Kann sich ein lauter Tinnitus durch das Ziehen der Weisheitszähne wieder verbessern?

Hallo zusammen,

da bei mir die Weisheitszähne durchgebrochen sind, hat sich nun mein Kiefer etwas verschoben. Ich hatte lange Zeit keine Schmerzen (auch jetzt nicht), allerdings meinte mein Zahnarzt, ich solle meine Weisheitszähne trotzdem entfernen lassen, da mein Kiefer für die neuen Zähne nicht mehr genug Platz hat und sich auch meine Zähne selbst leicht verschoben haben. Da sich bei mir auch ein sehr lauter Tinnitus entwickelt hat, meinte mein HNO-Arzt, dass ein Tinnitus auch durch das Verschieben des Kiefergelenks (was bei mir der Fall ist) mit verursacht werden kann.

Nun besteht die Frage, ob der Tinnitus wieder leiser werden kann, wenn ich meine Weisheitszähne entfernen lasse (was ich so oder so machen werde) und der verschobene Kiefer wieder an die "richtige Stelle gebracht wird" (ich weiß ja nicht ob da dann auch sogar eine Operation notwendig wäre...). Jeden Falls kann ich meinen Kiefer im geschlossenen Mund nicht mehr ganz schließen (also so, dass sich die oberen und unteren Zähne miteinander berühren) ohne dass es zieht und knackt.

Vielleicht ist hier ja jemand der schon einmal ähnliche Beschwerden hatte und weiß, ob sich da ein sehr lauter Tinnitus, welcher durch eine Kieferbeschwerde mit verursacht/ausgelöst wurde, wieder bessern kann, insofern die Kieferbeschwerden durch das Ziehen der Weisheitszähne/Operation wieder auf Dauer gelindert werden können.

LG

Gesundheit und Medizin, Kieferorthopädie, Tinnitus, Weisheitszähne
1 Antwort
Ärztliche Behandlung beginnen bevor die Krankenkasse der Kostenübernahme zustimmt?

Hallo,
ich benötige eine kieferorthopädische Behandlung, meine Krankenkasse möchte die Kosten jedoch nicht übernehmen, da ich eine ähnliche Behandlung vor fast 3 Jahren abgebrochen hatte (Ich war krank und zählte dadurch über die Zeit sogar als Behindert mit einem GdB von 30).
Als Grund war jedoch ein nicht-einhalten der Termine genannt, obwohl ich zu den Terminen auftauchte und dann einfach sagte "Ich breche ab, das wird mir zu viel" (Da ich permanent in Kliniken und co war, wegen meinen Problemen)

Ich werde nun also Widerspruch einlegen, es kann jedoch ewig dauern, bis sich die Krankenkasse meldet.
Da ich die Behandlung jedoch machen möchte, völlig egal ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder nicht, würde ich die Behandlung gerne schon vorher beginnen. Besonders möchte ich die Behandlung eigentlich auf jeden Fall anfang Juli beginnen.
Würde die Krankenkasse die Kosten im nachhinein übernehmen?
Oder ist die Krankenkasse quasi "aus dem Schneider", sobald ich die Behandlung anfange ohne, dass sie ihr "ok" gegeben haben?

Ja, ich frag die Krankenkasse am Montag nochmal direkt, um sicher zu sein.
Aber eine frühere Antwort wäre super, damit ich nicht zwischen "mental tot" und "mental lebend" schwanke - bis ich dann am Montag anrufen kann.

Vielen dank

Versicherung, Krankenversicherung, Gesundheit und Medizin, Kieferchirurgie, Kieferorthopäde, Kieferorthopädie, Krankenkasse, Zahnmedizin, Kieferchirurg
5 Antworten
Erfahrungen mit Nicht-Anlage (Kieferorthopädie)?

Ich habe eine Nicht-Anlage und einen verlagerten Zahn, der verlagerte Zahn wurde behandelt und jetzt wollen sie langsam mit der Behandlung der Nicht-Anlage beginnen. Ich bin nächstes Jahr in der 11. Klasse und würde meine feste Spange langsam gerne los werden.

Die Nicht-Anlage befindet sich beim zweiten kleineren Backenzahn, links unten und der andere Zahn ist der selbe Zahn auf der anderen Seite, also rechts unten.

Den Teil könnt ihr überspringen, das ist die "Hintergrundgeschichte".

Ich bin seid einer gefühlten Ewigkeit in kieferorthopädischen Behandlung, ursprünglich wegen einem Scherenbiss. Dieser wurde bis circa 2017 mit einer mit einer lockeren Zahnspange behandelt, ich habe die Spange wie vom Kieferorthopäden von 16:00 Uhr bis zum aufstehen getragen. Der Biss war dann erledigt aber dann haben sie gemerkt das ich eine Nicht-Anlage und einen verlagerten Zahn habe.

An den beiden Stellen wurden mir dann die Milch-Zähne gezogen und ich habe danach eine feste Spange bekommen. Dann haben sie sich an den verlagerten Zahn behandelt, er wurde mit einer OP angeschlungen, seit dem, circa Ende 2018, haben sie den Zahn nach oben gezogen. Also ab und zu zum Kieferorthopäden, etwas fester stellen und immer so weiter.

Vor circa 3 Monaten war der Zahn dann endlich so weit, dass er in die Spange eingebaut werden konnte und ist jetzt mit den anderen Zähnen verbunden. Als sie den Zahn endlich oben gezogen hatten und mit der Spange verbunden hatten haben sie angefangen zu überlegen was sie jetzt mit der Lücke bei der Nicht-Anlage machen wollen. Der Kieferorthopäde und die anderen Mitarbeiter in der Praxis hatten dann gemeinsam an meinem Mund überlegt was man da jetzt eigentlich machen sollten, bzw. was geplant war.

Problem: Sie hatten dafür nichts geplant und hatten nur ein paar flüchtige Ideen aufgeschrieben, diese scheinen sie aber wieder verworfen zu haben. Bei meinem vorletzten Termin, wo sie überlegt haben was sie machen wollen konnten sie sich auf zwei Ideen einschränken:

1. Sie ziehen die Lücke unten zu,

2. sie nehmen den selben Zahn, halt nur den von oben und machen ihn in die Lücke mit der Nicht-Anlage und ziehen dann die Lücke oben zu was leicht gehen würde.

Da sich aber der Kieferorthopäde selber nicht ganz sicher war, hat er beschlossen meine Unterlagen an einen Chirurgen weiter zu leiten um eine noch professionellere Meinung zu hören. Dafür hatten sie einen Abdruck gemacht und 2 Wochen später noch ein Röntgenbild.

Das ist der Aktuelle Stand. In 2 Wochen ist mein nächster Termin, ich hoffe dann ist die Meinung des Chirurgen da. Ich hatte im März mal gefragt wie lang die Behandlung mit der festen wohl noch dauern wird da wurde gesagt noch mindestens ein Jahr. Damals hatten sie aber noch nicht wirklich überlegt was sie mit der Nicht-Anlage machen wollen.

Also meine Frage an euch:

Wie lang dauert so eine Behandlung einer Nicht-Anlage und hat jemand vielleicht Erfahrungen damit gemacht?

Gesundheit, Zähne, Feste Zahnspange, Gesundheit und Medizin, Kiefer, Kieferorthopädie, Zahnspange
1 Antwort
Zahnschiene probleme?

Hallo hab irgendwie ein sehr großes dilemma. Meine zahnschiene ist mir gestern ca 16 uhr ins klo gefallen und durch die aneklung hab ich es in kochendes wasser gegeben und ja mir war bewusst das plastik und heißes Wasser keine gute idee ist aber dachte mir die schiene ist hart für eine kurze zeit passt es schon und joa dann ging sie ein und war nicht mehr tragbar (heute den 9. juni trage ich die schiene genau 5 monate ist übrigens halt eine schiene die hindert das die zähne sich wieder verschieben nach der zahnspange) und ja dann war ich schon bereit mir eine neue machen zu lassen beim zahnarzt heute und die ärztin meinte alles passt sie hat nur bisschen plastik oben abgeschnitten weil es so weh tut und meinte die schiene sitzt perfekt an jedem zahn aber es hat sich keines wegs so angefühlt überall war ein immenser druck obwohl es nd mal 24 std her war das ich sie zuletzt getragen hab. Nach den 4 monaten durchgehend tragen hab ich ab und zu an manchen tagen den ganzen tag die schiene nicht getragen (ca. 11-12std) halt nur abends und als ich sie nur abends dann aufgesetzt hab war nur druck an meinem rechten oberen backenzahn weil der am ehesten dazu tendiert sich zu verschieben. Hatte auch was ähnliches vor paar monaten und hatte die schiene nahezu 3-4 tage nicht getragen und das noch zur anfangs zeit und als ich die schiene wieder trug war zwar druck aber nicht so viel druck wie jetzt. Deswegen kommt mir das tragen der Schiene jetzt irgendwie falsch rüber. Aber ja mit dem gedanken das die ärztin sich ja auskennt dann normal wieder gegangen hab versucht ihr bisschen mein anliegen zu erklären aber joa ging nicht. Aber nach circa 2 Std tragen oder bissl mehr als 2 hatte ich es dann abgenommen fürs essen und es war so unangenehm meine oberen schneidezähne berühren irgendwie aufeinmal die unteren so ich weiß nd ob das teil mein kiefer verschieben kann aber das is irgendwie meine vermutung wenn ich zubeiße fühlt es sich sehr unnatürlich an und strengt die kiefermuskeln irgendwie sehr an nach der Schiene scheint mein Naturelles zubeißen irgendwie mit den spitzen der Schneidezähne zu berühren. Meine frage jetzt so an Spezialisten was soll ich tun? :( der ärztin vertrauen normal weiter tragen. Mir eine neue machen wobei das jetzt vllt eh schon kacke ist weil ich für die jetzige form eine bekommen werde. Oder ich hatte dran gedacht sie wieder ins heiße wasser zu geben und dann an meine zähne so aber weiß nicht. Bitte um Rat, vielen dank und aja das ganze hatte ich gestern 9 uhr geschrieben bin eingeschlafen

Zähne, Gesundheit und Medizin, Kiefer, Kieferorthopädie, Zahnspange, zahnschiene
2 Antworten
Meine Zähne haben sich verschoben. Hilfe!?

Hallo,

Ich habe schon beim Trinken immer gemerkt, dass meine Zähne sich immer bisschen verschoben haben, aber ich habe es ignoriert. Ich trage oder besser gesagt Ich sollte eine lose Zahnspange nach einer festen Zahnspange tragen und ich habe die für viele Tage und Wochen nicht regelmäßig getragen und viele Stunden versäumt. Jetzt habe ich gemerkt, dass sich meine Hasenzähne und Schneidezähne stark verschoben haben und bin total panisch, weil sonst die ganzen Jahre mit der festen Zahnspange sonst umsonst waren.

Ich trage sie seit einer Woche jetzt jede Nacht und spüre keine wirkliche Veränderung. Ich drücke mir manchmal diese Zähne zurecht, weil ich sie gerade machen will, aber ich weiß nicht ob was wirklich hilft. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie der Bogen jetzt verbogen hat anstatt meine Zähne zu verschieben. Ich spüre aber immer noch Druck auf den Zähnen. Ich war letztens schon bei Kieferorthopäden, der hat es fester gemacht, aber irgendwie konnte ich kaum darüber reden wegen den neuen Hygiene Maßnahmen der Corona Krise. Schnell rein und wieder raus.

Was soll ich jetzt machen. Ich habe Angst für immer schiefe Zähne zu haben und ich werde wahrscheinlich nie das Geld haben eine neue Zahnspange selbst zu finanzieren. Was soll ich machen, damit meine Zähne schnell und wirklich wieder gerade werden?

Sorry für den Stress, aber bin in Panik und bekomme Horrorvorstellungen von meinen Zähnen. Habe schon Albträume gehabt, dass alle meine Zähne ausgefallen sind....

Zähne, Gesundheit und Medizin, Kieferorthopädie, Zahnspange
3 Antworten
Risiken von Mewing?

Im Internet kursierte vor etwas längerer Zeit das Thema über die richtige Atmung. Hierzu konnte man lesen, dass die Atmung über die Nase die richtige sein sollte (was sie auch sicher ist).

Ich habe dies über einige Monate bis dato versucht und folgende Probleme haben sich bei mir ergeben (dies kann auch vollkommen individuell sein und soll nicht den Grundsatz des Mewings ins schlechte Licht rücken):

-mein Körper füllte sich gefühlt weniger mit Sauerstoff, wodurch meine sportliche Leistung gerade bzgl meiner Ausdauer abfielen, wie schnelleres "Herzrasen" bei kleineren Sprints (was zuvor nicht vorkam)

-allg. Trübheit, Gefühl der Unterversorgung etc.

Als ich wieder anfing bewusster über den Mund zu atmen fühlte es sich direkt an als hätte ich 70% mehr Sauerstoff zur Verfügung und da spürte ich auch vor allem dass in der Region um meine Lunge und meinem Herzen sehr viel Druck entstand.

Im direkten Vergleich bemerkte ich, dass die Atmung über die Nase auf jeden Fall Auswirkungen auf meine sportliche Leistung hatte, da es sobald ich über die Nase atmete wieder zu diesem besagten "Herzrasen" kam und durch die Mundatmung wieder wegging. Mein Schlaf und selbst mein Körper (ohne zusätzliche Leistungen von Sport) verbesserten sich schlagartig. Während der "Mewing"-Übung verspüre ich sehr starken Druck auf meinen Hals/Kehlkopf und habe das Gefühl, das wirklich 70% weniger Sauerstoff meinen Körper erreicht als über die Mundatmung. Aber auch die allgemeine Atmung über die Nase scheint viel weniger Sauerstoff als die Mundatmung zu liefern.

Klar könnte die Ursache dafür breitgefächert sein. Ich schließe auf eine Verengung meiner Nasennebenhöhlen und werde auf jeden Fall einen Arzt diesbzgl. aufsuchen. Allerdings möchte ich mich erkundigen ob weitere Fälle hiervon bekannt sind, Menschen mit ähnlichen Erfahrungen berichten können oder eben auch um mögliche Verbesserungsvorschläge anzunehmen. Auch würde ich mich über mögliche Lösungen oder Ansätze zur Behebung und Verbesserung meiner Atmung über die Nase (wie Übungen oder bestimmte Mittel) erkundigen. Ich möchte die wissenschaftliche Arbeit dahinter in keinster Weise schlecht reden und betone nochmal, dass es sich um ein rein individuelles Problem handeln kann.

Medizin, Gesundheit, Atmung, Gesundheit und Medizin, Kieferorthopädie, Orthopädie, Risiko
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kieferorthopädie