Musik hören in Wohnung?

Hey Leute, meine Freundin zieht gerade um. Wir haben gestern gemeinsam ihre neue Wohnung ein bisschen eingerichtet und dabei etwas Musik mit einer JBL Boombox gehört.

Daraufhin sind wir heute morgen im Treppenhaus angesprochen worden, ob wir die neuen Nachbarn seien, die gestern über ihnen den ganzen Abend laut Musik gehört haben. Wir waren entsprechend verdutzt, da wir der Meinung sind, dass wir wirklich nur so laut gehört haben, dass man sich noch klar und deutlich unterhalten konnte. Die Nachbarn meinten aber dann, dass man eben auch die Unterhaltungen hören kann.

Meine Freundin ist nun etwas verunsichert, sollten die Nachbarn wirklich jeden Schritt von ihr mitbekommen, sodass sie ja praktisch gar keine Privatsphäre hat.

Zudem haben wir ihre Musikanlage noch gar nicht aus der alten Wohnung geholt ;)

Wie sieht es da aus? Schritte und Unterhaltungen werden die Nachbarn doch hinnehmen müssen. Und darf meine Freundin nun dort überhaupt keine Musik mehr laufen haben? Denn wenn man schon bei der geringen Lautstärke scheinbar etwas mitbekommen hat, wie ist es denn dann, wenn sie mit der Musikanlage hört? Oder darf sie da hin und wieder mal etwas lauter hören (z.B. eine Viertel- bis halbe Stunde)?

Danke schon mal für eure Tipps und Ratschläge

LG Max

Musik, Techno, Wohnung, Miete, Frauen, Bass, Freundin, Lärmbelästigung, Lärmschutz, laute musik, Nachbarn, Nachbarschaftsrecht, Nachbarschaftsstreit, Stereoanlage, Boombox, Lärmdämmung, Mietshaus
15 Antworten
Warum Verzerrungen bei Musikwiedergabe über relativ hochwertige Anlage und Kopfhörer?

Hallo,

warum habe ich relativ starke Verzerrungen bei Musikwiedergabe über Stereoanlage und hochwertige Kopfhörer, wo könnte die Ursache liegen ?

Ich habe dazu heute eine Frage, die ich nochmals stellen muss, die auch schon mehrfach schon hier und in diversen Foren usw. gestellt habe, aber alles hat bisher zu keinem Erfolg geführt. Aber vielleicht kann mir inwischen jemand helfen.

Folgendes Problem liegt noch immer an:

Bei der Wiedergabe von Musik die sehr kräftig und druckvoll (wahrscheinlich mit hohem Schalldruck) aufgenommen wurde ( Bsp. Aufnahmen von der CD Status Quo Live at Wacken) über meine Stereoanlage und Kopfhörer treten seit vielen Wochen Verzerrungen auf, hauptsächlich im Bereich der tiefen Frequenzen, die im Klang Übersteuerungserscheinungen ähnlich sind, bzw. klingen teilweise auch wie bei Gleichlaufschwankungen mit hoher Frequenz. Der Klang ist“ schwirrend und rauh“, besonders stark im Bereich der tiefen und der mittleren Frequenzen (der Bass schwirrt regelrecht) und tritt meist dann auf, wenn bei der Musik ein starker und harter Bass vorhanden ist, bzw. wenn eine sehr starke und kraftvolle „Kickdrum“ vom Schlagzeug vorhanden ist. Ebenso tritt der Effekt auch auf wenn der ganze Klang sehr kompakt und umfangreich wird, zBsp. bei Einsatz eines großen Orchester. Bei Musikstücken in kleiner Besetzung und geringer Dynamik treten diese Verzerrungen weniger , bzw. nicht so stark auf. Hauptsächlich tritt diese Klangerscheinung auf, wenn die Aufnahmen mit hohem Schalldruck gemastert wurde. Klanglich geringfügig besser wird die ganze Angelegenheit, wenn die Frequenzen ab 2000 Hz bis 12500 Hz um jeweils 6 dB angehoben werden. Dies klingt alles danach, dass es sich hier tatsächlich um Übersteuerungserscheinungen handelt. Aber woher sollen die herkommen ?Das Problem der Verzerrungen mit den Kopfhörern besteht sowohl bei industriell gefertigten CDs , als auch bei selbst gebrannten CD-R.Nach dem Außschlußverfahren bin ich alle Geräte meiner Wiedergabekette einzeln durchgegangen und einzeln an jedem Gerät der Kette geprüft und abgehört. Dabei läßt sich kein Gerät ausschließen, denn der ganze „Spaß“ beginnt schon am Anfang der Kette, d.h. an jedem Gerät am Beginn der Kette, sowohl an den 2 CD-Playern, als auch am CD-Recorder.

720 ausschließlich am Kopfhörerausgang mittels Kopfhörer Beyerdynamik DT880 und alternativ Shure SRH 840, sowie alternativ am Kopfhörerausgang des Mischpult mit Beyerdynamik DT660. Die ganze Problematik tritt beim Abhören der Musik mit dem Shure SRH 840 nur in ganz abgeschwächter Form auf.

Die Kopfhörer von Beyerdynamik wurden auch ausgetauscht, bzw. die ausgetauschten nochmals durch den Hersteller Beyerdynamik überprüft und die Systeme ausgetauscht. Erfolg gleich „0“ ,nach Aussagen von Beyerdynamik sind die Kopfhörer jetzt in Ordnung.

Dabei wurden auch der Verstärker ausgetauscht und durch einen Neuen ersetzt. .

Im Voraus vielen Dank.

Computer, Musik, Audio, Technik, HiFi, Mastering, Stereoanlage, Technologie, Tontechnik, Audiogerät, hiFi-System, Wiedergabe
2 Antworten
Tochter der Nachbarn hört sehr laut Musik?

Folgendes: Vorletzten Sonntagvormittag dröhnte plötzlich aus der Wohnung über mir sehr laute Musik. Normalerweise hatte ich dahingehend mit denen noch nie Schwierigkeiten, doch die Lautstärke war schon extrem. Ich hab mir dann so ca. eine halbe Stunde lang die wummernden Bässe von oben mitangehört, bis ich dann schließlich bei denen oben geklingelt habe.

Ich staunte nicht schlecht, als die Tochter die Tür öffnete (naja eigentlich hätte ich es mir ja denken können). Sie meinte, dass ihre Eltern nicht zuhause sind und dass sie deshalb mal etwas Musik hört. Ich hab ihr dann gesagt, dass ihre Musik viel zu laut ist, so dass ich unten noch mithören kann. Sie meinte aber nur, dass sie ja sonst immer mit Köpfhörern hört nur eben an dem Tag nicht, weil ihre Eltern mal nicht da sind. Und ob sie deshalb noch etwas weiter hören darf. Daraufhin hat sie mich gebeten, sie nicht bei ihren Eltern zu verpetzen.

Ich hab ihr dann versprochen, ihren Eltern nichts zu sagen, wenn sie die Musik deutlich leiser macht. Sie hat dann auch leiser gemacht, nur letztes Wochenende passierte dasselbe schon wieder. Ich wollte nicht wieder klingeln und mit ihr auch noch das streiten anfangen. Doch nach zwei Stunden Beschallung war ich so auf 180, dass ich ihr am liebsten an die Gurgel gegangen wäre.

Ich hab nun Angst, dass das zur Routine wird, nachdem ich es ihr bei ersten Mal durchgehen hab lassen. Ich weiß aber auch nicht, was ich ihr sagen soll, sollte ich nochmal bei ihr klingeln, wenn's wieder losgeht. Dann macht sie vielleicht wieder leiser, aber eben nur für dieses Mal (hat man ja beim ersten Klingeln meinerseits gesehen).

Ich weiß wirklich nicht, wie ich mich am besten verhalten soll und würde mich sehr über eure Ratschläge freuen!

Musik, Recht, Eltern, Bass, laute musik, Nachbarn, Ruhestörung, Stereoanlage, Streit, Tochter, Lautstärke
13 Antworten
Musikanlage 2.0-5.1 Dachboden mit hohen Dachschrägen bis 700€?

Moin,

ich bin auf der Suche nach einer "guten" und preislich noch im Rahmen befindlichen 2.0-5.1 Anlage die sich für ein Dachgeschoss mit Dachschrägen eignet. Kurz zum Hintergrund und der aktuellen Situation. In dem Raum, welcher ca 12 m² (3x4m) Grundfläche und ca. 3,5 Meter mit 2 Dachschrägen hoch ist, befinden sich neben einem Sofa, einem Regal und wenigen Bildern noch ein Beamer mit Leinwand. Daran habe ich eine Playstation 4 angeschlossen worauf ich Filme gucke und Spiele. 

Aktuell habe ich die Z906 von Logitech, welche nicht schlecht ist, aber entweder viel zu viel Bass hat oder super leise ist. Gerade bei Filmen ist das System wie ich finde extrem basslastig und schwer zu verstehen, wenn man dann den Bass runterdreht ist es extrem leise und unausgewogen. Nach vielen Jahren ist es daher Zeit auf ein besseres System zu gehen und da kommt Ihr vielleicht ins Spiel. Ich habe mich belesen und belesen und am Ende weiß ich jetzt gar nicht mehr ob es unbedingt 5.1 sein muss oder auch ein 2.0 oder 2.1 oder 3.1 oder so reicht. Budgetrahmen habe ich so bei um und bei max. 700€ gesetzt, kann aber gerne auch bei 400€ landen. Ich war einige Male bei Nubert auf der Seite und Teufel wurde mir auch empfohlen, aber mehr weiß ich bislang noch nicht.

Natürlich kann ich selbst mir igendwelche (aktiv) Boxen oder mit Receiver zusammenstellen, aber gerade nachdem der Klang beim z906 so "schlecht" ist habe ich etwas Angst davor ohne eine erfahrene Meinung mir einzuholen. Ich denke, dass in dem speziellen Fall die tapezierten Dachschrägen auch eine große Rolle spielen und den Sound immens beeinflussen.

Habt Ihr ggf. in einer ähnlichen Situation schon einmal Erfahrungen gemacht? Oder wo kann man sich diesbezüglich gut informieren (online wie offline)? Was muss ich hier "speziell" beachten. Fokus liegt auf klaren Klang bei Filmen und gelegentlich Spiele & Musik.

Über alle Hinweise wäre ich Euch sehr dankbar und wünsche noch einen schönen Abend!

Musik, Technik, Lautsprecher, audiosystem, dachboden, Musikanlage, Soundsystem, Stereoanlage, Surround Sound
3 Antworten
Warum Verzerrungen bei Musikwiedergabe über Stereoanlage, Ursache??

Folgendes Problem liegt noch immer an:

Bei der Wiedergabe von Musik die sehr kräftig und druckvoll (wahrscheinlich mit hohem Schalldruck) aufgenommen wurde ( Bsp. Aufnahmen von der CD „Lange Schatten“ von Peter Maffay, oder alle Aufnahmen von der CD „A Black and white Night“ oder Mistery Girl von Roy Orbison) über meine Stereoanlage treten seit Monaten Verzerrungen auf, die Übersteuerungserscheinungen ähnlich sind, bzw. klingen teilweise auch wie bei Gleichlaufschwankungen mit hoher Frequenz. Der Klang ist“ schwirrend und rauh“, besonders stark im Bereich der tiefen und der mittleren Frequenzen und tritt meist dann auf, wenn bei der Musik ein starker und harter Bass vorhanden ist, bzw. wenn eine sehr starke  und kraftvolle „Kickdrum“ vom Schlagzeug vorhanden ist.  Hauptsächlich tritt diese Klangerscheinung auf, wenn die Aufnahmen mit hohem Schalldruck gemastert wurde. Klanglich etwas besser wird die ganze Angelegenheit, wenn die Frequenzen ab 2000 Hz bis 12500 Hz um jeweils 6 dB angehoben werden.

Nach dem Außschlußverfahren bin ich alle Geräte einzeln durchgegangen und einzeln geprüft und abgehört. Dabei läßt sich kein Gerät ausschließen, denn der ganze „Spaß“ beginnt schon am Anfang der Kette und tritt sowohl bei industriell produzierten CD’s  auf , als auch bei eigenproduzierten und selbst gebrannten CDs auf.

Folgendes zu meiner Anlage:

CD-Player Onkyo C-7030 und CD-Player Denon DCD 520AE per Chinch-Kabel auf ein professionelles Mischpult vom Typ Phonic AM 642 D USB. Vom Mischpult über die Summe, symetrisch (XLR Kabel) auf einen Equalizer vom Typ dbx 231 . Auf den anderen Eingängen des Mischpult stecken noch 1x Festplattenrecorder Panasonic, 1 x Plattenspieler JVC Al-A151, 1 x Kassettendeck und ein Yamaha -Keyboard PSR 550. Vom Equalizer zum Verstärker (CD-Eingang) Denon PMA 720.

Abgehört wird am Verstärker DENON PMA 720 fast ausschließlich am Kopfhörerausgang mittels Kopfhörer Beyerdynamik DT880 und alternativ  Shure SRH 840.

Die ganze Problematik tritt beim Abhören der Musik mit dem Shure SRH 840 nur in ganz abgeschwächter Form auf, ist aber immer noch vorhanden.

Es wurde nun stufenweise ein Gerät nach dem anderen aus der Kette genommen und dabei auch Solo getestet. Dabei wurden auch der Verstärker ausgetauscht und durch einen neuen ersetzt. Die Kopfhörer von Beyerdynamik wurden auch ausgetauscht, bzw. die ausgetauschten nochmals durch den Hersteller Beyerdynamik überprüft und  die Systeme ausgetauscht.  Erfolg gleich 0. Dann wurden die CDs direkt über den Verstärker abgespielt, zusätzlich wurde am Kopfhörerausgang desAbspielgerätes abgehört. Immer wieder diese Verzerrungen. Folgt man jetzt dem Ausschlußprinzip so bleibt nichts mehr (kein Gerät) übrig, was die Verzerrungen verursachen könnte.  Ich hatte die Vermutung, dass die Membranen der Beyerdynamikkopfhörer zu weich sind. Dies wurde aber vom Hersteller verneint.

Hat jemand vielleicht noch eine Idee, wo das Problem liegen könnte ?

Im Voraus vielen Dank.

Computer, Musik, Audio, Technik, HiFi, Beschallung, Beschallungstechnik, Musikwiedergabe, Stereoanlage, Technologie, Tontechnik
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Stereoanlage