Rückgabe bei Amazon nach 14 Tagen?

Guten Abend liebe Community,

ich habe am 08. April eine Bestellung von Amazon erhalten. Es handelt sich hierbei um ein Ostergeschenk für meine Kinder, zwei Elektroautos, die für Kinder bis 5 Jahren geeignet sein sollen. In der Beschreibung steht, dass die Autos 3 - 6 Km/h schnell sind. Ich habe eine Rücksendung angefordert, am 25.05.2020. Früher bin ich aufgrund der Situation mit dem Corona-Virus nicht dazu gekommen. Die Autos konnten wir natürlich erst an Ostern richtig testen bzw auspacken.

Nun folgendes, ich habe die Artikel zurückgesendet. Ich habe auch bereits eine Gutschriftbestätigung von Amazon erhalten, dass Geld habe ich auch bereits erhalten. Nun ruft heute der Verkäufer an und meint, dass sie den Artikel nicht zurücknehmen können, da er schon zu beschädigt sei.

Ich habe das Auto zurückgesendet, da es für meine Kinder (beide 5 Jahre) nicht geeignet ist. Die beiden Fernbedienungen, die dabei sind, um die Autos zu steuern, funktionieren nur für beide Autos gleichzeitig. Heisst, ich kann nur beide Fahrzeuge auf einmal steuern, was nicht der Sinn dahinter sein sollte. Außerdem sind die Fahrzeug langsamer, als ich es mir vorgestellt habe. Wir sind nur einmal damit spazieren gefahren, und dort habe ich bemerkt, dass ein Fahrzeug viel langsamer gefahren ist als das andere. Das "schnellere" Auto war aber auch nicht wirklich schnell. Und es ist für mich klar, dass die Reifen, die aus Plastik sind, beschädigt werden, wenn mit den Autos gefahren wird. Zudem hatte ein Fahrzeug einen schwarzen Streifen, was wohl daran lag, dass mein Sohn gegen etwas gefahren ist.

Wie seht Ihr meine Chancen, bzw welche Rechte habe ich? Wie kann ich argumentieren, wenn ich dies überhaupt muss. Ich habe ja bereits mein Geld und die Bestätigung der Erstattung. Kann der Verkäufer dann überhaupt auf einmal wieder sagen, dass das Fahrzeug doch nicht Erstattet wird? Vielen Dank schonmal!

Amazon, Recht, Amazon.de, Erstattung, Rückgabe, Rückgaberecht, gutschrift, zuruecksenden, Auto und Motorrad
3 Antworten
Notebook nach Reperatur wieder defekt, austauschen möglich?

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Ich habe mir ein Notebook am 19 Februar 2020 bei Saturn für 1200€ gekauft. Ich musste leider bereits innerhalb eines Monats feststellen, dass einer der USB-Anschlüsse nicht richtig funktionierte. Am Anfang hat es sporadisch funktioniert bis es irgendwann komplett gestreikt hat und seit da an gar nicht mehr funktionierte... Also habe ich mich zu Saturn gewendet und meine verärgerte Stimmung verbreitet. Ich habe gefragt ob es möglich sei, dass Notebook umzutauschen, da es innerhalb eines Monats einen defekt hatte. Dies wurde natürlich abgelehnt "die 14 Tage Umtauschfrist ist vorbei, sonst hätten wir es gemacht". Gestern durfte ich mein Notebook wieder abholen. Als ich zu Hause war und dieses getestet habe, musste ich zu meinem erstaunen feststellen, dass die "Entf" Taste defekt ist. Ich habe bereits alles mögliche versucht: Windows zurücksetzen, Treiber deinstalliert etc. Eine externe Tastatur habe ich verbunden und dort hat die Taste funktioniert. Ich habe jetzt 1 Monat auf mein Notebook gewartet. Nun hat es wieder einen Defekt. Ich siehe es nicht ein für ein Notebook 1200€ zu zahlen, dass nicht mal ordnungsgemäß funtioniert. Es ist offensichtlich, dass ich leider ein Montagsgerät erwischt habe. Zudem habe ich festgestellt, dass die Reperaturwerkstatt, die zuvor eingebaute SSD von Samsung ausgebaut haben und diese mit einer Skyhynix ausgetauscht haben. Dürfen die das ? Die hat anstandlos funktioniert. Ich habe die Werte verglichen, die SSD von Skyhynix ist definitv langsamer, als die Samsung SSD. Ich bin dringend auf dieses Notebook angewiesen, da die Universitäten geschlossen haben. Ich muss irgendwie an Online-Veranstaltungen teilnehmen können-. Das Gerät ist noch nicht mal 6 Monate alt. Ich habe einfach Angst, dass nach den 6 Monaten wieder ein defekt auftritt und es dann auf einmal heißt, dass die Beweispflicht beim Kunden liegt. Wie kann ich bei so etwas vorgehen?

Kann ich darauf bestehen, dass ich ein neues erhalte?

PS: Das komplette Mainboard musste ausgetauscht werden, um die defekte usb-buchse zu tauschen.

Ich bitte um eure Hilfe, weil ich langsam echt verzweifelt bin. Für 1200€ kann man erwarten, dass alles zu 100% funktioniert.

Das Notebook lag bei Saturn länger, als ich es in den Händen halten konnte...

LG

Computer, Technik, ersetzen, defekt, BGB, Garantie, Gewährleistung, Media Markt, Rückgabe, Rückgaberecht, Saturn, Technologie, Umtausch, Mängelbeseitigung, Saturn Media Markt, Laptop
3 Antworten
Privatverkauf: Käufer behauptet Artikel sei nun defekt?

Hallo miteinander,

habe am Montag 16.03. meine Playstation 4 über willhaben.at verkauft.

Das Gerät ging bei mir noch einwandfrei. Hab diese noch auf Werkseinstellungen zurückgesetzt bis der Käufer kam.

Hab alles in eine Tasche gepackt & der Käufer holte das Gerät inkl. Zubehör ab.

Am 17.03. schrieb er mir, dass die Playstation kein Spiel startet und ständig abstürzt.

Hab Ihm darauf geschrieben das ich es sehr komisch finde, da bei mir alles einwandfrei funktioniert hat.

Darauf hin kam von Ihm wieder, dass sie die Spiele nur bis 50% lädt und sich dann alles aufhängt.

Ich antwortete Ihm dann, er soll doch versuchen das Gerät nochmals neu aufzusetzen.

Er darauf hin, Er wirds versuchen.

Gestern kam die Nachricht, er glaubt mir, dass sie bei mir funktioniert hat, aber sie geht nicht und er würde mir anbieten, dass ich das Gerät für 190,- zurücknehme und wir gehen in Frieden.... (Ich hab sie Ihn für 230,- verkauft.)

Muss ich das Gerät zurücknehmen????

PS: Hab klar & deutlich in der Anzeige dabei stehen, dass ich keine Garantie od. Gewährleistung darauf gebe & es keine Rücknahme besteht. (Unterbei der Text, den ich in der Anzeige stehen hatte)

"Da es sich um ein Privatverkauf handelt, gibt es keine Garantie, Rücknahme oder Gewährleistung nach neuem EU-Recht. Rücknahme, Umtausch, Garantie, Haftung oä. werden ausgeschlossen."

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten!!!!

Liebe Grüße Julian

Handy, Smartphone, Privatverkauf, Rückgaberecht, Defektes Gerät
1 Antwort
Frau schafft heimlich neue Katze an. Zurückgeben?

Vor 5 Wochen wurde unsere Katze totgefahren. Die Trauer war bei uns allen riesig. Leider ist es auch schon únsere 2. Katze (innerhalb von zwei Jahren), die einem Auto zum Opfer fiel.

Der Verkehr vorne an der Hauptstraße hat in den letzten Jahren ganz massiv zugenommen. Zuvor hatten wir zwei Katzen, die ebenfalls Freigänger waren und eines natürlichen Senioren-Todes starben.

Da ich keine reine Wohnungskatze möchte, ist das Risiko, dass auch die nächste Katze wieder überfahren wird, sehr groß.

Ich wollte keine neue Katze anschaffen. Jedenfalls keinesfalls so schnell!

Das habe ich auch klar kommuniziert, meine Frau wusste also, dass ich mit einer neuen Katze derzeit NICHT einverstanden bin.

Jede unserer letzten 4 Katzen haben wir zusammen ausgesucht. Dieses Mal hat meine Frau allein entschieden.

Vor 10 Tagen hat sie eine Katze (Annonce) entdeckt, ist nach der Arbeit hingefahren und hat sie anbezahlt! Ohne mein Wissen, aber wohlwissend, dass ich damit nicht einverstanden bin!

Heute komme ich von der Arbeit und im Wintergarten steht ein neuer Kratzbaum. In der Höhle sitzt eine sehr verstörte, eineinhalbjährige Karthäuser-Katze und schaut mich misstrauisch an. Ich dachte, mich trifft der Schlag!

Natürlich habe ich meine Frau darauf angesprochen. Die Katze stammt von einem Allergiker, der sie notgedrungen abgeben musste und es ist eine reine Wohnungskatze (genau das, was ich KEINESFALLS! wollte).

Meine Frau meint nun, ich gewöhne mich schon an die neue Mitbewohnerin, denn letztendlich liebe ich Katzen ja!

Das ärgert mich fast am meisten! Ich empfinde das als so übergriffig, dass ich mich nicht mal mehr erinnern kann, wann ich das letzte mal so verärgert war!

Ich bin stinksauer! Am liebsten würde ich meine Frau im Tierheim aussetzen und die Katze zu ihrem alten Besitzer zurückschaffen.

Ersteres wird nicht funktionieren, aber wie ist es mit dem Zweiten?

Kann ich verlangen, dass meine Frau Katze und Katzenzubehör zurückgibt?

Mir geht es nicht um die 550 Euro, die sie für die Katze gezahlt hat! Wenn die nicht zurückerstattet werden, ist mir das egal (ist ja das Geld meiner Frau!).

Aber hat man als Miteigentümer des Hauses einen Anspruch, zustimmen zu dürfen oder auch ablehnen zu können, wenn es um die Anschaffung einer Katze geht?

Tiere, Katzen, Frauen, Katze, Liebe und Beziehung, Rechtslage, Rückgaberecht, zurückgeben
12 Antworten
Kann ich gekauften Artikel bei Ebay zurückschicken?

Hallo zusammen,

ich habe bei einem Verkäufer auf Ebay einen gebrauchten "WII U PRO CONTROLLER, SCHWARZ, NEUWERTIG" gekauft. Die Abbildung zeigt aber ein billiges Exemplar eines anderen Herstellers, welches lt. Amazon wie folgt beschrieben wird: CooleedTEK Black Classic Wireless Game Controller Joypad Remote Control for Nintendo Wii U Pro [Nintendo Wii U]

Da die Controller sich optisch ziemlich ähnlich sehen, qualitativ aber einen extrem großen Unterschied ausmachen, möchte ich gerne wissen, ob ich diesen trotz folgendem Vermerk in der Beschreibung des Verkäufers zurückerstatten lassen kann. (PS: Die Angaben über den angebotenen Artikel sind nach meinem besten Wissen und Gewissen gemacht worden. Ich bin nach BGB und die AGB § 3 Abs. 5 eine Privatperson und schließe hiermit die nach neuem EU-Recht vorgeschriebene Garantie Gewährleistung, sowie Rückgabe und Umtausch aus.)

Ich habe ihn erst heute erhalten und bin mehr als unzufrieden mit dem Produkt.

Der Preis liegt zwar nur bei 20 €, jedoch ist es eindeutig, dass der Verkäufer versucht hat den besagten Controller als original zu verkaufen, indem er die Beschreibung und den Preis in einem so hohen Niveau (verhältnismäßig) angesetzt hatte. Das Teil bekomme ich immerhin für 20 € in neuem Zustand auf Amazon.

Vielen Dank im Voraus! :)

Computer, Technik, Recht, eBay, Privatkauf, Privatverkauf, Rückerstattung, Rückgaberecht, Technologie, Widerrufsrecht, Wii U, Spiele und Gaming
10 Antworten
gesondertes Rückgaberecht?

Hallo.

Ich hatte im Juni 2019 ein Notebook als B-Ware bei Notebooksbilliger.de gekauft. Ganz zu Anfang war augenscheinlich alles in Ordnung, allerdings machten sich schon nach einiger Zeit Probleme mit der Tastatur bemerkbar (Tasten reagierten nicht, Touchpat reagierte nicht). Das Problem trat relativ unregelmässig auf, weshalb ich hoffte das es mit Treiberupdates bzw. OS Updates sich das Problem regeln würde. Da die Widerruffrist bereits verstrichen war, hatte ich beim Händler angefragt ob ein Umtausch der Ware gegen ein gleichwertigen Laptop aus Kulanzgründen möglich wäre. Das wurde verneint.

Nach ca. 3 Monaten wurden mir die Probleme mit der Tastatur zu krass, es konnte sich nicht mal mehr bei Windows einloggt werden, weil etliche der Tasten nicht mehr reagierten, so das eine Pin- oder Passworteinabe nicht mehr möglich war. Also habe ich es per Retourlabel zum Händler zurückgeschickt. Dieser sendet es nach eigenen Angaben dann zur Vertragsreperatur.

Normaler bin ich schon eher gedultig und kann es auch mal verstehen wenn durch mehr Arbeit ein Auftrag einfach mehr Zeit benötigt. Aber mittlerweile ist mir das einfach zu lange. Ich hatte zwischenzeitlich mal nach einem Status gefragt und im nachhinein würde ich sagen das ich des öfteren einfach nur unter falschen Angaben abgewimmelt wurde. So kamen Aussagen, das Notebook sei gerade von der Repertaur in den Versand gegangen und würde in Kürze wieder zu mir geschickt. Zweimal bekamm ich die Mitteilung (erst auf eigene Nachfrage), im letzten und in diesem Jahr, das Aufgrund eines Systemfehler die Retouren nicht verschickt werden konnten und sich die Bearbeitung verzögert.

Ich muss aber ehrlich sagen das ich nun doch genug davon habe. Am 04.01.2019 habe ich dem Händler noch eine Frist von 7 Tagen gegeben um mir das Gerät wieder zurück zu schicken. Ich habe das erstmal so rein auf Verdacht gemacht.

Meine Frage ist, habe ich hier evenutell ein Sonderrecht zum Rücktritt vom Kauf? Mir ist das einfach zu Blöd, weil ich auch stark das Gefühl habe, der Händler versucht hier etwas zu umgehen. Laut eigenen Angaben behält dieser sich einen Umtausch vor. Das Gerät müsste dafür zweimal innerhalb der Gewährleistungszeit in Reperatur gewesen sein.

Technik, Rückgaberecht
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Rückgaberecht