Malaguti F 12 AC 2003 (2 Takter). 1,5 l Motoröl auf 100 km, nach Motor tausch. Warum passiert das?

Malaguti F 12 AC 2003 (2 Takter). 1,5 l Motoröl auf 100 km, nach Motor tausch. Warum?

Hallo,

Ich habe vor gut 1 Woche den Motor von meiner Malaguti F 12 AC von 2003 (49 ccm) getauscht. Besser gesagt ein Zylinderkit (49 ccm), mit Kolben, Kolbenbolzen, Zylinder, Sicherungsringe, Kompressionsringe und Zylinderdichtungen. Jetzt habe ich aber ein Problem, was vorher nicht da war.

Nach einer Fahrt von ca. 40 km springt er gar nicht mehr an, bzw. nimmt kein Gas mehr an. Wenn ich den Roller runter bremsen möchte, knallt er auch regelmäßig. Nach einer kurzen Fehlersuche, war der Grund die Zündkerze. Diese war schwarz angerußt. Aber meist auch nass. Nach einem Feuerzeugtest war klar, das es Öl war! Nach einer neuen Zündkerze, bzw. alte säubern geht es erst wieder! Der erste Grundgedanke ist ja immer Luftfilter verstopft, dieser war ölig und Fleckig von Motoröl!

Jetzt stelle ich mir die Frage:

Ölpumpe war ich nicht dran, Vergaser habe ich Garnichts geändert, Motoröl Zuleitungen war ich während des Tausches auch nicht dran.Was kann das wohl sein? Erst dachte ich schon Getriebeöl verflüchtigt sich. Aber nach einem Ölverbauchstest, war klar das extremst viel Motoröl die Ursache ist!

Aber, da ich Verkleidungen rund um den Zylinder lösen musste. Musste ich auch regelmäßig den Überlauf schlauch zur Seite biegen oder verdrehen. Das brachte folglich den Vergaser zum überlaufen und es suppte ordentlich kraftstoff aus dem Vergaser! Kann es sein das der Schwimmer etwas mit hohen Ölverbrauch zu tun hat? Kraftstoffverbrauchs Messung war I.O.

Danke schon im Voraus!

-Ölpumpe ist es nicht!

1

Technik, Technologie, motorproblem, motorschaden, Auto und Motorrad, Ölproblem, 2-Takter Benzin
0 Antworten
Passt der Motor einer 390 Duke von 2016 in die Duke von 2017?

Hallo. Ich muss mich ziemlich verzweifelt an euch wenden...  

Im Juni 2017 durfte ich bei meinem Händler meine 390 Duke abholen. Diese wurde im Mai 2017 erst gebaut.

Leider (ja ich weiß meine Schuld) habe ich die erste Inspektion viel zu krass verpennt... Sollte bei 500 km zur Inspektion und bin erst bei 4000 km hin ^^ Somit war die Garantie weg.

Anfang April diesen Jahres hatte ich einen Motorschaden. Materialfehler von KTM, da sich die Schraube am Kolben löste. Das bei 150 km auf der Autobahn. Nicht so nett... Den Motor hat es natürlich komplett zerlegt.

Nun habe ich natürlich keinen Anspruch auf einen neuen Motor da die Garantie weg ist. 

So redet sich der dreckige Kundenservice von KTM raus. Aber diesen Fehler hätte man ja auch bei der Inspektion NIEMALS feststellen können. (Kein Händler schraubt den Motor bei einer Inspektion ausseinander)

Der Fehler liegt ganz klar bei KTM. Schon bei der Herstellung der Maschine..

Nun lässt sich mein Händler auch noch hinfallen und behauptet immer ja er erreicht bei KTM niemand.. Das stimmt aber nicht..

Mein Händler meinte dass KTM manchmal zu wenig rahmen hat aber dafür zu viele Motoren und ich da evtl. einen abbekommen könnte. Weiß jemand ob das Stimmt?

Im Internet lese ich immer KTM baut nur Motoren wenn sie auch einen Rahmen bauen.

Da das alles verwirrend ist und ich nicht glaube dass ich jemals noch einen neuen Motor von KTM bekomme wollte ich euch fragen ob ihr wisst ob die Motoren der Vorgänger der 390 Duke von 2017 in meine Duke passen? 

Der unfreundliche Herr von KTM am Telefon meinte er kann mir das nicht beantworten, er erkundigt sich und meldet sich bei mir. Hab ihm dann auch noch meine Handynummer gegeben. Das war vor einem Monat!!! Letzte Woche rief ich bei KTM an und dann hies es zu mir sie haben keine Informationen dass ich schonmal bei denen angerufen hätte... So einen Saftladen hab ich noch nie erlebt... Das ist echt unter aller sau was KTM mit mir macht.. Noch nichtmal auf Kullanz irgendetwas machen... Aber dann am Telefon von mir fordern ich solle doch bitte etwas freundlicher bleiben... Aha aber KTM geht mit mir so um..  Unter aller SAU!  

Kann mir jemand helfen?

Danke im Voraus...

Motorrad, Motor, Händler, KTM, Duke, motorschaden, KTM DUke, Auto und Motorrad, Duke390, 390Duke
2 Antworten
Privater Autokauf - Motorschaden verschwiegen, was kann ich tun?

Erstmal möchte ich mich dafür entschuldigen, dass nochmals solch eine Frage wieder gestellt wird. Ich lese seit gestern in mehreren Foren alles über das Thema, aber mein aktuelles Problem konnte ich bisher nicht beantworten. Ja ich weiß, ein Anwalt kann mir am besten helfen, aber auch erfahrene Personen, können mir einen sicheren Weg verschaffen.

Zu meiner Problematik:

Ich habe gestern, am 11.06.2018 ein Auto aus Dresden gekauft ( bin extra von Stuttgart hingeflogen). Dort angekommen, wie gewohnt das Auto besichtigt und alles besprochen - laut Verkäufer hat der Wagen kleine Mängel ist aber zu 100% fahrbereit. Da wir schon mit dem Verkäufer seit ungefähr zwei Wochen Kontakt hatten, war für mich eine Probefahrt nicht notwendig, da alles "TipTop" sei. Wir haben uns auf 5000€ geeinigt und er meinte er schickt mir die Unterlagen zu sobald er sein neues Auto anmeldet (heute 11.06.2018, den Wagen abmelden und das neue Auto anmelden). Alles gut und schön. Auf dem Rückweg, nach ungefähr 100 km (ich bin sehr vorsichtig gefahren) hörte ich unter dem Auto laute Geräusche -auf der Autobahn- und fuhr sofort auf die rechte Spur und bemerkte das die Ölwanne aufgerissen war, ADAC;Polizei;Feuerwehr kamen recht schnell alles aufgenommen. Das Auto ließ ich mittels ADAC in einer Werkstatt in der Nähe von Dresden, Empfehlung von der ADAC, um eine Diagnose festzustellen. Den Käufer informierte ich was geschah und er meinte wir schauen mal was dabei rauskommt.

Heute hat es sich herausgestellt, der Pleuel ist zwischen den Kolben zerrissen und durch den Motorblock rausgeschlagen + Ölwanne kaputt - ein wirtschaftlicher Motorschaden, mehr Information kann er nicht geben, da sollte der Gutachter kommen, da er genau feststellen kann ob der Schaden schon viel länger schon war oder nicht. Der Herr aus der Werkstatt meinte, lieber den Anwalt einzuschalten, da der Verkäufer höchstwahrscheinlich den Schaden verschwiegen hat und dies eine arglistige Täuschung ist. Beim Kaufvertrag gab er mir zusätzlich eine Zusatzvereinbarung, von wegen es sei ein Bastlerfahrzeug - ist aber nirgends dokumentiert und auf Nachfrage bekam ich keine Antwort. Aber überall, in den Dokumenten stand, der Wagen hätte kleine Mängel ist aber fahrbereit - solch ein Auto ist kein Baslterfahrzeug. Der Stand heute ist, dass ich versuche İhn anzurufen um ihn zu informieren, dass der Wagen ein Motorschaden ist, aber er meint, er habe heute keine Zeit zum telefonieren, eventuell heute Abend oder Morgen.

Was soll ich jetzt machen, wie soll ich vorgehen, habe ich das Recht auf Ruckabwicklung und die Kosten die entstanden sind, muss ich die übernehmen(bin mit dem roten Kennzeichen hingefahren) mir würde ein Auto verkauft der 100% nicht verkehrsfähig ist und es könnte viel schlimmer enden.

Info's zum Auto: Mercedes-Benz 320 ML Brabus EZ:2000 KM-Stand:235 000

Recht, Rechte, motorschaden, privater-autokauf, Auto und Motorrad
2 Antworten
Motorschaden 7 Monate nach Autokauf - was tun?

Hallo ich habe mir vor sieben Monaten ein Auto gekauft bei einem Gebrauchtwagenhändler. Seitdem bin ich mit diesem Auto 4.000km gefahren. Am 09.05.2018 war ich dann auf einer Schnellstraße unterwegs auf einmal fing mein Auto an zu ruckeln. Bin dann gleich am nächsten Tag die Werkstatt gefahren. Diagnose: Zweiter Zylinder keine Kompression. Na gut dann habe ich mich eben mit dem Verkäufer in Verbindung gesetzt und dieser meinte ich solle es zu ihm bringen worauf ich dies auch tat. Nach zwei Tagen rief mich der Verkäufer an und meinte es wäre ein Motorschaden. Die Reparaturkosten belaufen sich auf 7.000 €; diese müsse ich übernehmen, da ich ihm Schaden nicht nachweisen kann. Im Vertrag steht wie folgt ,, die Sachmängel Haftung des Verkäufers wird auf ein Jahr beschränkt. Diese Beschränkung gilt nicht für Schadensersatzansprüchen aus Sachmängelhaftung,, ich habe mich bereits im Internet erkundigt und habe herausgefunden, dass ich ihm das beweisen muss dass der Schaden schon vor dem Kauf war, wegen der Beweisrücklastkehr. Ich sagte zu ihm, ich brauche Bedenkzeit, dann rufe ihn wieder an. Nach zwei Tagen habe ich ihn angerufen und gesagt ich kann das Auto nicht reparieren lassen und werde es wieder holen.

Fazit: jetzt habe ich ein kaputtes Auto mit ausgebautem Motor auf meinem Grundstück stehen und kann die Reparatur nicht bezahlen. Weder mir ein neues Auto kaufen und das alte Auto kann ich auch nicht verkaufen, da ich noch 11.000 € bei der Bank auf das Auto Schulden habe und den Fahrzeugbrief ablösen muss um es zu verkaufen.

Ich bin total verzweifelt ich weiß nicht mehr weiter.

Haben Sie Tipps für mich ?

Ich wäre Ihnen sehr sehr dankbar.

Entschuldigt für die Rechtschreibfehler

Geld, Anwalt, Autokauf, motorschaden, Sachmängelhaftung, Beweisumkehrlast
4 Antworten
Auto Privatkauf und direkt Motorschaden ?

Hallo, ich habe mir am Sonntag ein gebrauchten Fiat punto cabrio und am Dienstag abgeholt . Direkt am ersten Tag ist er liegen geblieben und heute in der Werkstatt hieß es er hat nen Motorschaden und ist nicht mehr zu retten bzw es lohnt sich nicht .

Lasst mich erstmal die Situation erläutern und zwar bin ich am Sonntag mit einem Freund der Kfz Mechatroniker ist einen punto Cabrio angucken gegangen,gebrauchtes Auto das 141t km runter hat und ein paar Monate abgemeldet stand aber laut Verkäuferin noch super läuft . Probefahren könnten wir ihn nicht da er angemeldet war und wir keine Schilder dafür hatten.Also so naiv wie ich als Anfängerin bin hab ich den gekauft. Am Dienstag hab ich den angemeldet und ihn abgeholt.Damit bin ich dann nachhause ,zur Arbeit und zu einer Freundin gefahren also knapp 60-70 km . Auf der Rückfahrt ist er nach 10 km liegen geblieben und nur durch Glück und Abkühlung nach 2,5 Stunden wieder Gelaufen also bin ich den auch nicht mehr gefahren . Heute haben wir ihn zur Werkstatt gebracht ( wo er nochmal liegen geblieben ist und wir ihn mit Abschleppseil ziehen mussten). Wie hatte. Zuerst hatten wir den Verdacht dass das Kühlwasser nicht durchläuft und sich deshalb der Motor erhitzt allesdings ist der Motor platt und es lohnt sich nicht den machen zu lassen. Die Verkäuferin hatte mir gesagt der Motor ist fit und auch im Kaufvertrag steht es wird mir versichert das keine sonstigen Schäden bestehen. Der Stand für 800€ drinn haben den allerdings für 650€ bekommen da im Sichtfeld der frontscheibe ein Steinschlag ist der schon Risse gebildet hat. Die Frage ist nun ,was soll ich tun ? Hab der Vorbesitzerin schon alles geschildert und dass ich das Geld wieder haben will ,da ein Motorschaden nicht mal über Nacht passiert,allerdings antwortet sie nicht mehr. Hab ich einen Anspruch aufs Geld ? Soll ich zu meiner Anwältin ?

Danke im Voraus

Auto, Privatkauf, motorschaden, Auto und Motorrad
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Motorschaden

Zuviel Öl im Motor – Was kann passieren?

12 Antworten

Steuerkettenprobleme bei TSI 1.2 und 1.4 Motoren?

6 Antworten

Pkw ohne Öl fahren?

16 Antworten

Keine Leistung beim bergauffahren

4 Antworten

Wie lange am Stück kann man einen Ventilator laufen lassen ohne Motorschaden?

7 Antworten

wenig benzin in Dieselmotor getankt

4 Antworten

wieviel kostet ca ein neuer motor wegen motorschaden bei einem 3er BMW?

4 Antworten

Motor kaputt, da ohne Öl gefahren!

9 Antworten

Kolbenfresser bei Motorsäge durch falschen Sprit?

3 Antworten

Motorschaden - Neue und gute Antworten