Ideen zu meiner Geschichte?

Ich hab jetzt schon eine halbe Seite geschrieben und weiß nicht so ganz wie es jetzt enden soll, habt ihr ideen? wie findet ihr es bis jetzt?

Ich bemerkte, dass meine Tür Einbruchsspuren aufweist. Ich prüfte, ob ich die Tür öffnen kann. Doch sie ging nicht auf. Vor lauter Schock und unter Einfluss von Stress vergaß ich völlig, dass mein Wohnungsschlüssel in meiner Handtasche liegt. Auch das ich einfach einen Nachbar fragen kann, um telefonieren zu können habe ich total vergessen. „Was soll ich jetzt tun“, dachte ich mir. Als ich die Polizei rufen wollte, bemerkte ich, dass ich Pechvogel mein Smartphone im Büro vergessen habe. Also machte ich mich wieder auf den Weg und kam nach einer gefühlten Stunde an.
Da die Putzkräfte noch die letzten Handgriffe tätigten, war die Tür zum Glück noch offen.
Ich fragte kurz, ob ich etwas aus meinem Büro holen darf und lief dann in mein Büro im vierten Stock. Ich sah eine Person an einem Aktenschrank. Erst dachte ich, dass hier noch geputzt wird, doch beim genaueren Hinsehen wurde mir klar, dass diese Person etwas sucht. Ich konnte mein Smartphone sehen, doch ich habe mich nicht getraut hin zu laufen. Also wollte ich in das Nachbarbüro schleichen, um dann die Polizei zu rufen. Nach dem Notruf habe ich versteckt die Tür meines Büros beobachtet, damit die Verdächtige Person nicht das Haus verlässt.
Als ich gemerkt habe, dass ein Streifenwagen auf dem Betriebsgelände parkte, bin ich leise wieder aus dem Gebäude gegangen. Alle Hintertüren waren abgeschlossen, meinten die Putzkräfte, die bereits befragt wurden. Nun beschlossen die Polizisten, das Gebäude zu betreten. Doch nach etwa Zehn Minuten kamen sie wieder heraus. „Das Gelände ist abgesichert“, sprach einer der Polizisten in sein Walkie-Talkie. Die Polizisten haben gesagt, dass Spuren des Täters gefunden wurden, die die Spurensicherung untersuchen wird. Als ich gefragt wurde, warum ich wieder ins Büro gehen
musste, habe ich gesagt, dass ich mein Smartphone holen wollte, das ich hier vergessen habe. Und, dass ich, bevor ich mein Smartphone holen konnte, diese Person gesehen habe. Da fiel mir wieder der Einbruch in meiner Wohnung wieder ein, doch bevor ich dies den Polizisten berichten konnte, klingelte meine Handtasche plötzlich. Der Polizist, der gerade zu den Kollegen der Spurensicherung gehen wollte, schaute mich verwundert an. „Haben sie nicht eben gesagt, dass sie ihr Smartphone im Büro vergessen haben?“ Ich wusste keine Antwort auf die Frage. Ich habe das klingelnde Smartphone aus meiner Tasche gezückt und den Anruf weggedrückt. Auf einmal kam ein weiterer Streifenwagen auf das Gelände. Die ausgestiegenen Polizisten wurden von dem Chef gerufen, der eine Nachricht von der Alarmsicherung des Büros erhalten hat. Der Chef, der auch da war, zeigte das Überwachungsvideo den anderen Beamten. Man konnte deutlich sehen, dass ich die einzige im Büro war. Man hat auch gesehen, dass ich etwas in den Schränken gesucht habe.
Recht, Kurzgeschichte
5 Antworten
Kurzgeschichte Deutung?

Hey,
Ich habe mir eine Kurzgeschichte rausgesucht, um diese dann eventuell zu verfilmen, als Kurzfilm.
Ich wollte euch fragen, was ihr aus dieser Kurzgeschichte interpretiert/deutet? Würde gerne wissen, was andere darunter verstehen, um es gut umzusetzen und Unklarheiten zu verdeutlichen bzw. tiefer ins Detail gehen. :)
Danke im Vorraus🙏🏻

Heinz-Walter Hoetter
Die Geschichte von den drei Träumen

Der erste Traum

Ich träumte von einem Weg, auf dem ich entlang ging.
Der Weg endete ganz plötzlich vor einem tiefen Abgrund.
Ich stand ganz dicht davor. Ein Schauer der Angst lief über
meinen Rücken. Ich dachte schon, dass ich hinunter fallen würde.
Doch ich hatte Glück. Ich entfernte mich vorsichtig von der
dunklen, gähnenden Tiefe, ging den Weg wieder zurück und
brachte mich in Sicherheit.

 
Der zweite Traum
 
Ich träumte von einem Weg, auf dem ich entlang ging.
Wie im ersten Traum, so endete er ganz plötzlich vor einem
tiefen Abgrund. Aber diesmal war es anders. Ich wusste, dass
der Weg gefährlich war und auf einen tiefen, dunklen Abgrund zulief.
Trotzdem benutzte ich ihn. Ich tat es aus dümmlicher Bequemlichkeit und purer Gewohnheit.
Wieder lief mir ein Schauer der Angst über den Rücken, als ich vor der dunklen, gähnenden Tiefe stand.
Doch ich wusste auch gleichzeitig, dass ich das selbst zu verantworten hatte, denn ich hätte ja den Weg nicht gehen müssen. Doch auch dieses Mal hatte ich abermals großes Glück.
Schließlich entfernte ich mich vorsichtig wieder von dieser furchterregenden Tiefe, ging den Weg zurück
und brachte mich so in Sicherheit.

 
Der dritte Traum
 
Ich träumte von einem Weg, auf dem ich entlang ging.
Es ist derselbe Weg, den ich vorher schon zweimal gegangen
bin. Ich wusste, dass er an einem tiefen, dunklen Abgrund
enden würde. Aber diesmal blieb ich rechtzeitig stehen, legte
meine dummen Gewohnheiten ab, immer wieder den gleichen Weg
zu gehen und ging ihn zurück bis zu jener Weggabelung, von der ich gekommen war.

Und siehe da, es gab noch viele andere Wege, die ich gehen konnte. Also schlug ich einen neuen ein, denn ich wusste, dass nicht jeder Weg, den man geht, zwangsläufig an einem Abgrund enden muss.
Und so war es auch.

deutsch, Film, Kurzfilm, Interpretation, Kurzgeschichte
3 Antworten
Ideen zum weiterschreiben?

hallo,

ich schreibe manchmal Geschichten auf Word (nur für mich selbst,höchstens noch für freunde) und da ich häufig keine Ideen für den Anfang der Geschichten habe fange ich nicht mit dem "klassischen 1. Kapitel" sondern mit einem Einblick in einen der spannendsten Momente in der Geschichte an(sodass ich noch keine Idee habe wie die eigentliche Geschichte anfangen soll oder wer darin vorkommt,klingt und ist ziemlich unlogisch ich weiß 😅)

Hier ist mein Problem:

Ich habe diesen "Moment" zwar fertig geschrieben aber keine Idee wie man sowas weiterführen könnte, habt ihr Vorschläge oder Anregungen zum weiterschreiben? (bin 13 also bitte nicht zu viel erwarten, mache das wie gesagt nur zum Spaß)

hoffe die Frage war einigermaßen verständlich für euch,

vielen Dank im vorraus,

YourWaifu :)

Hier mein Text:

Sie schreckte um. Ein leises Geräusch, ja es hätte sogar Einbildung seien können, doch Maeve hatte es bemerkt. Nun war sie sich sicher, jemand hatte sie entdeckt, doch der Verfolger machte keine Anstalten stehen zu bleiben. Jetzt hörten es auch die anderen, das leise Atmen, die Schritte die von Richtung Straße kamen und ganz besonders das Klingeln der Glöckchen, die sich vermutlich am Handgelenk des Verfolgers befanden. Maeve sah sich um. Noch 50, nein 40 Schritte. So schnell konnten sie sich kein Versteck, nicht mal eine Deckungsmöglichkeit suchen. Maeve wusste, dass ihrer Gruppe nur die Konfrontation mit dem Unbekannten übrigblieb. Sie musste den Befehl geben, das hier war keine Übung, gleich würde nicht ihre alte Meisterin hervorspringen und sagen, dass alles geplant war und ihr auf ihrer leicht rechthaberische aber zugleich auch mütterliche Art mitteilen, was sie alles hätte besser machen müssen, nein, das hier war todesernst und sie wusste, dass der Angreifer ihr sogar nach dem Leben trachten wollte. Sie sah die Blicke ihrer Kameraden, in denen die pure Angst und Ungewissheit geschrieben stand. Sie musste sich bald entscheiden. „10 Sekunden, gebt mir noch 10 Sekunden Bedenkzeit! Ihr werdet auf mich und meine Entscheidung zählen können!“; sie flüsterte zwar, doch selbst Edward der einige Meter von ihr entfernt stand hörte ihre Stimme und wusste wie alle anderen Mitglieder der Gruppe, dass Maeve einen klaren Befehl ausgesprochen hatte und jeder diesen befolgen sollte. 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1.
„Ich habe mich entschieden. Übergehen zur Angriffsformation!“
Schule, Schreiben, Ideen, Kurzgeschichte, Ideen gesucht
2 Antworten
Kann mir jemand die Kurzgeschichte auf Deutsch übersetzen?

Kardelen çiçeği, etrafındakilerin dostlarının anlatımıyla güneşe aşık olur.

Aslında hayatında güneşi hiç görmemiştir.

Çünkü bilir ki güneşi gördüğü an canından olacaktır.

Ama bu aşk içinde öyle büyür öyle büyür ki artık dayanılmaz bir hal alır ve Allah'a dua eder,bana bir defacıkta olsun güneşi görmeyi nasip et diye

Ve bir gün dayanamaz Allah'ın huzuruna

çıkar ve şöyle der;

"Allahım güneşi görmem için bana izin ver."

Allah'ta ona şöyle seslenir;

" E y kardelen bilmez misin ki sen narin bir çiçeksin ve güneşle karşılaştığın an canından olabilirsin.
İ yi düşün sana 2 gün mühlet veriyorum, ya güneş ya canın ."

Kardelen yüce rabbinin huzurundan ayrılır ve düşünür.

Ama içindeki güneş sevdası adeta onu içten içe kemirir.2.günün sonunda Rabbinin huzuruna çıkar ve şöyle der;

" B u aşk beni öyle büyüledi ki güneşi görmek için can atıyorum.

Allah'ta ona;

" C esaretini taktir ederim ey kardelen ama bir yandan da üzülürüm,çünkü canından olacaksın." der.

Ve kardelen güneşi görmenin aşkıyla tutuşurken karın üstüne çıkmaya karar verir.

Tam o beyaz karın içinden kafasını çıkardığı an güneşi görür,ama ona daha önce söylendiği gibi canından olur.

Bu olay herkesin kalbinde yer eder.

Herkes çocuklarına ve torunlarına bu olayı anlatır,nasihatte bulunurlar.

" E ğer günün birinde aşık olursan,birini çok seversen  __KARDELEN__ gibi cesaretli ol.

Eğer __KARDELEN__kadar cesaretin yoksa Sakın Aşık olma!!!

türkisch, Übersetzung, Kurzgeschichte
1 Antwort
Eine Textanalyse/Interpretation schreiben?

Ich schreibe bald eine Textanalyse (als Klassenarbeit), dafür hat uns meine Lehrerin einen Zettel gegeben mit verschiedenen punkten die wir in einer Analyse beachten müssen (jeder der gleich genannten "Oberthemen" besitzt noch untertehmen, die ich aber nicht nennen werde) gegeben.

Personen/Handlung, Ort, zeit, Perspektive, aufbau, Sprache und schluss

Jetzt habe ich ein paar fragen,

  1. Zu einer Textanalyse gehört ja auch eine Interpretation unsere Lehrerin meinte das die interpretation zum Schluss (bei was wil uns der Autor mit der geschichte sagen) kommt, jetzt beende ich aber die "normale" textanalyse und möchte anfangen zu interpretieren, wie mache ich da einen gescheiden übergang?

2. und wie Interpretier ich überhaut eine Kurzgeschichte richtig, also erklären "was zwischen den zeilen steht" kann ich, jedoch, wie bringe ich das dann aufs papier, schriebe ich dann einfach zb. auf S. 1 Zeile 34 steht(ist nur ein bespiel)" Auf einmal sind alle leise, als die junge Dame hineintrat", was darauf anspien könnte, dass...und wenn ich das denn Interpretiert habe was da steht wie schaffe ich dann einen füssigen übergang zu der nächsten textstelle?

Nehmen wir mal den Text Gabriele Wohmann:Ein netter Kerl (1978) "http://www.schloss-in-den-wolken.de/v2x/index.php?act=32"

könnt ihr euch da mal bitte ein beispiel zum interpretieren nennen, also ich beende die "normale" analyse damit da ich schreibe welche sprachlichen mittel die geschichte ennthält und wie erhalte ich dann einen übergang zur Interpretation, wie würdet ihr das machen, könnt ihr mir beispiele nennen.

Ich würde mich sehr freuen, da es sehr wichtige für mich ist!

deutsch, lesen, Schule, Geschichte, Schreiben, Interpretation, Kurzgeschichte, textanalyse
2 Antworten
Kann bitte jemand über meine Interpretation von der KG "Die Küchenuhr" von Wolfgang Borchert schauen?

Könnte bitte jemand über meine Interpretation von der KG "Die Küchenuhr" schauen und mir dann eine Rückmeldung geben.

Danke im Vorraus :)

In der Kurzgeschichte, „Die Küchenuhr“ aus dem Jahre 1947 von dem Autor Wolfgang Borchert, geht es um einen Mann, der alles verloren hat, aber trotzdem dafür dankbar ist, über das, was ihm geblieben ist.

Die Kurzgeschichte handelt von einem Mann mit einem alten Gesicht, welcher zweiundzwanzig ist. Die Kurzgeschichte erzählt von einem jungen Mann, der seine Familie und sein ganzes Hab und Gut verloren hat und ihm nur noch eine Küchenuhr geblieben ist.

Der Protagonist steht den Personen, welchen er diese Geschichte erzählt, wahrscheinlich nicht sehr nah, da diese oft desinteressiert auf den Leser wirken und sich auch gegenseitig siezen. Es werden nur ab und zu wenige Fragen dem Protagonisten gestellt und diese hören sich dann so an, also ob sie aus Höflichkeit gestellt wurden.

Der Wendepunkt der Kurzgeschichte finde in Zeile 50 statt, da ihm dort klar wird, was er verloren hat und das ihm bisher alles zu selbstverständlich war.

 Die Kurzgeschichte wurde in der Ich-Erzählperspektive geschrieben. Dadurch erfährt man mehr über die Gefühle von dem Protagonisten und der Leser kann sich damit mit dem Darsteller identifizieren.

Der Personale-Erzähler unterstützt dann noch die Ich-Erzählperspektive, wodurch man wenig Informationen über die Nebendarsteller bekommt und dadurch kann der Leser sich besser in die Lage des Protagonisten versetzten.  

"Die Zeiger sind natürlich nur aus Blech. Und nun gehen sie auch nicht mehr. Nein. Innerlich ist sie kaputt, das steht fest." (Zeile 14 - 16), diese Antithese beschreibt die materielle Wertlosigkeit der Küchenuhr, aber stärkt dafür die Behauptung, dass die Küchenuhr einen psychischen Wert hat, da er sonst alles verloren hat.

 

 

!!!Ende fehlt!!!

 

 

 

 

 

deutsch, Schule, Aufsatz, Interpretation, Korrektur, Kurzgeschichte, Rückmeldung, wolfgang-borchert
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kurzgeschichte

Das Fenstertheater - Ilse Aichinger (Inhaltsangabe)

2 Antworten

In welcher Zeit werden Kurzgeschichten geschrieben? Präsens oder Vergangenheit? oder ist das egal?!?

6 Antworten

Klassenarbeit Kurzgeschichten

5 Antworten

Schönhauser Allee im Regen.

7 Antworten

Themen für Kurzgeschichte?

11 Antworten

Wie lange dauert das eintreffen vom Tod beim erhängen?

12 Antworten

Klassenarbeit klasse 8! Kurzgeschichte ideen?

6 Antworten

Welche Kurzgeschichten zum üben für Klasse 8 geeignet?

1 Antwort

Wo finde ich die Kurzgeschichte "tanzen gehen" von Nils mohl.?

2 Antworten

Kurzgeschichte - Neue und gute Antworten