Er zieht doch nicht in meine Stadt?

Mein Freund und ich sind seit ungefähr 1 Jahr in einer Fernbeziehung. Von Anfang an war es geplant, dass er in meine Stadt zieht um hier zu studieren. Das war sein Plan schon bevor er mich kannte.

Als er letzten zu mir kam, ging es ihm nicht gut, er hat sich in der Stadt überhaupt nicht wohlgefühlt und da dachte ich schon das dass irgendwelche Spuren hinterlassen könnte.

Gestern hatten wir eine Auseinandersetzung und er meinte dass er zu 80% wegen mir in die Stadt zieht, eigentlich will er da gar nicht mehr hin. Das war damals sein Plan gewesen, aber je näher es jetzt rückt umso unangenehmer findet er den Gedanken so weit weg von seiner Heimat zu ziehen und seine Familie zu verlassen.

Wir haben beide geweint und ich meinte auch das dass jetzt ziemlich hart ist. Er meint wenn er dahin zieht und es scheitert mit uns in echt, lebt er erstmal für 3 Jahre in einer Stadt in der er sich unglücklich fühlt und das Risiko ist für ihn zu groß. (Er ist auch ein sehr rationaler Mensch der sich um vieles einen großen Kopf macht). Und wenn er sich bei etwas nicht wohlfühlt, kann es gut sein dass seine Psyche und sein Körper verrückt spielen. Und das würde ich natürlich auch nicht wollen.

Er würde dann in eine andere Stadt ziehen in die Nähe seiner Heimat das sind auch nur 2,1/2 Stunden von mir entfernt. Ich finde das ist noch machbar, aber trotzdem immer noch diese Entfernung... Ich meinte, ich wäre bereit es weiter durchzuziehen. Ich hab nur 1,1/2 Jahre meine Ausbildung und danach schauen wir wie es mit uns bis dahin läuft.

Er sagt, er kann keine Anforderungen an mich stellen weil er in der Situation verkackt hat und nicht will dass er dazu nicht beiträgt. Ich meinte aber, ich glaube an uns und es gibt auch noch einen Weg für uns es zu schaffen.

Ganz realisiert dass er jetzt nicht herzieht habe ich noch nicht. Aber ich weiß genau dass ich es nicht aufgeben will ohne es wenigstens probiert zu haben.. Wenn es dann während der Fernbeziehung scheitert ist das okay, aber dann haben wir es versucht.. aber ich habe trotzdem Angst das es nicht klappt und die Entfernung und auseinander bringt.

Habt ihr Erfahrungen? Vielleicht selber eine Fernbeziehung gehabt? Ich danke auch im Voraus!

Männer, Freundschaft, Liebeskummer, Umzug, Frauen, Entfernung, Fernbeziehung, Liebe und Beziehung
Er weiß nicht, ob er mich weiter kennenlernen möchte, hab ich noch eine Chance?

Zunächst würde ich gerne kurz die Situation schildern:

Ich (25) date seit ca. 2 Monaten einen Mann (28). Wir sehen uns regelmäßig und telefonieren oft. Es könnte nicht besser laufen und ich hab seit Langem wieder das Gefühl mich auf jemand wirklich einlassen zu können. Nun haben wir gestern Nachmittag telefoniert und er meinte, dass es für Ihn nicht funktioniert, da wir eine knappe Stunde voneinander entfernt wohnen. Er hat zwar Gefühle entwickelt und findet es sonst bislang auch perfekt aber er kann es sich nicht vorstellen und weiß nicht was er machen soll.

Für mich war das bislang nie ein Thema. Ich werde aus beruflichen Gründen zufällig spätestens in sechs bis acht Monaten sowies in seine Nähe versetzt. Daran glaubt er aber wohl nicht so ganz. Er hat eine Tochter und ist deshalb natürlich auch regelmäßig bei ihr und möchte sie durch die Distanz nicht vernachlässigen. Er hat Angst uns beide zu verletzen, falls es nicht klappen sollte.

Selbstverständlich kann ich Ihn verstehen. Aber das jetzt aufzugeben bevor wir überhaupt wissen ob wir füreinander bestimmt sind wegen "nur" einer Stunde Entfernung? Er hst sich bislang nicht entschieden und wir hatten seit dem Telefonat keinen Kontakt mehr. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll oder was ich sagen soll, falls er mich nochmal kontaktiert.

Normalerweise bin ich nicht der Typ Frau, der Fragen im Internet stellt. Allerdingsb in ich sehr ratlos und wäre über Tipps sehr Dankbar!

Männer, Freundschaft, Entfernung, Liebe und Beziehung, Kennenlernen Phase
Hartz4 und Corona Wahnsinn gefallen lassen?

Um zur Maßnahme zu kommen soll ich nun einen Test machen. Schön und gut aber ich lebe auf dem Land und die nächste Station ist ca 8km Fußmarsch entfernt. Bisher hatte ich die Strecke zur Maßnahme mit dem eigenen KFZ zurückgelegt aber dies ist nicht mehr möglich. Um öffentliche Verkehrsmittel nutzen zu können wird in Niedersachsen ebenfalls ein Schnelltest benötigt weswegen es auch nur zu Fuß geht.

Benötigte Fahrzeit Kfz zur Maßnahme = 15min 1 Fahrt

Benötigte Fahrzeit Öffentliche zur Maßnahme= 1-1.5 Std 1 Fahrt

Benötigte Laufzeit zum Test= 1.5 std 1 Strecke

Würden die Kosten der Rückfahrt von einem anderen Ort der nichts mit der Maßnahme zu tun hat erstattet werden?

Montags, Donnerstags und Freitags maßnahme in einer Einrichtung ansonsten homeoffice. Am Montag brauch ich jetzt nicht mehr bzw kann homeoffice machen da man sich Sonntags hier nicht testen kann.

Ich soll zusehen wie ich das nächste Woche mache.

Da kann ich ja auch Donnerstag morgens direkt zur Maßnahme laufen und anschließend mit Bus und Bahn zurück. Wäre vom Fußweg zumindest fast identisch. Auf das Wetter gehe ich mal nicht ein welches gestern herrschte als ich dann ohne test weggeschickt wurde da es keine Termine gab bei der nächstgelegenen Apotheke.

Muss man sich die Schikane gefallen lassen? Immerhin hat man schon 60% homeoffice und bei den letzten beiden Tagen schleifen die einen hin obwohl die Inzidenz so hoch ist?

Würde ich nächste Woche nicht erscheinen dann hätte ich wahrscheinlich mit Sanktionen zu rechnen.

Ich nehme gerne an der Maßnahme teil aber nicht unter diesen Umständen und für das Ergebnis welches dort erzielt wird.

Muss ich mir das gefallen lassen? Könnte guten Rat gebrauchen was man tun kann.

Entfernung, Hartz IV, Corinavirus
Freundschaft und Vorwürfe?

Liebe Community,

mich beschäftigt nun seit einigen Tagen ein Thema... Vor nunmehr fast 2 Jahren bin ich in eine andere Stadt gezogen. Fahrtzeit in die Heimat 5,5 Stunden. Als ich herzog kam eine sehr gute langjährige Freundin her, um mir beim Umzug zu helfen und weil sie hier in der Stadt auch ohnehin etwas zu erledigen hatte, so konnte sie das verbinden.

In dem Zeitraum bis jetzt war ich mehrmals (bestimmt 10 Mal) in der Heimat zu Besuch. Um Freunde zu sehen, die Familie und auch, weil ich schlussendlich auch 2 Mal tatsächlich jemanden wieder traf von früher - eine damalige Beziehung von der ich nicht loslassen konnte. Wir wollten uns noch einmal "neu" kennenlernen und schauen, was da noch war. Hat nicht geklappt, hat sich für mich schnell gezeigt, ist ok so :) Aber wir haben es versucht und das Kapitel ist nun endlich abgeschlossen - nach Jahren, wo das Thema noch in meinem Kopf herumschwirrte und mich immer einmal belastete. Ich konnte nun endlich loslassen (und er auch) - und das war unglaublich wichtig.

Die letzte Zeit hatte ich keine Energie in die Heimat zu fahren, da ich hier auch vieles gleichzeitig stemme (neue Arbeit, Studium, Wohnungsrenovierung - und dann möchte ich ja auch meine Kontakte und Freundschaften vor Ort pflegen). Zudem sind die Fahrten auch nicht gerade günstig, Unterkunft muss ich auch buchen da ich einen Rückzugsort brauche nach dem Treffen mit Freunden & Familie. Ich bin sehr introvertiert und benötige das um meine Reserven aufzuladen.

Ich hatte hier einiges an Schwierigkeiten durch mit enormen Stresspotential und bis hin zur Erschöpfung, so dass ich aufgrund vieler Umstände schlussendlich psychisch erkrankte. Inzwischen geht es wieder, aber meine Kraftreserven sind angeschlagen, ich kann nicht mehr so viel stemmen wie zuvor.

Nun verhält es sich so, dass ich immer versucht habe dass die Freundin und ich uns sehen. Einmal war ich mehrere Tage bei ihr, damit wir viel Zeit miteinander haben. Ein paar Mal haben wir uns so getroffen, neben meinen Treffen mit anderen Freunden in der Heimat und der Familie. Manchmal hatte sie keine Zeit, manchmal habe ich mir Zeit für andere genommen. Man kann nicht alle besuchen, so ist das eben. Denke ich zumindest.

Von den 2 Mal die ich in der Heimat war um den Mann zu treffen, habe ich mir "herausgenommen" sie mal nicht zu treffen, da ich nebenbei noch Prüfungsvorbereitungen stemmen musste und dem Mann und mir den Raum geben wollte, ohne Zeitdruck Zeit miteinander zu verbringen. Dies hält sie mir nun vor und ich frage mich, ob meine Wahrnehmung verzerrt ist.

Ich finde das nicht in Ordnung. Erst hatte ich mich gerechtfertigt (mache ich leider zu oft), im Nachhinein kamen die Gedanken, dass das doch eigentlich mein gutes Recht ist. Was sagt ihr dazu? Ich bin verwirrt. Zwischen uns beiden ist es ohnehin schwierig im Moment und leider erfahre ich manchmal in Dingen kaum Verständnis von ihr. Ich versuche, es mir nun selbst zu geben, mich würde aber eure Sichtweise sehr interessieren.

Freundschaft, Stress, Umzug, Psychologie, Entfernung, erwartungen, Liebe und Beziehung, Vorwürfe
Fragen wegen vorbeikommen?

Ich habe gestern mit meinem "Stiefvater" geschrieben. Er ist eigentlich nicht mein richtiger Stiefvater, ich sehe ihn aber so da er für mich wie ein Vater war und auch noch ist.

Ich habe mir nämlich gedacht diesen Sommer in den Ferien für 2 Wochen vorbei zu kommen (wohnen weiter auseinander (NRW - Bayern).

Ich habe ihn erstmal gefragt wie es ihm so geht da wir schon was länger nicht mehr geschrieben haben. Leider geht es ihm nicht ganz so gut aufgrund seiner Arbeit, seinem kranken Vater und seiner Freundin die momentan wohl auch etwas "Stress" macht. Also habe ich erst nicht gefragt, war auch ziemlich spät.

Wollte ihn jetzt nochmal schreiben: "Hi nochmal :-) Was ich noch fragen wollte...Ich habe demnächst Sommerferien und ich habe mir gedacht mal wieder vorbei zu kommen so für vielleicht 2 Wochen. Natürlich nur wenn und wie es bei euch allen so passt :-)"

Ich hätte ansonsten noch dazu geschrieben "Ich weiß ja nicht ob es momentan so passt wegen der ganzen Sachen." Aber ich wollte das in dem Text dazu packen und anders bzw. freundlicher vormulieren. Nicht dass er Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen bekommt.

Wie könnte ich ihm das schreiben ohne dass es aufdringlich und vorwurfsvoll klingt? Also ich treffe dann die komplette Familie wieder.

Urlaub, Familie, Sommer, Freundschaft, Stress, NRW, Bayern, Egoist, Egoistisch, Entfernung, familienprobleme, Liebe und Beziehung, schlechtes gewissen, schüchtern, Schuldgefühle, Sommerferien, Soziale Phobie, Treffen, Zug
Möglichst günstig neuwertiges Auto finanzieren?

Hallo Community,

ich habe folgende Situation. Im Juli beginne ich bei einer neuen Arbeitsstelle, welche circa 44km von meiner aktuellen Wohnung entfernt liegt. Nun hat sich ergeben, dass ich eventuell im Herbst umziehen kann, was aber die Entfernung auf 60km erhöht. Es ist ein Haus mit Gründstück, weshalb das super wäre. In der Entfernung liegt mein Problem. Viele werden sagen, ich soll einfach die Arbeitsstelle wieder kündigen und etwas neues Suchen, aber ich möchte dort gerne anfangen und vielleicht lange bleiben, da es eine Traumeinrichtung für mich ist.

Derzeit haben meine Frau und ich beide ein Auto. Ihres ist ein Skoda Fabia BJ 2004. Benziner, da sie täglich nur 40km fährt, nix besonderes und ausreichend. Ich fahre einen Skoda Octavia Diesel, da ich vorher schon eine kleine Strecke gefahren bin. Für diesen bezahle ich aktuell 200 mtl. an die Bank für 30000km im Jahr. Den Skoda könnte ich dann nach 4 Jahren abgeben oder die Schlussrate weiterfinanzieren. Diese werde ich aber nach meinen Rechnungen zufolge immens übersteigen, wodurch eine satte Nachzahlung leisten müsste. Nun meine Frage, was findet ihr sinnvoll zu tun? Ich hatte die Idee, ihr Auto abzugeben, da es auch nicht mehr durch den nächsten TÜV kommt und dafür ein Auto zu finanzieren, welches auf 50000km im Jahr bezahlt wird. Dabei wäre ja ein Neuwagen oder junger Gebrauchter sinnvoll, da einiges an Kilometern draufkommen würden. Dann könnte man den Octavia abgeben und ein neues Auto für 10-15000 km im Jahre finanzieren, was die Rate deutlich günstiger macht.

Sorry für den Roman. Für alle, die sich alles durchgelesen haben, habt ihr Ideen, wie ich das machen kann, ohne meinen Job wieder zu wechseln?

Liebe Grüße!

Auto, Geld, Autofinanzierung, Entfernung, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Entfernung