Sind 74 Prozent Muskelmasse wenig, normal oder viel?

Guten Morgen und frohes Neues!

Mal eine Frage an die Fitness Junkies hier.

Ich befinde mich seit Ende Juli letzten Jahres in einer extremen Ernährungsumstellung. Von zuvor hauptsächlich sehr fettigem und kohlenhydratstarkem Essen inkl. übermäßigem Alkoholgenuss und wenig Bewegung auf radikale LowCarb Umstellung inkl. komplettem Verzicht auf sämtliche Süßigkeiten, zuckerhaltige Getränken, Fast Food, kohlenhydratstarke Lebensmittel etc.

Zudem laufe ich seit dem Tag der Umstellung 3-4 x pro Woche je ca. 3km, und 3 x pro Woche mache ich ein Workout, bestehend aus Krafttraining, Planks, Sandsacktraining, Liegestütze, SitUps und Kniebeugen. Sonntags ist Ruhetag, obwohl ich da auch oftmals laufe, weil ich das Gefühl habe, sonst wieder fett zu werden. Ist so eine psychische Nummer.

Das ziehe ich jetzt seit über 5 Monaten konsequent und ausnahmslos durch und habe seitdem 35kg abgenommen. Während dieser Zeit habe ich mir eine (ziemlich teure) Körperanalysewaage angeschafft und wiege mich seitdem regelmäßig.

Heute war es wieder so weit und der Gang zur Waage ergab folgendes Ergebnis:

Sind diese Werte in Ordnung bzw. unter, im oder über Durchschnitt? Speziell, was die Muskelmasse angeht, so ergibt sich, wenn ich richtig rechne, ein Muskelanteil von knapp über 74%. Kann das sein? Oder habe ich da irgendwo einen Rechenfehler?

Wie sind generell die Ergebnisse zu werten? Positiv/Negativ/Durchschnittlich? Ich habe leider keine Referenz, keinen Vergleich, woran ich mich da orientieren kann.

Kann das jemand von Euch beurteilen?

Ich hoffe auf Antworten!

Viele Grüße

Sind 74 Prozent Muskelmasse wenig, normal oder viel?
Fitness, Muskeln, Ernährung, Training, Krafttraining, Kraftsport, Ernährungsumstellung, Gesundheit und Medizin, Kohlenhydrate, Low Carb, Sport und Fitness
Verdauungsproblem Low Carb, Muskelaufbau?

Vor zwei Monaten startete ich den Versuch meine Ernährung umzustellen. Das Ziel ist eine zuckerreduzierte Ernährung (Low Carb). Jedoch bekam ich davon starke, unangenehme Verdauunsprobleme. Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich, wie ich meinem Körper die Umstellung erleichtert. Ich bin weiblich, 1.78m gross und knapp 65kg schwer. Seit gut ein Jahr trainiere ich regelmässig ,hatte bis anhin aber nur mässig Erfolg. Der Muskelkater war da, jedoch habe ich kaum zugenommen. Mir wurde bewusst das es wahrscheinlich an der Ernährung liegt, sprich zu wenig Kalorien. Vor zwei Monaten startete ich dann das Projekt: Weniger Zucker & mehr Kalorien.

Morgen: Rühreier oder Proteinbrot mit Lachs/Schinken

Mittag und Abend Fitnessteller mit Fleisch/Fisch Salat und Gemüse (Avocado, Olivenöl, manchmal auch Feta)

Über den Tag verteilt: 200g Nussmischung (1200kcal)

Kalorienshake, besteht aus Mandelmilch, gemahlenen Mandeln, Erdnussmus und Leinöl(1000kcal)

Ich konnte dadurch bereits 4kg zunehmen in 2 Monaten, jedoch unter sehr unangenehmen Bedienungen: Durchfall und übelriechende Blähungen. Symptome sind vergleichbar mit Fettstuhl. Wie kriege ich das in den Griff? Für mich und mein Umfeld ist das seeehr unangenehm. In der letzten Woche habe ich wieder zu Reis, Nudeln und «normalem» Brot gegriffen, dadurch wurde es etwas besser. Jedoch möchte ich gerne bei der Low Carb Variante bleiben. Ich habe bereits vor diesem Experiment viel Gemüse und wenig Süssigkeiten gegessen, mir ist keine Unverträglichkeit bekannt. Meine Erklärung wäre zu viel Protein/Fett/Ballaststoffe… In der ersten Woche habe ich auch jeden Tag 150g Joghurt mit 50g Leinsamen und Früchten gegessen, das war ganz schlimm. Ich musste es weglassen. Ohne den Shake und die 200g Nüsse wäre es jedoch schwierig auf den Kalorienüberschuss zu kommen. 

Sport, Fitness, Gesundheit, Ernährung, Krafttraining, Ernährungsumstellung, Gesundheit und Medizin, Low Carb, Sport und Fitness, Verdauungsprobleme
Kfa reduzieren ohne groß Gewicht zu verlieren?

Hey Leudes,

Ich komm gleich mal zum Punkt. Mein Ziel ist den Kfa zu reduzieren und mein Körper zu Definieren. Angefangen sporadisch zu Trainieren hab ich vor 2. Jahren mit 94 Kg-ziemliches Übergewicht. Seit beginn 2020 Trainiere ich nun sehr intensive, wollte jedoch noch eine Steigerung, da ich nicht zufrieden mit meiner Form war. Deshlab mache ich seit 1.Mai eine Low-Carb Diät Anfangs mit 2000 Kcal, aktuell mit 1500-1800 Kcal täglich. Zusätzlich trainiere ich 6x die Woche was sich in 4x Eigenkörpergewicht (Push-Ups, Pull-Ups, Abs, Lges) je einer Stunde und 2x Krafttraining mit Hanteln (Rücken,Trizeps,Bizeps,Schulter,Brust) auch jeweils eine Stunde aufteilt. Ich bin 180cm groß, 17 Jahre und bin in die Diät mit 83,2Kg gestartet (Bild 1 Ende Januar 2020). Meine Supplements sind Creatin, Whey und Multi-prz. Momentan liegt das Gewicht bei 77,2Kg (Bild 2). Ich Esse täglich max. 120g Kohelnhydrate (normalfall 75g), 1800 Kcal, 180-200g Eiweiß und verzichte komplett auf Nudeln, Reis, Kartoffeln, Fastfood und Süßigkeiten jeglicher art. Meine Frage ist nun, wie weit ich noch mit dem Gewicht runtergehen soll da meine Grenze eigentlich um die 75kg ist, da ich auch nicht Dürr aussehen möchte. Jedoch kann ich nicht einschätzen, ob mein Körper mit 75Kg definiert sein wird. Jetzt stellt sich mir die Frage, wie weit ich mit dem Gewicht runtergehen kann/soll und wie ihr meine Entwicklung seht und wie ich jetzt am besten verfahren sollte.

Bitte nur ehrliche Meinungen-vielen dank das ihr euch die Zeit nehmt!

LG

(1)

(2)

Kfa reduzieren ohne groß Gewicht zu verlieren?
Sport, Fitness, Ernährung, Gewicht, Definition, Gesundheit und Medizin, Low Carb, Sport und Fitness

Meistgelesene Fragen zum Thema Low Carb