Erstes mal tut Freundin weh?

Hallo Leute,

meine Freundin und Ich versuchen unser erstes Mal zu haben, doch es tut ihr weh sobald ich versuche in Sie einzudringen.

Wir lassen uns viel Zeit, Sie ist entspannt, Sie ist feucht, Sie ist erregt, Wir reden viel darüber.

Wir versuchen es nicht auf Krampf, haben Spaß, alles ist super bis zu dem Punkt, in dem ich in Sie versuche einzudringen. Ich bin auch sehr sehr vorsichtig dabei.

Trotz allem hat Sie Schmerzen dabei und ich will ihr nicht wehtun, weshalb wir lieber aufhören. Danach hat Sie noch ein kleines Picksen oder Ziehen.

Beim letzten Mal haben wir versucht, dass ich etwas tiefer in Sie eindringe, das hat ihr natürlich noch mehr wehgetan. Einen Tag später hatte Sie spontan heftige Unterleibsschmerzen. Ob es da einen Zusammenhang gibt, weiß ich nicht, mache mir allerdings trotzdem Sorgen dass es so ist.

Jetzt haben wir natürlich die Situation, dass wir es beim nächsten Mal zum 4. Mal probieren würden, Ausgang bekannt. Und beim 5., 6. und 7. Mal wird es genauso enden. Deshalb bin ich einfach ratlos. Zeitdruck haben wir nicht, aber wir rennen hoffnungslos gegen eine Wand.

Das Jungfernhäutchen ist noch nicht gerissen, da ich jetzt nicht wie ein Rammbock in Sie reingestoßen bin und das auch nicht möchte.

Meine Frage wäre, ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt und was ihr dagegen getan habt. Auch über sonstige Ratschläge würde ich mich freuen

MfG Ryo

Schmerzen, Sex, ziehen, Sexualität, Eindringen, erstes Mal, Freundin, Unterleibsschmerzen, Ziehen im Unterleib, Erfahrungen
Neue Endometriose Op?

Ich bin 27 und leide unter Endometriose.

Ich hatte schon immer starke Schmerzen, konnte sie aber immer irgendwie überwinden. Seit Ende 2020 sind sie aber so extrem geworden das mehrmals der Notarzt kommen musste weil ich vor Schmerzen zsm gebrochen bin. Hatte dann Oktober 2020 eine Bauchspiegelung die die Diagnose Endometriose gebracht hat. Danach hatte ich 1 Jahr lang zum zweiten mal eine Pille eingenommen. Die Schmerzen waren zwar weg weil ich dann keine Periode mehr hatte aber dafür hat sich wiederholt eine sehr schwere Migräne eingestellt mit der ich schlussendlich auch wieder im RTW und Krankenhaus gelandet bin. Habe sie nun seit Anfang Dezember 2021 abgesetzt. Seit dem hatte ich auch keine Migräneattacken mehr. Dafür sind inzwischen die Schmerzen wieder so extrem das ich weinen musste, hyperventiliere, schweißgebadet bin, die Schmerzen sind so heftig das ich jedes mal denke ich muss sterben. Es geht zusätzlich in die LWS und in die Beine.

Deshalb bin ich gestern auch wieder mit dem Notarzt ins Krankenhaus gekommen, weil meine üblichen Schmerzmittel nicht geholfen haben. Dort konnte mir wieder keiner richtig helfen. Niemand hat meine Erkrankung ernst genommen.

Jetzt frage ich mich natürlich wie es weiter gehen soll....

Die Pille kommt einfach nicht mehr in Frage.

Meint ihr eine weitere Laparoskopie würde mir hierbei helfen??

Ich fühle mich echt allein gelassen, hilflos und frustriert. Vor allem habe ich Angst dass das jetzt jeden Monat so abläuft...

Es muss was passieren, das ist echt Hölle.

Endometriose, Gesundheit und Medizin, Laparoskopie, Notarzt, Unterleibsschmerzen, Bauchspiegelung, Unterleibskrämpfe
Möglicherweise Eileiterschwangerschaft?

Hey Leute,

habe Ende Oktober die Pille danach genommen, typische Beschwerden danach, die mehr oder weniger weg gingen. Was ich aber mit der Zeit bekommen habe, ist einen aufgeblähten Bauch. So seit ende November war es morgens immer so, dass er morgens noch relativ normal war, über den Tag dann größer wurde, ich hab mich voll gefühlt, aber weniger Bauchschmerzen oder so gehabt. Jetzt seit ein paar Wochen ist es schlimmer geworden, er ist auch schon morgens aufgebläht, habe weil er sich so voll anfühlt, kein richtiges hungergefühl mehr, Appetit dafür aber eigentlich mehr als vor einigen Monaten noch. Ich bin meist sehr träge und habe seit ein paar Wochen auch permanent leichtes Bauchweh und ein Ziehen/ Stechen im Unterbauch, v.A rechts im Bereich des Eileiters. Zudem habe ich häufiger Stimmungsschwankungen und bin emotionaler.

Hatte aber nach dem GV im Oktober einige Schwangerschaftstest gemacht, auch vor einer Woche nochmal einen. Waren alle negativ, hab sie auch nach Anleitung durchgeführt.

Meine Tage (oder zumindest Blutung) hab ich im Oktober 16 Tage nach der Einnahme der Pille danach genommen. Es war aber eine leichtere Blutung als sonst. 5 Wochen danach, und dann 3 Wochen danach weitere Blutungen. Die beiden waren relativ gewöhnlich. Habe schon immer einen unregelmäßigen Zyklus, meist dauern die Zyklen länger als 35 Tage.

Habe jetzt Angst, dass die Symptome (Blutungen, Stechen im Unterleib meist einseitig, Müdigkeit, Blähbauch) doch auf eine Schwangerschaft hindeuten können, weil bei einer Eileiterschwangerschaft hat man ja auch diese Symptome. Hab nächste Woche einen Frauenarzttermin, hatte bisher aber keine Untersuchung, da sie meinten wenn der Test negativ ist, sei eine Schwangerschaft ausgeschlossen.

Hat jemand Erfahrung, Ahnung in diesem Gebiet?

LG

Schwangerschaft, Müdigkeit, Bauchweh, blähbauch, eileiterschwangerschaft, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Periode, Schwangerschaftsabbruch, Schwangerschaftstest, stechen, Unterleibsschmerzen, Völlegefühl, Schwangerschaftssymptome

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterleibsschmerzen