Hundeerfahrung für “Kampfhunde” sammeln, wie?

Hallo!

Ich liebe die Hunderassen Amstaffs, dobermann, Pitbulls, etc... halt die großen muskulösen loyalen, treuen Hunde, die von vielen eigentlich verabscheut werden. Ich bin würde mir gerne in der Zukunft (in ca 8-10 Jahren) einen Amstaff anlegen. Dass das komplizierte Hunde sind die eine strenge, jedoch liebevolle Erziehung von klein auf, viel Auslauf, sehr teuer, etc... sind bin ich mir bewusst. Jedoch steht in jedem Ratgeber usw. “keine Anfängerhunde, nichts für Leute ohne Hundeerfahrung”.

Da frag ich mich wie soll ich denn Hundeerfahrung für diese Rassen sammeln... ich und viele andere Leuten hatten nicht das Glück als Kind einen Hund als Haustier zu haben. Soll ich mir jetzt einen kleineren Hund anlegen, ihn erziehen und warten bis der stirbt oder ihn später weggeben, nur um mir dann meinen “gewünschten” Hund zu holen, welcher Erfahrung braucht. Das wäre ja komplett schwachsinning...

Ist es nicht in Ordnung, wenn man die Hundeschule besucht, sich über die Tiere informiert, eventuell Kurse abhält und das Tier gemeinsam mit einem “Experten” erzieht, wenn man selbst ein selbstbewusster, starker Mensch...

Mir ist schon bewusst das Erziehung von Pitbulls konsequent sein muss und Erfahrung da gut wäre... aber wenn man es wirklich ernst meint sich einen Kampfhund anzulegen als Anfänger, gibt es da doch sicherlich Kurse, Programme, Trainer usw, die Dir das alles zeigen und dir helfen und dich da reinbringen in die Erziehung von solchen “schweren” Hunderassen?

Ich hoffe ihr versteht meine Fragestellung und entschuldigt die unglaublich viele Rechtschreibfehler & Grammatikfehler. Mein Handy ist kaputt Lund die Tastatur hängt so unglaublich... ein Albtraum...

Tiere, Hund, Hundeerziehung, dobermann, kampfhund, Kinder und Erziehung, Listenhunde
6 Antworten
5h mit Dobermann Junghund?

Hallo, und zwar ist meine Frage:

Ich habe eine 8 Monate junge Dobermann Dame, mit ihr bin ich als sie 3 Monate und 4 Monate alt war schon knapp 4 mal 5h hin und wieder zurück gefahren im Zug.

Die Strecken habe ich damals, da sie noch ein Welpe war, mit 4 Umstiegen rausgesucht. Es hat super geklappt, sie hat kein einziges Mal gebellt oder gejault, außer einmal, da hat sie jedoch geträumt.

Sie ist keineswegs gefährlich oder angsteinflößend , sondern eher neugierig und aufgeweckt.

Heute habe ich wieder 5h vor mir, ich möchte Sie gerne mitnehmen, habe da jetzt aber ein paar Befürchtungen.

Sie ist in ihrer Pflegelphase und schläft natürlich nicht mehr so viel wie vorher als sie 4 Monate alt war. Ich habe eine Strecke gewählt wo wir 1,5h im IC fahren, dann 40 Minuten Pause haben und anschließen von 20 Uhr - 23 Uhr im ICE. (Ihre eigentliche Schlafenszeit).

Wird sie die Fahrt und Aufregung trotzdem so platt machen das sie schläft wie vorher als sie 4 Monate alt war, bzw kennt sie das Zugfahren überhaupt noch?

Natürlich habe ich auch was zu kauen und trinken dabei, die Befürchtung steht trotzdem und zugegeben habe ich immer bisschen Muffel vor der Reise.

natürlich mache ich es dem Wohl des Hundes gerecht und setze mich mit ihr in den Flur oder in den Fahrradabteil wo sie sich breit legen kann, sie ist ja kein Taschenhund mehr

Trotz dessem das es immer geklappt hat

danke im Voraus

lg

ach und Maulkorb und Halti habe ich dabei falls nötig

Reise, Hund, dobermann, Zug
2 Antworten
Welche Anforderungen hat ein Dobermann?

Hallo ihr Menschen da draußen!

Momentan lebe ich noch mit meinen Eltern zusammen, aber wenn ich ausgezogen bin oder unser aktueller Hund versterben sollte möchte ich mir definitiv einen neuen zulegen.

Ich bin mit Hunden großgeworden und auch sonst haben Recht viele Hunde in der Familie.

Als ich noch kleiner war habe ich oftmals mit dem Hund meiner Tante trainiert und auch an Agility Wettkämpfen für Kinder teilgenommen und auch das ein oder andere Mal den ersten Platz abgestaupt (:

Den ersten Hund den wir wirklich selber haben und an den ich mich erinnere haben wir jetzt seit 5 Jahren und ich kann mich kaum beschweren 😁

Auch wenn er ein Toller Mischling ist er vom Charakter her leider kein Arbeitshund was ich vor allem zu Beginn sehr Schade fand da ich Sau gern mit ihm appotier Arbeit oder ähnliches gemacht hätte.

Erfahrung mit Hunden habe ich also. Jedenfalls würde ich das so sehen ;D

Fakt ist das ich mich in Dobermänner und Rottweiler verschaut habe... Beides unglaublich schöne Hunde, vom Charakter bis zum Aussehen. Rottweiler fällt allein wegen der unglaublichen Größe und Gewicht weg... Wie soll ich 50k vom Wald aus zum Auto tragen falls er sich die Pfote an der Glasscherbe aufgeschnitten hat?

Nun will ich mich auch wenns vermutlich ein paar Jahre im vorraus ist schonmal über die Rasse weiter schlau machen...

Es soll eine sehr intelligente Rasse sein die sowohl körperlich als auch geistig gefordert werden muss.

Körperlich ist ja selbstverständlich, geistig ist dann vermutlich eine Arbeit die der Hund aktiv braucht...

Wie sehr würdet ihr mir abraten ihn zum Wachhund auszubilden? Wo könnte ich professionelle Hilfe dafür holen? Ist es besser zu Beginn einen Welpen oder einen erwachsenen Hund zuzulegen? Gibt es sonst noch etwas das ich bei denen beachten sollte?

Schon einmal ein fettes Danke an alle die sich bis jetzt durchgelesen haben! ♥️

Ich freue mich schon auf jede antwort von Hundebesitzer, vielleicht sogar Besitzern von Dobermänner oder Wachhunden ♥️

Einen schönen Tag euch allen noch!(:

Tiere, Hund, dobermann, Wachhund, Erfahrungen
6 Antworten
Dobermann als Ersthund geeignet?

Warum ausgerechnet diese Rasse?

Hey! Wie ihr schon im Titel lesen könnt, geht es um die Frage, ob man einen Dobermann als Ersthund halten kann. Wer sich jetzt denkt, warum ich einen Dobermann als Ersthund will, weil er 1. ein super Wach- und Schutzhund ist 2. weil er ein kurzes Fell hat, also sich auch für die Wohnung eignet 3. Sind sie auch für die Familie geeignet. Außerdem sind Dobermänner auch schöne Hunde.

Etwas über mich

Ich bin Alev.. bin 18 und wohne mit meiner Mutter zusammen. Meinen ersten Hund will ich Ende 2019. Ich starte auch nächstes Jahr mit meiner Ausbildung, aber natürlich wird der Hund während ich nicht da bin nicht alleine sein, da meine Mutter Rentnerin ist und nicht mehr arbeitet. An einem normalen Tag könnten wir den Hund 2-3 Stunden auslasten und an den Tagen wo ich Zuhause bin, würde es mehr werden. Ich werde natürlich auch die Welpenschule mit dem Hund besuchen und wenn er mal so 9-12 monate alt ist, würde ich auch Hundesport mit ihm machen. Außerdem haben wir in der Umgebung einen Hundepark, wo ich mit dem Hund regelmäßig hingehen würde.

Zurück zur Frage

Ich habe viel im Internet nachgeguckt, wie man die Rasse artgerecht haltet, ob diese Rasse als Ersthund geeignet ist oder nicht(da sind die Meinungen auch 50/50) und und und.. Ich habe auch meine Ängste was das Thema betrifft, denn ich bin mir auch bewusst, was passieren könnte, wenn ich bei der Erziehung etwas falsch mache. Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen würdet.

Wenn ihr glaubt, dass ich/wir einen solchen Hund besitzen kann/können und selbst einen Hund besitzt oder Erfahrungen habt, wären paar Tipps sehr hilfreich.

Sagen wir mal ihr seid der Meinung, dass ein Dobermann nicht zu mir/uns passt... Welche Rasse würdet ihr dann empfehlen? (Ihr könnt mir auch gerne Fragen stellen)

Tiere, Hund, dobermann
10 Antworten
Nachbar trainiert illegal Hund?

Hallo Gemeinde,

ich habe in letzter Zeit ein gröberes Problem bekommen. Es handelt sich um den Nachbar der gegenüber im Einfamilienhaus wohnt. Dieser ist vor drei Monaten eingezogen, lebt augenscheinlich alleine mit seinem Hund dort. Jedenfalls habe ich bemerkt, dass sein Hund in letzter Zeit ziemlich nervös wird, wenn Leute am Grundstück vorbeigehen. Die Rasse, ist dieser Hund ähnlich dem Rottweiler nur etwas dünner, laut Recherchen Dobermann. Wie gesagt ist mir vor knapp paar Wochen eben aufgefallen, dass besagtes Tier zunehmend nervöser wurde sobald sich jemand dem Grundstück näherte, und lief hastig umher. Ich habe in dieser Zeit auch kläffen und Brüllen des Hundes registriert, jedoch im Gedanken, dass der Nachbar mit dem Hund spielt und es daher kommt.

Letze Woche jedoch war ich meine Wäsche im Dachgeschoss aufhängen, dort kann man auch gegenüber in den Garten des Nachbars blicken, und sah wie dieser mit einem komischen ausgestopftem Arm den Hund immer darauf gehetzt hat zuzubeisen. Der Hund hat sich regelrecht daran festgebissen und daran in der Luft gehangen.

Ist das jetzt nicht bereits Scharfmachen? Ich wollte die Polizei darüber informieren, mein Arbeitskollege meinte jedoch, dass das Scharfmachen von Hunden an sich nicht strafbar ist und somit der Polizei die Hände gebunden sind. Der Nachbar ist auch von Morgens bis Abends außer Haus, habe des Gefühl er trainiert den Hund damit dieser den Garten verteidigt. Die Methode jedoch wie der das Macht, ist doch Tierquälerei, diesen komischen Arm habe ich bisher nur bei dem Training von Polizeihunden gesehen.

Daher meine Frage, wer für solche Fälle zuständig ist bzw. an wenn kann ich mich wenden. Habe das Gefühl der Hund wird jeden Tag aggressiver. Will mir nicht vorstellen, wenn mal ein Kind vorbeiläuft und einen Finger durch das Gitter steckt, was dann passiert. Habe wie die anderen Nachbarn auch selber Angst an der anderen Straßenseite, am Grundstück vorbeizulaufen.

Grüße

Tiere, Training, Hund, Angst, Tierquälerei, aggressiv, dobermann, Nachbarn, Nachbarschaft
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Dobermann