blieb. Ich versuchte zwar immer wieder mich irgendwie einzubringen, war dazu aber nicht in der Lage.

Es fehlte dieser Funke, eine richtige Bindung mit anderen Kindern war nie so richtig möglich. Ich hatte hier und da mal ein paar Bekanntschaften mit denen ich mich ab und zu traf, aber nach ein paar Treffen war auch wieder Funkstille.

Schulisch war ich ein Wrack, brachte ständig 3en und 4en Heim, kam mit miserablem Abitur aus der Schule und war unglaublich erleichtert, nicht mehr dorthin gehen zu müssen.

Kernproblem waren grundsätzlich meine soziale Inkompetenz sowie Inkompatibilität mit den anderen Schülern. Vom reinen Intellekt her würde ich mich weder als besonders dumm, noch als besonders klug einschätzen.

An sich fühle ich mich einfach nicht von Menschen angezogen, ich kann (zumindest direkt) nichts mit ihnen anfangen. Es ist was anderes, mit anderen Personen online über irgendwelche Thematiken zu chatten. Hier kann ich über meine Antwort nachdenken, muss nicht direkt antworten, meine Körpersprache spielt keine Rolle, außerdem kann ich aufhören wenn ich keine Lust mehr habe, ohne unhöflich zu wirken.

Rein von der Arbeit her ist es wirklich schwer eine geeignete Arbeitsstelle zu finden da Kundenkontakt oder Arbeit im Team nur schwer möglich ist. Therapie stell ich mir äußerst schwierig mit mir vor, da meine gesamte Grundhaltung völlig misanthropisch und negativ eingestellt ist. Hätte ich einen einzigen Wunsch, dann wäre das ein Leben ohne direkten Menschenkontakt. Klingt traurig und eigentlich nicht lebenswert, ich weiß. Aber für mich wäre es ein Traum.

Was ist los mit mir?

Leben, Freundschaft, Menschen, Psychologie, asperger, Autismus, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Symptome einer psychischen Erkrankung(?)?

Hallo

Ich weiß nicht ganz, wie ich diese Frage stellen soll, tut mir leid.

Ich habe Probleme, auf "un-konkrete Fragen" zu antworten (z.B. "Was hast du weiter vor?" oder ähnliches. Irgendwie schwer, Beispiele zu geben. Aber in letzter Zeit werde ich ständig solche Fragen gestellt und ich muss immer dreimal nachfragen, bis ich die Frage in etwa zu verstehen glaube.), ich bin ständig abgelenkt und tue deshalb weder Dinge, die meine Mutter von mir möchte, noch welche, die ich mir selbst vornehme. Ich hungere manche Tage nur mit Wasser und Abendessen(Abendessen nur, weil meine Mutter das sonst mitkriegen würde) und andere Tage esse ich viel zu viel und alles ungesundes Zeug. Wirklich Unmengen, locker über 1 Kg Süßigkeiten in einem Tag. Ich habe fast null Selbstbeherrschung und bin ständig kurz davor jemanden zu schlagen oder anzuschreien, wenn ich genervt bin. Ich schlafe nur wenig, da ich meist nach 1 ins Bett gehe und gegen 7 aufwache, einfach liegen bleibe und gegen 9 oder 10 aufstehe. Ich gehe kaum raus, auch wenn ich es möchte. Ich zweifele ständig an allem was ich tue oder gerne tun würde.

Ich habe das Gefühl, ich kann nicht gut mit anderen Menschen umgehen, aber auch nicht mit mir. Ich habe mich früher geritzt und mich selbst "depressiv" genannt, auch wenn ich daran irgendwie immer ein wenig gezweifelt hab. Ich bin 17 und habe das Gefühl ich bin noch nicht bereit, mein Abi zu machen und zu studieren oder zu arbeiten. Ich schiebe gerne alles auf meine Eltern, aber eigentlich bin ich wohl selbst Schuld, dass ich so bin, wie ich bin.

Mein Punkt ist, dass mein Verhalten mir Angst macht. Ich kann mich selbst nicht nachvollziehen, wenn ich mal wieder von einem Stimmungsextrem ins nächste stürze. Ich habe schon oft darüber nachgedacht, dass ich irgendetwas in die Richtung Autismus haben könnte. Nicht Autismus, aber irgendwas, dass ein Stück weit in die selbe Richtung geht.

Ich verstehe, dass das hier alles ziemlich wirr klingt, aber ich bin nicht wirklich in der Lage, mich klar auszudrücken. Ich versuche, meine "Symptome" so gut wie möglich zu beschreiben, denn ich möchte wissen, was mit mir los ist. Klar, mit 17 bin ich ein Teenager und in der Pubertät und so Zeugs, aber ich habe das Gefühl, dass mit mir einfach nicht alles stimmt. Das ich nicht normal bin. Und das macht mir Angst.

Hat irgendwer eine Idee, was das sein könnte?

(Das Fragezeichen hinter psychische Erkrankung steht da, weil ich nicht weiß ob es eine Erkrankung, Störung, psychisch oder überhaupt irgendwas ist.)

Teenager, Psychologie, asperger, Autismus, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychische Erkrankung, psychische-stoerung, emotionale Störung
8 Antworten
Freund sagt, er hat das Asperger Syndrom - wie damit umgehen?

Hallo ihr Lieben.

Ich bin aktuell ein wenig ratlos, wie ich mit einer Situation in unserem Freundeskreis umgehen soll. Seit einiger Zeit ist ein guter Freund von mir in einer neuen Beziehung und seit dem reitet er permanent darauf herum, dass er ja ein "Behindi" (seine Wortwahl) sei, weil er Asperger hätte. Dies ist allerdings eine Selbstdiagnose. Seine Schwester hat diagnostiziertes Asperger, aber das bedeutet ja keineswegs, das es bei ihm genau so sein muss. Ich bin mir im Klaren, dass sich - gerade bei Erwachsenen - auch Anpassungsmechanismen an die Erwartungen des sozialen Umfelds eingestellt haben, doch abgesehen von einer leichten sozialen Phobie vor Menschenmassen können wir als Freunde überhaupt keine Auffälligkeiten entdecken.
Grundsätzlich wäre es für mich kein Problem, wenn er weiterhin steif und fest auf dieser Diagnose bestünde, aber nun ist es so, dass es ständig zur Sprache kommt und er (sowie seine Freundin) neuerdings extrem derbe Sprüche gegenüber anderen Menschen, besonders Behinderten, äußert. Immer mit der Begründung, dass er das ja dürfe, da er selbst behindert sei.

Grundsätzlich würde ich gern wissen, wie ihr mit dieser Situation umgehen würdet. Ich würde gern einen diplomatischen Weg finden, da er sich - in meinen Augen - sehr moralisch fragwürdig verhält. Ich kann ihn nicht zu einem Arzt schleppen, damit er einen Test macht, aber ich möchte diese ganze Sache auch nicht so im Raum stehen lassen.

Vielen Dank für eure Antworten und Anregungen!

Freundschaft, Psychologie, asperger, asperger-syndrom, Behinderung, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Welcher Arzt kann testen, ob ich das Asperger-Syndrom habe?

Ich habe schon lange die Vermutung, dass ich eventuell das Asperger-Syndrom haben könnte. Ich bräuchte einen Arzt, der auch noch bei Erwachsenen (ich bin 27 Jahre alt) eine Diagnose durchführt. Die kann dann natürlich auch so ausfallen, dass er sagt, dass ich kein Asperger-Syndrom habe - dann kann ich das schonmal ausschließen. Ich will also nicht hingehen und sagen "Ich weiß, dass ich Asperger habe, bitte geben Sie mir das schriftlich" - das wäre doof. Es sollte auch nicht irgendein x-beliebiger Psychiater sein, sondern jemand, der darauf spezialisiert ist und die Diagnose sich eben auch bei Erwachsenen zutraut (was ja eher unüblich ist). Gerne auch konkrete Arzt-Namen. Ich wohne nahe dem geographischen Zentrum von Bayern. Also Gegend Oberpfalz-Mittelfranken-nördliches Oberbayern wäre gut.

Soziale Interaktionen mit anderen Menschen sind für mich oft ein Graus. Es funktioniert nur, wenn ich mit anderen ziemlich genau auf einer Wellenlänge liege oder nur oberflächlichen Kontakt habe. Dies führt zu massiven Problemen in der Arbeit, weil ich dort nur mit vielleicht 10% der Menschen einigermaßen klar komme. Damit meine ich nicht, dass es große Streitereien mit 90% der Kollegen gibt, sondern, dass ich einfach nicht zur Gemeinschaft dazugehöre und dann die Kommunikation über arbeitsrelevante Dinge nicht klappt. Streit gibt es dann aber mit immerhin vielleicht 20% der Kollegen, wobei ich immer den Kürzeren ziehe, bzw. wenn es der Chef ist, der ständig über mich schimpft, ich gar nichts dagegen sage, also nichtmal von einem Streit die Rede sein kann Im letzten Job hatte ich Kontakt mit Kunden. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Small-Talk mit Kunden überhaupt nicht gut funktioniert, was in dem Job wichtig gewesen wäre. Auch kann ich mir fast keine Kundennamen und -gesichter merken oder gewisse Vorgänge mit einem Kunden verknüpfen. Selbst bei den Namen von Arbeitskollegen ist es schon schwierig. Ich kann mir nur logische Dinge gut merken - die dann dafür umso besser. Trotz Fachabitur und hervorragenden Leistungen in der Berufsschule bin ich nie lange Zeit in einer Firma. Habe auch schon eine zweite Ausbildung angefangen gehabt und wurde während der Probezeit gekündigt, obwohl ich Klassenbester in der Berufsschule war. Einmal habe ich selbst gekündigt. Da war es dann aber schon soweit, dass ich zwei Monate in stationäre Psychotherapie musste und danach fast ein Jahr krankgeschrieben war.

Privat habe ich auch nur zu wenigen Personen engeren Kontakt. Davon sind die meisten Familienmitglieder. Ansonsten noch natürlich meine Freundin (die erste Freundin hatte ich übrigens erst mit 25), eine weitere enge Freundin, die ich alle paar Monate mal sehe und ein paar Internetbekanntschaften. In der Schule wurde ich immer gemobbt, weil ich damals extrem schüchtern war. Ab der 7. Klasse ist es etwas besser geworden, auch wenn ich noch immer sehr introvertiert bin. Die meisten Leute finden mich komisch.

Psychologie, asperger, Asperger Autismus, asperger-syndrom, Autismus
4 Antworten
Was soll an anstrengender Bewegung (sport, fitness) so toll sein?

Über Sport und Fitness wird immer gesagt, dass es toll ist, Spaß macht, es sich angeblich befreiend und angenehm anfühlen soll.

Ich kann diese Aussagen aber absolut nicht nachvollziehen. Sport bringt mich zum Schwitzen, schwitzen ist ekelhaft, die Kleidung klebt dann und es fühlt sich unangenehm an. Sport ist anstrengend, ich habe davon schon öfter mal Schmerzen bekommen und schweres Atmen ist auch nicht gerade spaßig und angenehm.

Ich habe schon einiges ausprobiert. Rennen ist langweilig und sehr anstrengend, schwimmen macht nur Spaß im Erlebnisbad aber nicht Streckenschwimmen, Radfahren macht immer Angst weil ich fallen könnte, springen macht keinen Spaß, generell Leichtatlethik macht mir keinen Spaß, Ballsportarten machen mir auch keinen Spaß vorallem weil Teamwork nicht so meins ist. Und Fitnessgeräte wie die Treadmill oder diese Dinger mit den Gewichten dran machen auch absolut keinen Spaß und sind nur anstrengend und schmerzhaft mehr nicht.

Ich habe dadurch einfach keine Glücksgefühle. Vielleicht liegt das ja auch irgendwie daran, dass ich Asperger Autistin bin. Ich weiß es nicht.

Könnte mir jemand erklären, was an Sport so spaßig und angenehm sein soll, ich würde das einfach mal gerne wissen. Ich würde die Leute echt gerne mal verstehen anstatt einfach nur immer zu sagen ''Sport macht mir aber keinen Spaß''.

Was macht Sport zu so einen beliebten Hobby?

Sport, Fitness, Gesundheit, Psychologie, asperger, Autismus, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Asperger

Was verdient eine Integrationshilfe / Schulbegleitung die vom Jugendamt bezahlt wird?

5 Antworten

Wie lieben Asperger Autisten?

12 Antworten

EU-Rente mit Asperger Syndrom?

6 Antworten

Ist Messi wirklich ein Autist?

6 Antworten

Ähnliche Krankheit/Behinderung wie Autismus oder Asperger-Syndrom?

3 Antworten

Asperger Partnerschaften "Erfahrungsberichte"

10 Antworten

wie wirken drogen bei autisten bzw asperger autisten?

6 Antworten

Asperger und Alkohol

9 Antworten

Soziale Phobie oder Aspergersyndrom?

8 Antworten

Asperger - Neue und gute Antworten