Hasste Hitler in Wirklichkeit die Deutschen genauso sehr, wie die Juden?

Es stellt sich mir die Frage, ob Hitler nicht auch die Deutschen abgrundtief verabscheute. Denn es ist schon auffällig, dass mehrheitlich Deutsche Soldaten in der Wehrmacht und SS dienten. Dass man sozusagen nur diese an der Front verheizte und, dass man später sogar den Nachwuchs, also die Jugendlichen aus der HJ, an die Front schickte und sie dort ihrem Schicksal überließ.

Er hasste die Juden und ließ sie in KZs und Vernichtungslagern reihenweise töten. Dass Hitler Juden über alles in der Welt hasste, ist also offensichtlich. Und ja, die blonden, blauäugigen Deutschen galten nach der Rassenlehre Hitlers als Herrenrasse und als Übermenschen.

Aber schlussendlich muss man doch sagen, dass Hitler nur ein Land suchte, dass er für seine Visionen und Zwecke benutzen konnte. Deswegen bezweifle ich, ob er diese Rassenlehre überhaupt selbst glaubte, oder, ob er diese nur als Leitfaden für die verblödete deutsche Bevölkerung nutzte.

Wenn ich mir z.B. die alten Assyrer oder Römer anschaue, dann ließen diese oft andere Völker in ihren Armeen für sie kämpfen. Weil sie nicht die eigenen Leute opfern wollten. Dies passierte zwar am Ende des Krieges immer mehr, dass man z.B. Polen in die Wehrmacht holte, aber schlussendlich waren es doch die Deutschen, die an vorderster Front reihenweise fielen.

Es waren zwar ca. 250.000 Osteuropäer in der deutschen Wehrmacht und weitere ca. 200.000 Osteuropäer in der SS, aber bei einer Wehrmachtsgröße von 18,2 Millionen Mann ist das ein Wehrmutstropfen aus meiner Sicht. Selbst, wenn man noch die ca. 1,5 Mio. Staatenfremde dazurechnet, die auch in der Marine, der SS oder der Luftwaffe mitkämpften, waren das nur ca. 10-11% der deutschen Streitkräfte, die nicht deutsch waren.

https://www.ku.de/forschung/forschungseinr/forschungseinrzimos/publikationen/forum/zeitgeschichte/kochanowski-polen-weltmacht/

Selbst die Franzosen machen es heute immer noch so, dass sie zu ihren Kriegseinsätzen ihre Fremdenlegion schicken, und somit nicht die eigenen Leute verheizen.

Wenn Hitler die Deutschen nicht gahasst hätte, hätte er nicht den größten Krieg der Menschheitsgeschichte losgetreten. 1,1 Mio. deutsche Zivilisten kamen dabei um. 5,2 Mio. Soldaten an der Front. Und von 3,3 Mio. russischen Kriegsgefangenen kamen nur noch 2 Mio. zurück. Deutschland lag in Schutt und Asche. Ganze Städte wurden durch Fliegerbomben niedergebrannt. ca. 1,5-2 Mio. Zivilisten wurden auf ihrer Flucht aus den Ostgebieten getötet. Hitler wusste ja, worauf es hinauslaufen würde, und er nahm es bewusst in Kauf.

Vielleicht ist hier Jemand noch etwas bewanderter in Geschichte, als ich und kann da mal reinen Tisch machen. Wäre dieses Szenario denkbar? Denn ein Diktator, der sein land liebt, würde niemals die eigenen Leute opfern und sein land ins Verderben stürzen.

Danke für eure Antworten

MFP PlanenderPlaner

Religion, Geschichte, Deutschland, Politik, 2.Weltkrieg, Antisemitismus, Hitler, Wehrmacht, judenhass, Philosophie und Gesellschaft
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wehrmacht