Küchenarbeitsplatte Wandabschluss/"Brücke" realisieren?

Hallo,

es geht um eine frei stehende Küchenzeile. Die steht in einer Ecke. Sie lässt sich allerdings nur so weit in die Ecke rücken, dass nach rechts zur Wand sowie hinten zur Wand ein Spalt von ca. 5-10cm ist.

Frage: Wie realisiere ich am besten die Überbrückung des Spalts?

Idee: (Rot=Holzbrett o. ä.; Grün=Winkel; Gelb=Silikonfuge)

(Spalt ist tatsächlich etwas kleiner)

(hier gehen 2D und 3D leider etwas durcheinander)

(die graue Fläche unter dem eingezeichneten Brett bedeutet nichts)

Um nicht im unmittelbaren Sichtbereich mit Silikon u.ä. "herumschmieren" zu müssen, sowie aus praktischen Gründen, würde ich das Brett nicht auf Höhe der Arbeitsplatte ansetzen, sondern wie im Bild rot eingezeichnet etwas tiefer.

Ich möchte das Möbelstück auch mal verrücken können, daher scheint mir eine (dann zu erneuernde) Silikonfuge an dieser Position etwas praktischer. Evtl. gibt es für diese nicht sichtbare Fuge zwischen Brett und Böbel auch noch eine bessere Lösung?

D.h. gäbe es eine flexible Form der Dichtung? Dies ist im Bereich des Spülbeckens, da wird es schon spritzen.

Im grauen Quadrat ist die Sicht von oben: Rechts Spülbecken, links Herd.

Ich hatte auch schon erwogen, zwischen Möbel und Wand als eine Art Vergößerung der Arbeitsplatte mit Plexiglas auf der selben Ebene bis zur Wand fortzusetzen, aber auch hier stellt sich wieder die Frage nach der Dichtung zwischen Plexiglas und Möbel/Arbeitsplatte.

Ebenso kam mir in den Sinn, zwischen z. B. Plexiglas und Möbel/Arbeitsplatte einen Spalt zu lassen, der mit einer abdichtenden und lösbaren Leiste mit T-Profil geschlossen wird. Falls es sowas gibt.

Was würdet Ihr machen?

Und welches Holz würde ich für die erst genannte Idee am besten nehmen? Bzw. wie behandle ich dieses, dass es der Feuchtigkeit trotzt?

Danke für Tipps!

kvm

Küchenarbeitsplatte Wandabschluss/"Brücke" realisieren?
Küche, arbeitsplatte
2 Antworten
Kann man eine Küchenarbeitsplatte lackieren?

Ich möchte meine Küche sanieren. Die Küche ansich ist ca. 25 Jahre alt und die Arbeitsplatte 12 Jahren. Wir bekommen jetzt neue Fronten (der Korpus bleibt ja gleich und den sieht eh keiner), neue top moderne Geräte, die Küche wird gestrichen und die Fliesen mit einem Glasbild überdeckt. Soweit der "einfache" Teil.

Allerdings möchte ich die Küchenarbeitsplatte nicht austauschen, sonder lackieren. Der Grund liegt darin, dass es mir nur um die Optik geht. Die Arbeitsplatte ist völlig ok und wurde vor 12 Jahren von einem Schreiner eingebaut. Sie ist extra tief und geht bis in die Fenster. Sogar die Fensterbänke wurde mit der Arbeitsplatte gebaut. Das einfach mal vom Schreiner neu machen zu lassen wäre echt teuer.

Ich möchte die Arbeitsplatte (Kunststoff beschichtet Resopal) anschleifen, grundieren und lackieren. Ich weiß mittlerweile, dass ich extra harten 2K Lack nehmen sollte, damit die Oberfläche nicht so kratzempfindlich ist. Jetzt war ich gerade im Fachgeschäft. Die Beraterin hat zwar gesagt, das wäre grundsätzlich möglich, aber der Lack wäre nicht lebensmittelecht. Was das in der Realität und in der Küche bedeutet, keine Ahnung. Der Lack beinhaltet kein Kunstharz und wäre daher meiner Ansicht nach unbedenklich. Anschließend war ich in einem Küchenfachgeschäft. Der echte nette Berater hat mir völlig abgeraten, weil die Kunststoffoberfläche zu dünn wäre und nicht abgeschliffen werden kann. Zudem würde der Lack nicht halten.

Ich hab jetzt folgendes überlegt. Ich würde es mit anschleifen und feiner Körnung versuchen. Anschließend mit normalem Lack in der Wunschfarbe lackieren und dann nochmal mit 2K Lack transparent matt überlackieren als Oberfläche. Hat da jemand Erfahrung? Wie lange hält das? Geht das so wie ich mir das ausgedacht habe? Gibt es 2K Lack der lebensmittelecht ist? Ist der Lack nicht lebensmittelecht, was bedeutet das in der Realität? Man könnte ja an die Stelle, an der Mann / Frau arbeitet, eine Edelstahlplatte montieren (ausrollen Teig, schneidenm usw.). Das kommt mich aber allemal günstiger als eine neu eingepasste Arbeitsplatte vom Schreiner. Wäre cool, wenn jemand eine Idee hat. Wenn das dann 5 Jahre hält, wäre das super. Danach kann man ja die Platte echt mal tauschen. Aber die Kosten wollte ich mir erstmal sparen... der Rest ist schon teuer genug. :-)

Küche, arbeitsplatte
3 Antworten
56cm Kochfeld mit Drehreglern? Oder kann man den Ausschnitt ohne großen Aufwand vergrößern?

Wir brauchen ein neues Kochfeld. Ceran oder Induktion.

Bei der Gelegenheit will ich wieder auf Drehregler umsteigen, keine Touchcontrol mehr.

Die Drehregler müssen aber oben sein, denn in dem Schrank darunter ist eine dringend benötigte Schublade.

Ich gehe davon aus, dass das alte Kochfeld 56 cm breit ist. Gesamtbreite mit den 15mm breiten Rahmenprofilen der Einfassung 57cm, Tiefe 50 cm.

Erste Frage - kennt jemand ein passendes Kochfeld? Ich habe bislang keins in der Größe mit Drehreglern gefunden.

Alternativ hätte ich nichts gegen ein größere Kochfeld, ab 60 cm habe ich welche mit Drehreglern gefunden (wenngleich noch keins mit ovalem Kochfeld, und das wäre schon gut, hab grad erst eine schweineteure ovale Gusseisen-Kasserole gekauft, die genau auf das jetzige Feld oben rechts passt. Auch hier Tipps willkommen.)

Aber ich habe keine Vorstellung, ob das nicht zu aufwändig wird?

Die Arbeitsplatte ist 40mm Granit oder so was (sieht mir nicht unbedingt "echt" aus, siehe Foto). Wenn das Holz wäre, könnte ich das selbst in eingebautem Zustand hinbekommen, aber geht das mit so einem Werkstoff, ohne die ganze Platte demontieren zu müssen?

Die Platte reicht in einem Stück über die gesamte Front, es sollte ja eigentlich nichts ausmachen, dass der Unterschrank natürlich die üblichen 60 cm Breite aufweist - das aktuelle Kochfeld ragt ja unten auch nicht über die Arbeitsplatte hinaus.

56cm Kochfeld mit Drehreglern? Oder kann man den Ausschnitt ohne großen Aufwand vergrößern?
Küche, Möbel, Granit, Kochfeld, arbeitsplatte
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitsplatte