BAB Antrag bewilligt trotz Erhöhung der Aubildungsvergütung?

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich nun seit Monaten mit dem Antrag für Berufsausbildungsbeihilfe und komme einfach nicht zum ende. Deswegen hier meine Frage:

Für 18 Monate habe ich das BAB ohne Probleme beantragen können. Nun ist der Antrag abgelaufen und muss weiterbewilligt werden. Dann kam vor ein paar Wochen der Brief indem es Abgelehnt wurde mit der Begründung: "BAB kann nicht entsprochen werden, weil die erforderlichen Mittel zur Bestreitung der Lebensunterhalts anderweitig zur Verfügung stehen". Finanziell hatte sich bei mir nichts verändert, außer dass wir einen temporäreren Coronabonus-Zuschuss bekommen haben von 100€. ( laut Berechnung bin ich nun mit den 100 Euro knapp 40Euro über der Lebensunterhaltsgrenze)

Heute hat sich dann meine Personalleiterin bei mir gemeldet und mir mitgeteilt ,dass alle Azubis ab diesen Monat nicht mehr mit dem Bonus bezuschusst werden.

Also wollte ich jetzt einen neuen Antrag für die nächsten Monate stellen, aber da ich im August ins 3.te Lehrjahr komme und somit wieder 100 mehr verdiene (990€ Brutto), bin ich mir unsicher, ob es sich überhaupt lohnt das für 1 Monat zubeantragen. Wird das BAB trotz der Gehaltserhöhung 18 Monate weitergezahlt oder nur solange ich unter der Unterhaltsgrenze bin? Habt Ihr eine Idee was ich stattdessen beantragen könnte?

Meine Miete ist mit 350€ schon sehr gering und das Geld passt leider vorne und hintern nicht, da ich zusätzlich auch kein Kindergeld bekomme. Über Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Ausbildung, Recht, Anspruch, Wohngeld, Antrag stellen, BAB Antrag, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
Ausziehen von Zuhause-Sorgen?

Hallo alle zusammen,

Ich habe ein Problem, und zwar werde ich bald ausziehen, ich bin inzwischen schon 18 Jahre alt und war beim Jugendamt, da wir Zuhause Probleme haben, mein Bruder hat psychische Probleme (er musste schonmal zwangseingewiesen werden) und ist in Therapie, aber nichts ändert sich, er ist aggressiv und meine Eltern sind überfordert. Das Jugendamt hat auch mit den Psychologen und der Klinik gesprochen, diese haben auch die Angst die ich habe als berechtigt bestätigt.

Ich habe nämlich Angst vor meinem Bruder und das obwohl er jünger ist als ich.

Ich war beim Jugendamt und würde eine AIB bekommen und eine Wohnung, welche vom JobCenter finanziert werden würden, ausserdem würde ich den Regelsatz erhalten plus mein Kindergeld.

Nun sind meine Eltern sehr verärgert und meine Mutter versucht mir ein schlechtes Gewissen zu machen, sie meint ich würde es sowieso nicht schaffen, und das die vom JobCenter mich zwingen werden, arbeiten zu gehen.

Dabei wollte ich nachfragen: stimmt das denn? Ich bin eine sehr gute Schülerin und bin in der Oberstufe, mein Durchschnitt ist seit 4 Jahren in Folge 1,3-1,4, ich gehe ausserdem auf eine Gesamtschule und will später entweder Psychologie oder auf Lehramt studieren. Ich will ausziehen da ich Angst habe, dass sich meine Noten verschlechtern werden (wegen dem Stress Zuhause, und weil ich halt Angst habe), da ich nachts nur mit verschlossener Tür schlafe, aber ich kann auch sehr schlecht schlafen und bin sehr gestresst.

Also meine Frage: Kann ich vom JobCenter "gezwungen" werden eine Ausbildung zu machen, oder wäre das bei meinen Noten/Zielen nicht der Fall?

Ich bin sehr zielstrebig und selbstständig, da meine Eltern nicht gut Deutsch können (Migrationshintergrund), musste ich schon sehr früh lernen, selbstständig zu sein, oft muss ich auch für sie übersetzen und mitgehen zu Terminen. Ich mache auch meine eigenen Termine (seit 3 Jahren) und nehme diese steht's wahr.

Danke für's lesen, und schonmal danke für die Antworten.

Ichi

Schule, Familie, Wohnung, Geld, Angst, Unterhalt, Eltern, Psychologie, Depression, Jobcenter, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss, Wohngeld, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Wohngeld