Wie sieht es rechtlich gesehen aus, dass man bei Onlinekäufen Rücksendungen akzeptieren muss?

Also in welchen Fällen kann ich das Widerrufsrecht ausschließen und wie genau muss dies erfolgen? Seit diesen Jahr sollte man sich beim Privatverkauf mit Sätzen solchen Sätzen schützen:

Die Ware wird unter Ausschuss jeglicher Gewährleistung verkauft“ oder „Rücksendungen werden nicht akzeptiert“

2.Wie sieht das ganze aus wenn man gewerblich verkauft? So weit ich weiß, muss man sich verpflichten, dass der Käufer 14 Tage Rückgaberecht ohne Angaben von Gründen hat. Gleiches gilt aber scheinbar nicht beim Verkauf an andere Gewerbebetreibende. Wäre ganz nett mal da ein wenig Licht ins dunkle zu bringen. Kann man auch eingeschränkt die Haftung ausschließen beim gewerblichen Verkauf?

3.Muss ich geöffnete, gebrauchte oder beschädigte Ware durch den Kunden auch zurücknehmen? Oder kann ich da eine Erstattung des Kaufpreises verweigern bzw. nur einen Teilbetrag der mir persönlich als angemessen erscheint zurückerstatten? Trägt der Käufer selbst die Rücksendungskosten? Kann ich in bestimmten Fällen bei der Rückerstattung auch meine eigene Versand und Verpackungskosten abziehen? Besonders ärgerlich ist es bei mir momentan, wenn ich zum Beispiel 15 Jahre alte Sammlerstücke an Lego Sets und ungeöffnete Pokemon Karten Packungen verkaufe, die ich privat gesammelt und aufgehoben habe und nun wegen der großen Wertsteigerung verkaufen möchte. Momentan habe ich eine Gewerbe angemedelt, da ich sehr regelmäßig zum Bespiel Videospiele, Lego Sets verkaufe. Jedoch weil ich sie auch oftmals selbst durchspiele oder die Lego Sets ein paar Jahre immer mal in meinen Vitrinen durch rotieren will, verkaufe ich diese. Meiner Meinung sit das noch im Rahmen des Eigenbedarfs. Meist komme ich bei meiner jährlichen Gewinnermittlung auf ein paar hundert Euro Verlust oder die Kosten und der Umsatz halten sich die Waage. Nun denn ob Gewerbe oder nicht. Wie und was kann man in seltenen Fällen tun, wenn der Käufer so eine Ware zurückgeben will? Auch eine ungeöffnete Lego Verpackung, die leider beim Versand zurück eine Delle oder sonstige Beschädigungen aufweist, kann schnell einen Wertverlust von 50€ oder mehr ausmachen. Der Versandservice wird in solchen Fällen schnell die Schuld abweisen und auf nicht ordnungsgemäßes Verpacken bzw. sichern der Ware hinweisen. Wie sieht es aus bei Filmen oder Videospielen? Diese lassen sich ja leicht innerhalb weniger Tage ausreichend durchspielen bzw. nutzen und dann sendet man sie danach einfach zurück. Wie kann man dies ausschließen bzw. ordentlich vorher regeln?

Rückgaberecht, Wiederrufsrecht
Brautkleid Rückgabe?

Hallo ihr lieben...

Ich bin etwas verzweifelt und hoffe ich kann die Situation hier verständlich erklären.

Ich habe mich mit einer Frau aus einem Brautstudio in Verbindung gesetzt (alles über whatsapp) da die Geschäfte auf Grund Corona geschlossen haben.

Sie hat mir erklärt, dass es kein Problem sei, mir 2-3 Kleider zu kommen zu lassen, die ich ohne Probleme zurück senden könnte, wenn sie mir nicht gefallen. Auch mein Geld, welches ich überweisen sollte, würde sie mir zurück überweisen.

Nun hatte sie mir das 1. Kleid geschickt, es hat nicht gepasst und war einfach nicht so toll wie auf dem Foto. Gesagt getan, habe ich das Kleid zurück geschickt und sie hat mir angeboten ein anderes zu schicken.

Da ich 8 Wochen vor der Hochzeit stehe, war ich einfach sehr voreilig.. Sie fragte mich ob ich mir sicher bin, dass ich dieses Kleid haben möchte, da sie es dann in der passende größe für mich bestellt. Sie sagte plötzlich, sie möchte nicht noch mehr Kleider bestellen und ob ich mir sicher sei. Betrag musste ganz gezahlt werden. Habe ich dann auch getan.

Jetzt habe ich mich jedoch auch gegen dieses zweite Kleid entschieden. Dazu muss ich sagen: die Frau wartet selbst noch auf dieses Kleid und hat es somit auch noch nicht versendet. Ich habe ihr 700 Euro bezahlt.. Sie ist nicht bereit mir entgegen zu kommen oder eine Lösung zu finden und möchte das Kleid trotzdem zu mir senden. Sie sagt, ich hätte einen mündlichen Vertrag mit ihr geschlossen und somit hätte ich kein Recht auf mein Rückgaberecht, Reklamation oder sonst was. Wir hatten aber eigentlich etwas anderes vereinbart, da sie ja anfangs selbst sagte ich kann ruhig 2 oder 3 Kleider probieren. Sie fragte zwar ob ich es wirklich möchte, aber hatte nie erwähnt, dass ich es dann auch behalten muss.

Habe ich in dieser Situation nicht das Recht auf Rückgabe? Wir haben über PayPal bezahlt, die können nur dafür sorgen dass die Ware ankommt..

Jetzt bin ich sehr verunsichert und weiß nicht, ob ich es einfach behalten soll und verkaufen.. Oder mein Recht durchsetzen soll, sollte ich im Recht liegen.. Immerhin sind es 700 Euro und in 8 Wochen ist unsere Hochzeit :(

Ich hoffe hier ist jemand unter euch, der sich mit diesem Thema gut auskennt und mir weiterhelfen kann. Ich war auch schon am überlegen, es über meine privat Rechtsschutz Versicherung laufen zu lassen.

Danke schon einmal und Liebe grüße, bleibt alle gesund.

Rückgaberecht
Rückgaberecht bei Online-Kurs?

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem.

Ich habe mich für einen (Online) Weiterbildungskurs eingeschrieben. Nach Erhalt der Zugangsdaten konnte ich die dazugehörigen Unterlagen herunterladen. Nach kurzem Überfliegen habe ich festgestellt, dass der Kurs mehr als ungeeignet und dazu, meiner Meinung nach, mit 130€ viel zu teuer ist. Für das Erlangen eines Zertifikats müsste man nochmal einen ähnlichen Betrag zahlen. Ohne dieses Zertifikat ist der Kurs noch unbrauchbarer. Ich habe mich bereits mit einer freundlichen Anfrage an den Support gewendet, bekam aber eine klare Absage bezüglich einer Erstattung bzw. Rückgabe (Gebühr wurde noch nicht beglichen). Laut der Mitarbeiterin hätte ich mir doch die Demoversion vorher anschauen sollen (welche nicht existent ist). Auch eine erneuter Nachfrage ob man mir wenigstens etwas mit den Gebühren entgegen kommen könnte wurde abgelehnt.

Nun ist es so, dass ich das Kursmaterial bereits als Kopie auf meinem Rechner und als Briefsendung (ungeöffnet) hier liegen habe. Einerseits kann ich die Argumentation der Gegenseite verstehen, dass das Material von mir eingesehen wurde und eine Rückerstattung somit nicht möglich ist. Andererseits habe ich hier in dem Fall wortwörtlich die Katze im Sack gekauft. Der Kurs widerspricht gänzlich meinen Erwartungen. Als Käufer muss man hier doch irgendwelche Rechte bezüglich einer Rückgabe/Stornierung/o.Ä. (und selbst wenn es nur ein Teilerlass der Gebühren ist) haben.

Kennt hier jemand die Rechtslage?

Vermutlich werde ich am Ende die Gebühr bezahlen. Dennoch würde ich gerne vorher meine möglichen alternativen Optionen kennen.

Recht, Rechtslage, Rückgaberecht
Wandlung eines Kaufvertrags?

Ich habe vor Weihnachten beim hiesigen Werkzeughändler einen größeren Einkauf getätigt, mehrere Maschinen und Werkstatt Grundausstattung.

Die Kreissäge war allerdings nicht mehr Original verpackt sondern es war das Ausstellungsstück. Zuhause in der Werkstatt musste ich feststellen, dass der Spaltkeil seitlich neben dem Sägeblatt übersteht, so dass ein gefahrlos Arbeiten mit der Säge nicht möglich ist.

Ich reklamierte dies beim Händler, wobei der Verkäufer sagte, dass das mein Fehler ist, denn ich müsse natürlich erst den Spaltkeil richtig justieren. Die Einzelheiten hierzu fände ich in der Bedienungsanleitung.

In der Bedienungsanleitung fand ich jedoch keine Hinweise darauf, weder wie man den Spaltkeil justiert, noch darauf, dass man ihn überhaupt vor der Inbetriebnahme justieren müsse.

Ich reklamierte erneut beim Händler und dieser nahm das Anliegen schriftlich auf und sagte zu, dass mich ein Techniker des Herstellers anrufen und notfalls besuchen würde um die Sache zu beheben.

Ich habe die Maschine nun also seit einem Monat hier stehen und kann sie nicht für meine Arbeit benutzen.

Kann ich sie so wie sie ist zurückgeben und mein Geld zurück verlangen, da sie

A nicht nutzbar ist und

B ein Ausstellungsstück ist

Beim Kauf und Bezahlung war kein Wort darüber gefallen, dass er mir sein Ausstellungsstück und nicht eine unbenutzte original verpackte Maschine mitgeben würde. Denn

C irgendetwas muss mit der Maschine passiert sein, dass der Spaltkeil so schräg sitzt/verbogen ist.

Ich meine, dass der Verkäufer mir zumindest hätte sagen müssen, dass er die Maschine nicht mehr vor Weihnachten beschaffen kann, dass er mir deshalb nur das Ausstellungsstück mitgeben kann.

Recht, Kaufvertragsrecht, Rückgaberecht, Rückgabefrist
Gegenstand mit Gebrauchsspuren aus Testgebrauch zurückgeben? (Staubsaugerroboter)?

Hallo zusammen, ich habe mir bei Amazon einen Staubsaugerroboter gekauft und diesen auch normal in Betrieb genommen. Das Gerät verrichtet nun seit 3 Tagen seine Arbeit, aber leider nicht wirklich gut. Das ist das Problem. Er soll angeblich Sensoren haben, die verhindern, dass er gegen Möbel, etc. fährt. Ich habe auch in diversen Tests gelesen, dass Staubsaugerroboter immer mit einem Mix aus Sensoren und physischen Tastern navigieren, aber mein Gerät navigiert fast ausschließlich über seinen physischen Taster an der vorderen "Stoßstange". Er brettert nahezu gegen alles, was sich ihm in den Weg stellt. Meistens mit voller Geschwindigkeit, was man durchs ganze Haus hört. Darüber hinaus hat er wahnsinnige Probleme seine Ladestation wiederzufinden, was dazu führt, dass er manchmal bis zu 30 Minuten vollkommen orientierungslos durch die Wohnung geistert. Findet er die Station gar nicht, was auch schon passiert ist, blebt er nicht stehen, sondern fährt er so lange weiter, bis der Akku schlapp macht.

Da der Sauger bereits 3 Tage in Betrieb war, hat er natürlich jetzt schon Gebrauchsspuren. Besonders die "Stoßstange" hat durch das rabiate Navigationsverhalten schon diverse Kratzer davongetragen. Aber auch durch feinen Staub in den Ritzen sieht man natürlich, dass er schon genutzt wurde. Ist halt ein Haushaltsgegenstand und kein Vitrinenschmuck.

Kann ich das Gerät trotzdem problemlos mit der Begründung, dass mir dieses Verhalten nicht zusagt, zurückgeben, oder wird das Stress mit Amazon geben?

Danke.

Technik, Amazon, Rückgabe, Rückgaberecht, Staubsaugerroboter

Meistgelesene Fragen zum Thema Rückgaberecht