Welche Waffe wählst du?

Wir schreiben ein beliebiges Jahr, zur einer beliebigen Phase der Geschichte. Was ist deine Wahl? Zu den Genannten Waffen zählen auch die Vor und Weiterentwicklung.

Bedenke zusätzlich deine körperliche Verfassung bei der Wahl deines Objekts.

Das Schwert: Einsetzbar in Kombination eines Schildes. Kann auch beidhändig geführt werden siehe Zweihänder. Gut geeignet gegen schwach bis mittelmäßig gerüstete Feinde.

Der Speer: Eine der bewährtesten Waffen, die das Arsenal der Menschheit hervor gebracht hat. Er wird meist beidhändig geführt und hält den Gegner auf Abstand. Ein kräftiger Stoß kann selbst Rüstungen stellenweise durchdringen. Es gibt ihn beispielsweise auch als Hellebarde, mit der man berittene Feinde aus dem Sattel heben konnte, und er ist auch je nach Ausführung mit Schilden kombinierbar, was ihn zur einer perfekten Angriffs wie auch Verteidigungswaffe macht. Auch in der Jagd wurde er bevorzugt genutzt. Siehe Saufeder.

Der Bogen: Ein Klassiker und eine der ersten Effektiven Fernwaffen. Ein Treffer Konnte Rüstungen mühelos Durchdringen, Soldaten schwere Wunden zufügen, woran sie anhand einer Infektion sterben konnten oder im Weiteren Kriegsverlauf nicht mehr einsetzbar waren. Pfeilspitzen kannten keine Hürden und konnten gut hinter Feindliche Befestigungen geschossen werden, wo Sie Chaos und entsetzten anrichten. In Pech oder Fett getränkte Pfeile konnten auch Feuer entfachen. Doch diente diese Waffe nicht nur in der Jagd oder im Angriff, sondern war sie als Verteidigungswaffe unverzichtbar und so haben Bogenschützen auf der Mauer einer Burg oder dem Hang eines Hügels schon so mancherlei Angriff zerschlagen ehe er begonnen hat.

Der Streitkolben: Weiterführung der einfachen Keule. Zu dieser Waffengattung zählen auch Morgensterne.

Diese Wuchtwaffe verursacht wie die Bezeichnung erraten lässt, durch Wuchtige Schläge ihre Effektivität. Dies verdankt sie ihren Schwerpunkt der am Ende der Waffe ausgelegt ist. Er ist meist schlicht gehalten oder mir Zacken ausgestattet. Je nach Ausführung wird er beidhändig geführt oder in Kombination mit einem Schild um die Kurze Reichweite auszugleichen. Diese Waffe eignet sich hervorragend gegen gerüstete Gegner und beschildete Gegner, da schwere Hiebe das Schild zerstören oder aus der Hand schlagen können.

Die Axt: Ein wie beidhändig Einsetzbar und mit Schild kompatibel, dazu nicht nur bei Holzarbeiten dienlich. Ihr wuchtiger Schlag kann ebenfalls Rüstungen und Schilde durchdringen. Eine Waffe die sich durch ihren bewährten Einsatz immer weiter entwickelt hat.

Der Dolch: eine Schnelle Waffe die hervorragend dazu dient leichte Gegner zu beseitigen oder unerwünschten Besuch im Nachtlager seine "Atemberaubende Wirkung" vorzuführen. Es gibt ihn in verschiedenen Formen und Größen. Er dient noch heute bei einigen Militärs, als Nahkampf Waffe.

Den Bogen 45%
Eine Andere 19%
Den Dolch 15%
Das Schwert 11%
Den Speer 9%
Die Axt 2%
Den Streitkolben 0%
Leben, Geschichte, Verteidigung, Japan, Waffen, Intelligenz, Ägypten, Ägypter, Antike, Franken, Germanen, Meinung, Mittelalter, Ritter, Sachsen, Samurai, schusswaffen, überleben, Wikinger, Angriff, Geschicklichkeit
Was soll ich nur tun.?

Hi,

ich weiß das ist nichts neues, aber ich bin 15, schwul und genderfluid und habe schreckliche angst

ich komme aus einer sehr relegiösen familie. meine geschwister und eltern sind muslims. ich habe schon versucht mit meiner familie über den thema LGBTQ+ zu reden aber sie haben mir immer schreckliche antworten geben wie z.b das alle lgbtq menschen sterben sollen und sie auch ihre eigene familie umbringen würden wenn sie herrausfinden würden das sie schwul, lesbisch usw sind. ich habe auch schon so eine verdammt toxische beziehung mit meine familie. ich kann nicht so viel am tag essen, egal was ich versuche. ich kann keine gefühle zeigen wenn ich es tun will und andere sachen wie mich jede sekunde für alles mögliche zu entschuldigen. Also, ich habe deprission, ich weine gerade wärend ich zum ersten mal darüber schreibe vieleicht werde ich das hier auch gar nicht posten, aber wenn doch habe ich es geschaft nach vielen jahren von missbrauch durch meine familie über das ganze zu reden. ich hate schon einpaar mal selbstmord gedanken aber noch nie wollte ich es wirklich tun, ich bin nämlich seit 2 jahren atheist, was ich immer noch nicht so gut aktzipiert habe. ich muss jeden tag aufwachen und fast jeden einzelnen menschen anlügen den ich kenne. ich habe verdammt viel angst und brauche umbedingtz hilfe. ich habe oft darüber nachgedacht einen lehrer nach hilfe zu fragen, vieleicht kann er mich von meine familie weg bringen und mein leben viel einfacher und besser machen. aber was wenn es dann nur schlimmer wird? was wenn die es meinen eltern sagen? was wenn ich ganz einfach in einen waisenhaus komme und mein leben nur schlimmer wird? WAS IST NU DANN MIT MEINEN ABSCHLUSS??! vieleicht sollte ich ja einfach warten bis ich 25 bin und einen tollen job habe. aber dann müsste ich10 jahre lang leiden und ich weiß nicht ab es mir danach jemals besser gehen wird. ich weiß jetzt schon die meine wunden von den letzten 6 jahre star´ke naben hinterlassen werden. manchmal wünchte ich, es wäre einfacher. es ist so unfair. ich bin doch nur ein kind, aber trotzdem hatte ich keine kindheit. ich verstecke immer meine deprission wenn ich in der nähe von anderen bin aber irgendwann wird das nicht mehr gehen.

bitte sagt mir wass ich machen soll.

Angst, überleben

Meistgelesene Fragen zum Thema Überleben