Erfahrungen mit Nicht-Anlage (Kieferorthopädie)?

Ich habe eine Nicht-Anlage und einen verlagerten Zahn, der verlagerte Zahn wurde behandelt und jetzt wollen sie langsam mit der Behandlung der Nicht-Anlage beginnen. Ich bin nächstes Jahr in der 11. Klasse und würde meine feste Spange langsam gerne los werden.

Die Nicht-Anlage befindet sich beim zweiten kleineren Backenzahn, links unten und der andere Zahn ist der selbe Zahn auf der anderen Seite, also rechts unten.

Den Teil könnt ihr überspringen, das ist die "Hintergrundgeschichte".

Ich bin seid einer gefühlten Ewigkeit in kieferorthopädischen Behandlung, ursprünglich wegen einem Scherenbiss. Dieser wurde bis circa 2017 mit einer mit einer lockeren Zahnspange behandelt, ich habe die Spange wie vom Kieferorthopäden von 16:00 Uhr bis zum aufstehen getragen. Der Biss war dann erledigt aber dann haben sie gemerkt das ich eine Nicht-Anlage und einen verlagerten Zahn habe.

An den beiden Stellen wurden mir dann die Milch-Zähne gezogen und ich habe danach eine feste Spange bekommen. Dann haben sie sich an den verlagerten Zahn behandelt, er wurde mit einer OP angeschlungen, seit dem, circa Ende 2018, haben sie den Zahn nach oben gezogen. Also ab und zu zum Kieferorthopäden, etwas fester stellen und immer so weiter.

Vor circa 3 Monaten war der Zahn dann endlich so weit, dass er in die Spange eingebaut werden konnte und ist jetzt mit den anderen Zähnen verbunden. Als sie den Zahn endlich oben gezogen hatten und mit der Spange verbunden hatten haben sie angefangen zu überlegen was sie jetzt mit der Lücke bei der Nicht-Anlage machen wollen. Der Kieferorthopäde und die anderen Mitarbeiter in der Praxis hatten dann gemeinsam an meinem Mund überlegt was man da jetzt eigentlich machen sollten, bzw. was geplant war.

Problem: Sie hatten dafür nichts geplant und hatten nur ein paar flüchtige Ideen aufgeschrieben, diese scheinen sie aber wieder verworfen zu haben. Bei meinem vorletzten Termin, wo sie überlegt haben was sie machen wollen konnten sie sich auf zwei Ideen einschränken:

1. Sie ziehen die Lücke unten zu,

2. sie nehmen den selben Zahn, halt nur den von oben und machen ihn in die Lücke mit der Nicht-Anlage und ziehen dann die Lücke oben zu was leicht gehen würde.

Da sich aber der Kieferorthopäde selber nicht ganz sicher war, hat er beschlossen meine Unterlagen an einen Chirurgen weiter zu leiten um eine noch professionellere Meinung zu hören. Dafür hatten sie einen Abdruck gemacht und 2 Wochen später noch ein Röntgenbild.

Das ist der Aktuelle Stand. In 2 Wochen ist mein nächster Termin, ich hoffe dann ist die Meinung des Chirurgen da. Ich hatte im März mal gefragt wie lang die Behandlung mit der festen wohl noch dauern wird da wurde gesagt noch mindestens ein Jahr. Damals hatten sie aber noch nicht wirklich überlegt was sie mit der Nicht-Anlage machen wollen.

Also meine Frage an euch:

Wie lang dauert so eine Behandlung einer Nicht-Anlage und hat jemand vielleicht Erfahrungen damit gemacht?

Gesundheit, Zähne, Feste Zahnspange, Gesundheit und Medizin, Kiefer, Kieferorthopädie, Zahnspange
1 Antwort
Zahnschiene probleme?

Hallo hab irgendwie ein sehr großes dilemma. Meine zahnschiene ist mir gestern ca 16 uhr ins klo gefallen und durch die aneklung hab ich es in kochendes wasser gegeben und ja mir war bewusst das plastik und heißes Wasser keine gute idee ist aber dachte mir die schiene ist hart für eine kurze zeit passt es schon und joa dann ging sie ein und war nicht mehr tragbar (heute den 9. juni trage ich die schiene genau 5 monate ist übrigens halt eine schiene die hindert das die zähne sich wieder verschieben nach der zahnspange) und ja dann war ich schon bereit mir eine neue machen zu lassen beim zahnarzt heute und die ärztin meinte alles passt sie hat nur bisschen plastik oben abgeschnitten weil es so weh tut und meinte die schiene sitzt perfekt an jedem zahn aber es hat sich keines wegs so angefühlt überall war ein immenser druck obwohl es nd mal 24 std her war das ich sie zuletzt getragen hab. Nach den 4 monaten durchgehend tragen hab ich ab und zu an manchen tagen den ganzen tag die schiene nicht getragen (ca. 11-12std) halt nur abends und als ich sie nur abends dann aufgesetzt hab war nur druck an meinem rechten oberen backenzahn weil der am ehesten dazu tendiert sich zu verschieben. Hatte auch was ähnliches vor paar monaten und hatte die schiene nahezu 3-4 tage nicht getragen und das noch zur anfangs zeit und als ich die schiene wieder trug war zwar druck aber nicht so viel druck wie jetzt. Deswegen kommt mir das tragen der Schiene jetzt irgendwie falsch rüber. Aber ja mit dem gedanken das die ärztin sich ja auskennt dann normal wieder gegangen hab versucht ihr bisschen mein anliegen zu erklären aber joa ging nicht. Aber nach circa 2 Std tragen oder bissl mehr als 2 hatte ich es dann abgenommen fürs essen und es war so unangenehm meine oberen schneidezähne berühren irgendwie aufeinmal die unteren so ich weiß nd ob das teil mein kiefer verschieben kann aber das is irgendwie meine vermutung wenn ich zubeiße fühlt es sich sehr unnatürlich an und strengt die kiefermuskeln irgendwie sehr an nach der Schiene scheint mein Naturelles zubeißen irgendwie mit den spitzen der Schneidezähne zu berühren. Meine frage jetzt so an Spezialisten was soll ich tun? :( der ärztin vertrauen normal weiter tragen. Mir eine neue machen wobei das jetzt vllt eh schon kacke ist weil ich für die jetzige form eine bekommen werde. Oder ich hatte dran gedacht sie wieder ins heiße wasser zu geben und dann an meine zähne so aber weiß nicht. Bitte um Rat, vielen dank und aja das ganze hatte ich gestern 9 uhr geschrieben bin eingeschlafen

Zähne, Gesundheit und Medizin, Kiefer, Kieferorthopädie, Zahnspange, zahnschiene
2 Antworten
Aufgeund einem Druck an der Wange, Sprachprobleme?

Schönen Abend,

Seit geraumer Zeit plagt mich eine Einschränkung innerhalb meiner Aussprache, so dass ich z.B an manch "unangenehmen" Situationen wie zum Beispiel während eines Referates oder mitten in einem wichtigen Gespräch mit anderen Personen, Probleme mit meiner Aussprache bekomme. Aber nicht nur in solch "unangenehmen" Situationen, sondern auch wenn ich mit Freunden alltäglich ohne jeglichen Stress spreche. Dabei ist zu bedenken, dass ich mich eigentlich immer gut artikulieren konnte und früher kaum Probleme mit meiner Aussprache hatte. Es ist schwierig, diesen Zustand zu beschreiben, aber ich versuche es mal: Meine Wangen fühlen sich so an, als würde ich grinsen und wäre dabei gelähmt, sprich wenn ich etwas sage fällt es mir schwer weil meine Wangen so verkneift sind? Es ist vergleichbar wie mit einem starren Grinsen, das Druck am Kiefer aufbaut. Man fühlt sich so, als würde jemand dir deinen Mund klemmen, als wäre es eine Lähmung oder sowas in der Art. Das Aussprechen der Worte wird aufgrund dem Druck am Kiefer sehr schwierig und ich komme zum Nuscheln. Dies tritt auf, obwohl ich meinen Mund ganz frei ohne jegliche Einschränkung bewegen kann, ich dachte es hat eventuell mit meiner Kiefermuskulatur zu tun, aber anscheinend liegt es eventuell eher an der Wangenpartie. Ich habe auch schon ziemlich viele Übungen gemacht, um meinen Kiefer/Mund zu "entspannen", aber es hat einfach nichts geändert. Es tritt sehr willkürlich auf, das ist echt merkwürdig, kann mir einer beschreiben, was das ist und wie ich dagegen vorgehen kann? Dieses Verkneifen erscheint ungeregelt und ich konnte bis heute leider nicht feststellen, um was es sich hierbei genau handelt bzw. wie ich dagegen vorgehen kann. Die Verspannung kommt auch wenn ich mal ganz alleine bin, es erscheint also ein Druck unter der Wangenpartie. Ich habe schon so viel recherchiert, war schon beim Logopäden und kam einfach zu keinem Resultat. Wäre ein Osteopath eine Alternative?

Ich würde mich für jeden Rat freuen, vielen Dank für die Aufmerksamkeit. :)

Stress, Aussprache, Kiefer, lähmung, Logopädie, Osteopathie, Psyche, Sozialphobie, sprachfehler
2 Antworten
Sprachfehler, Aussprache, Psyche?

Schon seit einer langen Zeit fiel mir auf, dass ich an alltäglichen Konversationen mit Menschen zu Problem mit meiner Aussprache bekomme. Dabei ist zu bedenken, dass ich mich eigentlich gut artikulieren kann und empirisch kaum Probleme mit meiner Aussprache hatte. Es ist schwer, diesen Zustand zu beschreiben, aber ich versuch's mal: Meine Wangen fühlen sich so an, als würde ich grinsen und wäre dabei gelähmt, sprich wenn ich etwas sage fällt es mir schwer weil meine Wangen so verkneift sind? Es ist also ein gewisser Druck vorhanden, der es mir erschwert meinen Mund so zu bewegen, dass die Worte flüssig rauskommen. Letztens ist es einem Kollegen aufgefallen, zu diesem Zeitpunkt war ich aber in keiner unangenehmen sondern gelassenen Situation. Das wirkt echt merkwürdig, kann mir einer beschreiben, was das ist und wie ich dagegen vorgehen kann? Dieses Verkneifen kommt auch oft wenn ich daran denke, also muss da auch die Psyche eine Rolle spielen, wobei ich anmerken muss dass ich eine recht selbstbewusste Persönlichkeit besitze. Ich konnte bis heute leider nicht feststellen, um was es sich hierbei genau handelt bzw. wie ich dagegen vorgehen kann. Ich war schon bei einem Logopäden für einige Stunden und dieser konnte mir auch nicht weiterhelfen, sie wies mich darauf hin, dass vielleicht etwas an meiner Kiefermuskulatur verkrampft sein könnte. Was genau da ist, weiß ich nicht.

Sprache, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Kiefer, Logopädie, Psyche, Sozialphobie, sprachfehler, verkrampfung
3 Antworten
Probleme mit der Aussprache, Kieferverspannung?

Guten Abend,

Schon seit einer langen Zeit plagt mich eine Einschränkung meiner Aussprache, so dass ich z.B an manch "unangenehmen" Situationen wie zum Beispiel während eines Referates oder mitten in einem wichtigen Gespräch mit anderen Personen, Probleme mit meiner Aussprache bekomme. Aber nicht nur in solch "unangenehmen" Situationen, sondern auch wenn ich mit Freunden alltäglich spreche. Dabei ist zu bedenken, dass ich mich eigentlich immer gut artikulieren konnte und früher kaum Probleme mit meiner Aussprache hatte. Es ist schwierig, diesen Zustand zu beschreiben, aber ich versuche es mal: Meine Wangen fühlen sich so an, als würde ich grinsen und wäre dabei gelähmt, sprich wenn ich etwas sage fällt es mir schwer weil meine Wangen so verkneift sind? Es ist vergleichbar wie mit einem starren Grinsen, das Druck am Kiefer aufbaut. Man fühlt sich so, als würde jemand dir deinen Mund klemmen, als wäre es eine Lähmung oder sowas in der Art. Das Aussprechen der Worte wird aufgrund dem Druck am Kiefer sehr schwierig und ich komme zum Nuscheln. Ich habe auch schon ziemlich viele Übungen gemacht, um meinen Kiefer zu "entspannen", aber es hat einfach nichts geändert. Es tritt sehr willkürlich auf, das ist echt merkwürdig, kann mir einer beschreiben, was das ist und wie ich dagegen vorgehen kann? Dieses Verkneifen erscheint ungeregelt und ich konnte bis heute leider nicht feststellen, um was es sich hierbei genau handelt bzw. wie ich dagegen vorgehen kann. Die Verspannung kommt auch wenn ich mal ganz alleine bin, es erscheint also ein Druck unter der Wangenpartie. Ich habe schon so viel recherchiert, war schon beim Logopäden und kam einfach zu keinem Resultat. Wäre ein Osteopath eine Alternative?

Ich würde mich für jeden Rat freuen.

Aussprache, Gesundheit und Medizin, Kiefer
1 Antwort
Sprachfehler, Druck im Kiefer/Wangenbereich?

Guten Morgen,

Schon seit einer langen Zeit ist mir aufgefallen, dass ich an manch "unangenehmen" Situationen wie zum Beispiel während eines Referates oder mitten in einem wichtigen Gespräch mit anderen Personen, Probleme mit meiner Aussprache bekomme. Aber nicht nur in solch "unangenehmen" Situationen, sondern auch wenn ich mit Freunden alltäglich spreche. Dabei ist zu bedenken, dass ich mich eigentlich immer gut artikulieren konnte und früher kaum Probleme mit meiner Aussprache hatte. Es ist schwierig, diesen Zustand zu beschreiben, aber ich versuche es mal: Meine Wangen fühlen sich so an, als würde ich grinsen und wäre dabei gelähmt, sprich wenn ich etwas sage fällt es mir schwer weil meine Wangen so verkneift sind? Es ist vergleichbar wie mit einem starren Grinsen, das Druck am Kiefer aufbaut. Man fühlt sich so, als würde jemand dir deinen Mund klemmen, als wäre es eine Lähmung oder sowas in der Art. Das Aussprechen der Worte wird aufgrund dem Druck am Kiefer sehr schwierig und ich komme zum Nuscheln. Ich habe auch schon ziemlich viele Übungen gemacht, um meinen Kiefer zu "entspannen", aber es hat einfach nichts geändert. Letztens ist es einem Kollegen aufgefallen, zu diesem Zeitpunkt war ich aber in keiner unangenehmen sondern gelassenen Situation. Das wirkt echt merkwürdig, kann mir einer beschreiben, was das ist und wie ich dagegen vorgehen kann? Dieses Verkneifen tritt einfach willkürlich auf und ich konnte bis heute leider nicht feststellen, um was es sich hierbei genau handelt bzw. wie ich dagegen vorgehen kann. Ich vermute dass es eventuell auf eine Sozialen Phobie zurückzuführen ist, jedoch sei hierbei erwähnt, dass ich eine recht selbstbewusste Persönlichkeit habe und mich die Meinung anderer nicht wirklich berührt. Ich habe schon so viel recherchiert, war schon beim Logopäden und kam einfach zu keinem Resultat. Demnach würde ich mich sehr um eine Aufklärung freuen :)

Aussprache, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Kiefer, Osteopathie, sprachfehler
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kiefer