Warum lässt sich Geologe/Paläontologe Sebastian Lüning von der AfD/EIKE instrumentalisieren?

Das AfD-Klimaprogramm ist bekanntermaßen pure Ideologie.

Sebastian Lüning sowie sein Co-Autor Fritz Vahrenholt warnen laut ihrem Buch "Unerwünschte Wahrheiten" vor dem Klimagas CO2 und sind auch dementsprechend für die Dekarbonisierung, nur eben ohne dabei der deutschen Industrie zu schaden/für einen anderen Weg.

Auch scheint Herr Lüning ein geschätzter Geowissenschaftler zu sein.

Zudem veröffentlichen beide Papers, seht z.B hier.

Herr Lüning war im IPCC ebenfalls als Gutachter tätig(HIER, siehe Seite 591)

Zusätzlich werden einige Arbeiten der beiden im IPCC-Sonderbericht zum 1,5-Grad-Ziel (2018) und im Klimazustandsbericht, Arbeitsgruppe 1 (2021) erwähnt/referriert.

Nach eigenen Angaben ist er FDP-Mitglied.

Klar, er mag damals noch mit Kalte Sonne, anderer "leugnerischer" Auffassung gewesen sein. Er habe außerdem mal im Jahre 2013 bei einem Artikel des NIPCC mitgewirkt, doch "zur Wissenschaft gehört es eben dazu, sich auch zu irren" so er selbst.

Trotzdem tritt er regelrecht bei EIKE/AfD-Veranstaltungen auf, wo in großen Teilen sogar noch der gesamte menschengemachte Klimawandel geleugnet wird.

Wie ist das zu verstehen? Sind Leute wie Vahrenholt und Lüning tatsächlich "moderne Klimawandelleugner", um Zweifel zu säen? Oder haben sie hier und da recht?

Hat sich hier jemand intensiv mit der Personalie beschäftigt?

Bitte um sachliche Antworten.

PS: Von Wikipedia-Artikeln zu dem Thema halte ich nicht viel von, da es in Teilen politisch-aufgeladen ist.

Umwelt, Deutschland, Politik, Klimawandel, Wissenschaft, Forschung, Geologie, Geowissenschaften, Globale Erwärmung, Klima, Klimaforschung, Klimakatastrophe, Klimatologie, Paläontologie, AfD, Klimakrise, Klimapolitik, Klimaleugner
Ist das möglicherweise ein Fossil?

Hallo Liebe Community,

undzwar arbeite ich in einem Park in NRW der auf den Grundmauern einer alten Kohlezeche erbaut wurde. Alte Gebäude der Zeche wurden bis heute in den Park Integriert. Aber darum geht es nicht. Fakt ist das man damals bei der Schließung der Zeche, sämtlichen Schutt und eben auch Abtragungen aus den Stollen, einfach aufgehäuft hatte und mit Mutterboden zugeschüttet wurde. Der Park steht also ganz banal gesagt auf einem Haufen Müll.

Bei Grabungen für Stromkabel die ich verlegen sollte hatte ich ein Stück "stein" gefunden das mir etwas ins Auge fiel.

Auf dem Stein ist Deutlich ein Balken zu sehen. Zusammen mit mindestens 2 "Netzförmigen" abdrücken drum herum. Der Balken fühlt sich leicht glatter als der Rest des Steines an. Ebenso meine ich ist der Balken leicht Dunkler.

Nun bin ich absolut kein Experte, ABER ich fasziniere mich für Fossilien. Den Gedanken etwas so altes in der Hand zu halten. Nur leider ist das auch alles. Ich erinnere mich daran das es in Jurassic Park 3 mal hieß (direkt zu beginn wer den Film kennt) das natürlich all das nur Stein ist. Man den Unterschied zwischen Stein und Fossil aber fühlt. Das Fossil soll glatter als der Stein sein.

Aber nun zur eigentlichen Frage: Könnte es sein das ich da glücklicherweise auf ein Fossil gestoßen bin? Mit meinem sehr beschränktem wissen tendiere ich nämlich zu "ja" und behaupte das es vielleicht mal ein "stock" war und eventuell Blätter (die Netzartigen abdrücke) Vielleicht sieht hier ja jemand etwas mehr und weiß auch bescheid um mir zu sagen ob ich da nur ein Stein anbete oder eventuell mein erstes Fossil gefunden habe. Selbst wenn es nur ein Stock wäre, fänd ich das mega. Danke an jeden der sich diesen Text durchließt und auch nur die Zeit hat sich das Foto anzuschauen und zu antworten. Danke

Ist das möglicherweise ein Fossil?
Kohle, Steine, Fossil, Geologie, Paläontologie, Ausgrabung, Zeche
Hat jemand Erfahrungen mit dem Studium der Paläontologie?

Liebe Community,

wie schon an der Frage unschwer erkennbar, würde ich gerne etwas über das Studium der Paläontologie wissen. Nun aber erstmal von Anfang an. Ich bin M/16 und gehe auf ein Gymnasium in Bayern. Ich habe schon lange den Traum, irgendwann Geologie mit Spezialisierung auf die Paläontologie zu studieren, jedoch fehlt mir dazu die genau Aufklärung über Berufschancen, in welchen Fächern man gut sein muss und wie das Studium genau abläuft. Nun zu meinen genauen Fragen:

1.Welche Fächer in der Schule sind eine gute Grundlage bzw. braucht man für das Studium? (Die einzigen beiden Fächer welche bei mir nicht ganz so gut sind und in diesen Bereich gehen sind Mathe und Chemie. In der Oberstufe werde ich mit hoher Sicherheit Chemie abwählen und durch Biophysik ersetzen. In Geographie sowie in Geschichte stehe ich auf 1. Zudem habe ich von einigen Lehrern erfahren, dass die Fächer, in welchen man Abitur macht, später niemanden an der Uni interessieren und nur der Schnitt zählt).

2.Wie sind die Zukunfts sowie Berufschancen? (Ich habe schon des Öfteren gehört das die meisten Stellen Universitär sind (allerdings ist diese Info nicht aktuell und von einer Frage welche schon länger her ist). Dies stört mich wiederum überhaupt nicht, da man soweit ich informiert bin, in der Welt auch das ein oder andere Mal herumkommt; bitte korrigiert mich falls ich falsch liege. Um viel Geld zu verdienen geht es mir auch nicht, da Paläontologe wie schon erwähnt mein Traumberuf ist.)

Ich entschuldige mich schon einmal für diese lange Frage, aber ich bitte um eine genau Antwort, da mir das echt wichtig ist und die meisten Fragen zu diesem Thema mehr als ein halbes Jahrzehnt her sind. Am besten von einem/einer welche wissen wie das Studium in der jetzigen Zeit abläuft. Oder am besten wäre von einem/einer welche selbst Paläontologie studiert haben.

So, nun euch noch einen schönen Abend und Vielen Dank schonmal im Voraus!

Studium, Hobby, Schule, Zukunft, berufschancen, Dinosaurier, Erdgeschichte, Geologie, Geowissenschaften, Paläontologie, Student, Studiengang

Meistgelesene Fragen zum Thema Paläontologie