Top Nutzer

Thema Zahnpflege
  1. 10 P.
Ist Fluorid ein Betrug?

Von allen Seiten habe ich gelesen

  • Einführung der Trinkwasserfluoridierung in USA bis zur Entdeckung der topischen Wirkung
  • Generelle Wichtigkeit der Zahncreme bei Zahnpflege bis zur Entstehung von Karies und De/Remineralisierung von Zahnschmelz
  • Von Bewertungskriterien von Zahnpasta bei Stiftung Warentest und Co bis irgendwelchen Studien

Mir scheint Fluorid entgegen meiner Erwartungen ein Betrug zu sein.

https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/28022

"In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts belegten verschiedene Studien eine Reihe von pathologischen Auswirkungen einer erhöhten Fluoridaufnahme auf den gesamten Organismus, darunter Veränderungen der Knochenstruktur, Vergrößerungen der Schilddrüse, Verminderung des Blutkalziumspiegels und Veränderungen des Blutbildes."

"Dass die Idee einer Prophylaxe mit Fluorid dennoch schon bald alleine in den Vordergrund geriet, mag daran gelegen haben, dass eine Reduzierung des Zuckerkonsums von vornherein als impraktikabel ausgeschlossen wurde."

"Der eigentliche Grund für die Impraktikabilität einer Kariesbekämpfung durch eine Drosselung des Zuckerkonsums lag nach der Aussage von Buntings Gehilfen Philip Jay aber darin, dass die Zuckerindustrie einen wichtigen ökonomischen Faktor darstellt, von dem der Wohlstand der USA und anderer Länder abhängt. [...] Die hypothetische Möglichkeit einer Kariesreduktion durch Fluorid bezeichnete Jay als “a way of controlling our alarmingly high caries rate without seriously damaging the sugar industry”. Wie dieses Konzept von der Öffentlichkeit aufgefasst werde, hing nach Jay im Wesentlichen von der Zahnmedizin ab."

"Die äußerliche Anwendung von Fluorid durch das Auftragen einer Fluoridlösung auf die Zähne war seit 1941 erprobt und ebenfalls als wirksamer Weg zur Kariesprophylaxe befunden worden. Hieraus ergab sich auch ein völlig neuer Erklärungsansatz zum biochemischen Wirkmechanismus von Fluorid, der nun nicht mehr primär als systemischer, sondern als topischer Effekt interpretiert wurde. Im Zusammenhang damit wurde die Einnahme von Fluorid in einem Artikel im Journal der ADA bereits 1943 als überflüssig bezeichnet." (BIS HEUTE WIRD SICH BEI FLUORIDIERUNG ÜBERALL AUF DIE KARIESVORBEUGENDE WIRKUNG BEZOGEN)

Ich kann weder den Beginn der Fluoridierung nachvollziehen, noch die Wirkung (die zwischendurch auf topisch geändert wurde) eindeutig sehen. Nirgends. Bei Recherche zur Zahnpasta zeigt sich schnell, wie unwichtig sie bei der Zahnpflege generell ist.

Die Häufigkeit von Zahnschäden (u.a. durch Fluorid), Zahnerosionen, Zahnfleischrückgang, Schmelzbildungsstörungen usw. ist extrem gestiegen. Das sind mittlerweile Volkskrankheiten.

Wer sich schlecht/zuckerreich ernährt, hat irgendwann schlechte Zähne. Daran ändert Fluorid nichts.

Bei Warentests war das für die Note der Zahnpasta ausschlaggebende Kriterium "Fluorid". Ohne Tests.

Aber wo wird die Wirkung von Fluorid gegenüber fluoridfreier Zahnpasta im Vergleich gezeigt?

Zähne, Zahnarzt, Zahncreme, Zahnpflege, Fluorid, zahnschmelz, Conspiracy, Zahnarztbehandlung, Fluoridierung
1 Antwort
Was passiert wenn ich mit Fluorid aufhöre?

Ich habe eine Fluoridvergiftung genauer gesagt Zahnfluorose. https://de.wikipedia.org/wiki/Zahnfluorose

Es heißt irgendwie dass sich während der Zahnentwicklung bzw. Zahnschmelzbildung zu viel Fluorid im Zahnschmelz angereichert hat. Das Fluorid hat aus meinem Hydroxylapatit im Zahnschmelz Fluorapatit gemacht stimmt das? Das will ich nicht.

Ich versteh das nicht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zahnfluorose#Ursache

"Bei erhöhter Fluoridzufuhr kommt es zu einer mangelhaften Syntheseleistung der Ameloblasten und dadurch zu einer fleckförmigen Unterentwicklung des Zahnschmelzes. Zu hohe Fluoridkonzentrationen stören die Matrixsekretion, den Matrixabbau, die Schmelzreifung und Schmelzmineralisation. Die Folge davon sind hypo- und hypermineralisierte Bereiche im Schmelz und Dentin. Je länger und höher konzentriert die Fluoride eingenommen werden, desto größer werden die hypomineralisierten Zonen."

Sind meine Zähne jetzt beim Remineralisierungsprozess von Zahnschmelz jetzt auf Fluorid angewiesen oder kann ich problemlos auf fluoridfreie Zahnpasta umsteigen?

Das Fluorid geht sowieso durch Zahnfleisch ins Blut das will ich nicht.

Ist das ein Problem?? Oder kann ich einfach auf fluoridfrei umsteigen bin auch erst 12 vielleicht ändert sich das noch??? oder ist die zahnschmelzentwicklung mit 12 abgeschlossen?

Medizin, Gesundheit, Kinder, Zähne, Chemie, USA, Politik, Biologie, Entwicklung, Fluoride, Gesundheit und Medizin, Zahnarzt, Zahnpasta, Zahnpflege, Fluorid, zahnschmelz, Conspiracy, Fluoridierung
4 Antworten
Wieso haben viele Menschen so ungepflegte Zähne?

Mich würde es mal interessieren, wieso viele Menschen so unschöne, ungepflegte Zähne haben, obwohl eine gründliche Zahnpflege doch gar nicht teuer und schwierig ist. Meine beste Freundin arbeitet als Zahnmedizinische Fachangestellte und berichtet mir auch häufig von Patienten mit starkem Mundgeruch, Karies und Paradontitis, was ich nicht verstehen kann, da sich doch ein Großteil dieser Krankheiten vermeiden lassen würde, wenn die Zahnpflege besser wäre. Mir fällt es auf, dass vor allem Leute aus bildungsfernen, ärmeren Schichten häufig einen desaströsen Gebisszustand haben,aber ich verstehe nicht, wieso ausgerechnet diese Leute betroffen sind, denn sie sollten doch gerade besonders auf gute Pflege der Zähne achten, weil Zahnersatz teuer ist. Auch schlechte Zähne bei Kleinkindern fallen mir in der Öffentlichkeit immer öfters auf, genauso wie die vielen Fragen hier, die Fotos von ekligen, kariösen Zähnen mit extrem vielen Belägen zeigen. Glaubt ihr, dass viele Leute einfach nicht wissen, wie richtige Zahnpflege und Mundhygiene funktioniert oder ist die Bequemlichkeit Schuld daran? Vor allem verstehe ich nicht, wieso man Kindern in Kindergärten und Schulen Mundhygiene nicht beibringt, wenn schon die Eltern nicht dazu in der Lage sind. Außerdem könnte man doch verpflichtende Zahn Vorsorgeuntersuchungen für Kinder einführen, damit schon im Kindesalter die richtige Mundhygiene gelernt und Karies rechtzeitig entdeckt wird. Ich bin der Meinung, dass die Krankenkassen Prophylaxe Maßnahmen wie eine halbjährliche professionelle Zahnreinigung auf jeden Fall bezahlen sollten und Leute bei regelmäßigen Zahnarztbesuchen nicht nur mit höheren Zuschüssen zu Zahnersatz belohnen sollten, sondern lieber mit Zuschüssen zu Prophylaxe Maßnahmen. Da fast jeder Angst vor Zahnärzten hat (ich selbst habe sie auch), aber regelmäßige Besuche trotzdem sehr wichtig sind, sollte es mehr Praxen für Angstpatienten geben. Mich würde es interessieren, wie eure Meinung zum Thema Mundhygiene und Zahnpflege ist und ob ihr auch findet, dass Zahnpflege im Alltag eine wichtigere Rolle spielen sollte.

Medizin, Zähne, Gesundheit und Medizin, Mundhygiene, Zahnpflege
5 Antworten
Langfristige Zahnerhaltung pro/contra Vollkrone vs. Teilkrone vs. Komposit?

Hallo,

was spricht gegen eine Teilkrone zur Vollkrone, wenn nur vorne und hinten die Wand steht. Leider sagt Zahnarzt A was anderes als Zahnarzt B. Die Argumente gegen die Krone sind:

  • Gegebenenfalls ist eine Teilkrone sogar besser als eine Vollkrone, da die Wände oft sehr dünn sind und ein Beschleifen von außen letztere noch mehr schwächt
  • 2/3 des Zahnes wird wegeschliffen und man verliert Substanz
  • es besteht die 10% Wahrscheinlichkeit, dass man den Zahn beim Überkronen verliert
  • seit 10Jahren gibt es Teilkronen und Klebesubstanzen die einen festen Verbund ermöglichen und somit die Stabilität sogar erhöhen und eigentlich erhalten
  • bei der Krone hat man Paradondoserisiko und das Problem vom Randkaries. Die Teilkrone bietet also besser kontrollierbaren Randbereich.
  • für Knirscher sollen Vollkronen wegen der Härte/Spröde keine gute Wahl sein, daher soll zahnfarbene Komposit, Amalgam oder Metallinlays als Alternative zu Keramikinlays oder Kronen sein
  • Moderne Zahnheilkunde arbeitet defekt-orientiert, das heißt, was weg muss, muss weg und was bleiben kann, bleibt. Wozu dann wegschleifen, weil einfacher ist?

Auch hier äußert sich ein Zahnarzt ab Minute 17:30 dazu, dass die Sinnhaftigkeit einer Krone generell in Frage gestellt wird.

https://www.youtube.com/watch?v=fL5lJu0KiLk

Die Frage die ich mir stelle ist, was neben optischen Gesichtspunkten überhaupt für eine Krone spricht und warum dann davon so viele erstellt werden. Gerade nach der Wurzelbehandlung wird dann im inneren schon Substanz entnommen und dann soll außen auch noch was weg? Eine Überkupplung mit einer Randfläche bietet doch weniger Halt, als wenn man von innen eine Teilkrone oder als Kompositfüllung fest als ein Element verklebt, so dass ein Längsbruch, doch erst recht im Verbund verhindert werden sollte?

Vielen Dank für Ihre Antwort was für die Krone spricht oder geht es mehr um das Geld verdienen als um die Machbarkeit?

Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Wurzelbehandlung, Zähneputzen, Zahnarzt, Zahnmedizin, Zahnpflege, Zahnschmerzen, Philosophie und Gesellschaft
1 Antwort
Pfusch? Provisorische Füllung nach Wurzelbehandlung rausgefallen - Wie schnell ist Handlungsbedarf und welcher Arzt hat recht?

Hallo zusammen,

nachdem der Zahn geöffnet wurde, wurde die Wurzelreste gezogen bzw. gereinigt. Dann wurde etwas reingespritzt und Zement draufgepackt. Der Zahnarzt ist in Urlaub und 2 Wochen später sollte die Behandlung starten nachdem der Zahn sich beruhigt hat. Probleme habe ich keine. Nun ist die Füllung nach 4 Tagen rausgefallen. Den Zahn halte ich mit Putzen und Mundspülung möglichst sauber.

Ein zweiter Zahnarzt will >3.500Eur aufwärts für eine vernüftige Wurzelbehandlung des 3ers mit Teilkrone und fragte sich ob 80% der Ärzte keinen Bock auf ihren Beruf haben und sowas abliefern. Ich bat um eine notdürftige Füllung und Hilfe/Info, da ich Montag 1 Woche in den Urlaub will. Er meinte er mache keine halben Sachen und wenn Glück hätte würde ja nichts passieren, aber er hätte die Defektion mit einer Schließung gemacht, so dass Bakterien raus aber nicht rein können. Richtige Aufklärung gab es bei keinem Arzt. Nur die Angst ist geblieben:

Der eine sagt der Zahn muss sich beruhigen und im Grunde hat er nur geschlossen, damit keine Reste reinkommen und weil er 2 Wochen weg ist. Der andere sagt ist alles Pfusch, lässt mich aber auch nur so stehen. Wie ist Eure Erfahrung.

Kann man 2 Wochen mit einem offenen toten Zahn rumrennen ohne Probleme zu bekommen? Bis jetzt ist alles noch bestens und vor der Wurzelziehung hatte ich nur 2 Tage Probleme. Erst heiß/kalt dann Druckschmerz, dann Wurzel raus.

Vielen Dank & Gruß

Zähne, Arzt, Arztbesuch, Gesundheit und Medizin, Wurzelbehandlung, Wurzelkanalbehandlung, Zahnarzt, Zahnpflege, Zahnschmerzen, Wurzelziehen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnpflege

Richtige Anwendung von Elmex Gelee

6 Antworten

Schwarze Punkte auf den Zähnen ist Zahnarzt verrückt?

7 Antworten

Knubbel auf Zahnfleisch

8 Antworten

Zahnfleisch über Weisheitszahn entfernen?

6 Antworten

Riss im Zahn (Schmelzriss?)

2 Antworten

iWhite Instant Erfahrungen

5 Antworten

Warum haben Amerikaner so weiße Zähne?

25 Antworten

Parodontosebehandlung kann ich danach arbeiten?

2 Antworten

Zahnfleisch über Backenzahn zusammengewachsen?

6 Antworten

Zahnpflege - Neue und gute Antworten