Krasse Aufregung Nervosität?

Also klar, ich weiß natürlich jeder ist mal aufgeregt wenn man ein Auftritt hat oder eine Präsentation halten muss und das ist auch vollkommen normal, nur bei mir fing es erst nach einer schlechten Erfahrung an, die Jahre her sind. Also ich musste ganz normal eine Präsentation halten die war sogar freiwillig. Ich habe gerne Präsentationen gehalten, ich kann das sehr gut und ich mag es auch. Ich hatte nie Probleme. Klar so manchmal fallen einem die Wörter ned ein, aber ich habe mich da gut rausgerettet. Als ich diese Präsentation halten musste, war es laut. Ich hatte das Gefühl, dass mir niemand zuhört also habe ich mich versucht durchzusetzen und es fiel mir sehr schwer und dann fängt jemand an mich auszulachen. Ich konnte mich überhaupt nicht mehr konzentrieren und iwie hab ich versucht weiter zu sprechen aber meine Stimme hat mega gezittert und meine Augen waren schon feucht, musste halt anfangen zu weinen. Ich hab es versucht zu unterdrücken, aber es ging nicht. das ist 3 Jahre ca her und seit dem fällt es mir unnormal schwer, Vorträge zu halten. Ich kann das Zuhause vorm Spiegel mega gut und ich bin auch sicher, aber sobald ich da stehe fange ich an zu zittern und mein Herz klopft viel schneller. Also bin mega nervös und ich sag öfter "ehh" als mein eigentlicher Vortag. Iwie schaff ich es auch nicht mehr, vernünftig zu reden. Ständig hab ich während ich rede so komische Verschlucker und das ist halt voll scheisse, wenn man im Satz einfach aufhört zu reden. Ich hab vieles ausprobiert aber ich krieg es nicht hin. Ich weiß, dass ich besser bin und das gut kann aber sobald ich da stehe, kann ich gefühlt nichts mehr. Ich hab sogar die letzen Male extra gefragt, ob ich Vorträge machen kann um zu gucken ob es besser wird wenn ich es nochmal oder öfter hintereinander mache, aber ich glaub nach 3 Jahren ändert sich nichts mehr. Falls jm iwie helfen kann oder weiß woran das liegt oder wie ich daran arbeiten kann würd das so gern los werden weil ich glaube, dass es später mit dieser Schwäche nicht geeignet ist, in meinem Beruf was ich später machen möchte :/

Schule, Freundschaft, Angst, Präsentation, Referat, Psychologie, Aufregung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Nervosität
Was hilft vor dem ersten Mal Sex?

Guten Morgen :). Ich wollte mal paar fragen stellen was vor dem ersten Mal Sex Date hilft :).

  • Was kann man tun damit man nicht direkt nach 1-2 Minuten oder in kürzester Zeit kommt?
  • Was hilft gegen ständige Nervosität und Anspannung/Herzrasen davor? (Habe leider panikstörung, was mich sehr nervös macht, und mich immer bislang davon ferngehalten hatte, aber der Drang nach Sex wird immer größer :-D)
  • Ständig mache ich mir Sorgen um meine penisgröße. Die Länge ist im erigierten Zustand knapp 12 cm und Umfang 11 cm. Würde das überhaupt ausreichen?
  • Fühlt sich ein blowjob eigentlich genauso an wie man es z.B. mit der Hand mit Shampoo macht oder ist es noch erregender? Hab schiss davor das ich beim richtigen Blowjob nicht erregt werden könnte
  • Mache mir sorgen das ich bestimmte Stellungen und Sachen nicht hinbekommen könnte, wie z.B. Doggystyle ist das normal? Dazu kommt noch das ich immer schnell hohen Puls bekomme und aus der Puste komme wegen der scheiß panikstörung, was bestimmte Stellungen erschweren würde😒.
  • Habe gleichzeitig auch ständig sorgen beim sex nicht zu kommen, oder das die Frau nicht kommen könnte oder null erregt wird was soll ich tun?
Liebe, Date, Frauen, Sex, Sexualität, Penis, Ausdauer, blowjob, eigene Erfahrung, erstes Mal, Flirt, Gesundheit und Medizin, Jungfrau, Länge, Liebe und Beziehung, nervös, Nervosität, Orgasmus, Partner, Penisgrösse, Penislänge, Höhepunkt, Sperma, Stellungen beim Sex, Erfahrungen
Verliere die Freundschaft mit meiner BFF?

Hallo alle. Also von der ersten bis zur vierten Klasse ging ich mit meiner BFF in die gleiche Klasse. Wir haben uns jede Woche getroffen und waren wirklich so Bffs 4 ever. Nach der vierten ist sie dann umgezogen und jetzt wohnt sie weiter weg. Wir sehen uns nur noch alle paar Monate auch wenn wir auf Snap noch Flammen sammeln und dies das halt. Ich hab mich seit der vierten Klasse auch sehr verändert. Früher hab ich mich von jedem rumkommandieren lassen jetzt lasse ich mit von niemandem etwas sagen aber bin immer noch loyal und hab viel Humor.

Aber schon in der Grundschule hab ich mich nie wirklich auf unsere Treffen gefreut. Ich weiß selbst nicht genau warum. Irgendwie war es mir immer zu stressig mit ihr gewesen. Sie war nett und wenn es drauf ankam auch für mich da Aber gleichzeitig etwas hart.

An sich ist sie eine echt gute Freundin und ich hab ja auch schon Spaß mit ihr aber auf dem Gymnasium hab ich neue beste Freunde gefunden die ich wirklich über alles liebe. Wir haben unglaublich viel Spaß zusammen, lachen bis zum geht nicht mehr und sind wirklich sehr sehr behindert. Wir haben alle einen kleinen Dachschaden und Teilen viele Interessen. Ich bin zwar Hobbylos aber wir haben halt den gleichen Geschmack dies das. Wir können uns über alles unterhalten ohne dass uns etwas peinlich ist und so weiter und so weiter. Bei meiner eigentlichen BFF hab ich immer einen Krampf wenn ich mich mit ihr treffe auch wenn wir oft lachen. Sie kann halt oft herrisch sein und jemand wie ich braucht viel Freiraum in einer Freundschaft.

vor dem Treffen mit meinen neuen Freunden hab ich gar keine Angst. Im Gegenteil ich freue mich immer total anders als bei meiner BFF. Ich schäme mich dafür weil sie mir ja nichts getan hat aber langsam wird mir klar dass unsere Freundschaft nicht erzwungen bleiben kann. Kontaktabbruch kann ich nicht einfach machen da unsere Eltern miteinander befreundet sind und das sehr kompliziert werden würde. Ich vermute dass sie selbst mich noch immer als BFF sieht und keine Ahnung hat was in mir vorgeht, Warum bin ich in ihrer Nähe zu gestresst? Und was soll ich tun?

Schule, Freundschaft, bff, Liebe und Beziehung, Nervosität, Neue Freunde
Starke Nervosität?

Hallo alle zusammen,

ich schreibe ab morgen jeden Tag jeweils eine Abschlussprüfung (bis Freitag und nächsten Montag noch eine) und habe keine Ahnung, wie ich dabei ruhig bleiben soll. Bei dem Gedanken daran, dass ich bald etwas schreibe, kommen mir starke Zweifel auf und manchmal möchte ich fast weinen.

Das ist schon seit mehreren Jahren bei fast allen Tests so, oder um genauer zu sein, seit ich auf der weiterführenden Schule bin. In diesem Fall ist es aber etwas schlimmer, da AbPf-en viel wichtiger und ernster sind. Ich kann mich während einer Arbeit trotz allen Bemühungen nicht beruhigen und konzentrieren und komme irgendwann an den Punkt an, wo ich im Endeffekt nur zu lange durch die Seiten blättere, mir die Fragen durchlese und vorstelle, wie ich krass reinsch*ißen werde (mit dem letzteren kann ich mittlerweile etwas besser umgehen, wobei es trotzdem hin und wieder mal erneut stärker aufkommt). Ich will nicht allzu sehr ins Detail eingehen; von meiner Familie erwarte ich keine Hilfe und meine Klassenfreunde haben dasselbe Problem, oder zumindest in diese Richtung. Meine Lehrer meinten, ich sei gut vorbereitet, aber das hilft mir nicht und ich mache mir trotzdem viele Sorgen.

Ich wäre echt dankbar, wenn jemand, der damit mal Erfahrung(en) gemacht hat, mir paar Ratschläge geben könnte. Was ich schon kenne sind Atemübungen bzw. bestimmte Atemmuster, aber mir fällt es echt schwer, diese erfolgreich anzuwenden.

Dankeschön im Voraus und einen schönen Abend noch

Schule, Abschluss, Gesundheit und Medizin, Nervosität
Bin völlig kaputt wegen Dauerstress?

Hey, ich brauch mal dringend eure Hilfe. Sicher wissen ja viele, dass das Gespräch mit meiner Trainerin am Donnerstag ansteht, weil ichs jetzt nicht mehr aushalte. Ist auch egal jetzt warum. Jedenfalls hab ich seit Donnerstag nichts mehr gegessen, höchstens mal pro tag ein bonbon oder ein halbes Brötchen. Ich esse normalerweise sehr oft und viel aber seit Donnerstag bekomm ich nichts mehr runter, selbst von meinem Lieblingsessen wird mir schlecht...Trinken geht noch aber essen absolut nicht. Ich weiß nicht was ich machen soll, ich kann mich nicht zwingen...Schlafen kann ich auch nicht mehr seit Donnerstag also seit dem Tag an dem ich weiß, dass das Gespräch ansteht. Ich hatte jede Nacht seitdem nur ca. 4 Stunden Schlaf und normalerweise brauche ich 9-10 aber ich wache dauernd auf, träume schlecht und schlafe schwer wieder ein...ich kann nicht mehr ich hab keine kraft mehr und konzentrieren kann ich mich auch nicht bei irgendwas. Ablenken bringt mir nichts, da meine Stresssituation so fest in meinem Kopf sitzt und ich keine Lust und Kraft mehr auf was anderes hab...ich weiß nicht wie ich wieder besser schlafen kann oder zumindest essen kann wie jeder normale Mensch und deshalb bitte, wenn jemand Tipps hat, gebt sie mir, ich brauch das jetzt. Ich komme grade alleine nicht klar und ich weiß, die aktuelle Stresssituation ist dann in 2 Tagen endgültig vorbei, aber mir gehts jetzt so schlecht wegen dem Schlaf und Essensmangel und generell Mangel an Kraft und Lust...

Weiß jemand wie ich mich aufraffen kann bzw. meinen Zustand bisschen verbessern kann? Die Angst vor dem Gespräch macht es ja eh nur schwieriger, daher schlägt auch noch mein Herz 24/7 zu schnell :(

ps. Ich würde für die nächsten zwei Tage sogar auf Tabletten zurückgreifen, also wer was beruhigendes kennt, bitte sagt bescheid

Liebe, Angst, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Nervosität
Ruhe bewahren neben nervöser, aggressiver Mutter (Beifahrer, Auto)?

Hallöchen!

Ich habe seit Mittwoch endlich meinen Führerschein nachdem ich seit 2018 daran rumgeeiert habe. Ich habe mit meinen Eltern die L-Übungsfahrt (Österreich) gemacht, bin dabei aber überwiegend mit meiner Mutter gefahren.

Leider ist meine Mutter eine ziemlich nervöse, aggressive Beifahrerin, die mich oft nur angeschrien, beschimpft und allgemein irre verunsichert hat. Sie ist eine sehr gute Autofahrerin, hat sogar meinem Vater das Autofahren beigebracht, aber so gut sie auch fährt, genauso arrogant ist sie auch deswegen.

Im Prinzip hab ich das Auto nur bewegt, Schauen usw. übernahm sie, auch wenn ich ihr oft genug gesagt hatte, dass ich das nicht will und selbst schauen muss. Hat nie was gebracht, irgendwann war ich so ein erbärmliches Häufchen Elend, dass ich es aufgegeben habe.

Ihr hab ich auch zu verdanken, dass ich in der Fahrschule selbst neben meinem echt lieben, ruhigen Fahrlehrer Schweißausbrüche und regelrechte Angst vor Fehlern gehabt habe (hat dann erst Recht zu dummen Fehlern geführt).

Nun zum eigentlichen Thema: Morgen muss ich mit ihr einkaufen fahren. Jedes Mal, wenn ich nun mit ihr im Auto sitzen muss, fühle ich mich wieder wie damals bei den Übungsfahrten: Wie der größte Nichtsnutz. Egal wieviel Selbstwertgefühl ich mir auch aufbaue, sie schafft es jedes Mal binnen von Sekunden es wieder zu zerstören. Ich fürchte mich schon vor morgen und frage nun, was ich gegen diese Furcht vor ihr tun kann? Reden bringt nichts, denn sie ist sehr stur und sieht es sofort als Angriff...

Bin über jeden Tipp oder nett gemeinte Worte dankbar.

Mutter, Familie, Angst, Autofahren, Psychologie, Angstzustände, Nervosität, Selbstwertgefühl
Warum ist die praktische Prüfung des Führerscheins so?

Auch wenn ich mittlerweile schon seit 5 Jahren, die Prüfung hinter mir hab, stelle ich mir trotzdem immer noch die Frage, warum das Prüfungssystem bei der praktischen Prüfung so ist wie es ist..laut Studien zufolge fallen im Schnitt 60-70 % der Prüflinge in der Praktischen Prüfung durch, allein aufgrund der Nervosität, die Zustande kommt, weil sich dort eine fremde Person hinten drin befindet, die dich jetzt gezielt prüfen will. Anders gesagt, können 70% der durchgefallenen Fahrschüler eigentlich fahren, aber sie wissen, dass jetzt dieser Moment entscheidet und hinten diese Person sitzt, die dich jetzt prüfen will und auch noch fremd ist..dann stellt sich doch am Ende die Frage: Warum wird man überhaupt geprüft bzw. auf so eine Art?! Etliche Fahrlehrer/innen meinten bereits häufig, dass XY eigentlich die Stunden davor, wie eine Eins gefahren ist, aber in der Prüfung Aufeinmal ein komplett neuer Mensch war( im negativen Sinne natürlich) Man geht doch zur Fahrschule, um dort das Fahren zu lernen..die Fahrlehrer sind doch dazu ausgebildet worden oder nicht? Theoretisch könnten die Fahrlehrer doch einfach entscheiden, wann man jetzt den Führerschein bekommt oder nicht bekommt. In der Schule krieg ich auch meistens die Klausur von meinen/er Lehrer/in gestellt (bis auf die Abi- oder manch andere Prüfungsklausuren), bei der ich auch weiß, wie sie tickt. Abgesehen davon, bin ich ja jetzt nicht in der Prüfung besser, als in der Fahrstunde davor, also ob ich jetzt geprüft werde oder nicht, macht mich nicht zum besseren Menschen bzw. Fahrer an der Stelle. Sollte jetzt jemand sagen, dass Fahrlehrer nun mal nicht dazu ausgebildet wurden oder nicht wissen welche Kriterien ein Fahrschüler erfüllen muss, dann ist die einfachste Antwort auf solch eine Frage einfach die, dass dann Fahrlehrer sowohl zum Fahrlehrer, als auch zum Prüfer ausgebildet werden sollten. Wie ist eure Meinung zu diesem Thema? Habt ihr ähnliche Situation schon erlebt oder habt ihr auch schon mal all das hinterfragt?..

Nein, das System ist gut und sollte so bleiben. 63%
Es hat seine Vor- und Nachteile. 38%
Ja, das Prüfungssystem muss reformiert werden. 0%
Prüfung, System, Führerschein, Psychologie, Angstzustände, Nervosität, Reformation, praktische Prüfung, Ausbildung und Studium, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Nervosität