Wird der Betrag jetzt mehrfacch von meinem Bankkonto abgebucht?

Guten Morgen,

ich habe gestern Abend bei eBay versucht, eine Ware eines geringen Werts zu kaufen. Ich wollte per Lastschrift zahlen, hab meine iban angegeben und kaufen geklickt. Es kam jedoch eine Fehlermeldung: "Ihre Zahlung kann nicht bearbeitet werden. Bitte wählen Sie eine andere Zahlungsmethode oder prüfen Sie Ihre Zahlungsangaben, einschließlich der Rechnungsadresse." Da habe ich es noch ein paar Mal probiert, aber auch erfolgslos. Der Schock kam dann, als ich in meine Mail geblickt habe. Es waren mehrere Mails von PayPal:

"Das SEPA-Lastschriftmandat wurde akzeptiert

Guten Tag,

 Wir freuen uns, dass Sie PayPal nutzen und dem SEPA-Lastschriftmandat zugestimmt haben.

  • Bankkonto: .....
  • Die Gläubiger-ID für PayPal lautet: .....
  • Mandatsreferenznummer (MRN): .....

Speichern Sie diese Informationen für Ihre Unterlagen.

Bitte beachten Sie, dass diese E-Mail keine Zahlungsbestätigung ist. Die Bestätigung Ihrer Zahlung wird in einer separaten E-Mail gesendet.

 Viele Grüße

Ihr PayPal-Team"

Immer mit einer unterschiedlichen Mandatsreferenznummer, also handelt es sich um verschiedene Zahlungen. Jedoch habe ich noch keine Zahlugsbestätigung bekomme, wie es in der Mail steht. Oder bedeutet die Mail schon, dass abgebucht wird? Das Problem ist, dass in meinem eBay Account unter Käufe dieser Artikel, den ich kaufen wollte, nicht aufgelistet ist, zumal gestern ja bei jedem Versuch zu der o.g. Fehlermeldung kam, aber PayPal dennoch das Lastschriftmandat akzeptiert hat. Anzumerken ist, dass ich kein PayPal habe. Ich habe schon unter Google gescuht, anscheinend bin ich nicht der erste, der dieses Problem hat, aber die Antworten sind immer unterschiedlich. Es wäre echt blöd, wenn mir das Geld vom Konto abgebucht wird und ich trotzdem keine Ware bekommme...

Geld, Bank, eBay, Lastschrift, PayPal, Wirtschaft und Finanzen
8 Antworten
Kann man sich gegen Rechnungen wegen versäumter Fahrstunden wehren?

Guten Tag,

vor einiger Zeit hatte ich zwei Fahrstundentermine, die ich mit meinem Fahrschullehrer ausgemacht hatte, versehentlich eine Woche zu spät in meinen Kalender eingetragen.

Für die Fehlstunden hat mir die DATAPART, die Abrechnungsfirma der Fahrschule, dann 44,44€ pro Termin, also über 88€, in Rechnung gestellt und abgebucht.

Ich sehe zwar ein, dass es mein Fehler war, und dass der Fahrschullehrer auch von irgendwas leben muss.

Aber der Mann hatte an beiden Tagen mindestens 80 Minuten Zeit (Länge der Fahrstunden) mich über WhatsApp, Anruf oder SMS zu kontaktieren, und saß stattdessen warscheinlich einfach nur däumchendrehend im Auto.

Hätte er mir am Anfang der ersten Fahrstunde bescheidgesagt, hätte ich, weil ich um die Ecke wohne, innerhalb von fünf Minuten dort sein können.

Gut. Hat er aus welchen Gründen auch immer nicht getan. Aber, dass er die 80 Minuten einfach nur absaß, und nicht einmal danach bescheid gab, sorgte dafür, dass ich nicht ahnen konnte, dass ich die Termine verpassen würde.

Und, dass er mich auch beim zweiten Termin auch einfach in die Klinge laufen lässt, finde ich fast schon hinterlistig. Ich meine, er hatte zwei mal eine Stunde und 20 Minuten, sowie die fast 24 Stunden zwischen den Terminen Zeit, mich in Kenntnis zu setzen und hat es nicht getan.

Ich finde es absurd, dass er für diese schwache Leistung auch noch BEIDE Fahrstunden bezahlt haben will. Allermindestens das Versäumen des zweiten Termins wäre meiner Ansicht nach völlig vermeidbar gewesen, hätte er auch nur ein "piep" von sich gegeben.

Hat vielleicht jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht? Wäre ich im Recht, meine Bank die Lastschrift zurück buchen zu lassen? Welche Verhandlungsraum hat man in so einer Situation?

Danke im Voraus!

Rechnung, Fahrlehrer, Fahrschule, Lastschrift, Rückbuchung, fahrstunde
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Lastschrift