Hallo kann mir einer helfen das umzuformulieren, ich habe Schwierigkeiten diesbezüglich?

Hallo wir sollen ein Protokoll in Deutsch über Schulsozialarbeitet schreiben. Leider bin ich was sowas betrifft nicht so fit.

Kann einer evtl die zwei Sätze korrekt schreiben 😐 ich wäre euch aufrichtig dankbar.

Liebe Grüße und bleibt gesund ♥️

Ich persönlich war der Meinung, dass Schulsozialarbeiter als außenstehende Ansprechpartner für Schüler besser geschult sind als Lehrkräfte in den Bereichen Konflikte schlichten, Beratung, sozialarbeiterisches Lernen und auch mehr Zeit haben, um auch andere Institutionen einzubeziehen oder die Schülerinnen und Schüler bei Problemen weiterleitet. Natürlich hängt das auch ab, wie fähig ein Schulsozialarbeiter ist.   

Der Ausbau der Schulsozialarbeit und ihre breite Etablierung ist meiner Einschätzung nach aktuell mit der Gefahr einer Überschätzung und damit auch Überlastung der Schulsozialarbeit verbunden. Schulsozialarbeit ist womöglich überfordert, wenn sie das ganze Spektrum der Kinder- und Jugendhilfe an Schule allein abbilden soll. Diese Gefahr ist aber auch insofern gegeben, als sich aus Sicht der Schule die als durchaus kompliziert erlebte Kooperation mit den Bereichen der Jugendhilfe nun auf die an der Schule ansässige Schulsozialarbeit reduziert. 

Deutsch, Schule, Hilfestellung, deutsch lernen, Grammatik, Grammatik-Deutsch, Hilfeleistung, hilflos, hilfsmittel, Lehre, Lehrer, Rechtschreibung, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Gibt es kreative Berufe mit wenig Kundenkontakt?

Ich befinde mich derzeit in Ausbildung zur Medienfachfrau und bin auf der Suche nach einem neuen Betrieb für meine Lehre. In meinem bisherigen war es leider nicht wirklich möglich mir etwas zu zeigen oder zu erklären, weil der Betrieb sehr klein ist und es nicht genügend Angestellte gibt. Somit war jeder mit seiner Arbeit beschäftigt, aber niemand hatte die Zeit mir Aufgaben zu erteilen. Meine einzige richtige Aufgabe war am Telefon mit Kunden die ich noch nie zuvor gesehen hab zu reden. Ich kannte weder ihre Namen (die sie oftmals nicht erwähnt haben und obwohl ich nachgefragt hab so undeutlich gesagt haben, dass ich trotzdem nicht wusste wie sie heißen) noch ihre Projekte wegen denen sie angerufen haben, weil ich ja in die Arbeit nicht miteinbezogen wurde. Somit wurde mit der Zeit klar, dass ich etwas ändern muss und ein anderer Betrieb wahrscheinlich die Lösung sein wird.

Mein Problem ist, dass es mir total schwer fällt mit Kunden zu reden. Jedes mal wenn das Telefon geläutet hat wurde ich extrem nervös und angespannt. Es war unmöglich dabei locker zu sein und sich zu entspannen. Noch schlimmer wars wenn jemand persönlich ins Büro gekommen ist und keiner meiner Kollegen da war.

Es liegt nicht daran, dass ich Kunden nervig oder unfreundlich finde. Das ist nicht das Problem. Ich bin nun mal extrem unsicher und schüchtern und dieser tägliche Kontakt mit (für mich) fremden Kunden macht mich psychisch ziemlich fertig. Ich wär am liebsten gar nicht mehr in die Arbeit gefahren, weil ich mich so unwohl gefühlt hab.

In meiner Freizeit oder besser gesagt meinem Privatleben bin ich nicht mehr so extrem schüchtern. Insbesondere, weil es dabei darum geht Freunde zu finden, die ich mir mehr oder weniger aussuchen kann. Es geht darum Menschen kennen zu lernen mit denen man sich gut versteht und gern Zeit verbringt. In der Arbeit geht es darum wie der Name schon sagt gute Arbeit zu leisten und das setzt mich unter Druck und verunsichert mich noch mehr.

Ich wünschte es würde einen kreativen Beruf ohne oder zumindest mit sehr wenig Kundenkontakt geben. Der Beruf gefällt mir ja eigentlich und ist genau das was ich mir immer gewünscht hab, aber mit den Kunden zu reden fällt mir nun mal so schwer...

Kennt vielleicht jemand kreative Berufe mit wenig Kundenkontakt? Mir ist am wichtigsten sich wohlzufühlen. Geld steht für mich an zweiter Stelle.

Arbeit, Beruf, kreativ, Schule, Ausbildung, Ausbildungsplatz, Kundenservice, Lehre, schüchtern, Unsicherheit, Kundenkontakt, Ausbildung und Studium
3 Antworten
chronischer Ausbildungsabbrecher mit Abi?

Hallo,

Ich bin auf Ausbildungssuche, da ich nun endlich einen festen Job brauche.

Kurz zu meiner Person. Ich bin schon 23, habe mein Abitur mit 18 gemacht mit einem Durchschnitt von 1.9, danach einige Ausbildungen angefangen und abgebrochen. Ich habe zwei Jahre als Sanitäter im Krankentransport gearbeitet, zwei verschiedene Studiengänge ausprobiert, unter anderem Psychologie aber abgebrochen.

Mein Problem ist es eine Entscheidung zu treffen. Da ich ein eher praktischer Mensch bin habe ich mich nun schonmal ersteres für eine Ausbildung entschieden, da so ein Studium mir gerade einfach zu unsicher ist. Und Kindergeld gibt es ja auch nicht ewig.

Es stresst mich gerade einfach immens einen Beruf lernen zu müssen.
Ich hatte schon mehrere berufsberatende Gespräceh, habe zwanzig Euro privat für einen Test mit Job Auswertungen gemacht und bin immer noch unschlüssig.

Was ich aufjedenfall brauche ich eine angenehme Arbeitsatmosphäre und eigentlich am besten auch kein Handwerk. Ich habe mich für die Berufe medizinsicher/tiermedizinsicher Fachangestellter, Optiker (gut ist auch handwerklich..), Buchhändler, Bürokaufmann, Industriekaufmann, Einzelhandelskaufmann beworben und bin immer noch unschlüssig.

Mag mir wer paar beruhigende Worte zusprechen, dass ich schon irgendwie eine Arbeit finden werde mit der ich klarkommen werde.

Danke im Voraus.

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Ausbildung, Abschluss, Karriere, Abitur, Arbeitsleben, Berufsleben, Berufung, Lehre, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Ist die Lehre an Unis in Südeuropa schlechter?

Hallo,

ich studiere seit etwas mehr als einem Jahr in Spanien. Mittlerweile, nachdem meine Sprachkenntnisse sich verbessert hatten, ist mir immer mehr aufgefallen, dass, meines Erachtens, die Qualität der Lehre nicht ganz so ist wie in Deutschland. Ich habe auch in Deutschland studiert, und mein Eindruck ist, dass sie aus mehreren Gründen nicht so gut ist wie in Deutschland (oder sonst irgendwo, wo ich ja aber nicht studiert habe):

  • Die Präsentationen sind oft nicht gut, in der Aufmachung (unübersichtlich, weil häufig ein einziger Stichpunkt mit mehreren Sätzen, Tippfehler, fehlende Quellenangaben)
  • Wir tauschen oft ganz einfach nur unsere Erfahrungen ohne wissenschaftliche Grundlage aus (z. B. was ist ein Kulturschock? Seid Ihr der Meinung, dass ...),
  • Wir haben in der Regel kleine, aber dafür viele Prüfungen, die nur aus Multiple-Choice-Fragen bestehen,
  • Oft fangen wir später an und hören früher auf,
  • Manchmal fehlt mir einfach der Tiefgang, Themen werden oft sehr oberflächlich behandelt. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck

Ich möchte auf gar keinen Fall hochnäsig erscheinen, evtl. sieht der ein oder andere das auch so. Dann kann man das auch gerne so schreiben. Ich genieße auch die Zeit in Spanien (momentan bin ich, so nebenbei aber zum Auslandssemester in Frankreich), aber vieles lässt meiner Meinung nach an der Uni zu wünschen übrig.

Ich hoffe jetzt auf ein paar Eindrücke von anderen, die evtl. ähnliche (oder gegenteilige) Erfahrungen gemacht haben, und freue mich über jede hilfreiche Antwort. Danke schon einmal! :-)

Studium, Schule, Lehre, Spanisch, Universität, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Moderne Sklaverei oder akzeptable Lehre?

Hallo zusammen,

ein Freund von mir ist seit September 2018 in Ausbildung, er war bis zu einer bestimmten Zeit zufrieden aber jetzt geht so ziemlich alles den Bach runter aus meiner Sicht. Er bleibt jedoch leise und macht weiter seine Arbeit, hängt damit zusammen das er einen Riesen Respekt vor älteren Leuten hat und gerne gehorcht um sie zur Zufriedenheit zu stellen.

Aus meiner Sicht aber geht sein betreib zu weit und man sollte etwas unternehmen

Zum einen lässt ihn sein Chef in der Arbeit schon alles alleine machen, steht keine Sekunde hinter ihm und schaut was er es treibt. Auf Grund von Folgefehlern hat ihm der Betrieb 7 Abmahnungen geschrieben, 1 Woche als Bestrafungen den Hof kehren lassen und das alles härteste, als Entschädigung das Geld der falsch bestellten Ware von seinem Gehalt wieder zurück geholt. Sie haben ihm eiskalt eine Rechnung geschrieben, es offensichtlich auf seinem Gehaltszettel hinterlegt und sind der Meinung das er daraus lernen sollte. Samstag und Sonntag arbeiten kriegt er weder bezahlt noch Urlaubstage, sie lassen ihn gratis arbeiten und er lässt sich das auch noch gefallen. Er wird für arbeiten eingesetzt die Lebensgefahr für ihn bestehen bspw das runter kratzen und entsorgen von Asbest platten und das arbeiten mit Kreissägen, Flex und Schweißbrennern ohne jegliche Unterweisung und jemanden der auf ihn aufpasst abgesehen mal davon das diese Sachen mit seinem Job nicht mal annähernd zusammen hängen.

Ich finde das ist moderne Sklaverei und man sollte etwas dagegen unternehmen.. ja Lehrjahre sind keine Herrenjahre ich weiß aber das ist was ganz anderes.

Was sagt ihr?

Schule, Ausbildung, Rechte, Betrieb, Lehre, Sklaverei
11 Antworten
Ausbildungsstelle wechseln im 2. lehrjahr?

Moin erstmal,

kurz zur Sache: als einziger Ausländer in einer rein-deutschen Firma (Industrie) fühlt man sich mit der Zeit benachteiligt. Durch meinen überfleiß durfte ich mit der Zeit (nachdem ich einanhalb Jahre auf die Probe gestellt wurde) endlich eine Ausbildung machen. Man zeigt mir kaum bis gar nichts, nur nachdem ich lange darum bitte ob man mir nicht mal dies und jenes zeigen könnte. Seit 3 Jahren darf ich nur die schei* Arbeit machen (was als Azubi vollkommen okay ist!) aber WENN die anderen 6-7 Azubis immer die coole Arbeit machen dürfen (davon 2 in meinem Lehrjahr und der Rest unter mir) dann fühlt man sich einfach etwas verarscht. Ich rede mir das auch nicht ein mit dem benachteiligen als Ausländer, es gäbe noch etliche Beispiele aber bis hierhin gut. Letztens wurde ich von einem Kollegen angepackt weil ich vergessen habe etwas aufzuräumen, woraufhin der Meister meinte: „soll ich den jetzt anzeigen oder was?!“. Ich krieg Magenschmerzen wenn ich nur daran denke wieder zur Arbeit zu gehen.

Ich will nachdem ich meine Prüfung hinter mir habe unbedingt die Stelle wechseln. Meine Noten sind gut, mein Fachwissen besser, ich denke ich bin der zufriedenstellende Azubi den man sich eben vorstellt. Was kann ich da tun? Geht das überhaupt?

ich habe einfach nur Angst alles zu verlieren da ich schon 24 bin und so lange nach einer Lehre gesucht habe. Ich bin aber einfach am Ende meiner Kräfte und Motivation.. ich möchte einfach nur ein cooles Arbeitsklima wo man auch etwas lernt und jeder gleich behandelt wird. Ich danke um jede Hilfe!

Schule, Ausbildung, Ausbildungsplatz, Industriemechaniker, Lehre, Ausbildung und Studium
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Lehre