Stornokosten trotz Absage durch Veranstalter?

Guten Tag, ich wollte eigentlich gestern (Samstag) in die Türkei fliegen. Konnte ich aber nicht, da ja die Türkei Reisen aus und nach Deutschland verboten hat. Jetzt habe ich folgendes Problem:

Am Freitag ging bereits um ca. 18 Uhr oder früher in den Medien die Information raus, dass Einreisen verboten sind. Um 19:08 habe ich dem Reiseveranstalter geschrieben, dass ich meine Pauschalreise stornieren will und Stornokosten in Kauf nehme. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht gesehen, dass die Türkei bereits Einreisen verboten hat und somit eine Einreise so oder so nicht möglich sein wird, sodass ich den kompletten Preis ohne Stornokosten erstattet bekommen würde.

1 Stunde später (ca. 20 Uhr) habe ich es auch gemerkt und dem Veranstalter nochmal geschrieben und ihm den o.g. Sachverhalt erklärt. Kurz: ich habe eine Reise storniert, die vorher schon vom Veranstalter storniert wurde. Vom Veranstalter kam erst am nächsten Tag die schriftliche Bestätigung, dass die Reise von ihm storniert wird.

Auch teile mir eine Mitarbeiterin telefonisch mit, dass die Reise vom Veranstalter storniert wurde und ich den kompletten Preis erstattet bekomme und meine Mail mit dem Wunsch zur Stornierung somit auch wirkungslos ist.

Heute morgen bekam ich dann eine Mail mit der Bestätigung, dass die Reise auf meinen Wunsch storniert wird und ich 85% Stornokosten zahlen muss. Ist das rechtens? Ich sitze seit über 1,5 Stunden in der Warteschleife und es geht einfach niemand ran.

Recht, Pauschalreise, stornieren, Reisen und Urlaub
4 Antworten
Wie findet ihr diese Hotelanlagen für Pauschaltouristen?

Ich interessiere mich mal für eure Meinung zu diesem Thema. Wie findet ihr diese typischen Hotelanlagen, die typischerweise in der Türkei, Ägypten und Tunesien stehen? Ich meine diese Hotels, in die die Touristen einchecken, Bändchen um, Flatrate-Saufen und bis zum Ende ihres Urlaubes dort nicht rauskommen?

Ich habe das Anfang November in Ägypten mitgemacht. Das Hotel lag so abseits, dass man keine Chance hatte, dort wegzukommen. Die Touristen freuten sich aber über All Inclusive, Pool-Animation, bewässerte Grünanlage in einer Umgebung, wo eigentlich nichts wächst und Alkohol ohne Ende. Das fand ich einfach nur schrecklich niveaulos und respektlos der einheimischen Bevölkerung gegenüber! Ich weiß nicht wieso, aber es hat mich tierisch aufgeregt, dass dieser Hotelkomplex rein gar nichts mit dem Land zu tun hatte und vor allem dieser übermäßige Alkoholkonsum in einem Land, in dem die wenigsten Menschen Alkohol trinken.

Im Vorfeld wusste ich nichts davon, dass es soetwas in dieser ausgeprägten Form wirklich gibt!

Ich habe jetzt mit meiner Frau für Juni einen Flug nach Rom gebucht. Vor Ort nehmen wir uns einen Mietwagen und entscheiden uns spontan für ein Hotel. Dabei erkunden wir Rom und die Umgebung auf eigene Faust. Dabei habe ich ein wesentlich besseres Gefühl als dieser billige Pauschaltourismus. Ganz schrecklich!

Was haltet ihr davon? Habt ihr das auch schon einmal gemacht? Wie waren eure Erfahrungen bei diesen Clubhotels?

Urlaub, Alkohol, Ägypten, Pauschalreise, Reisen und Urlaub
2 Antworten
Präsidenten beleidigt, Trotzdem Urlaub?

Hallo Leute. Ich habe ein sehr unangenehmes Thema, was mich beschäftigt. Ich bitte um unnötigen und beleidigende Kommentaren abzusehen.

Folgendes :

Ich habe gestern bei Zufall auf den Facebook Messenger meines Handys geschaut. Ich habe in der Zeit, meine Chats bereinigt und entfernt.

Ich habe dann entdeckt, das ich anscheinend dem türkischen Präsidenten ( Name nenne ich jetzt nicht) über Facebook beleidigt haben soll in März 2019.

Ehrlichgesagt, kann ich mich nie daran erinnert das ich den türkischen Presidenten beleidigt haben soll! Allerdings hatte ich in dem Zeitraum mein Handy verloren gehabt, das dann bei einem ehemaligen Bekannten war bzw aufgefunden wurde und er auch bei anderen Kontakten auf Facebook unnötigen Sachen geschrieben hatte. Ich kann mir nur vorstellen das dass dadurch zustande gekommen ist.

Ich reise unheimlich gerne in das türkische Tourismusgebiet Antalya. Jetzt habe ich dieses Jahr im September nach meinen Ägypten-Urlaub direkt schon die Türkei gebucht gehabt. Ich habe jetzt ehrlich gesagt Schiss in die Türkei einzureisen, weil ich nicht weiß ob sie mich eventuell einsperren wollen. Was meint ihr ? Ich will ungerne die Reise stornieren, aber auch natürlich mehr ungerne mein Leben im türkischen Knast verbringen!Was meint ihr ? Meint ihr ich könnte problemlos in die Türkei im nächsten Jahr einreisen, oder eventuell andere Meinungen ? Die Nachricht wurde von seinem 9,3 Mil. Follower Profil noch nicht als "gelesen" markiert.

Danke im voraus!

Urlaub, Flug, Geld, Türkei, Deutschland, Präsident, Pauschalreise
4 Antworten
Ungültiges SEPA Basislastschriftmandat?

Hallo zusammen, ich habe eine Frage zur Gültigkeit eines SEPA Basislastschriftmandats.

Anfang April 2019 habe ich online eine Reise gebucht. Anfangs habe ich als Zahlungsmethode Überweisung ausgewählt und nachträglich telefonisch auf SEPA Lastschrift umgestellt.

Im April 2019 wurde mir für eine Reise für Dezember 2019 die Anzahlung per SEPA Basislastschrift abgebucht. Leider ist der Veranstalter insolvent und die Reise wird storniert werden. Meine Anzahlung werde ich voraussichtlich nicht mehr erhalten.

Bei einen gültigen SEPA Basislastschriftmandat hab ich die Möglichkeit innerhalb von 8 Wochen zu widerrufen. Leider ist diese Frist längst vorbei. Ich habe die Information im Internet gefunden, dass die Frist 13 Monate beträgt, wenn kein gültiges SEPA Mandat vorliegt. Nachdem ich das gelesen habe, habe ich das SEPA Basislastschriftmandat herausgesucht und dabei festgestellt, dass auf dem unterschriebenen Mandat meine IBAN und meine BIC nicht eingetragen sind. Die beiden Felder sind lediglich mit X‘en ausgefüllt. (IBAN: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX)

Ist dieses Mandat dadurch ungültig und habe ich nun die Möglichkeit die Lastschrift zurückzubuchen?

Vielen dank schon mal für Eure Hilfe!

Insolvenz, Rechtsanwalt, Recht, Rechte, Bankrecht, Reisebuchung, Pauschalreise, Rückbuchung, Anzahlung, Lastschriftrückgabe, Mandat, Rechtsanspruch, SEPA, SEPA-Lastschrift, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort
Bei ab in den Urlaub sofort 100% Zahlung ohne Anzahlung und nun 70% Stornogebühren rechtens?

Guten Abend, Ich habe am 13.3. eine Pauschalreise über "ab in den Urlaub" nach Mallorca gebucht. Die Reise sollte am 1.8. los gehen . Am nächsen Tag erhielt ich eine e-Mail mit der Rechnung . Inhalt war, dass mit der Reiseveranstalter am 16.3. Sofort die kompletten 1300 Euro (100%) von meinem Konto abbuchen will. Also ohne Anzahlung. Die kam mit äußerst unseriös rüber und ich entschloss mich am 15.3. Kurzer Hand dazu die Reise zu stornieren. (im hinterkopf schon der Gedanke, dass eventuell Stornierungsgebühren anfallen würden aber da die reise ja erst 4,5 Monate später losgegangen wäre habe ich mit maximal 20% gerechnet.

Gestern kam jedoch eine e-Mail die meinen Puls binnen Sekunden auf 180 schoss. Ich soll 900€ Stornierungsgebühren bezahlen ( das sind 70%). Da mit das sehr hoch vor kam schmiss ich die goOgle-Maschine an da es doch mit Sicherheit Richtlinien gibt die mal im BGB festgehalten wurden wie hoch Stornierungsgebühren sein dürfen. Und da bin ich auch auf mehreren Seiten fündig geworden. Es wurde zum im Jahre 2015 ins BGB eingetragen, dass bis zu 30 Tagen vor Reisebericht die Stornierungsgebühren nicht höher als 20% sein dürfen (bei Pauschalreisen ). Des weitern steht ebenfalls im BGB, dass eine Anzahlung von 40% nicht überschritten werden darf und der restliche Betrag erst frühestens 35 Tage vor reisebeginn fällig ist .

Also hat dieses Spitzen reiseunternehmen gegen 2 regeln aus dem BGB verstoßen .

Nun meine frage : Wie würdet ihr vor gehen ? Das lastschriftverfahren erstmal rückgängig machen und warten was ab in den Urlaub dazu sagt ? Wie sind eure Erfahrungen mit a.i.d.u. ? Wie hoch waren eure Anzahlungen bzw stornogebühren ( auch bei anderen veranstaltern )

Mit freundlichen Grüßen Lukas

Urlaub, Pauschalreise, ab-in-den-urlaub, Anzahlung, Wucher
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Pauschalreise