Habe ich Depressionen(2018)?

Es hat alles letzte Woche Freitag angefangen als ich zum ersten Mal zu einer Freundin gefahren bin die 150km weit weg wohnt. Wir hatten einen schönen Tag und es lief gut zwischen uns. Wir kannten uns davor schon ca. 1 Jahr über das Internet. Ich habe an dem Tag gemerkt das ich schon Gefühle für sie habe. Leider konnten wir uns nicht richtig verabschieden weil mein Zug 10 Minuten zu früh kam und deswegen war alles ziemlich hektisch. Bevor ich bei ihr war lief mein Leben ziemlich gut, ich schrieb gute Noten, war voller Motivation und Elan. Jetzt denke ich seit letzten Samstag nur noch an sie und es hört nicht auf.. Ich muss immer an sie denken.. in der Schule, wenn ich am Pc bin, beim duschen oder beim Essen. Eigentlich ist das ja nichts negatives aber sie sagt mir auch nie richtig wann wir uns wieder sehen können weil ihre Eltern da ein bisschen komisch sind.. ich liege den halben Tag im Bett, habe keine Motivation, höre depressive Musik und fühle mich mies weil ich immer denke das sie etwas mit anderen Jungs unternimmt. Vielleicht ist mein Problem ja auch das sie mir kein Datum nennt wann wir uns wieder sehen.. oder liegt es daran das wir uns nicht richtig verabschieden konnten?

Ich habe einfach keinen Bock mehr darauf und will das es aufhört sonst schaffe ich die 10te Klasse nicht und das will ich nicht. Ich will sie aber auch nicht aus meinem Leben streichen weil sie mir einfach zu wichtig ist.

Freundschaft, Gefühle, Stimmung, Psychologie, Depression, Freundin, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, depressionenen
5 Antworten
Wie kann das rein materialistische Weltbild das Phänomen des Bewusstseins erklären?

Es wird bei den materialistischen Erklärungsversuchen immer wieder von einer "Emergenz" gesprochen, die irgendwie aus einer rein atomar/elektrischen Wechselwirkung - ohne jedwedes Bewusstsein - scheinbar aus dem Nichts ein komplexes Bewusstsein entstehen lässt, mit allen Sinnen und sogar komplexen, kaum in Worte zu kleidenden Emotionen, die wir während unseres Lebens erfahren!

Das Phänomen der Emergenz ist ein wahrlich faszinierendes, da es auf einfachsten Regeln basiert und daraus komplexe Ergebnisse schafft - doch stets begründet auf etwas, das schon in primitiver Form vorhanden ist. Es bildet etwas, das (scheinbar) mehr ist als die Summe seiner Teile. Doch dieses "Mehr" ist schon als Information in dessen Bestandteilen enthalten, auch wenn wir es noch nicht erkennen können.

Da entsteht nicht einfach et

was aus dem Nichts. Wir sind nur mit unserem begrenzten Verstand nur nicht dazu in der Lage, die Komplexität des Zusammenspiels vorherzusehen.

Mit dem Bewusstsein verhält es sich diametral anders, denn die Elementarteilchen für sich genommen enthalten nicht die kleinste Spur von Bewusstsein, nicht einmal als Informations-Fragment, da kann logischerweise auch im Komplex nicht einfach 'Etwas' aus 'Nichts' entstehen, denn Multiplikationen mit 0 bleiben stets 0!

Das ist Fakt und da ändert auch keine noch so materialistische Ansicht etwas daran!

Ich will hier auch im Grunde niemanden von irgendwas "überzeugen", denn jeder soll glauben/nicht glauben, was er will.

Mich beschäftigt jedoch die Frage, wie Menschen mit Bewusstsein und Emotionen, an ein rein zufälliges Zusammenspiel von Atomen und Elektronen glauben können, dass aus der - per Definition - bewusstlosen Materie, angeblich auf einmal deren ureigenes Ich-Gefühl entstehen lässt...

Das ist eine rein philosophische Frage, vollkommen unabhängig von persönlichem Glauben/Religion, - also bitte auch auf eben jener Ebene antworten & argumentieren.

Ich freue mich über jede Antwort! :-)

Liebe, Leben, Medizin, Religion, Wahrheit, Schule, Glück, Menschen, Seele, Trauer, Tod, Spiritualität, Esoterik, Stimmung, Gehirn, hören, Wissenschaft, Universum, Biologie, Psychologie, aromen, Bewusstsein, Einstein, Emotionen, Empathie, Forschung, Freimaurer, Freimaurerei, Fühlen, Geist, Gesetz der Anziehung, Glaube, Glücklichkeit, Gott, Haptik, Höhlengleichnis, Matrix, Melodie, Mitgefühl, Mysterium, Nahtoderfahrung, Newton, Phänomen, Phänomenologie, Philosophie, Physik, Platon, Poesie, Quanten, Quantenmechanik, Quantenphysik, Quantentheorie, Romantik, seelenfrieden, Simulation, Sinn, Sinn des Lebens, Sinnesorgane, tesla, Traurigkeit, Übersinnliches, Weisheiten, Glückseligkeit, Materialismus, descartes, Emergenz, law-of-attraction, loa, Plato, Pythagoras, qualia, Philosophie und Gesellschaft
29 Antworten
Wie kann ich meine Stimmung nicht vermiesen lassen?

Meine Mutter vermiest mir immer mehr die Stimmung.
Ich hab eine kleine Schwester und die bekommt alles in den Hintern geschoben.
Sachen die ich mir damals gewünscht aber nie bekommen habe bekommt sie.

Dann wird ihr auch noch der ganze Führerschein bezahlt den ich selber komplett ohne Hilfe zahlen muss.
Sie wird in allem unterstützt und meine Ziele und Wünsche wurden immer sabotiert und schlecht geredet.

Meine Mutter hat damals an den ersten Ausbildungsplatz an den ich genommen wurde den Vertrag nicht unterschrieben ( ich war 16 ) weil sie gesagt hat sie will nicht dass ich jetzt eine Ausbildung mache, weil sie dann keinen Unterhalt mehr von meinem Vater bekommt. Ich habe dann 2 Jahre lang keine Ausbildung machen können, denn sie hatte es immer wieder sabotiert.

Jetzt habe ich einen Job den ich liebe und sehr zufrieden bin, und den man mit meinem Schulabschluss eigentlich gar nicht bekommt ich hatte vermutlich glück damit. Jetzt versucht sie samt meiner Schwester mir diesen Job zu vermiesen, sie meinen auch die werden dort anrufen und mir versuchen das kaputt machen.

Ich hab mir langsam auch überlegt den Kontakt ganz abzubrechen zu meiner Familie weil ich nicht weiß wie ich anders damit umgehen soll.
Mir wird immer alles vermiest und versucht alles zu zerstören und meine Schwester die wird immer unterstützt. Das vermiest mir dermaßen die Laune und ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll.... Hab auch niemanden dem ich das erzählen kann, deswegen schreib ich das hier rein...

Liebe, Mutter, Familie, Stimmung, Emotionen, Liebe und Beziehung, Schwester
3 Antworten
Ich denke ich Brauche hilfe, aber von wem?

Guten Tag,

Ich bin 20 Jahre alt und Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin in diesem Forum.

Ich weiß nicht mehr mit meinem Leben weiter. Ich wuchs 10 Jahre im Heim auf und mein Vater ist Alkoholiker und über meine Mutter muss man garnicht erst Sprechen.

Ich habe so viele dinge in meinem Kopf die ich alle garnicht los werden kann. Meine Eltern beleidigen sich gegenseitig dauernd, Meiner Vater ist daunernd Agressiv und Trinkt. Ich bin damals vor 2 Jahren zu meinem Eltern wieder gezogen, nach dem ich für ein Paar monate alleine gelebt habe. Ich habe gemerkt, dass es denen Schlecht geht und hilfe bräuchten, aber nein dem war nicht so. Nach dem ich zu denen gezogen bin sind wir erstmal wegen Zwangsvollstreckung aus der Wohnung geflogen und mussten in eine unterkunft (wo wir jetzt noch leben, aber als Mieter. Dazu gleich mehr.) Mein Vater bezahlt alte Rechnungen nicht und ist somit Hochverschuldet. Nun will mein Vater auch, dass ich Hochverschuldet bin und sorgt dafür das ich alles zahlen muss. Ich bin Selbständing als Musiker und Unternehmer und verdiene Recht gut, somit muss ich ihn retten, damit für ihn keine anderen Strafen auf ihn zu kommen. Ich bezahle zu 80% selbst die Miete, weil mein Vater gesagt hat, kannst ja auch mal was machen. und bedankt sich für nichts oder zahlt mir nichts zurück. Ich habe noch viel viel mehr in meinem Kopf das ich sagen könnte, aber ich war schon bei der ersten vorlage über das Schreib limit.

gruß

Gruß.

Familie, Geld, Stimmung, Eltern, Depression, hilferuf, keine lust mehr
2 Antworten
Oft bzw. Viele Stimmungsschwankungen in kurzer Zeit. Ist das Normal?

Hi, ich bin fast 14, habe eine Freundin, gutes/sehr gutes Zeugnis, recht sportlich und "normale" Eltern. Das erstmal zu mir...

Jetzt zu meinem Bedenken: Gerade bin ich im Urlaub bei meiner Tante mit meinen Eltern, aber schon am Anfang der Sommerferien habe ich so mir wohl so viele Gedanken/Probleme gemacht wie noch nie zu vor. Ich liege nachts in meinen Bett oder sitze tagsüber auf meinem Bürostuhl und denke einfach nur über mein Leben nach... Und das mehr als 4h in 24h. Meistens geht es in meinen Gedanken um meine Freundin, ob ich "cool genug bin" und meine derzeitige Gesamtsituation. Nehmen wir das Beispiel: Meine Freundin - Hauptsächlich denke ich darüber nach wie gut es ihr geht, was sie alles besitzt, was für coole Eltern sie hat und wie sehr wir uns vermissen, weil wir wegen Urlaub uns nicht sehen können... Sie hat alles was sie brauch im Gegensatz zu mir (weil wir nicht sehr viel Geld haben)... - das ist das erste worüber ich nachdenke und dann kommt meistens wie sch Leben eigentlich ist... Das ist dann die Phase, wo ich alles Ernst nehme, nur pessimistisch denke und mir Gedanken mache warum ich eigentlich so lebe und nicht wie paar andere ... - Dann kommt die Phase, wo ich mich selber Versuche aufzuheitern und das meistens zu 30% schaffe. Ich Versuche dann darüber nachzudenken, wie gut es mir geht, das ich doch eigentlich glücklich bin und so... - Und dann kommt das was ich komisch (manchmal sogar lustig) finde: Ich hab die totalen Stimmungsschwankungen, weil ich 2min über mein gutes Leben und meine schöne Freundin nachdenke und direkt danach was mein Leben eigentlich ausmacht und ob es sich überhaupt lohnt in meiner Familie zu leben und warum ich nicht bei meiner Freundin wohnen kann... Das geht dann 1h so bis ich meine Lieblingssommerhits anmache und plötzliche übelst fröhlich bin und manchmal sogar so fühle es hätte ich irgendwas genommen und fühle mich ... Das wiederholt sich 2x am Tag...

Findet ihr das auch komisch oder denkt ihr es ist normal in der Pubertät?

Danke schonmal für alle Antworten! LG Edgar

PS: Wird das evtl besser wenn ich in der Schule meine Freundin wieder regelmäßig sehe?

PSS: Kann es damit zusammenhängen das ich ab-und-zu mal eine Zigarette gönne? (Unteranderem wegen meinen Problemen)

Liebe, Verhalten, Freundschaft, Jugendliche, Stimmung, Eltern, Pubertät, Psychologie, Jugend, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Meine Eltern nehmen meine Depressionen nicht ernst?

Ich war letztes Jahr mehrere Monate in der Psychiatie, weil ich suizidgefährdet war. Mir hat der Klinikaufenthalt nicht geholfen und es ging mir danach immernoch schlecht. Jetzt habe ich per häuslicher Beschulung meinen Hauptschulabschluss gemacht und plötzliche denken meine Eltern es geht mir gut...

Erst hieß es „Zieh den Klinikaufenthalt durch und wenn es nicht hilft haben wir erstmal unsere Ruhe diesbezüglich, weil wir es probiert haben“ dann nach ein paar Wochen, nachdem mich meine Therapeutin abgegeben hat, weil sie nicht die Verantwortung für mich tragen wollte: „irgendwas musst du machen, mach deinen Schulabschluss fertig und dann haben wir von seitens der Schule unsere Ruhe“. Zwischendrin ein Treffen mit einem neuen psychiater, bei dem ich gesagt habe, dass die Medikamente mir nicht helfen: „ich sehe keinen Bedarf das medikament zu wechseln“ und als ich androhe, sie dann einfach nicht mehr zu nehmen, droht man mir wieder mit Klinik... Dann habe ich 10-20 Treffen mit meinem Lehrer nehme an den Prüfungen teil und bestehe mit 1,0 alle Prüfungen. Dann hatte ich gehofft, dass ich jetzt erstmal Zeit für mich habe doch dann sagt man mir: „Du musst entweder eine Ausbildung machen, oder du musst wieder die Schule“.

Sie verlangen immer mehr und verstehen einfach nicht, dass ich momentan nichts machen will. Ich wäre am liebsten Tod und mich mit irgendeinem Zukunfst-scheß vollzulabern bewirkt nur, dass ich noch weniger bock habe mirgens aufzustehen...

ich werden von niemandem ernst genommen und die Leute werfen mich rum, wie sie wollen.

sry, dass es so schlecht geschrieben ist, ich bin ziemlich müde und mir geht soviel auf einmal durch den Kopf, dass ich durcheinander komme.

Schule, Stimmung, Eltern, Psychologie, Borderline, Depression, Gesundheit und Medizin, Selbstmord, Suizid, Traurigkeit
12 Antworten
Was tun sollte ich nochmal auf der Straße beleidigt werden?

Hallo Gutefrage.net Community!

Heute wollte mich eine Mutter von der Schule abholen. Also hab ich mich an die Straße vor die Schule gestellt. Ich musste noch warten, also hab ich eine neue App ausprobiert bei der man die Sonnenlaufbahn sieht und sich umgucken kann wenn man das Handy bewegt. Das hab ich dann auch gemacht und auf die Sonne gehalten.
Auf der anderen Straßenseite riefen auf einmal drei ältere Jugendliche in meine Richtig „Kevin! da ist ein Kevin! ja stimmt! Das ist einer aus der 8! Hey guck mal! Kevin! Guckt mal wir der guckt! Haha <und weiter Beleidigungen,etc>“ (ich heiße nicht Kevin)
Ich dachte erst die meinen jemand anders aber mit der Zeit wurde mir klar das die mich meinten. Zum Glück kam kurz darauf meine Mutter. Ich erzählte ihr (natürlich) nix.
Im Auto hatte ich erstmal einen Großen Schock.
Ich versuchte mir klar zu machen das sie selber Selbstwertmangel hatten und es an mir rauslassen wollten.

Nun frag ich mich aber was ich machen kann sollte es nochmal passieren.
Also ich müsste sie am besten Einfach ignorieren und es mit äußerlich nicht anmerken lassen das ich grade sehr nervös werde.
Was kann ich noch tun?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen😅
Und freue mich über jede hilfreiche Antwort!
Mit freundlichen Grüßen!

PS: Und diese App werde ich am besten nie mehr in der Öffentlichkeit benutzen🤔

Mobbing, Stimmung, Kevin, Liebe und Beziehung, Schock, Was tun
6 Antworten
Stimmungsschwankungen - Wie kann ich ihm helfen?

Liebe Community,

Ich weiß mir momentan keinen Rat .

Mein bester Freund benimmt sich manchmal sehr komisch. Und das von einem Moment auf den anderen. Das geht so weit, dass er mich bisweilen auch persönlich angreift.

Irgendwann wurde mir das zu viel, und ich sprach ihn darauf an. Er sagte mir, dass er manchmal unter Stimmungsschwankungen leidet und das er schnell unsicher wird, wenn er Situationen nicht einschätzen kann. Er ist sehr sensibel. Mir persönlich fällt dies besonders dann auf, wenn ich ihm meine ehrliche Meinung sage. Er sagte mir letztens, „Du bist der wichtigste Mensch in meinem Leben“ und immer öfter sehen wir uns jeden Tag. Aber diese plötzlichen Stimmungsschwankungen kann ich mir nicht erklären.

Wenn ich ihm meine ehrliche Meinung sage, bleibe ich immer konstruktiv und versuche ihm meine Sichtweise verständlich zu machen. I

Nun frage ich mich, was ich tun kann, damit er sich nicht mehr so leicht verunsichern lässt? Und wie könnte ich ihm während dieser Stimmungsschwankungen helfen? Ich habe ihm erklärt, dass ich immer zu ihm halten werde, egal wie groß unsere Meinungsverschiedenheiten sind.

Er ist mir sehr wichtig, aber momentan weiß ich mir keinen Rat mehr.

Ich danke euch schon jetzt für Eure Hilfe.

Neela

Männer, Freundschaft, Gefühle, Seele, beste freunde, Frauen, Beziehung, Stimmung, Persönlichkeit, Psychologie, Charakter, Liebe und Beziehung, Sensibel, sensibelchen, Stimmungsschwankungen, Sympathie, Vertrauen, Zuneigung, Verliebte Männer
3 Antworten
Traurige und gehemmte Stimmung?

Hi alle zusammen.

Im Voraus: ich bin 19 Jahr alt.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht, wo ich anfangen soll. Seit knapp über einem Jahr habe ich das Gefühl, nicht ganz ich selbst zu sein. Ich bin ständig traurig, manchmal auch total „leer“ und fühle mich schrecklich einsam. Ich weiß nicht so recht, was ich mit meiner Zukunft anfangen soll, habe panische Angst und gar das Gefühl mein Abitur nicht zu schaffen, Angst vor der Zukunft. Ich habe enorme Schwierigkeiten, Bindungen einzugehen. Ich sehne mich nach Bindungen, kann sie aber warum auch immer nicht eingehen. Und wenn ich es mit einer Person wieder nicht hinbekommen habe, mache ich mir extreme Vorwürfe. Vorwürfe mache ich mir in so vielen Dingen. Ich habe oft das Gefühl, nicht brauchbar zu sein, nicht gut genug zu sein. Ich kann mir keine Antwort auf die Frage geben, wo mein Platz im Leben ist. Ich fühle mich unglaublich unwohl in meiner Haut. Seit ca 3 Monaten habe ich enorme Stimmungsschwankungen bekommen. In den meisten Momenten ist mir alles gleichgültig, dann bin ich wieder traurig und von einer Sekunde auf die andere bin ich total überdreht, fast schon als wäre ich auf Drogen. Das allerdings kommt eher seltener vor und wenn, dann hält es auch nicht lange an. Manchmal passiert etwas, was eigentlich nicht sehr bedeutsam ist, total banale Dinge, aber es kommt eben anders als ich es mir ausgemalt habe und dann bekomme ich unglaublich schlechte Laune und muss meine Tränen unterdrücken. In letzter Zeit, und darauf bin ich wirklich nicht stolz, trinke ich allein. Nicht unglaublich oft, aber ca 1-2 mal die Woche, weil ich das Gefühl habe, es lässt meine Gefühle und meinen Kummer für einen Moment verschwinden. Schlafen tue ich auch nicht gut. Abends fällt es mir schwer, einzuschlafen und morgens komme ich als Resultat dessen kaum raus. Habe dieses Jahr auch schon 3-4 mal die Schule deswegen geschwänzt. Im Nachhinein habe ich aber wieder ein extrem schlechtes Gewissen und mache mir Vorwürfe. Ich habe das Gefühl, das Leben zieht nur so an mir vorbei und ich kann nichts dagegen machen, kann nicht dagegen ankämpfen. An manchen Tagen frage ich mich, warum alles so ist wie es ist, warum es nicht besser sein kann, warum ich nicht besser sein kann. Ich bin einfach total überfordert. Woraufhin ich mich aber frage, wovon ?

Ich weiß nicht, wem ich das erzählen soll. Ich habe das Gefühl, niemand würde mich ernst nehmen und zugleich traue ich mich gar nicht erst.

Danke schon einmal im Voraus für hilfreiche Antworten oder Tipps.

Schule, Sehnsucht, Gefühle, Trauer, Stimmung, Psychologie, Abitur, Emotional
5 Antworten
Ich wills endlich wissen - hab ich irgendwas?

Respekt an alle, die sich Zeit nehmen um das hier zu lesen xD

Hey, bin 15 Jahre alt und frage mich schon seit Ewigkeiten was mit mir los ist. Die letzten Paar Monate habe ich allerdings ein paar Dinge bemerkt, die irgendwie immer wieder vorkommen.

Zu meinen Problemen:

1: Schlafen - vor mindestens 2 Jahren, so genau weiß das keiner mehr, hat es mit Mittagschlaf nach der Schule angefangen. Es gab Phasen die gingen über ein halbes Jahr, da habe ich wirklich jede freie Minute mit Schlafen verbracht. Dazwischen aber wurde es auch nicht wirklich weniger. Erst seit letzten Sommer bemerke ich, dass es langsam weniger wird. Ich beschreibe es immer so: Wenn Ruhe ist, ob zuhause vorm TV oder in der Schule beim Film gucken/Lesen, dann werde ich extremst Müde und kann mich kaum wach halten. Wenn ich unterwegs bin, d.h. gehen, sport machen, NICHT Bahnfahren o.ä., dann bin ich oft fit wie sonst was. Wenn ich mal einschlafe braucht es seine Zeit, es passiert nicht plötzlich auf einen Schlag. Ärzte haben über Jahre nichts in meinem Blut oder an mir gefunden - nur einmal war das Cortisol erhöht (obwohl ich Müde war wtf). Sogar EKG wurde gemacht aber alles normal. Das Ding is: Ich WILL was machen, ich WILL aufstehen und was produktives machen - aber es geht oft nicht vor Müdigkeit.

Ab und zu schleichen sich aber paar Tage bzw Stunden ein, in denen ich voller Energie, total gut gelaunt und glücklich bin xD Is aber selten.

2: Stimmung: Mir wurde schon oft die Frage gestellt: Fühlst du dich glücklich oder traurig? Meine Antwort würde fast immer lauten "Keins von beidem". Ich fühle mich fast permanent weder richtig glücklich noch traurig. Mehr dominieren grundlose Wut, Verzweiflung, Schuldgefühle. Klar bin ich aufgrund von Ereignissen mal einen Tag lang glücklich oder traurig, keine Frage^^ aber das ist eher selten.

3: Auftreten: Ich bin irgendwie ständig unruhig (innerlich). Ich will nicht, dass mich irgendwer anguckt und auch nicht, dass irgendwer mir beim Essen zuguckt oder mir zu nahe mit dem Gesicht steht (letzteres gilt nicht für Beziehungen^^). Leider passiert mir das oft bei meinen Eltern und darauf reagiere ich extrem gereizt, mein Tonfall sei unangebracht usw. obwohl ich das gar nicht so meine oder realisiert habe.. habe danach oft so ein Schuldgefühl, dass nicht weg geht. Ich reagiere wirklich auf alles mögliche Falsch, ab und zu auch bei Freunden. Zum gereizt sein: Ich meide wirklich Situationen wenn mit mir jemand länger Reden will und wenn es dann doch in dem Moment so kommt versuche ich ruhig zu bleiben aber das klappt oft nicht.

Soll ich das einfach nur als Pupertät abstempeln? Das hab ich zwar schon gemacht aber langsam wirds echt gruselig..

Freundschaft, Stimmung, Psychologie, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, gereiztheit
7 Antworten
Zu sensibel für die Schule?

Hey.
Ich bin 15 Jahre alt (w.), gehe in die neunte Klasse und habe oft das Gefühl, dass ich viel zu sensibel für die Schule bin.
Das meine ich total ernst und im Moment habe ich ein richtiges Problem damit :-(
Manchmal funktioniert es, mich von den anderen (schlechten Stimmungen) abzuschirmen, aber es gibt für mich trotzdem sehr schlimme Minuten, in denen ich mich einfach zurückziehen- und nie wieder zur Schule gehen möchte (was aber natürlich nicht geht).
Ich bin einfach nicht für die die Schule geeignet und passe nicht in das Schulsystem.
Ich will aber auch nicht unbedingt die Schule wechseln, das ist am Anfang immer so überfordernd und stressig.
Außerdem gäbe es niemanden, den ich kenne.
Das könnte total schlief gehen.
Meine besten Freundinnen gehen auf eine andere Schule, das kann ich aber wahrscheinlich vergessen, da die Wartelisten voll sind.
Deswegen müsste ich im anderen Ort zur Schule gehen.
Dann habe ich noch eine andere beste Freundin, die in meine Klasse geht.
Aber da wir jetzt in der 9. sind, wird sie nächstes Schuljahr leider nicht mehr da sein.
Ich hatte eigentlich vor, noch auf der Schule, in die ich momentan gehe, den Realschulabschluss zu machen.
Die Schule geht nur bis zur 10.
Also habe ich ja theoretisch (falls ich nicht noch weitergehe) nur noch ein Jahr, aber wenn ich jetzt langsam schon Schlangst bekomme, wäre das der Horror, ich könnte das gar nicht aushalten noch „so lange“ zur Schule zu gehen.
Manchmal würde ich die Schule am liebsten sofort abbrechen, ohne Hauptschulabschluss.
Dann hätte ich aber schlechte Karten.
Ich habe jetzt schon Angst vor der Hauptschulabschluss-Prüfung...
Dabei habe ich eigentlich vor, noch mindestens den Realschulabschluss zu machen.
Wenn mir Schule Spaß machen würde, bzw. ich keine bis kaum Probleme mit dem Schulalltag hätte, würde ich eigentlich noch ganz gerne das Abitur machen, sofern ich das schaffen könnte.
Gibt es unter euch (sensible) Personen, die vielleicht sogar dasselbe Problem haben oder hatten?
Habt ihr Tipps und Ratschläge für mich, irgendetwas, was ich ich tun kann, damit ich nicht mehr solche Probleme habe? Damit diese Angst endlich ein Ende hat?
Danke schonmal für eure Antworten :)

Schule, Freundschaft, Angst, Stress, Alltag, Stimmung, Pubertät, Liebe und Beziehung, schulangst, Sensibel, Überforderung, Hochsensibel, Ausbildung und Studium
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Stimmung

Kennt jemand die Bedeutungen der Farben beim Stimmungsring?

6 Antworten

Lustige Aufgaben für Hochzeitsgäste?

4 Antworten

ich suche adjektive die eine negative stimmung oder atmosphäre beschreiben!

8 Antworten

Lustige deutsche Wörter!

27 Antworten

Verschiedener Alkohol, verschiedene Wirkungen?

9 Antworten

Extrem feinfühlig, sensibel, weinerlich. Was ist mit mir los?

17 Antworten

Hat jemand Erfahrung mit Safran für gute Laune?

10 Antworten

Downphase nach MDMA was tun?

11 Antworten

Traurig sein beim aufstehen...

8 Antworten

Stimmung - Neue und gute Antworten