Insektenschutz zur Pflicht machen!?

Laut einer Studie gibt es ein Drittel weniger Insekten in unseren Wäldern als noch 2008. Das finde ich ziemlich gruselig.

Da fiel mir auf, dass in Deutschland eine Rasenfläche, ungefähr in der Größe von Hamburg nicht genutzt wird. Und zwar die Grünstreifen neben Landstraßen und Autobahnen. 

Mit einem durchschnittlichen Grünstreifen von ca. 1 Meter breite kämen wir (grob geschätzt) bundesweit auf eine Fläche von 600 Quadratkilometern blühende Wiesen. (Bei geschätzten 300.000km Autobahnen und Landstraßen mit Grünstreifen auf beiden Seiten) 

Diese Fläche gehört dem Land, der Gemeinde oder Stadt, wäre also sozusagen umsonst. Wildblumensaat kostet etwas, aber da das Mähen nur noch einmal im Jahr anfällt, hätte man auch schon wieder was gespart. Zudem gibt es mehrjährige blühende Sorten.

Das würde doch den Insekten helfen, die heute kaum noch blühende Wildblumenwiesen in Ballungsgebieten finden, oder? Wenn alle Städte und Gemeinden verpflichtet würden diese Fläche dem Insektenschutz zu widmen. Hätte das nicht einen Effekt auf das Ökosystem? Wenigstens einen Kleinen... bevor man wieder garnichts macht und 20 Jahre lang Forschungsstudien abwartet. 

Könnte dann so ähnlich aussehen:

Insektenschutz zur Pflicht machen!?
Ja, fände ich gut 87%
Nein, ist keine gute Idee 13%
Umweltschutz, Natur, greenpeace, Tiere, Pflanzen, Landwirtschaft, Insekten, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Wald, Gesetz, Tiermedizin, Tierschutz, Klimawandel, Wissenschaft, Blumen, Biologie, klimaschutz, Bienen, Flora und Fauna, Forstwirtschaft, Imker, Insektenschutz, Klima, landschaftsbau, Landschaftsgärtner, Städtebau, Straße, Straßenbau, Biotop, Auto und Motorrad, Naturwissenschaften und Technik , Fridays For Future
25 Antworten
April - Bienenvolk schwach, was kann ich tun?

Hallo zusammen,

Ich hab ein kleines Problem mit meinen Bienen :(. Es ist Ende April und 2 von meinen 3 Völkern sind noch relativ schwach... Hab bei der Auswinterung Mitte/Ende März auf genug Futter geachtet (ca. 6-7kg) pro Volk noch vorhanden. Mein stärkstes Volk ist im Moment auf 6 Rähmchen (Zander), wobei die anderen 2 noch auf 2-3 Rähmchen rumsitzen, was mir sehr viel Sorgen bereitet... Denn bei meinem stärksten Volk ist die Königin schon gut in der Brut (ca. 4-5 Rähmchen im Moment), wobei die anderen nur bei 1-2 Brutrahmen sind. Könnte das an zu wenig "festem" Futter liegen (kein Futterteig/Pollen) oder Wassermangel oder so?

Hab ihnen gestern extra noch Teig gegeben da ich mir nicht zu helfen weiß, den nehmen sie aber nicht so an, dann hab ich aus Interesse meinem starken Volk bisschen was gegeben und die sind direkt hin und haben sich den geschnappt 🤔

Ich war schon am Überlegen meine beiden schwachen Völker zusammenzuführen, dabei muss ich aber erwähnen dass eines der beiden Völker zum Anfang des Jahres gelb gekotet hat... Was anscheinend entweder falsches Winterfutter (was durchaus sein kann, da es hauptsächlich Zuckerwasser und noch Reste von Melizutosehonig war) oder Wassermangel sein kann. Ich versuche im Moment auch das mit dem möglichen Wassermangel in den Griff zu kriegen, da ich regelmäßig unser Moos im Garten bewässere (mehrere Quadratmeter)

Aber irgendwie kann ich nicht ganz glauben dass meine Bienen Wassermangel haben könnten, da in unmittelbarer Nähe 2 Gewässer sind (20 Meter entfernt): Ein Teich und ein kleiner Fluss...

Was meint ihr wäre die beste Lösung um meine Schwächen Völker zu pimpen? (evtl. auch fremde Brut möglich?) Falls ihr noch mehr Informationen braucht fragt mich bitte 🙏🏻

LG

Bienen, Imker
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Bienen