Wielange bekommt man nach Kurzarbeit noch Geld vom Amt?

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage, die mich brennend interessieren würde..

kurz zu Info: (bevor wieder jemand sagt bin ich Hellseher)

Also es geht um meine Schwiegermutter..

Als Corona Anfing würde ja die Komplette Frisuren geschlossen. Und sie war auch davon betroffen.. und war 6 Wochen am Stück zuhause und hat Kurzarbeit Geld bekommen.. jetzt ist es so das sie 2 Söhne hat die Vollzeit arbeiten gehen (einmal in der Ausbildung &‘ Einmal als Vollzeitkraft als Ausgelernt. Beide in einer KFZ Werkstatt.. der Azubi verdient knapp 700€ Netto &‘ der andere verdient 1300€ netto.. Sie selbst verdient 900€ Netto und hängt natürlich jetzt ihren Söhnen mit der Lohnabrechnung jeden Monat im nacken.. Allerdings geht sie seid 2 Monaten wieder arbeiten und verdient ihr komplettes Geld natürlich.. Sie ist allerdings nur 4 mal die Woche arbeiten ..

Jetzt ist meine Frage: bringt ihr das überhaupt was wenn sie die lohnabrechnungen abgibt etwas weil ich mein die wohnen alle in einem Haushalt &‘ das Geld wird doch dann angerechnet von beiden das heißt sie würde fast nichts bekommen oder.. also klar Harz 4 bekommt sie jetzt nicht aber dennoch würde sie ja Wohngeld bekommen aber das ist auch Schwachsinn denke ich mal oder..

kann mir da jemand weiterhelfen!

ich hoffe ich hab nichts vergessen ansonsten wenn ihr es mit freundlicher Aussage erklärt wäre ich euch dankbar &‘ bitte an alle die nur hier sind um zu beleidigen ihr könnt gleich weg bleiben mit euren Antworten

vielen Dank im Voraus

Kurzarbeit, Wohngeld, Wohngemeinschaft
2 Antworten
Ich weiß nicht mehr weiter!?

Guten Abend,

ich weiß wirklich nicht wo ich anfangen sollte. Ich bin 25 Jahre alt und arbeite momentan als Paketzusteller in Vollzeit und habe momentan 1 Woche Urlaub, was auch allmählich zu Ende geht. Mein Problem ist ich habe gar keine abgeschlossene Ausbildung hinter mir. 

2 Misslungene Ausbildungen, mehr auch nicht...

Ich habe mich in meinem jetzigen Urlaub überall beworben, also für mehrere Ausbildungsstellen und kriege von manchen schon erste online Tests zugeschickt, doch ich bestehe diese einfach nicht, weil ich einfach keine Zeit finde um für diese zu lernen...

Ich möchte daher bald in von meinem Vollzeitvertrag auf Teilzeit umsteigen, aber meine Eltern haben selbst keine abgeschlossene Ausbildung und können nicht verstehen, dass man für eine Ausbildung lernen muss und Zeit braucht "da eh alles in der Ausbildung einem beigebracht werden würde", so meine Eltern.

Meine Eltern wollen mich schon seit den 2 misslungenen Ausbildungen nicht mehr zu Hause haben...ich komme mit meinen Eltern nicht mehr klar. Das geht schon so heftig das alles bald wirklich böse enden könnte. Jeder in meiner Familie scheint alles besser zu wissen.

Ich brauche einfach die Zeit um mich für Einstellungstests vorzubereiten, aber wie?? Ich will unbedingt eine Ausbildung anfangen und getrennt von meinen Eltern leben... Ich brauche wirklich Hilfe. Es ist eine wirklich eine ernstzunehmende Notlage. Meine Eltern drohen mir ständig mit der Polizei, falls ich auf Teilzeit umsteige. Ich fühle mich wirklich seit Jahren wie in einem komplett fremden Haus.

Ich habe niemanden bei dem ich sonst unterkommen könnte. Habe einfach niemanden wo ich fragen könnte.

Ich streite mich jeden Tag mit meinen Eltern. Wohin soll das alles hinführen???

Es kann doch nicht sein, dass ich bis an meinem Lebensende als Paketzusteller arbeiten muss und das als Vollzeit...Ich komme immer spät nach Hause. Es ist so anstrengend.......

Wie soll ich nach der Arbeit noch für Tests lernen um 20-21 Uhr....:(

Mit freundlichen Grüßen

Pechadler

Schule, Wohnung, Ausbildung, Wohngeld, Wohnungssuche, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Verlustgeschäft vermietete Eigentumswohnung: Mieter zahlt extrem geringe Miete - nur Hälfte der Miete, die JobCenter übernehmen würde. Was tun?

Ich konnte zu einem günstigen Preis eine Eigentumswohnung in Leipzig übernehmen. Aber: Es stehen einige Reparaturen im Haus an und das Hausgeld (das ich zahle) hat sich deutlich erhöht.

Der Mieter (Rentnerehepaar) zahlt dank eines sehr alten Mietvertrag nur ca. 3€/qm (netto kalt) statt die mehr als 5€ minimale Marktmiete bzw. mehr als 6€ bei Neuvermietung. Nun zahle ich ca. 150€ mtl. drauf, da die Miete das Hausgeld nicht deckt.

Ich wusste vor Kauf, dass die Miete die Kosten kaum deckt aber: muss das so bleiben? Die Miete darf aufgrund Kappungsgrenze nur um 15% alle 3 Jahre erhöht werden: sie wurde vom Vorbesitzer gerade erhöht und ist immer noch bei nur 3,05€/qm. Die Wohnung wird also noch auf Jahre hinaus Miese machen.

Selbst das Job-Center bzw. die Grundsicherung für Rentner würde für 2 Personen rund 387€ Kaltmiete (Kosten d. Unterkunft) zahlen. Wie kann ich die Miete auf einen fairen, immer noch günstigen Preis (zB. eben näher dran an den 387€, die der der Staat zahlen würde) erhöhen?

Kann ich die Rentner höflich bitten, dass wir einen neuen Mietvertrag unterschreiben über eine ca. 100-150€ höhere Kaltmiete, und sie sich ggf. über Wohngeld vom Amt diese Differenz finanzieren lassen? Vielleicht sind sie nicht Wohngeld-berechtigt, außerdem wäre es ethisch fragwürdig, Mieter zum Amt zu drängen.

Ich möchte das Paar gerne dort wohnen lassen, aber auch eine finanziell tragbarere Lösung finden, bei der ich nicht quasi dauerhaft das Sozialamt spiele. Lieben Dank vorab!

Recht, Mieterhöhung, Vermietung, cashflow, Hartz IV, Investment, Mieterrecht, Wohngeld, Grundsicherung im Alter, Wirtschaft und Finanzen
11 Antworten
Kein Wohngeld für Eltern, weil Kind Mini-Job hat?

Hi!

Ich hab eine kurze Frage:

Mein Vater und meine Mutter sind beide berufstätig und haben, mit mir, 3 Kinder. Da das Gehalt der beiden nicht reicht, uns alle zu versorgen, bekommen meine Eltern zusätzlich Wohngeld und andere kleinere Hilfeleistungen.

Ich (19) besuche noch die Schule und arbeite nebenbei in einem Supermarkt und bekomme 399€/Monat. Ich dachte, dass meine Eltern weiterhin Wohngeld bekommen, da ich ja steuerfrei arbeite.

Offenbar stimmt das nicht, weil meine Eltern jetzt kein Wohngeld mehr bekommen und auch Ausflüge und Klassenfahrten meiner kleinen Schwester jetzt nicht mehr übernommen werden. Das heißt, das Geld reicht vorne und hinten nicht, denn mit meinen 400€/Monat bin ich nicht in der Lage, alle Leistungen, die meine Eltern vorher bekommen haben, auszugleichen.

Meine erste Frage ist dann also: Ist das rechtens? Stimmt es, dass meine Eltern kein Recht auf Wohngeld etc. haben, sobald ich (steuerfrei) arbeite? Meine Eltern sind beide berufstätig und bekommen kein (!) Hartz IV.

Meine zweite Frage ist: Wieso macht der Staat das? Anstatt die Bürger, die es finanziell etwas schwieriger haben, zu unterstützen, macht man ihnen unnötig das Leben schwer. Es ist ja nicht so, dass wir durch meinen Nebenjob im Geld schwimmen und keine Hilfe mehr benötigen. Ich wohne immer noch mit meiner Schwester in einem 9m2 Zimmer.

Ich hoffe, dass mir jemand meine Fragen beantworten kann. Liebe Grüße

HSLT

Arbeit, Kinder, Politik, Geringfügige Beschäftigung, Kindergeld, Sozialleistungen, Staat, Wohngeld, Ausbildung und Studium
8 Antworten
Folgende Situation Bafög - Wohngeld?

Hallo ich bin 20 Jahre alt und studiere im 2 Semester.

Meine Eltern verfügen über ein Mehrfamilienhaus von 4 Stockwerken.

Nun ist die Situation eingetroffen, dass meine beide Schwestern 2 Wohnungen nehmen und Miete bezahlen.

Meine Eltern ziehen dann in die Zweizimmerwohnung unten ein. Wo für mich einfach kein Platz ist.

Da wir aber noch eine Dreizimmerwohnung haben, haben meine Eltern mir diese angeboten.

Da meine Eltern noch den Kredit abbezahlen müssen verlangen sie natürlich Miete von mir da dieser sonst nicht abbezahlbar ist.

Sie würden dann um die 250-300 Euro verlangen was ich noch total okay finden würde.

Ich habe einen Nebenjob und verdiene 400 EUR.

Meine Eltern sowie meine Schwestern sind berufstätig.

Bafög habe ich noch nicht beantragt. Dies wollte ich tun, sobald ich den Mietvertrag habe da ich sonst wieder einen neuen beantragen müsste.

Ob ich einen bekomme steht wirklich in den Sternen geschrieben. Jedoch brauche ich das Geld da mir sonst nur noch 100 EUR zum leben übrig bleiben.

Ich habe gelesen, dass ich einen Anspruch auf Wohngeld habe, wenn mein Bafög Antrag abgelehnt wird.

Ist dies jedoch möglich, wenn ich die Wohnung in dem Haus meiner Eltern beziehe?

Bei meinen Eltern zu wohnen in der Zweizimmerwohnung ist nicht möglich und sie müssen Miete von mir verlangen, da sie dann schwer den Kredit abbezahlen können. Eine günstigere Wohnung werde ich auch nicht bekommen. Selbst das Studentenwohnheim würde mich 250 EUR kosten.

Studium, Recht, Wohngeld, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Wohngeld+BAFöG+Hartz IV+Kindergeld+Alleinerziehend?

Hallo,

schon bald werde ich mein Studium im Oktober beginnen und habe viele Fragen zur Finanzierung des Studiums und den damit verbundenen Rechten. Es ist ein sehr komplexes Thema und natürlich unterscheidet sich die Sache von Individuum zu Individuum sehr.

Kurz zu meiner Geschichte: Ich bin 20 Jahre alt, werde wie bereits oben erwähnt mein Studium im Oktober anfangen und habe grundsätzlich Anspruch auf BAFöG. Zudem habe ich eine 25 Jahre junge Schwester die Ihre Ausbildung hinter sich hat und fest angestellt ist. Mein Vater ist schon seit 15 Jahren alleinerziehend, vom Beruf Betriebsschlosser und wegen Krankheit nicht mehr Vollzeit erwerbsfähig, also nur geringfügig beschäftigt. Vorher hatte er meinen Opa gepflegt, der in diesem Jahr verstorben ist. Der Aufenthalt meiner Mutter ist im Ausland, jedoch nicht ganz klar wo. Keinen Kontakt zu Ihr. Sie bezahlt seit Tag 1 keine Unterhaltskosten.

Mein Vater bekommt ALG 2, Hartz IV + Kindergeld (nur von mir). Meine Schwester hat ein Einkommen. Ich selber hab kein Einkommen. Wohnen tun wir noch alle zusammen. Der BAfög-Höchstsatz liegt für mich nach Berechnung bei ca. 580€ - würde ich alleine wohnen bei 880€.

Meine Fragen sind nun:

Kann ich zusätzlich Wohngeld beantragen, falls ich ausziehen sollte?

Kann ich ein elternunabhängiges BAfög beantragen, da mein Vater mir durch diverse Gründe keine finanzielle Hilfe zukommen lassen kann?

Wird meinem Vater was von " seinen Leistungen abgezogen, die er vom Amt bekommt " bzw. meine Leistungsanteile, wenn ich nicht umziehe, aber BAfög bekomme? Dies gilt ja auch als Einkommen?

Arbeit, Studium, Recht, Arbeitsrecht, ALG II, BAFöG, Hartz IV, Jobcenter, Wohngeld, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Ausziehen von Zuhause-Sorgen?

Hallo alle zusammen,

Ich habe ein Problem, und zwar werde ich bald ausziehen, ich bin inzwischen schon 18 Jahre alt und war beim Jugendamt, da wir Zuhause Probleme haben, mein Bruder hat psychische Probleme (er musste schonmal zwangseingewiesen werden) und ist in Therapie, aber nichts ändert sich, er ist aggressiv und meine Eltern sind überfordert. Das Jugendamt hat auch mit den Psychologen und der Klinik gesprochen, diese haben auch die Angst die ich habe als berechtigt bestätigt.

Ich habe nämlich Angst vor meinem Bruder und das obwohl er jünger ist als ich.

Ich war beim Jugendamt und würde eine AIB bekommen und eine Wohnung, welche vom JobCenter finanziert werden würden, ausserdem würde ich den Regelsatz erhalten plus mein Kindergeld.

Nun sind meine Eltern sehr verärgert und meine Mutter versucht mir ein schlechtes Gewissen zu machen, sie meint ich würde es sowieso nicht schaffen, und das die vom JobCenter mich zwingen werden, arbeiten zu gehen.

Dabei wollte ich nachfragen: stimmt das denn? Ich bin eine sehr gute Schülerin und bin in der Oberstufe, mein Durchschnitt ist seit 4 Jahren in Folge 1,3-1,4, ich gehe ausserdem auf eine Gesamtschule und will später entweder Psychologie oder auf Lehramt studieren. Ich will ausziehen da ich Angst habe, dass sich meine Noten verschlechtern werden (wegen dem Stress Zuhause, und weil ich halt Angst habe), da ich nachts nur mit verschlossener Tür schlafe, aber ich kann auch sehr schlecht schlafen und bin sehr gestresst.

Also meine Frage: Kann ich vom JobCenter "gezwungen" werden eine Ausbildung zu machen, oder wäre das bei meinen Noten/Zielen nicht der Fall?

Ich bin sehr zielstrebig und selbstständig, da meine Eltern nicht gut Deutsch können (Migrationshintergrund), musste ich schon sehr früh lernen, selbstständig zu sein, oft muss ich auch für sie übersetzen und mitgehen zu Terminen. Ich mache auch meine eigenen Termine (seit 3 Jahren) und nehme diese steht's wahr.

Danke für's lesen, und schonmal danke für die Antworten.

Ichi

Schule, Familie, Wohnung, Geld, Angst, Unterhalt, Eltern, Psychologie, Depression, Jobcenter, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss, Wohngeld, Ausbildung und Studium
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wohngeld