Wie sage ich meiner Mutter sie soll sich raus halten?

Ich werde bald selbst zum ersten Mal Mama von einem Mädchen. Wohne noch bei meiner Mutter zuhause. Das Verhältnis war immer sehr schwierig und sie hängt total an mir, weil sie sonst keinen hat. Das stresst mich total. Möchte die nächsten Wochen ausziehen und sie sucht ständig Mitleid und versucht mir alles schlecht zu reden damit ich nicht ausziehe und Angst bekomme. Bin übrigens 19 Jahre alt geworden. Das schlimmste ist, mein Kind ist noch nicht mal geboren und sie macht mir schon Vorschriften. Jeden Tag sagt sie mir jetzt schon, wie ich die baby Sachen Falten soll, wie ich dies und das machen MUSS und nur wie sie es sagt ist es auch richtig. Sie hat mich sogar gezwungen die neuen Sachen vom Baby 2 mal zu wachsen weil Babys ja so empfindlich sind und die Sachen ja Bakterien haben könnten. Finde ich absolut übertrieben. Meinte sogar zu mir, ja ich kann dich nicht am Anfang alleine mit dem Baby raus lassen, du weißt doch garnicht wie man das mit dem Kinderwagen macht usw. und kannst nicht auf das Kind aufpassen. Da dachte ich mir nur, Moment mal... von dir lasse ich mir nicht sagen wann und wo ich mit meinem Kind hin gehen kann gehts noch? Habe ihr auch oft gesagt, sie soll mich machen lassen auf meine Art und weise und endlich mal leise sein... sie kann sich aber einfach nicht zurück halten

Mutter, Familie, Oma, Schwangerschaft, Baby, Eltern, Geburt, alleinerziehend, Großeltern, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, säugling, Tochter, Neugeborenes, Enkelkind
11 Antworten
Kontakt zur krisenpflegemutter?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und habe anfang November meinen Sohn bekommen, Ende November wurde er mit meiner Einwilligung in eine krisenpflegefamilie, als notlösung gegeben, da ich vom kindesvater beinahe zu Tode geschlagen worden bin. Angezeigt wurde er bereits und vermieden sowie bis jetzt sowie auch in der Zukunft werde ich den Kontakt zu ihm, da er der Grund ist weshalb das Jugendamt so schnell gehandelt hat. Meine Frage wäre, was ihr denn davon denkt, wenn ich die krisenpflegemutter darauf anspreche, ob es nicht möglich wäre außerhalb der einwöchigen, einstündigen Besuchszeit, meinen Sohn zu sehen, da es mich psychisch sehr belastet und ich sehr sehr traurig bin, dass er nicht in meiner Nähe ist. Ich darf ihm laut der sozialmitarbeiterin für Pflegekinder vom Jugendamt nur einmal in der Woche sehen und das für eine Stunde. Ich musste sogar mit dem stillen aufhören, worüber ich auch sehr viel geweint habe, nun trinkt er die Neugeborenen Milch Nahrung. Außerdem darf der kindesvater, der selbst im Ausland lebt, mir nie wieder nähern da die Polizei droht ihn einzusperren. Ich war auch bei einer psychischen Fachärztin, die wiederum dem Jugendamt bestätigen konnte, dass ich psychisch stabil bin und es nicht benötige Tabletten wie anti depressiva zu nehmen und ich sehr gepflegt und verantwortungsbewusst rüber komme und sie selbst nicht nachvollziehen kann weshalb mein Kind nicht bei mir sein darf. Hätte ich damals nicht eingewilligt, dass er in dieser Notsituation in eine krisenpflegefamilie unterbracht wird, hätte das Jugendamt höchstwahrscheinlich automatisch die obsorge übernommen und ihn in eine dauerhafte Pflegefamilie gegeben.

Familie, Baby, Recht, Psychologie, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Neugeborenes
3 Antworten
Baby auf Bauch in den Kinderwagen legen, gut?

Hey,

Heute bin ich in den Bus gestiegen und habe eine Frau gesehen, die mir bekannt vor kam und die ich auch von wo kannte, sie erkannte mich aber nicht mehr. Daher habe ich mehr beobachtet und sie war mit Kinderwagen unterwegs mit einem Baby. Habe gesehen, dass sie ihr Baby im Kinderwagen auf den Bauch gelegt hat. Das Baby hat geschlafen.

Da ich selbst Mutter bin und ich nie mein Kind auf den Bauch gelegt habe und so spazieren gegangen bin und auch nie bzw. äusserst selten Mütter gesehen habe, die ihr Baby auf den Bauch legen, wollte ich mal aus reihner interesse fragen, ob das besser ist? Oder ob das keine Rolle spielt ob ein Baby auf dem Rücken oder Bauch liegt im Kinderwagen.

Ich stelle mir das allerdings etwas sehr unbequem vor für das Kind, gerade dann, wenn es mit dem Kinderwagen holpert. Ich habe mir darüber ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht, habe nur gehört, dass auf dem Bauch schlafen neugeborener Babys das Risiko für einen plötzlichen Kindstot erhöht.

Was denkt ihr darüber? Wie habt ihr das immer gemacht? Ist das gut? ist es egal, wie das Baby drin liegt? Übrigens ich urteile nicht über die Mutter, mir kam die Frage einfach, hoch, was besser ist, oder wieso man Babys auf den Bauch legt im Kinderwargen, da ich noch nie auf die Idee kam, und es daher interessant fände. :)

Danke schon mal.

Bauch, Mutter, Rücken, Baby, Frauen, schlafen, Kinderwagen, spazieren, Neugeborenes
9 Antworten
Ist ein Neugeborenes, welches in eine Pflegefamilie hineingeboren wurde automatisch auch ein Pflegekind?

Hallo liebe Community,

zuerst einmal ein paar Informationen:

Ich bin recht frisch Vater geworden und habe die Mitteilung dazu leider vom Jugendamt erhalten. Natürlich bin ich bis ins letzte Detail daran interessiert mein Kind zu versorgen und mich um es zu kümmern. Ich möchte dem Kind ein perfekter Vater sein. Das war schon immer meine Einstellung sollte es mal soweit kommen und nun ist es so.

Jedoch gibt es ein paar kleine Dinge die ich geklärt haben möchte. Meine damalige Freundin ist in einer Pflegefamilie groß geworden und wohnt auch immernoch dort. Unser gemeinsames Kind wurde also in diese Pflegefamilie hineingeboren. Ist das Kind von uns demnach automatisch auch ein Pflegekind oder hat das nichts damit zu tun, weil es ja das Kind von ihr und mir ist?

Die Mutter unseres Kindes sagte dazu folgendes - Zitat: "[Kindesname] ist ein Pflegekind. Dieses "gesetz" haben meine Eltern selber Zustande gebracht. Dadurch dass sie in die Pflegefamilie reingeboren wurde, ist sie bis zum Auszug ein Pflegekind."

Bitte keine Antworten wie "google es doch" oder sonst was in der Richtung. Ich bin gerade etwas Ratlos und möchte wirklich ernstgemeinte Antworten bekommen. Links zu weiterführenden Informationen sind gerne gesehen oder zu Anlaufstellen woran man sich diesbezüglich wenden kann ebenfalls. Ich denke das eine Stelle sicher das Jugendamt ist aber ich möchte es erst einmal ohne Jugendamt versuchen.

Danke an die liebe Community ihr würdet mir einen riesen Gefallen tun.

Kinder, Mutter, Baby, Vater, Eltern, Pflegefamilie, pflegekind, Neugeborenes
6 Antworten
3 Wochen altes Baby ist den ganzen Tag wach und qengelt- weint?

Hallo Gute Frage net User,

folgendes Problem unsere kleine ist super Gesund dennoch haben wir sehr oft das Problem das Sie kaum schlafen will und wenn Sie einschläft NUR wenn wir sie auf dem Arm haben oder auf unseren beiden Oberschenkel legen und schaukeln (links/rechts) dies kann man aber nicht durchgehend 24/7 machen daher versuchen wir Sie ins bett zu legen oder in die wiege wenn Sie einschläft. Nichteinmal nach 5-10 minuten wacht Sie auf und nörgelt- weint extrem, das ist so frustrierend, nachdem Sie wieder wach ist beruhigt Sie sich sehr schwer und man hat das geweine 1-2 Stunden ab und zu bis Sie wieder die Flasche mit Pre bekommt! (nein ich kann nicht stillen). Dann geht das ganze von vorne los ... erst ab 22:30! spätestens dann schläft Sie mit uns durch bis um 4-5 bekommt Flasche dann wieder 7-9 wacht Sie mit uns auf. Und dann gehts von vorne los nörgel weinen und nein ich will nicht schlafen und wenn dann nur bei euch oder auf dem Arm etc. etc. richtiges Zickchen unsere kleine. Bisher haben wir kaum oder sehr selten 1 Tag gehabt wo sie schläft außer Nachts. Eigentlich müsste Sie rundum glücklich sein, wir wissen echt nichtmehr weiter was Sie will oder haben könnte Jeden Tag das selbe, ich komme nichteinmal mehr dazu irgendwas im Haushalt zu machen und wenn dann müsste ich es nachts tun... echt frustrierend.... bitte um Hilfe....

Baby, schlafen, Neugeborenes
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Neugeborenes