Sind Möhren schlecht verdaulich?

Ich esse seit einigen Wochen nachts 2-3 Möhren. Zugegeben schmecken die mir nicht so gut, ich kann sie zwar essen, aber mein Lieblingsgemüse ist das nicht. Ich esse sie mehr oder weniger zur Beruhigung, die ich eben besonders nachts benötige. Vor einigen Tagen war es so, dass ich wieder 2 Möhren vorm Schlafen gegessen hatte und als ich wach wurde, hatte ich für ein paar Minuten leichte Bauchschmerzen. Tagsüber hatte ich überhaupt keinen Hunger, manchmal wurde mir sogar schlecht, wenn ich was gegessen habe, ich hatte leichte Kreislaufprobleme, weil ich durch den fehlenden Appetit sehr wenig esse, hab eben manchmal Bauchschmerzen und hatte vor einigen Wochen, am Anfang meines Möhren-Trips sogar mal einen ganzen Tag Brechreiz, den ich auch dann bekam, wenn ich auf den Möhren zu lange kaute, einfach weil sie mir dann nicht schmecken. Jedenfalls hab ich einiges an Symptomen dadurch, einige Symptome wirklich erst seitdem ich regelmäßig Möhren esse, anfangs nur leichte Symptome, jetzt wird es stärker je länger ich die Möhren esse und seit einigen Tagen geht das gar nicht mehr weg. Kann fast nichts anderes mehr essen. Und die Möhren esse ich trotzdem noch, weil ich gelesen habe, dass die zu 99% aus Wasser bestehen - wie soll mir davon also schlecht werden? Im Internet schreiben wiederum viele, dass ihnen von Möhren schlecht wurde. Daher meine Frage: Kann durch den oben beschriebenen übermäßigen Verzehr von Möhren Übelkeit entstehen? Sind Möhren wirklich nicht gut für den Magen? Können diese Symptome durch die Möhren entstehen? Habt ihr Erfahrung?

Gemüse, Körper, Verdauung, Biologie, Organe, Symptome, moehren
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Moehren