Ausbildung abbrechen? Oder abhauen?

Hey,

ich weiß dat is hier kein Kummer Kasten oder ne Seelsorge Station oder what ever, aber ich hab keine Ahnung wie es weiter gehen soll... ich bin 16 und mach meine Ausbildung zur pflegefachfrau aber ich will das nicht mehr... mir macht das einfach kein Spaß mehr und es ist nicht das richtige für mich... aber alle denken es macht mir Spaß und erwarten so viel von mir.

Ich wohne auch schon im BEW also alleine weshalb ich halt auch keinen um mich rum hab mit dem ich reden kann...

in letzter Zeit denke ich oft darüber nach einfach ab zu hauen, immerhin hab ich noch erspartes was ich nutzen kann... aber irgendwie ist das keine Lösung und finden wird man mich Safe auch, mal davon abgesehen das man wegen Corona eh net weit kommt... aber was soll ich sonst machen ? Wenn ich die Ausbildung abbreche muss ich ja glaube trotzdem noch da hin wegen der Kündigungsfrist aber das möchte ich nicht... ich wurde jetzt zwei Wochen krank geschrieben wegen meinem Ellenbogen, in der Zeit hatte ich viel Zeit um nach zu denken und bin zum Entschluss gekommen das irgendwas passieren muss... so kann es nicht weiter gehen aber ich bin ratlos was ich machen soll...

Ich kann ja auch mit meinem reden weil es keiner verstehen wird... alle werden sagen du schaffst das oder es ist nur ne Phase (eine sehr lange Phase die ich schon seit mehreren Monaten hab, ja ne is klar)... keiner wird mich bestimmt ernst nehmen.

habt ihr einen Rat was ich tun kann ? Wenn’s geht sinnvolle Antworten und hilfreiche ja ? Danke :)

Liebe Grüße

Beruf, Schule, Geld, Ausbildung, Abbruch, abhauen, Betreutes Wohnen, Liebe und Beziehung
Hilfe, was für ein Beruf soll ich ergreifen?

Ich brauche Hilfe, weil ich mitlerweile nicht mehr weiß, was ich später mal beruflich machen will/soll geschweige denn was mir Spaß macht oder was meine Stärken sind. Ich habe mir schon sehr viele Gedanken darüber gemacht und schon einige Tests, komme aber nie zu einem Punkt.

meine Person: Ich bin momentan 20 Jahre alt, habe meinen Hautschulabschluss gemacht, dann die mittlere Reife und dannach das Corona-Abi auf einem Ernährungswissenschaftlichen Gymnasium (EG).

Mir viel die Hauptschule sehr leicht: hatte viel Freizeit musste nicht so viel pauken, hatte viele Interessen und hatte noch sehr viel freude am Leben. Die Prüfungen habe ich gut gemeistert mit einem Schnitt von 2,4. Die Werkrealschule verlief so ähnlich und habe es auch mit einem Schnitt von 2,4 abgeschlossen. Ich war selbst immer der Stille in der Klasse und hatte generell nicht viele Freunde ausßer zwei, die auch sehr Ruhig waren. In meiner vorheringen Schule auf der ich war, wurde ich sogar gemoppt (hautsächlich wegen meinen Namen und meiner Verschwiegenheit) und hatte gar keine Freunde.

Viele aus meiner dahmaligen Klasse haben eine Berufsausbildung angefangen, bloß ich nicht. Ich wusste nicht so genau was ich machen sollte, bzw. wer ich überhaupt bin und was ich sein möchte. Als aller erstes habe ich mich für eine Ausbildung bei der Polizei bemüht, bin aber im Einstellungstest, wegen mangelnden deutsch (Grammatik) -Kentnissen, durchgefallen. Generell habe ich mich in der Zeit nicht groß beworben gehabt. Weil ich dannach mit leehren Händen darstande, musste ich was tun und habe auch kurz vor knapp einen Platz im EG bekommen (Dank der Güte des Schulleiters). EG, weil ich durch meinen ehemaligen Klassenlehrer ein Interesse für Chemie (generell Naturwissenschaften) entwickeln konnte. Auf die Idee, weiter Schule zu machen, bin ich durch meine Freundin gekommen, die ich, seit ich 15 war, hab (Vernbeziehung) und die ich über alles liebe.

Im EG habe ich viel gelitten. Zum einen, weil ich keine Freunde mehr hatte und ich mich sonst mit niemanden gut verstanden hatte, zum anderen, weil es nur 4 Jungs in der Klasse gab. Ich wurde stark depressiv, unglüklich, traurig usw...

Auch hatte ich das Gefühl, dass die Lehrer kein Interesse hatten, den Stoff verständlich zu übermitteln. So habe ich also in Geschichte 0 gelernt, Bio konnte ich zu 20%, und Mathe zu 50% mitnehmen (Mathe war für mich ganz schlimm). In Chemie hatte ich eine 2-3, dank der Lehrerin die, sich auch viel Mühe gegeben hat uns das beizubringen. Ich konnte hierbei das Fach IT lieb gewinnen. Mein Schnitt:3,3

Als das Abi gremacht war, hatte ich große Pläne, z.b. mit meiner Freundin endlich zusammen zu ziehen, einen Job, eine Wohnung, Geld. Weil sie noch 1 jahr gebraucht hat, habe ich die Bundeswehr probiert, aber nach 1 Monat abgebrochen. Mittlerweile (Notlösung) studiere ich Mechatronik an der FH (erstes Semester) und es sind grad mal par Wochen vergangen und habe schon zweifel.Zu viel Physik.

Ich will wieder abbrechen.Was soll ich tu

Arbeit, Beruf, Studium, Ausbildung, Berufswahl, Abbruch, Depression, lustlosigkeit, motivationslosigkeit, Studienabbruch, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Studium - Ausbildung - und dann - und vor allem wie?

Hallo zusammen, 

ich spiele mit dem Gedanken mein Studium abzubrechen. Vielleicht schaffe ich noch das zweite Semester, jedoch bezweifle ich es. Zwar steht diese Entscheidung für mich selbst und vor allem vor meinen Eltern noch nicht endgültig, aber ich sehe einfach kein persönliches Glück mehr in meiner momentanen Lage. Dafür würde ich gerne eine Ausbildung anfangen. 

Jedoch hab ich mich während meiner Studienzeit glücklich verliebt. Meine Liebe und das Studium sind mehrere 100km von meinem Elternhaus entfernt, in das ich nach Abbruch zurück und in welcher Umgebung ich eine Ausbildung starten kann. 

Jedoch besteht auch die Möglichkeit um nach finanzieller Hilfe der Eltern für kurze Zeit zu bitten, um mir eine kleine Wohnung in der neuen Heimat zu leisten. Mein Freund und ich spielen bereits mit den Gedanken zusammenzuziehen, dort sehe ich auch eine Möglichkeit. 

Dazu vermisse ich schon meine Heimat, kann mir zwar das neue Leben am neuen Ort vorstellen aber bin mir einfach noch unschlüssig ob ich ohne meine Familie und meine Freunde dort langfristig glücklich werden kann. Ich liebe meine Heimat durch und durch. Bin bei jeden Dorffesten dabei....

Und was wär wenn die Beziehung nicht hält, davon mag man zwar nicht ausgehen aber keiner kennt die Zukunft.... dann bin ich in einer mir total fremden Umgebung und allein. Ausbildung will ich ja, wenn ich eine beginne auch beenden. 

Mein Problem ist nur das ich neben meinem kleinen „Heimweh“ Problem jetzt in einem finanziellen „Dilemma“ stehe und eigentlich nach Bauchgefühl entscheiden sollte. Jedoch würde ich mich über eure Gedanken dazu freuen und nach welchen Kriterien ihr meine Situation bewertet

Studium, Umzug, Ausbildung, Abbruch, Liebe und Beziehung, Ausbildung und Studium
2te Ausbildung abbrechen?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und hab 2019 meinen Realschul Abschluss gemacht. Daraufhin hab ich meine Ausbildung als mfa begonnen die ich jedoch nach 2 Monaten beenden musste ich kam weinend nachhause vom Stress und gemobbe der Kollegen. Mein Chef und seiner Frau gehörte die Praxis und da gab es jeden Tag Ehe Probleme bzw. persönliche Streitereien am Arbeitsplatz was sie natürlich an den Azubis rausgelassen haben.


Da mir der Beruf Spaß gemischt hatte hab ich es nochmal probiert eine Stelle zufügen und hatte eine gefunden jedoch 30 km weg von mir. Die Arbeit hatte mir sehr Spaß gemacht jedoch bin ich wegen dem Bus immer zu spät gekommen (25 min) und früher wie 7 ist keiner gekommen . Da das meinem Chef nicht passte und er wollte das meine Eltern mich immer fahren mussten wir leider das Verhältnis beenden weil es einfach Zeit und Geld technisch nicht möglich war jeden Tag halbe Stunde hin und zurück für meinen Vater.

Wenige Wochen später kam corona nach Deutschland dann war für meine berufliche Laufbahn eh alles kaputt ich wollte das halbe Jahr überbrücken mit Mini/Teilzeit Job hab aber leider keinen gefunden wegen dem lockdown.

Jetzt habe ich eine Ausbildung als ZFA (Zahnarzthelferin) begonnen, die mir aber leider garnicht gefällt und die ich ehrlichgesagt nur aus Verzweiflung angenommen habe da ich sonst nichts anderes gefunden hätte ich ich wollte nicht nochmal zuhause sitzen. Mich hat das Pech sehr getroffen dieses Jahr und ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe Angst das mich kein Arbeitnehmer mehr will wenn ich die Ausbildung wirklich abbreche, ich probiere weiter zu machen bis ich etwas Neues hab aber ob mich zu so einer Zeit jemand will ist fragwürdig.

Was ist eure Meinung dazu?

Schule, Ausbildung, Abbruch, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Studium abbrechen oder lieber nicht?

Hallo Ihr!

ich stecke zur Zeit in einer echten Zwickmühle und hoffe ihr könnt mich da etwas beratschlagen. Ich habe im Oktober ein Studium begonnen, auf welches ich mich schon seit 3 Jahren jedes Jahr bewerbe. Davor habe ich eine Ausbildung gemacht und noch gut 2 Jahre Vollzeit gearbeitet und bin somit ziemlich aus diesem ganzen Lernen raus.

Ein Punkt, weshalb ich studieren will, ist zum einem, weil man in Gesundheitsberufen nicht sonderlich viel und meiner Meinung nach nicht gerecht, verdient (ja ich weiß, eigentlich die falsche Intention). Ich hab mir das Studium ehrlich gesagt anders vorgestellt-nicht einfacher- aber anders. Ich war erst richtig motiviert neues dazuzulernen und bei mir scheitert auch eigentlich nie etwas an mangelnder Disziplin oder Ehrgeiz. Beim Studium habe ich aber das Gefühl, dass ich von Tag zu Tag meine Motivation mehr verliere. Ich sehne mich jeden Tag zurück in meinen eigentlichen Beruf und würde gerne wieder arbeiten. Jetzt zweifel ich schon sehr dran, ob das Studium überhaupt meins ist, sowohl vom Studieren (wissenschaftlichen Arbeiten,etc) her, als auch von dem eigentlichen Inhalt. Ich will das Studium aber nicht schon im 1. Semester abbrechen, weil ich mir total als Versager vorkommen würde und auch Angst vor den Reaktionen aus meinem Umfeld habe. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass es mir irgendwann besser gefallen und leichter fallen wird. Mein Plan sonst wäre zurück in meinen Ausbildungsberuf zu gehen und mich dort weiter fortzubilden. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir dieser Gedanke. Auch finanziell habe ich Angst das Studium nicht stämmen zu können. Wie würdet ihr entscheiden?

Studium, Abbruch
schule abgebrochen, abi nachholen?

Moin moin, ich stecke momentan in einer Zwickmühle und vielleicht kann mir hier jemand helfen, der mehr von dem Thema weiß als ich.

Ich erzähle ein bisschen über mich, im Juni 2017 habe ich den erweiterten Sekundarabschluss I gemacht, mit einem glatten 3,0er Schnitt in den Hauptfächern, 2,6 insgesamt oder so. Danach hatte ich erstmal kein Plan was ich machen will überhaupt, ging ein Jahr auf eine Berufsschule, neue Leute kennen gelernt, angefangen täglich zu kiffen und dann hatte ich den Salat.

Nur noch geschwänzt auf Schule geschissen und viel Mist gemacht, bin danach mit Glück auf einem Gymnasium angenommen worden und habe dort im Sommer 2018 angefangen in der EF, also der 11. Klasse.

Immer noch jeden Tag gekifft und habe die Schule auch eher als eine Notlösung gesehen, anstatt mich reinzuknien und ein vernünftiges Abi zu machen.

Die Lehrer dort waren (größtenteils) echt toll, haben mich unterstützt, aufgebaut, war echt eine tolle Schule, aber ich hatte keine Motivation, keine Disziplin, nicht gelernt, geschwänzt auch wieder und dann noch eine zweite Chance bekommen im Sommer 2019, durfte wiederholen, aber ich habe mich dann circa einen Monat danach abgemeldet von der Schule, weil ich keinen Bock mehr hatte.

Wenn ich heute zurückblicke, sicher nicht meine klügste Entscheidung, war auch eher aus dem Bauch heraus und nicht mal mit meinen Eltern abgesprochen und jetzt gammel ich seit einem Jahr rum, habe zwar einen kleinen Job um die Brötchen zu verdienen, aber ich will mehr aus meinem Leben machen.

Ich habe aufgehört zu kiffen, seit längerem schon, habe angefangen mit Sport und andere Dinge, mein Leben eigentlich um 180 Grad umgedreht und bin auch von mir überzeugt, dass ich das Abi schaffen werde und das will ich jetzt auch.

Nur habe ich halt die letzten 3 Jahre nur miese Zeugnisse bekommen und wenn ich mich mit sowas bei einer Schule bewerbe, dann weiß ich nicht, ob ich angenommen werde, ich habe schon überlegt alles so zu erzählen, also dass ich mich durch Drogen verändert habe, keine Motivation mehr hatte und alles verkackt habe, meint ihr, dass es eine gute Idee ist oder sowas lieber verschweigen ?

Ich bin übrigens 19 und überlege mich dann sobald es geht, an einem beruflichen Gymnasium zu bewerben.

Wer bis hierhin gelesen hat, peace :)

Schule, Abbruch, Abitur, Gymnasium
Grund zur Sorge? Hätte man ein Embryo gesehn?

heyy,

Ich bin was die Pille betrifft sehr paranoid. Insgesamt bin ich schon ein etwas ängstlicher und vorsichtiger Mensch aber bei der Pille ganz besonders.

Ich habe mit ihr angefangen vor circa 1 Jahr und habe sie eigentlich immer um 19 Uhr eingenommen. Bis auf einpaar mal um 20uhr weil ich zurun hatte

Aufjedenfall hatte ich im vorletzten Blister und letzten Blister einpaar Probleme. Hatte mich ein paar mal verschluckt (aber sie kam nicht hoch) und ein paar mal nicht gemerkt beim schlucken obwohl ich sue in den mund gelegt hatte. Und hatte eine magendarmgrippe in der 2ten Einnahme woche (aber diese war nachmittags)

Ich hatte dann dazu auch noch in der letzten Pillenpause eine sehr sehr schwache Abbruchblutung und kaum bzw keine schmerzen. Bis auf eben meine Eierstöcke welche fast immer weh tun.

GV hatte ich während der Zeit nur 1x und das war in der ersten woche (4-5tage) nach dieser schlechten abbruchblutung aber ich hatte so schmerzen wegen eines Pilzes dass ich abbrechen musste

Wieso auch immer dachte ich als ich die magendarm grippe hatte dass ich schwanger sei und habe einen test gemacht, welcher negativ war. Aber ich hatte erst paar Tage davor GV weshalb man es hätte ja noch nicht mal sehen können. Und das vorletzte mal war im April.

Jetzt bin ich erneut in der Pillenpause und habe schon wieder Probleme mit meiner Blutung. Normalerweise müsste ich jetzt schon schmerzen im unterleib seit gestern haben und meine Blutung haben. Aber nichts..

Ich musste mich auch vorgestern erst wegen meinem Rücken röntgen lassen, was wenn ich schwanger bin? Hätte man das dann beim röntgen gesehn? Wäre das sehr schlimm?

Ich hoffe das ich es nicht bin.

Könnt ihr mich beruhigen? Ich weiss gerade nicht weiter .. oder hab ich jeden Grund zur Sorge?

Bitte seid lieb🙈

Schwangerschaft, Pille, Abbruch, Blutung, Gesundheit und Medizin, Embryo
Findet ihr diese Überlegung sinnvoll?

Hallo liebe Community,

ich habe schon seit längerem das Problem, dass ich nicht weiß, was ich möchte.

2018 habe ich meine Mittlere Reife gemacht & bin dann aufs Gymnasium gewechselt um 2021 Abitur zu machen.

Jedenfalls bin ich jetzt in der Q11 und schon von Jahresbeginn an, hatte ich es nicht einfach, insbesondere weil ich schon seit der 7. Klasse stark mit Mathe und seit der 8. mit Physik kämpfe & ne 4 für mich schon ein riesen Triumph ist.

Ich habe einfach das Gefühl, mich überschätzt zu haben & das Gymnasium unterschätzt. Ich möchte aber auch nicht einfach abbrechen, weil ich ja an sich gerne zur Schule gehe, bis auf eben genannte Fächer & dem extremen Klausurenstress.

Daher habe ich überlegt ob es sinnvoll wäre das Jahr zu wiederholen. Damit ich mir in Ruhe Gedanken über eine mögliche Ausbildung (z.b. als Buchhändlerin) machen kann. Ich würde auch gerne Praktikas machen in mehreren Berufen, einfach um zu schauen, was mir liegt & was zwar gut klingt, aber nichts für mich ist. Denn wenn ich z.b. Buchhändlerin werden wollen würde, weil ich mehrere Praktikas gemacht habe und es mir gefällt, könnte ich ja trotzdem das Abitur noch machen, denn 75% aller Buchhändler haben Abitur, auch wenn mittlere Reife ausreichen würde.

Ich möchte einfach sichergehen, dass ich später nichts bereue und ich denke, wenn die Klausurenphase so richtig losgeht & ich mit ach und krach bestehen muss, um in die Q12 zu kommen, dann kann ich mir über eine Ausbildung nicht wirklich Gedanken machen & mich wenig damit auseinandersetzen. Und in der Q12 könnte ich mir dann noch weniger darüber Gedanken machen, wenn das Abi vor der Tür steht.

Was meint ihr? Ich bin übrigens schon 18

Danke im Voraus LG

Schule, Ausbildung, Abbruch, Abitur, Gymnasium, praktika, Klausurenphase
Beste freundin lästert über ihre Freunde lästert sie dann auch über mich?

Wir sind beste Freunde ich hatte noch nie das Gefühl dass sie über mich gelästert hat aber in letzter Zeit leben wir uns einfach auseinander es hat viele Gründe und die Schuld liegt auch größtenteils bei ihr. Sie hatte letztens noch Wochen über eine Freundin von ihr und mir gelästert und sie schlecht geredet über ihr Gewicht lustig gemacht und und und. Ich habe nichts dazu gesagt außer ihr Tipps zu geben um ihre Freundin zu verstehen weil ich ja auch einige Macken von ihr kenne. Ich treffen mich selten und so gut wie gar nicht mehr mit ihr es hat viele Gründe ich hab eben gemerkt es ich ohne sie viel mehr erreiche im Leben und irgendwie glücklicher ( zufriedener )bin. Jetzt hat sie niemanden mehr außer ihre Fake Freundinnen sie hat sich auch letzten mit der getroffen über die sie immer lästert, und ein paar Tage später mit noch einer über die sein immer lästert... ich habe es auf WhatsApp Stories gesehen das sie mit ihr draußen war und habe ihr geschrieben warum sie das tut obwohl sie immer über sie läster... sie hat dann gesagt sie lästert nicht sondern regt sich nur über sie auf und sie sagt es ihr auch ins Gesicht bevor sie sich bei mir über sie „aufregt“

darauf habe ich nicht geantwortet aber das hat mir gezeigt, dass ich nie wieder etwas mit ihr machen möchte weil sie so Fake ist

sollte ich den Kontakt komplett abbrechen?

Freundschaft, Abbruch, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Abbruch