Färbung - Babyblau und Schweinchenrosa?

Grüßt euch,

Die letzte Vorlesung des Wintersemesters und somit auch die letzte vor der Chemieklausur steht an und wir haben heute nochmal wichtige Hinweise für die Klausur besprochen.

Unter anderem wurde gesagt, dass es letztes Jahr in der Klausur die Frage war: "Nennen Sie die Farbe von Kupfersulfat, wenn es sich in Wasser löst". Und die Antwort, die sie da hören wollten, war "babyblau". "hellblau" wäre falsch gewesen.

Es wurde auch gesagt, dass da in der Klausureinsicht letztes Jahr gar nicht erst diskutiert wird und "hellblau" konsequent 0 Punkte gibt. Ich hielt das erst für einen Scherz, aber Kommilitonen die letztes Semester die Klausur geschrieben haben und jetzt unsere Praktikumsbetreuer sind, haben das bestägit.

Dasselbe gilt bspw. für die Mangan(II)-Halogenide, welche nicht rosa, sondern "schweinchenrosa" gefärbt sind.

Ich bin jetzt ehrlich gesagt total schockiert, weil ich gar nicht weiß, was jetzt eigentlich der Unterschied zwischen "babyblau" und "hellblau" bzw. "rosa" und "schweinchenrosa" ist. Google findet auch nicht viel dazu, außer das "schweinchenrosa" wohl so etwas ähnliches ist wie blassrosa.

Ich hab jetzt echt Angst in der Klausur dumme Punkte zu verlieren, wenn ich nicht weiß, welches Mineral schweinchenrosa und welches rosa ist.

LG,
JensekLXXXI

Kunst, Studium, Schwein, Farbe, Chemie, blau, Färbung, farbenlehre, Geologie, Mineralien, rosa, Schweinchen, Hellblau, kupfersulfat, mangan
Warum werden Riemenfische nicht mehr so lang wie früher?

In alten Artikeln liest man, dass Riemenfische früher bis zu 17 m lang werden konnten. Siehe z.B.

https://www.simfisch.de/fischlexikon-riemenfisch/

Es gibt vier Arten von Riemenfischen. Die eine davon – Regalecus glesne – wurde in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen und misst 17 m beim Gewicht von etwa 300 kg.

So stand es auch in alten Wikipedia-Artikeln. Heute liest man

https://de.wikipedia.org/wiki/Riemenfische

Die Familie der Riemenfische umfasst drei bekannte Arten. Eine Art, Regalecus glesne, erreicht eine Länge von bis zu 8 Metern und gilt somit als längster lebender Knochenfisch.[3][4]

Warum werden die Riemenfische nicht mehr so groß wie früher? Könnte diese mit dem Klimawandel, bzw. dessen Ursachen zusammen hängen? Immerhin wird der Lebensraum der Riemenfische durch den Aktivitätszuwachs unterseeischer Vulkane erwärmt. Diese erwärmen auch die Küste der Westantarktis und die antarktische Halbinsel. Im Jan. 2022 hat es den größten je gemessenen unterseeischen Vulkanausbruch gegeben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanausbruch_des_Hunga_Tonga_2022

Und manche Geologen sagen, die Zunahme der atmosphärischen CO2-Konzentration wäre nicht von den anthropogenen CO2-Emissionen verursacht, sondern von der seit Jahrzehnten zunehmenden Aktivität unterseeischer Vulkane. Diese ist noch wenig erforscht. Man weiß jedoch, dass sie dispropotional zum Magnetfeld der Erde ist, was ja bekanntlich seit Jahrzehnten abnimmt.

Also Riemenfische werden nicht mehr so groß wie früher, weil die Aktivität der unterseeischen Vulkane so zugenommen hat?

Klimawandel, Biologie, Geologie, Physik, Artensterben
Alter der Erde u.s.w. woher weiss man das es Millarden ...?

... Jahre sind und keine Millionen?

Also ich will nicht auf eine Erde und Leben das nur 6K Jahre ist hinaus, aber je älter es wird desto ungenauer wird es doch und wenn sich auch die Erdoberfläche und so als verändern, dann ist es mit millarden Jahre doch schwierig, oder?

Das dauert alles, okay, es MUSS auch Zeit gebraucht haben, damit sich damals z.B. überhaubt der CO2 aus der Atmosphäre abgebaut haben kann, aber alles was nach so langer Zeit noch übrig ist zum messen, da ist doch jede kleinste Unreinheit fatal, wie geht man da vor?

Ein Anhaltspunkt den ich gehört habe und der auch Nachvollziehbar klingt, war dass die Sonne vorher kälter war und das CO2 deswegen wichtig war, es hatte millarden Jahre gedauert und mit der Zeit wurde die Sonne halt heiser, aber das CO2 nahm ab, aber dann wäre eine Kritik, dass man ja erstmal wissen müsste dass die Sonne damals kälter war, kann man das an anderen Sternen sehen die unserer Sonne ähnlich sind, oder kann man es berechnen? Wenn man die Masse kennt, deren Energieabtrag und die Zusammensetzung, sollte man ja vermuten könnten welche Prozesse es gerade darin gibt.

Und Sterne: Wenn es vergangene Supernoven gab, kann man davon dann vielleicht was feststellen in den Eisschichten? Oder Vulkane dessen Ausbruchszeitpunkt bekannt war, daran? Das geht natürlich nur dann, wenn man den Ausbruch nicht durch die Eisschichten datiert hatt, aber wenn es durch andere Methoden geschah und sich das dann damit deckt, wäre das ja ein guter Anhaltspunkt.

Und bei den Eisschichten, zählt man dann jede Schicht oder wie funktioniert das und kann man dann auch an der Art wie die Schicht aussieht erkennen wie schnell diese entstanden ist? Das wird ja je weiter unten es ist immer weiter zusammengedrück. Und gibt es in den ganzen Ureisschichten auch so etwas sie Verschiebung der Eismassen oder bliebt das die ganze Zeit so konstant?

Sonne, Geologie
Ist sea floor spreading durch meinen Text gut beschrieben?

Ich muss für meine Klausur morgen den Prozess des sea floor spreading beschrieben. Ist mein Text genau genug?

Beim seafloor spreading handelt es sich um zwei divergierenden Plattengrenzen (Platten, die Auseinanderdriften). Dadurch entsteht ein rift Valley also ein Grabenbruch zwischen zwei ozeanischen Platten. Andere Antriebskräfte der plattenbewegungen und somit Entstehung eines rift Valleys sind der Ridge Push (Platten gleiten an der aufwölbung der asthenosphäre ab), slab pull (ältesten, dichtesten und schwersten Bereiche der ozeanischen Kruste sinken ab und ziehen die restliche Platte mit sich) und Mantle drag force ( konvektionsströme, also Strömungen im äußeren Erdmantel schleppen die Platten durch Reibung nur passiv mit). Magma kommt durch einen rift an die Oberfläche der ozeanischen Kruste. Das Magma kühlt durch das Wasser ab. Es entsteht magmatisches Gestein. Hierbei wird das jeweilige erdmagnetfeld im Gestein gespeichert. Je weiter entfernt das Basaltgestein und die Sedimente vom rift Valley sind, desto älter ist dies. Durch wiederholtes aufsteigen und abkühlen von Magma bewegen sich die Platten immer weiter auseinander. Somit wird der ozeanboden immer größer. Der mittelozeanische rücken ist ein Gebirge unter Wasser, das sich durch den sea floor spreading bildet. Es sind entlang des mittelozeanischen Rückens Bruchstellen oder Risse zu erkennen, an denen sich die ozeanischen Platten seitlich aneinander vorbeibewegen. Diese nennt man transformstörungen. 

(achtet nicht auf groß und Kleinschreibung, musste das gerade schnell machen)

Erde, Geografie, Geologie, Plattentektonik, Gestein
Ging James Hutton von einer Entstehung der Tiere wie des Menschen durch Urzeugung aus?

Aus heutiger Sicht ist es kurios, dass James Hutton als Vater der modernen Geologie gilt. Seine Erkenntnisse gehen auf unwissenschaftliche Prämissen zurück und speisen sich beinahe ausschließlich aus seiner deistischen Philosophie. Neben anderen Dingen, etwa dass sich aus der Gesteinsart kein Alter ableiten lässt und Tiere nicht aussterben können, glaubte Hutton, dass Gott die Welt perfekt erschaffen hat, jedoch nach der Erschaffung nicht mehr weiter in die Erdgeschichte eingegriffen hat. Die Schöpfung der Erde sei ein einmaliger und unwiederholbarer Akt mit dem Ziel, den gegenwärtigen Zustand zu bewirken gewesen. Die der Schöpfung nachfolgende Entwicklung, darunter die Abkühlung der Erde und das Hervorbringen von Leben, sind zwangsläufige Folgen dieses perfekten Schöpfungsaktes. Letztlich sei die Erde als eine Art erdachter "Organismus", welcher Tieren, Pflanzen und insbesondere dem Menschen alles zur Verfügung stellt, was diese zum Überleben brauchen. Stephen Jay Gould nannte Huttons Ideen sogar "wertlose und unverdauliche Fantasie eines etwas veralteten Sesselgeologen." Obwohl Hutton mitunter als Vordenker der Evolutionstheorie gehandelt wird, scheint ihm ein evolutionistisches Weltbild gar völlig fremd zu sein. Zwar äußert er sich nicht wirklich zur Entstehung des Lebens, doch sein Werk suggeriert in gewisser Weise eine Entstehung aller Lebewesen zur gleichen Zeit - bis auf den Menschen, der erst später in Erscheinung getreten sein soll. Übersehe ich etwas, oder ist Hutton wirklich davon ausgegangen, dass Lebewesen - einschließlich des Menschen - einfach so durch Urzeugung entstanden sind?

Religion, Christentum, Wissenschaft, Universum, Psychologie, Evolution, Geologie, Gott, Paläontologie, Philosophie, Deismus

Meistgelesene Fragen zum Thema Geologie