Pferde nach Wurmkur?

Unsere Pferde waren am Freitag und Samstag letzte Woche zusammen auf der Koppel.

Uns ist am Samstag bei unserer 5 jährigen Tinker Stute aufgefallen, dass sie eine angeschwollene Stelle oder etwas in der Art am Hals hat.

Am Sonntag haben wir die Pferde bewegt (der andere ist ein 3 jähriger Noriker Wallach) und nach dem bewegen haben sie eine Wurmkur bekommen.

Hierzu muss ich sagen:

Meine Stute wiegt ca. 400 Kilo.

Die Wurmkur ging bis zu 600 Kilo. Ich hatte zwar 400 eingestellt, habe aber den Ring nicht eingerastet.

Sprich sie hat zuviel Wurmkur bekommen.

Am nächsten Tag war sie dann total schlapp und war irgendwie wie betäubt. Sie hat auch ab Montag morgen nicht mehr viel getrunken und gefressen.

Ich habe gegoogelt, was passiert, wenn man eine Wurmkur überdosiert. Da kam dann, dass die Pferde schlapp sind und eventuell Bauchschmerzen bekommen könnten.

Jetzt das Problem:

Sie hat dann wirklich tagelang fast garnichts gefressen und getrunken.

Der Tierarzt, den wir am Monat direkt angerufen haben hatte Notdienst, meinte aber, dass das kein Notfall ist und er erst am Donnerstag kommen kann.

Donnerstag kam er dann, da meinte er, dass bei ihren Milch Zähnen die Kappen auch etwas spritziger sind. Er hat auch gefragt ob sie auf der Koppel am Freitag oder Samstag einen Schlag von dem Noriker abbekommen hat, dass das Angeschwollene eventuell davon kommt. Er konnte uns jedenfalls nicht sagen, ob das Problem jetzt an den Zähnen oder an dem Hals liegt.

Er hatte uns am Donnerstag dann ein Schmerzmittel mitgegeben, das wir immer nachmittags geben sollten. Die Wirkung hat nach ca 30 Minuten eingesetzt.

Als wir am Donnerstag Abend das erste Mal das Schmerzmittel gegeben haben, bekamen wir am Freitag morgen den Anruf unserer Stallbesitzerin, dass wir kommen sollen, dass die Stute überhaupt nicht gut aussieht.

Sie stand die Nacht und den Morgen über nur im Regen, haben sie dann mit Stroh abgerubbelt und haben ihr eine regendecke drauf gelegt.

Am Freitag Abend haben wir ihr nochmal abends das Schmerzmittel gegeben und noch am selben Abend ca 1,5 Stunden später meinte unsere stallbesitzerin, wir sollen sie in die Klinik fahren.

Sie sah überhaupt nicht gut aus und hat auch bis Freitag immernoch nicht wirklich getrunken und gefressen.

Sie hat dann am Freitag Abend noch in der Klinik eine Untersuchung bekommen und wurde an Infusionen gehängt. Es wurde ein Blutbild gemacht, da war ein Wert erhöht, der wird höher wenn Pferde wenig fressen aber sonst war nichts auffälliges.

Ab Samstag hat unser Wallach dann aber nicht mehr gefressen und getrunken , wo ich dachte, dass es eventuell daran liegt, dass er die stute vermisst.

Die Stute ist inzwischen zuhause, bekommt noch 2 Tage ein Entzündungshemmer.

Beim trinken haben wir malzbier, Tee, Wasser, apfelsaft probiert. Tee mit Honig.

Nichts bringt was.

Wie kann man den durst anregen?

Die Tierärztin sagte nur, das Mittel kann man von zuhause aus geben

Pferde, Gesundheit und Medizin, Wurmkur
Pferd wird Wurmbefall nicht los?

Ich bin am verzweifeln...

In der Kurzfassung:
Ich habe mir einen Jährling von einem angeblichen Züchter gekauft (heute weiß ich es besser und würde das nie wieder tun!), der dort auch angeblich entwurmt wurde.
Bei mir am Hof kamen dann jedoch binnen der ersten Wochen Würmer (lebendig) mit, die definitiv nicht von der letzten Entwurmung stammen konnten.

TA angerufen, Wurmkur bekommen. Leider war mit 1x entwurmen nicht alles im Lot, also ein zweites Mal, ein drittes Mal... Immer wieder Durchfall mit Würmern.
TA meint: Weiter entwurmen, Darm aufbauen, unangenehmes Milieu schaffen.

Zweiten TA konsultiert: Selbe Meinung wie 1. TA (weiter entwurmen, bewegen, Darmflora aufbauen, Kräuter geben).

Kotprobe ins Labor (drei Tage lang gesammelt), Ergebnis: Kein Wurmbefall mehr, Bakterien in Balance, alles gut.
Daher ging meine TA davon aus, dass die Würmer die Darmwand beschädigt hätten -> Durchfall.

Hatte jetzt durch exakte Fütterung, Pre- und Probiotika etc. gut 4 Wochen keinen Durchfall, keine Würmer etc, zu vermelden. Jetzt hatten wir die letzte Woche mega Stress am Hof (neue Pferde kamen, gingen und wieder, Noteinstellung von einem, dem der Hof unter Wasser gelaufen ist, neue Menschen, neue Pferde etc.) und gestern hatte mein Pferd wieder Durchfall und zwar MIT Würmern.

Hatte noch eine WK übrig (WK = Wurmkur), die ich gleich gegeben habe.

Kurz zur Info:
Ich gebe WK nur in Absprache mit meiner TA und immer mit wechselnden Präparaten, der Wurmbefall ist Spulwurm.
Das Pferd steht aktuell separiert, Box wird TÄGLICH 2x komplett gemistet, es bekommt aktuell nur Raufutter (Heu und Stroh aus Eigenanbau), Mineralfutter und ein wenig Prebiotica, sowie Kräuter (Kamille, Salbei, Fenchel, Anis, Kümmel).
Es hat einen großen Paddock zur Verfügung, wird bewegt, wirkt agil und ist nicht abgemagert, stumpf oder so.

Habe inzwischen Rücksprache mit 2 TAs gehalten, 1 Futterexpertin, mehreren Stallkollegen... Weiter entwurmen scheint das einzige zu sein, dass "hilft"...
Ich bin am verzweifeln, was kann ich noch tun oder hatte einer von euch auch so einen hartnäckigen Fall?

Tiere, Pferde, Gesundheit und Medizin, Wurmkur
Hund erbricht nach Wurmkur, Nebenwirkung oder Darmverschluss?

Heute habe ich meine Hündin (1Jahr, 21kg) entwurmen lassen. Wir waren beim Tierarzt da sie ab und an "Schlitten fährt" und sich häufig am Schwanz juckt.
Auf Verdacht eines Wurmbefalls hat er mir für alle meine Tiere (2 Katzen + 1 Hund) Wurmkur mitgegeben.
Gegen 16 Uhr hat sie die "Kur" geschluckt und danach noch eine Menge gefressen. Wir waren spazieren (dabei setzte sie noch Kot ab, jedoch etwas matschig) und sie hat eine Maultasche von mir erbettelt vom Abendessen. Danach (20Uhr) ging es los. Sie erbrach sich in einer Tour. Inzwischen müsste sie komplett leer sein. Ihr Magen macht Geräusche und sie lief in einer Tour auf und ab. Wollte alle 2 Minuten raus zum Pipi machen und ich denke auch Kot absetzen.
Inzwischen liegt sie auf mir auf der Couch und döst etwas. Jedoch bringt das kleinste Geräusch sie zum anschlagen, als sei sie richtig nervös. Sonst ist sie recht gut drauf. Will fressen (z.b. ihr erbrochenes würg) und hüpft auch munter auf die Couch oder dem Kater hinterher.

Meint Ihr ich sollte zur Notfall Klinik? An sich ist sie ja recht fit und scheint schmerzlos zu sein. Ich habe jedoch Angst vor einem Darmverschluss oder dass sie sich vergiftet hat. Wobei ich denke, dass die Chemiekeule nichts für sie war.

Habt ihr eine Alternative zum Entwurmen oder Würmer vorbeugen, welche den Grund nicht so schadet?

Hund, Tierarzt, Flöhe, Parasiten, Würmer, Wurmkur, entwurmen
Wurmerkrankung bei Freigängerkatzen?

Hallo,

wir haben zwei Kater und die bekommen 2 mal im Jahr eine dreitägige Wurmkur mit Propolis. Sie sind starke Freigänger und essen auch Vögel, Mäuse, Wiesel, ....

Eine Nachbarin hat auch eine Freigängerkatze und ihr Umgang mit dem Thema Wurmkur erstaunte mich, daher wollte ich euch fragen. Ihrer Meinung nach haben Freigängerkatzen in der Regel ein stabiles Erreger/Wirt Gleichgewicht und kommen auf den alljährlichen Wurmbefall selbst klar. Jede Freigängerkatze besitzt Würmer, sei es ohne oder mit Wurmkur, da sie sich ständig erneut draussen ansteckt und es ist anscheinend selten bei unbehandelten Katzen, dass daraus erst wirklich eine Krankheit entsteht. Manch einer könnte meine Nachbarin vielleicht unverantwortungsvoll nennen, aufgrund dem menschlichen Drang möglichst viele "Wenn Fälle" abzusichern, doch sie besitzt mit ihrer Herangehensweise schon 45 Jahre Erfahungen mit Freigängerkatzen.

Meine Nachbarin will ihrer Katze nichts gegen die Würmer geben, auch nicht Propolis und meinte zum Abschluß, meine Katze regelt es mit ihrem Körper selber, ohne irgendwelche Mittelchen.

Meine Frage : Ist es also durchaus so, dass die meisten unbehandelten Freigängerkatzen, welche mit den obligatorischen Würmern befallen sind, mit ihrem Körper gut selber zurecht kommen und daraus nur in Ausnahmefällen eine Krankheit entsteht. Leider findet man im Internet dazu keine Statistik, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass die Natur so geschaffen ist und sich bei den meisten Wildkatze sich mit jedem Jahr mehr Würmer summieren, der Befall zu einer Krankheit und zu einem schmerzvollen Tod führt.

Danke für eure kommende Einschätzungen : Wieviel Prozent der unbehandelten Freigängerkatzen/ Wildkatzen werden ungefähr durch Würmer krank ?

Liebe Grüße

Katzen, Tierarzt, Propolis, Würmer, Wurmkur
Dürfen das die Stallbetreiber?

Hallo... ICh habe echt eien Hals. Eigentlich gibt man, meines Wissens nach, die Wurmkur gegen die Dassellarven im Dezember. Unsere Stallbetreiber zögerten es bis heute hinnaus. Warum? Keine Ahnung! Alle im Stall wunderten sich schon, aber niemand sagte irgendetwas zu denen. Gestern komme ich in den Stall, da steht an der Tafel, dass am 07.01. Wurmkuren bestellt werden und man dann doch bitte 22 euro mitbringen sollte. UNd es noch kurzfristig bescheit gegeben wird, wann die WK gegeben werden. Ich rief meinen Tierarzt an und fragte, was die bei ihm kostet. Bei ihm nur 16 Euro. Der gleiche Wirkstoff!!! Ich fuhr hin und kaufte sie. Ich legte sie dann in meinen Stallspinnt. Heute komme ich in den Stall und lese an der Tafel, dass Mittags die WK gegeben wurden. Ich war verwundert und fragte nach, ob meiner auch eine bekommen hat!? Antwort: Ja, klar! ICh schrieb dann, dass ich eine besorgt habe, die auch noch günstiger war. Antwort: Bring die wieder zum TA zurück und bringe bitte 22 Euro bis Montag in den Stall! Was ist das bitte???

  1. ich kenne es so, dass die Besitzer ihrem Pferd die WK selber geben und wenn nicht bescheit sagen und der SB es dann macht.
  2. warum gehen die einfach an mein Pferd und packen da eine WK rein. Kann doch sein, dass er die viellei cht nicht verträgt.
  3. und nun soll ich auch noch den überteuerten Preis zahlen?

Was meint ihr dazu?

Die Anderen Pferdebesitzer fanden das auch nicht toll, aber....sagen wieder nix zu denen!

Lg

Pferde, Wurmkur

Meistgelesene Fragen zum Thema Wurmkur