Wie entstehen Molekülwolken?

Hallo liebe Community,

mich interessiert, wie Molekülwolken entstehen. Ich habe die letzten Tage sehr viel über dieses Thema gelesen und weiß jetzt, dass Molekülwolken interstellare Gaswolken sind, die die Geburtsstätten von Sternensystemen sind. Ein rezentes und populäres Beispiel hierfür ist offenbar der Orionnebel.
Man nimmt an, dass unser Sonnensystem aus einem vergleichbaren Nebel (Urwolke) mit 65 LJ Durchmesser entstanden ist, und dass dieser Nebel die Geburtsstätte für 1.000 - 10.000 weitere Sternsysteme war, die anfangs als Sternenhaufen vorlagen, sich aber mittlerweile in der Milchstraße verteilt haben.

Eine Supernova durch einen supermassiven Stern scheint als Entstehungsursache der Urwolke wohl unwahrscheinlich zu sein, da der schwerste bekannte Stern R136a1 "gerade einmal" 265 Sonnenmassen vorzuweisen hat. Außerdem habe ich gelesen, dass Sterne offenbar relativ "unökonomisch" mit ihren Geburtsstätten umgehen und gerade einmal 10% der vorliegenden Materie verwenden und den Rest mittels Sonnenwind wegblasen. Ein sterbender Stern, der genug Material für 1.000 - 10.000 Sonnenmassen durch eine Supernova freisetzen müsste, sollte also mindestens 10.000 - 100.000 Sonnenmassen haben. Eher unwahrscheinlich also...
Aber wie kommt es dann zur Bildung dieser Molekülwolken? Ich konnte leider keine brauchbaren Informationen finden.
Weiß da von euch jemand mehr? (:

Sterne, Universum, Astronomie, Astrophysik, Fusion, Kernfusion, Kosmologie, Kosmos, Physik, Planeten, Teleskop, Universität, Urknall, Weltall, physikstudium, Weltall und Universum
3 Antworten
Wie entsteht bei Kernfusion Energie?

Wenn ich das richtig verstanden habe:
wird Energie frei, wenn zwei Elemente zu einem leichteren verschmelzen (Kernfusion), da hierbei die Bindungsenergie freigesetzt wird.

Doch nun hat mich diese Quelle hier verwirrt:

Daher wird Energie frei, wenn schwere Elemente gespalten werden und leichtere Elemente entstehen. Diese Kernreaktion ist die Grundlage der Spaltungsreaktoren, kurz: der Atomreaktoren. Im umgekehrten Fall, wenn aus Kernen, wie dem Wasserstoff, durch Fusion schwerere Kerne gebildet werden, wird auch Energie frei. Besonders deutlich ist der Unterschied in der Bindungsenergie pro Nukleon zwischen den beiden Wasserstoffisotopen Deuterium,  D, (ein Proton und ein Neutron) oder Tritium,  T, (ein Proton und zwei Neutronen) und Helium,  4 He. Der Prozess, bei dem diese beiden Wasserstoffisotope zu Helium verschmelzen, soll die Grundlage zukünftiger Fusionsreaktoren werden. - https://www.dpg-physik.de/dpg/gliederung/fv/p/info/grundlagen_fusion.html?print=true

Aber warum sagen sie hier, dass bei Kernfusion ein schwererer Kern gebildet wird als die Elemente zusammen. Ich beziehe mich hierbei auf deren genanntes Beispiel:

Jedoch, wenn ich es nachrechne:

Deuterium (2,01410175u) + Tritium (3,0160495u)
= 5,03015125u
und 5,03015125u > Helium (4,002602u)

Helium ist doch also leichter als Deuterium und Tritium zusammen.

Außerdem stellt sich mir noch die Frage: In welcher Form existiert diese Energie. Bei dem Bild sieht es so aus, als wäre es ein festes einzelnes Neutron aber ich habe in einigen Quellen gehört, dass die Energie Strahlung sein müsste.

Wie entsteht bei Kernfusion Energie?
Schule, Energie, Chemie, Kernfusion, Kernspaltung, Physik
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kernfusion