Zustand nach Knie-OP?

Vor 14 Wochen habe ich eine VKB bekommen, der Meniskus wurde geflickt (Hinterhornläsion), das Aussenband genäht. Alles gut verlaufen. Mir geht es soweit gut, den Alltag kann ich wieder normal bewältigen.

Ich habe noch 2 offene Physio-Rezepte, da findet seit etwa 5 Wochen Corona-bedingt derzeit nichts statt. Ich mache zuhause Übungen für Muskelaufbau zB mit dem Terraband, Balanceboard, fahre Fahrrad, gehe viel Spazieren, etc.

Jetzt meine Frage - was ist normal nach 14 Wochen? Ich habe immer noch Probleme, das Knie ganz durchzudrücken. Klappt nicht 100%. Auch die Treppe komme ich noch nicht so dolle rauf u. runter, vor allem runter ist noch hakelig. Schmerzhaft ist das Knie, wenn ich es ranziehe, das geht zwar relativ weit, aber auch noch keine 100%. Es tut auch weh, wenn ich das Bein anhebe, das Knie dann ranziehe oder hängen lasse und rauf u. runter bewege. Auch in die Knie gehen funktioniert nicht wirklich und schmerzt. Das Knie ist zwar nicht mehr wirklich dick, klein wenig vllt, aber immer noch öfter mal warm. Ist das alles normal? Nach über 3 Monaten nach OP? Will auf keinen Fall riskieren, dass da irgendwas passiert u. ich das ganze Theater nochmal hätte...

Nächster Kontrolltermin ist im Mai, wenn bis dahin die Praxis vom Orthopäden wieder geöffnet hat... daher kann ich grad beim Arzt nicht nachfragen.

Danke fürs Lesen dieses langen Textes, wie war es bei euch? Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen :)

Gesundheit und Medizin, Knie, Knie-OP, Knieprobleme, Sport und Fitness, Kreuzband-OP, meniskus-op, Meniskusriss
2 Antworten
Wallach springt auf - was kann man machen (außer Stallwechsel)?

Bevor jetzt hier wieder alle Witzbolde ihre Sprüche dazu raushauen gähn vielleicht gibt es auch ein paar Leute, die das Thema ernsthaft kennen und/oder selber schon hatten? Problem: Wallach mittleren Alters in gemischter Herde im Offenstall, eher rangniedrig, hatte bisher 0 Interesse an der Damenwelt. Hat jetzt aber mit Einzug eines neuen Wallachs mit diesem zusammen begonnen, eine bestimmte Stute zu decken. Der neu eingezogene Wallach ist ziemlich ranghoch - noch nicht ganz oben, aber das könnte im Laufe der Zeit schon passieren. Der bisherige Herdenchef schirmt zwar seine Stuten vor den beiden Jungs ab bzw. versucht es, hat aber nur mäßig Erfolg. Auch, weil eben derzeit mehrere Stuten die Wallach momentan stark anrossen.

Der eine Wallach geht da auch bei den anderen Stuten drauf ein - besagter Wallach, um den es hier geht, nicht. Kann es sein, dass der Spuk ein Ende hat, wenn diese eine Stute nicht mehr rosst? Oder muss man leider doch damit rechnen, dass es dann mit einer anderen Stute weiter geht?

Bekommt jetzt Mönchspfeffer, frisst er auch, aber ist eben die Frage - hilft das was? Und wann? Kann man sonst noch was machen, außer ihn in einer Wallachherde unterzubringen was Stallwechsel bedeuten würde? Medikamente kommen zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Frage und er ist wirklich "richtig" kastriert, also kein Klopphengst oder so. Eigentlich ein total nettes, friedliches Pferd ohne jegliche Hengstmanieren, geht Streitereien aus dem Weg und macht in der Herde nichts blödes.

Würde mich über euren Input freuen, Danke!

Tiere, Reiten, Offenstall, wallach, Pferd
3 Antworten