AiO Airflow - was findet ihr am sinnvollsten?

Guten Abend,
ich möchte mir einen neuen Gaming/Streaming PC zulegen. Zudem soll dabei noch Wert auf die Optik gelegt werden, da der PC am Ende auf meinem Schreibtisch landen soll. Die Konfiguration ist soweit fertig. Allerdings bin ich mir immer noch unsicher was den Airflow betrifft.

Aber erstmal zur Konfiguration:

Gehäuse: BeQuiet! Dark Base 700
- dieses Gehäuse möchte ich unbedingt nehmen, also bitte keine anderen Gehäuse vorschlagen.
Mainboard: MSI MPG B550 Gaming Plus
- hier bin ich mir aber noch nicht 100% sicher, ob ich eventuell nicht doch ein teureres, besseres Board nehmen sollte.
GPU: RX 6800 XT Midnight Black oder RTX 3070 TI Aorus
- je nachdem ob ich eine RX 6800 XT günstig bekomme oder nicht werde ich entscheiden.
CPU: AMD Ryzen 7 5800X
- ich möchte den Prozessor nicht übertakten!
CPU-Kühler: NZXT Kraken X63 280mm oder X73 360mm
- möchte ebenfalls unbedingt die Kraken nutzen, da sie mir optisch am besten gefällt.
Ram: 2x 16GB DDR4 CL16 3600 Dual-Kit
- möchte auch 32GB Ram haben, 2x Dual-Kit passt am besten ins Budget.
SSD: 1000GB Crucial P5 M.2
SSD: 2000GB Samsung 2,5"

Netzteil: 750 Watt BeQuiet Modular 80+ Gold
- falls ich später nochmal nachrüsten sollte.

So, nun zur eigentlichen Frage:

Ich habe nun zwei Tage damit verbracht mich zu informieren über das Dark Base 700 mit AiO. Ich weiß, dass dieses Gehäuse nicht das beste für einen guten Airflow ist, allerdings möchte ich ja ohnehin nichts übertakten.
Die AiO oben anzubringen ist wohl bei den meisten Gehäuse am besten, aber beim Dark Base 700 tatsächlich scheinbar nicht. Auf dem Deckel oben ist nämlich nur ein Lüftungsschlitz für einen Lüfter. Die restlichen Lüfter würden quasi gegen die Decke pusten und dadurch würde sich dort Wärme stauen.
Den Radiator oben anzubringen wäre halt besser für GPU und den Rest von den Temperaturen her, aber was nutzt mir das, wenn die CPU nicht richtig kühlt.
Habe in vielen verschiedenen Foren gestöbert und tatsächlich scheint die AiO in der Front die bessere Wahl zu sein. Allerdings frage ich mich da immer noch wie ich das am besten lösen sollte. Habe dazu mal 3 Varianten gezeichnet zur Veranschaulichung.

V1: 280er Radiator an der Front, geschlossene Netzteil-Abdeckung.

V2: 360er Radiator an der Front, Netzteil-Abdeckung leicht geöffnet.
(habe keine HDD verbaut, soll nur zur Veranschaulichung dienen, da dort ein HDD-Käfig ist worauf man einen weiteren Lüfter anbringen kann)

V3: 280er oder 360er Radiator, je nachdem Netzteil-Abdeckung geschlossen oder leicht geöffnet. Nächste Klappe davon entfernt und dort einen weiteren Lüfter angebracht.

Zu welcher Variante tendiert ihr? 280er und 360er machen jetzt auch nicht so einen großen Unterschied. GPU soll angeblich nur 5° wärmer werden durch den Radiator an der Front. (laut einigen Leuten aus Foren) Eine Quelle davon.

Zur Konfiguration würden halt nochmal extra Silent Wings 3 Lüfter dazukommen.
Gehäuse-Mod kommt nicht in Frage.

Was denkt ihr? Wie würdet ihr es lösen?

LG

Computer, Technik, Lüfter, CPU, GPU, Kühlung, Wasserkühlung, Technologie, Aio, Airflow, Spiele und Gaming, NZXT Kraken
Sind die Temperaturen noch normal für eine Wasserkühlung?

Hallo Community,

ich bastle gerne mal an meinem PC rum und habe mir zusätzlich vor kurzem den Ryzen 9 3900X geholt. Dazu die Corsair iCUE H100i Elite Capellix mit 240mm Radiator. (Und ja ich weiß AIOs sind nicht der Brüller, aber die meisten Luftkühler passen um 1 cm nicht in mein Gehäuse und sind mir zu klobig) Der Ryzen ist nicht übertaktet und läuft auf Stock Speed. Gestern habe ich noch für besseren Luftdurchsatz an der AIO zwei weitere Lüfter auf den Radiator geschraubt, damit zwei Lüfter reindrücken und zwei rausziehen. Gestern ist mir aber aufgefallen, nachdem ich die AIO wieder eingebaut hatte, dass die Temperaturen im Idle am Prozessor bei 50-55°C liegen. (Wassertemp 33°C mit 850 RPM Lüfter, sowie 2200RPM Pumpe) Wenn ich Rainbow Six Siege im Menü laufen habe, sind es schon 65-70°C und wenn ich einen Benchmark (Cinebench R23, sowie CPU-Z) laufen lasse waren es sogar 87-90°C. (Gemessen mit CoreTemp und nochmal mit Ryzen Master). Die Wassertemperatur (Lüfter auf 1200RPM, 2500RPM Pumpe) bei relativ konstanten 40°C im Benchmark. Ich hatte die AIO gestern nochmal für die Lüfter abbauen müssen und hab die dann wieder angebaut, sodass ich Block auch abgemacht habe.

Ich habe die Tests nach dem erneuten Einbau gemacht und mir kommt es so vor, als ob sich die Temperaturen seit gestern wieder erhöht haben, im Gegensatz zu Tests vor ein paar Tagen.

Meine Frage dazu wäre, ob die Temperaturen für eine 240mm AIO und Ryzen 9 3900X relativ normal, oder schon sehr hoch sind? Mir ist auch bewusst, dass der Ryzen eine TDP(norm) von 105W und max. 130W hat. Mir kommt es aber trotzdem sehr warm vor. Vor allem auch im Idle. Oder liegt es einfach an der hohen Wärmedichte der 7 nm auf zwei Dies verteilt?

Vielen Dank schonmal im Vorraus. :D

Computer, Technik, Temperatur, Kühlung, Wasserkühlung, Technologie, AiO-Wasserkühlung, Spiele und Gaming
Zylinderkopfdichtung Opel Corsa C?

Hallo zusammen!

ich war vor ca. 1,5 - 2 Monaten mit meinem Auto in der Werkstatt, da es angefangen hat total zu überhitzen, von jetzt auf gleich. Normalerweise liegt die Temperatur immer bei ca. 85 Grad. An dem Abend ist sie bis über 100 in den roten Bereich hochgeschossen. Zuhause habe ich dann gesehen, dass das Kühlmittel komplett leer war.

In der Werkstatt meinten die, es wäre alles okay, nur der Kühlwasserbehälter wäre undicht gewesen. Daraufhin haben die irgendeine Flüssigkeit rein gekippt, damit sich die undichten Stellen zusammen ziehen, 65€ bezahlt.

Den ersten Monat lief alles super, habe nach jeder Fahrt nachgeguckt ob noch genug Kühlwasser drin ist und ob ggf. wieder was ausgelaufen ist. War aber nicht der Fall.

Jetzt knappe 2 Monate später (Auto nicht überhitzt bis jetzt) sehe ich, dass nur noch knapp die Hälfte Kühlmittel im Behälter ist, was ja auch irgendwie nicht sein kann.

Werkstatt wieder angerufen, scheinbar ist die Zylinderkopfdichtung schuld. Nach Nachfrage kann ich wohl mit Kosten von mind. 800€ rechnen.

Da stelle ich mir persönlich die Frage, wenn doch die Kopfdichtung von Anfang an kaputt war, wieso ich dann noch einen ganzen Monat ohne Probleme fahren konnte?

Kennt sich hier jemand zufällig aus oder hatte das selbe Problem? Lag es bei euch eben an dieser Kopfdichtung oder war doch was anderes Schuld?

Ich bin mir momentan sehr unsicher was ich tun soll, ich möchte keine 800€ irgendwo reinstecken wovon ich nichtmal weiß, ob es überhaupt die Ursache ist.

Vielen Dank!

Auto, Kühlung, Werkstatt, Kühlwasser, Opel Corsa, Zylinderkopfdichtung, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Kühlung