Warum sind viele Deutschen in Sachen Lebensfreude und Lockerheit eigentlich so verklemmt?

Beispiel: Auf Instagram lädt ein mexikanischer Junge ein Video hoch, wie er mit seiner Oma zu Straßenmusik tanzt. Die Kommentare: "lets have fun" , "lets party" oder "cool!!!"

Lädt ein deutscher Junge ein ähnliches Video hoch (was an sich schon selten vorkommt), dann lauten die Kommentare meist: "cringe!" , "Du wirst bestimmt gemobbt!" "Schwul!!!" oder "Ich hoffe, Du wirst in der Schule zusammengeschlagen!".

Dass man einfach mal gute Laune haben kann, ist vielen Deutschen einfach suspekt. Nicht selten werden fröhliche Menschen als "Grinsebacke" oder "Hampelmann" bezeichnet.

Damit überhaupt mal Stimmung aufkommt, brauchen viele Deutsche wenigstens Mengen an Alkohol oder Drogen.

Wenn man sich im spanischen Ausland aufhält, bemerkt man den krassen Unterschied. Da laufen einem lachende Menschen über den Weg. Einfach so. In Deutschland werden lachende Menschen meist schief angeguckt. Die müssen ja zugedröhnt sein.

Und Kinderlachen ist einfach nur "Lärm von unerzogenen Rotzbälgern". "Lach nicht so laut!", bekommen viele deutsche Kinder ständig zu hören. "Lach nicht!"

Gute Laune muss in Deutschland gerechtfertigt werden. "Was lachst'n so blöd?"

Das ist natürlich alles etwas überspitzt. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass wir in Sachen Lebensfreude noch einiges von anderen Nationen lernen können.

Deutsch, Menschen, lachen, Deutschland, Kultur, Gesellschaft, gute Laune, Lebensfreude, meckern
9 Antworten
Was haltet Ihr von Menschen, die ständig im Leben meckern und Menschen ab ü50 als unzufrieden/unglücklich bezeichnen?
  • Sind Menschen, die oft meckern, Versager? oder vll. doch zu weise und intelligent, deshalb die Gefühlsausbrüche?
  • Ich persönliche, kann das Gemeckere bei manchen Menschen verstehen, wenn sie mit der Welt (Global,Naturgesetze) und deren Regeln/Ungerechtigkeit (auf sich und alle bezogen) unzufrieden sind, somit sie oft objektiv oft erwähnen.
  • Hingegen Menschen die nur egoistisch meckern, alles sich um sie dreht und das Schlechtgehen der anderen, irgendwie ihr Frieden ist, weil sie somit viel zu erzählen haben.
  • Das alle doch mittlerweile verrückt sind und beobachten oberflächlich 24/7 das Alltagsleben anderer Menschen und vergleichen sich andauernd mit ihnen aber gleichzeitig auch viel von der Welt erwarten. Sich doch keinerlei mit der Natur der Tiere und Kreislauf des Lebens befasst haben.
  • Solche Menschen glauben, sie seien glücklich und psychisch gesund (betrügen sich selber und können es nicht akzeptieren, hinterfragen ihre Eigenarten nicht, dass sie eventuell einen Knacks haben könnten).
  • Sie glauben die Mehrheit der Menschen seien Psychopathen - über 50 jährige sollen zu 90% unzufrieden und seelisch krank sein?
  • Das alles musste ich mir von einem selbstsicheren und eingebildeten Mann hören.
  • Er war damals anscheinend depressiv und heute solle er sich selber mit gesunder Ernährung geheilt haben.(Aufgrund der negativen Ausdrucksweise scheint er mir unzufrieden zu sein und er meckert zu oft, dass alle wegen der Industrie krank sind und er, der wenigen bewussten und gesunden ist.
  • Fühlt sich immer bestätigt (ergötzt sich - mein empfinden), wenn er kranken, unzufrieden Menschen sieht. Er sagt dann, seht ihr, habe ich euch doch gesagt, draußen laufen zu 90% Psychopathen rum und man sollte wirklich haargenau auf sich aufpassen. Er dramatisiert alles und sowas kann ich überhaupt nicht ab! Weil alles nichts Neues auf der Welt ist, ich glaube er sucht nur die Bestätigung, vll. damit er am Unglück der anderen seinen Trost findet.
  • Er sagt auch nur noch das, was er fühlt (oft geschmacklose Wörter fallen aus seinem Munde) und nur so (wenn man das verbal das sagt, man fühlt/denkt und ehrlich ist) man wirklich frei von seinen Gefühlen sein und kommt zur Gesundheit.

Wie seht ihr es, Unterschiede zwischen meckernde, was haltet Ihr von solchen Menschen? Hat der Mann in gewisser Weise irgendwo recht?

Die Welt war doch immer so „verrückt“ (es ist sogar besser geworden) meiner Meinung nach, also wieso muss man jedes Mal so erstaunt schauen und die Bestätigung darin suchen.

Nur mal die alten Bücher aufschlagen (menschliche Historie und Eigenschaften nachlesen) würde doch schon reichen oder?

Leben, Männer, Erde, Verhalten, Glück, Menschen, Frauen, Psychologie, Welt, Charakter, Depression, Ego, Egoismus, Egoistisch, Evolutionsbiologie, Gier, glücklich, Historie, Industrie, Männer und Frauen, meckern, Menschheit, Naturwissenschaft, Psyche, Psychiater, psychische Krankheit, Unzufriedenheit, Verantwortung, Weisheiten, Glückseligkeit, Charaktereigenschaften, Physikalische Gesetze, Psychopath, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Chef wird handgreiflich, ist das normal?

hallo, also habe seit 2 Monate neue Arbeit, worauf ich mich gefreut habe, aber nun ist es so der Chef anscheinend Choleriker, schreit/meckert wegen jeder Kleinigkeit laut rum. Ein paar mal wurde er handgreiflich, er hat mich nicht geschlagen aber mein Kopf gezogen von wegen ich soll ihm anschauen oder an der Schulter nach hinten gezogen, und das war nicht nur antippsen, sondern schon etwas mit mehr Kraft. Ich bin eigentlich ein Mensch der viel Verständnis hat und auch nett und mich so gut wie es geht um die Arbeit kümmere. Aber iwann platzt auch mein Psyche. Es gibt natürlich immer Was, was mal nicht okay ist aber er macht mich fast jeden Tag an und das sind nur Kleinigkeiten die überhaupt nicht schlimm sind, aber er macht alles schwerer. Hätte öfters fast geweint, besonders wenn er mich dann so gemein anfasst. Ich bin am überlegen die Arbeitsstelle zu wechseln, ich hatte schon ein Gespräch mit dem Betriebsrat aber ich glaube selbst wenn ich mit dem Chef sprechen würde, bringt das nichts. Bin es eigentlich Leid schon wieder was neues zu suchen. Aber das kann doch nicht sein. Dafür das ich da 2 Monate bin mach ich das echt schon gut, werde von allen gelobt, aber Chef naja, aber er macht auch nicht nur mich an, aber mich sieht er dafür öfters weil ich Vollzeit da bin. Kann mir das auf Dsuer für die Psyche nicht geben. In anderen Unternehmen war eine streitsüchtige. Ist das heutzutage normal? Bin echt verzweifelt. Ich lass doch auch nicht meine Laune an andere raus wenn ich schlecht gelaunt bin. Das ist doch kein Leben so zu arbeiten?

Arbeit, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, meckern
5 Antworten
Partnerin nörgelt ständig herum?

Moin Leute,

wie der Titel schon sagt, nörgelt meine Freundin ständig an mir herum.

Ich kann ihr einfach überhaupt nichts recht machen.

Sie meckert das ich auf der Toilette zu doll spüle, dass ich beim Hände waschen zu viel Wasser nehme, sie meckert wie ich die Wäsche aufhänge, wie ich die Wäsche nach dem bügeln zusammenlege.(Wir teilen uns den Haushalt)

Sie sagt das ich nur oberflächlich putze.

Wenn ich mal irgendwo ein Glas abstelle, weil ich es wieder benutzen will wird gemeckert.

Selbst bei Handwerksarbeiten die ich im Haus erledige weiß sie immer alles besser, obwohl sie es vorher noch nie gemacht hat.

Dann passt ihr meine Frisur nicht, weil sie Männer mit kurz rasierten Haaren mag (meine Haare sind sehr kurz) und oft liegt sie mir in den Ohren das ich mir ja eine Glatze schneiden könne.

Selbst beim Sex sagt sie mir was ich anders machen soll.

Ich halte das alles kaum noch aus und man entwickelt regelrecht einen Groll gegen sie.

Ihre Mutter war bzw. ist genauso.

Meine Freundin musste von Kindesbeinen ihre Brote für die Schule selber schmieren und seit sie laufen konnte mit im Haushalt ran und ihre Mutter war nie mit ihr zufrieden und hat auch nur über sie gemeckert. Im Prinzip war ihre Mutter nie wirklich Mutter.

Ihr Vater genauso, ihm kann sie auch nichts recht machen.

Ich habe sie schon zig mal darauf angesprochen, dass ich mich überhaupt nicht mehr wertig fühle und ich das Gefühl habe, dass sie null Respekt vor mir hat.

Im Prinzip komme ich mir vor wie der letzte Trottel.

Ich habe das Gefühl das sie das nicht mit Absicht macht, bzw. das garnicht selbst merkt, es steckt eben von Kindesbeinen in ihr drin, da sie ihr Leben lang kritisiert wurde und behandelt mich im Prinzip so, wie es mit ihr früher gemacht wurde.

Man merkt auch, dass sie in gewissen Verhaltensweisen wie ihre Mutter ist und ich habe Angst wenn mal Kinder da sind, sie sich denen gegenüber auch so verhält.

Nach außen hin hat sie auch null Selbstbewusstsein, Behördengänge muss ich oft für sie regeln.

Aber zu Hause bei mir, schwillt ihre Brust an und sie kommandiert mich nur rum.

Wenn ich auch mal was von ihr verlange ist es ihr auch immer zu viel, aber ich soll immer Spalier stehen und alles sofort erledigen.

Könnte noch so viel mehr schreiben, aber vielleicht reicht das erstmal um sich ein Bild zu machen.

Welche Tips könnt ihr mir geben?

Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung, meckern, unzufrieden
12 Antworten
Meine Freundin lässt ihren Frust an mir aus. Was soll ich tun?

Hi,

ich bin jetzt schon länger mit meiner Freundin zusammen. Anfangs war alles ganz gut und schön. Bis sie langsam immer mehr an mir rum gemeckert hat. Angefangen mit Klamotten ... Sauberkeit meiner Wohnung (mittlerweile komme ich mir vor wie in einem 5 Sterne Hotel so wie ich das Sauber halt muss).

Ich tue wirklich viel für sie, ich schaue mit ihr ihre Serien (die absolut nicht mein Ding sind) und mache ihr kleine Geschenke. Zu ihrem Geburtstag habe ich sie auf ein Kurzurlaub eingeladen. Wenn ich bei ihr bin helfe ich im Haushalt (wesentlich mehr als sie bei mir).

Trotz all dem meckert sie wo sie kann ... am Wochenende hab ich dann mal vor Wut eine Tür zu geschlagen und hab mich selbst erschreckt da ich eigentlich ein sehr ruhiger und friedlicher Mensch bin. Auslöser war das sie den ganzen Tag schon an mir rum gemeckert hat und so getan hat als wenn ich Garnichts hin bekommen könnte, als ich dann mir ein Glass Cola nehmen wollte und die Kühlschrank Tür offen hatte (Cola war grade in meiner Hand) meinte sie nur "Mach doch mal den Kühlschrank zu ... immer vergisst du so was ... ich muss immer an alles denken weil du das nicht hinbekommst" ... bei dem Satz ist bei mir ne Sicherung durchgebrand und ich bin Tür knallend davon gegangen. ....

Heute ist ihr Navie auf dem weg zu mir verreckt und sie ist ne Stunde im Kreis gefahren (die Strecke ist 5km weit eigentlich). Sie hat mir die Schuld gegeben da sie wieder an alles denken muss und mir ja alles egal ist (hab sie noch versucht per Handy zu lenken).

Ich liebe diese Frau wirklich aber allein schon wenn ich weiss das sie da ist hab ich angst gleich wieder ein rein zu bekommen. Es ist wie ein permanenter Angstzustand das man irgend etwas Falsch macht und gleich wieder zur Sau gemacht wird.

Ach und zu guter Letzt ... Kritik verträgt sie 0 ... nur die Andeutung und sie fängt an vom Sinn der Beziehung zu reden und das das doch dann kein Sinn macht.

Ich brauch wirklich Hilfe ... ich möchte mit ihr ... aber befürchte das ich dran kaputt gehen werde ...

Freundin, meckern
5 Antworten
Mein Kind schreit und heult bei jeder Kleinigkeit

Hallo ihr Lieben.

Der Sohn (fast 4) meiner Freundin (ich ziehe in seit gut 1 1/2Jahren mit groß- und hatte seit seinem erstem Lebensjahr guten Kontakt zu ihm) schreit und heult seit einiger Zeit bei jeder Kleinigkeit. Er will nur noch was er will, kann sich aber gar nicht entscheiden und wenn er seinen Willen nicht bekommt, geht das Geheule los.

Es gibt noch einen zwei Jahre jüngeren Bruder. Und wir sind wirklich langsam am Ende. Egal welche schönen Dinge wir unternehmen, es gibt immer nur noch Geschrei. Es macht momentan sehr wenig Spass und unsere Geduld ist langsam am Ende. Es gibt klare Regeln und Strukturen bei uns. Der Umgang ist sehr liebevoll und Familienleben ist uns wichtig.

Mir ist durchaus bewusst, dass er stark in der Trotzphase ist und dass Geheule in seinem Alter normal ist. Ich empfinde es aber als übermässig viel und laut.

Ich liebe ihn als wäre er mein eigenes Kind, da gibt es gar keine Frage, aber momentan bräuchten wir wirklich Hilfe und Rat. Wir setzen ihn mittlerweile aufs Bett, wenn er gar nicht mehr hört oder nur noch schreit und sagen dann- in 5 Mintuen kann er wieder kommen (haben einen Wecker) oder wenn er sich ganz beruhigt hat.

Ich bitte nur um hilfreiche Antworten von Leuten, die das vielleicht auch so erlebt haben oder Profis :-). Vielleicht hat ja jemand eine passende Strategie. Vielen Dank!

Kinder, heulen, meckern, schreien, Trotz, Wille, 4 Jahre, Trotzphase
5 Antworten
Warum bin ich so sensibel, wenn ich angemeckert werde?

Letztens habe ich aus Versehen den Schuhschrank von meiner Mutter umkippen lassen so das der Schrank ein wenig kaputt war und die Glasvase die oben drauf stand zerbrach. Meine Mutter hat mich dann kurz angemeckert und ich musste selbstverständlich dann aufräumen helfen. Währenddessen und danach habe ich geweint also beim aufräumen habe ich alles getan damit ich nicht weine aber in paar Tränen sind gekommen. Eben habe ich eine Schablone auf der viel Puderzucker war zu den gerade sauber gewordenen Schüsseln gelegt so das die Schüsseln natürlich auch Puderzucker auf sich hatten und sie nochmal mit Wasser abgespült werden mussten. Ich habe einfach nicht drauf geachtet dass das der saubere Abwasch war und dann hat sie mich wieder angemeckert. Mir sind wieder sofort die Tränen gekommen. Sie meckert mich extrem selten an aber wenn dann weine ich immer. An Silvester wollte ich Kuchen am Stil (Cake Pops) machen habe es aber nicht hingekriegt. Mama hat mich nicht angemeckert aber trotzdem habe ich Tränen in den Augen gehabt. Warum weiß ich nicht. Vielleicht weil ich die Cake Pops nicht hingekriegt habe. Wenn ich mich verletzte weine ich nie. Allgemein weine ich eigentlich vor Schmerzen nicht aber wenn ich etwas vergeigt habe tue ich es. Ich wurde noch nie oft angemeckert. Meine Schwester wurde früher nur sehr sehr oft angemeckert. Und ich habe leichte Depressionen und hatte eine Essstörung. Hat das was damit zu tun oder bin ich einfach nur sensibel wenn es um sowas geht?

meckern, Sensibel, weinen
6 Antworten
Mein Freund hat ständig etwas an mir auszusetzen (Aussehen, Figur)

Moin moin,

Mein Freund und ich sind jetzt 2,5 Monate ein Paar.Er:19 , ich:18. Anfangs gab es für mich nur Komplimente, die auch ehrlich wirkten. Seit einiger Zeit allerdings spüre ich immer deutlicher, dass ihm vieles an mir nicht so gefällt.

Da wären zB. meine Brüste (75A). Es kommen immer öfter Kommentare wie ''Da hab ich ja fast größere'' oder ''Du bist so klein'' (während er auf meine Oberweite zeigt). Ich hab das zuerst nicht so ernst genommen, weil er das immer so im Spaß gesagt hatte.

Oder zu meiner Haut: ''Machst du denn gar nichts geg. deine Pickel?'' (Anmerkung: ich bin innerlich fast ausgerastet, weil ich seit Jahren nichts anderes tue! Hab vieles ausprobiert, geh zum Hautarzt, lass mich dermatologisch behandeln und hab meine Ernährung umgestellt ... und es hat sich wirklich schon sehr verbessert)

Aber die Höhe war, als er mich eines Tages indirekt aufforderte mehr Schminke aufzutragen.. :(

Außerdem hat er was an meiner Figur zu meckern, er hat mir Übungen für Bauch, Beine und Po rausgeschrieben!?

Dabei bin ich persönlich mit mir top zufrieden gewesen. Nur jetzt fängt mein Selbstbewusstsein an zu schrumpfen. Es kommt noch hinzu, dass es ne Fernbeziehung ist und ich mir ständig Gedanken mache, welchen schönen Mädchen/Frauen er über den Weg läuft.

Das Problem ist halt auch, dass er das alles immer so charmant verpackt und nach einer kritischen Andeutung oftmals gleich ein Kompliment für etwas anderes folgt, was mich vielleicht irgendwie beruhigen soll. Wenn ich ihn darauf anspreche meint er bloß: er mag mich wie ich bin, ABER ich könnte noch mehr aus mir machen.

Ich weiß nicht vielleicht ist das ganze auch normal und ich bin einfach sehr empfindlich? Ist auch meine allererste Beziehung. Mich stört es einfach, dass es nun fast jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, wieder neues gibt, über das ich mir Gedanken machen darf.

was meint ihr dazu? habt ihr das auch schon mal mit eurem/eurer Freund/in / Ex erlebt? Wie soll ich nächstes Mal auf so was reagieren? Wie soll denn so ein Gespräch aussehen? Bin dankbar über jede/n Hilfe/Vorschlag/Trost/...

Figur, Aussehen, Freunde, Beziehung, meckern, Aussetzen
11 Antworten
Arbeitskollegin ist frustriert & nervt uns alle - was tun?

Also, es geht um meine Arbeitskollegin. Früher war sie eine angenehme und nette Kollegin, doch seit ein paar Monaten ist sie zu uns allen irgendwie "assi", macht uns komisch von der Seite an, wird dabei auch persönlich usw. dabei erzählt sie jeden 2.Tag, dass sie sich fleißig bei anderen Firmen bewirbt, um endlich aus diesem Dr...laden rauszukommen und wir würden sie alle dann sehr vermissen... usw.

In Wahrheit sieht es jedoch eher so aus, als wird sie woanders eher nichts finden und lässt Ihren persönlichen Frust dann an uns aus. Wir sind ein kleines Team und da ist es schon wichtig, wenn man einigermaßen zusammen arbeitet. Dann versucht sie immer uns unsere Jobs madig zu machen und verbreitet eine schlechte Stimmung. Meine andere Kollegin, hat ihr schon einmal etwas dazu unter 4 Augen gesagt und dann war es für 2 Tage gut, dann ging es wieder von vorne los.

Ich vermeide mit ihr in letzter Zeit zu reden, da sie doch nur pampige Antworten gibt, die nicht weiter führen, dennoch nervt so jemand gewaltig, wenn wir ihre Klagelieder mit anhören müssen.

Ich habe ihr auch schon mal etwas dazu gesagt und dann war sie plötzlich sehr einsichtig und sagte, sie meine das alles nicht so, sie sei so frustriert, weil sie nur Absagen erhält.... geholfen hat dieses Gespräch hinsichtlich ihres Benehmens leider gar nicht.

Wie geht man am besten mit so jemanden um? Ich habe keine Lust jeden Tag genervt von der Arbeit nach Hause zu kommen, nur weil eine Person nur herum mäckert.

Danke schon mal & LG Slide

Arbeit, Frustration, Kollegen, meckern, Arbeitskollegen, Kollegin
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Meckern