ADAC erhöht den Beitrag meines Vaters?

Also, mir hat letztens ein Mitarbeiter des ADAC vor dem Supermarkt angesprochen.

Kurz zusammengefasst, er meinte, solange ich noch nicht 23 bin, könnte ich OHNE zusätzliche Kosten mit in die Absicherung meines Vaters eingetragen werden und meinte, dass wir das ohne Probleme sofort dort machen könnten. Merke, dass mein Vater nicht dabei war. Ich hab mir nichts dabei gedacht und hab einfach zugestimmt, mit dem Wissen, dass ein Mitarbeit vom ADAC mir versichert hat, dass das keine Kosten und Umstände machen würde.

Eine Woche später kommt eine Rechnung an meinen Vater, indem der Beitrag um ca. 35€ erhöht wurde. Mein Vater hatte am selben Tag noch nachgefragt, wieso das auf einmal so sei und anscheinend hat es damit zu tun, dass ich nun auch in seiner Versicherung mit drinnen bin. Außerdem hatte man ihm gesagt, dass er das erst nach einem Jahr kündigen könnte und bis dahin zahlen müsse.

Das kann doch absolut nicht sein, oder übersehe ich hier etwas? Nicht nur, dass mein Vater NIE seine Einverständniserklärung abgegeben hatte und der Mitarbeiter mir anscheinend einen Unsinn erzählt hat, wollen sie auch noch IHN dafür bezahlen lassen, dass ICH mich ohne sein Wissen zu sowas hab überreden lassen?

Morgen gehen wir nochmal zusammen zur Stelle hier bei uns um nochmal zu versuchen, das aufklären zu lassen. Ich wollte aber trotzdem nochmal mein Gewissen beruhigen und hier nachfragen, ob ich irgendwas übersehe oder an dieser Sache nicht verstehe. Für mich klingt das nämlich einfach überhaupt nicht nachvollziehbar.

Versicherung, Recht, ADAC, Schutzbrief
2 Antworten
Auf der Autobahn halten sich derzeit viele nicht an die Regeln wegen Corona - Darf ich auch etwas schneller als sonst fahren?

Hallo, ich fuhr gestern mit unserem Anwalt über die Autobahn. Auch wenn es schon voller war als vor ein paar Wochen, war noch ziemlich wenig los. Unser Anwalt fuhr die meiste Zeit über 200. Auffällig war, dass er auch wenn Baustellen kamen und 100 bzw 80 angezeigt wurde, mit über 160 in den Bereich raste und nur abbremste wenn ein mehrere Autos voraus waren.

Ich sagte: "Du weisst aber schon dass Du viel zu schnell bist, hier ist 80 und Du fährst 157". Unser Anwalt schaute mich säuerlich an und sagte: "ERSTENS: Fahre ich generell nicht nach den Verkehrsregeln, sondern wie ich es nach Lage für angemessen halte. ZWEITENS: Sind diese Beschränkungen oft willkürlich und etwas zu streng. Man geht davon aus dass sowieso jeder 20 zu schnell fährt, daher macht man statt 100, 80. Ich sehe keinen Grund warum ich bei leerer Autobahn hier nicht 150 fahren sollte, es sind keine anderen Autos in der Nähe und die Baustelle ist gut ausgebaut auf 2 Spuren. Und DRITTENS: Während der Corona Zeit jetzt herrscht eine Art unausgesprochener Freifahrtsschein. Die Polizei kontrolliert nicht und jeder kann so ein bisschen machen was er will".

Tatsächlich fiel mir auf dass auch viele andere Verkehrsteilnehmer sich nicht an die Regeln hielten und ähnlich schnell durch die Baustellen fuhren. Da ich nächste Woche auch einiges an Fahrten vor mir habe wollte ich fragen, stimmt es dass die Polizei zur Zeit ein Auge zudrückt und man beispielsweise auch bei Alkoholfahrten nicht so viel Angst haben muss wie sonst?

Vielen Dank und schönen Sonntag

KFZ, Polizei, ADAC, Autobahn, Straßenbau, Straßenverkehr, Auto und Motorrad
15 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema ADAC