Was passiert bei der Kernfusion in der Sonne mit dem Endprodukt Eisen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In unserer Sonne entsteht kein Eisen durch Kernfusion. Dafür hat sie zu wenig Masse und zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch zu viel Wasserstoff.

Schwere Sterne, die bereits dabei sind, ihr Silizium zu Eisen zu fusionieren, haben nicht mehr genug Zeit, die Elemente in ihrem Inneren nach Dichte und Massenzahl zu "sortieren".

Sobald die Synthese von Eisen einsetzt, bleiben bis zur Supernova nur noch Stunden oder höchstens ein paar Tage.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nukleosynthese#Siliciumbrennen

Es entsteht in der Sonne kein Eisen durch Fusion. Dazu müßte sie 10 mal schwerer sein. Auch laufen die Phasen nacheinander an: erst das Wasserstoff-, dann das Helium-, Kohlenstoff-, Sauerstoff- und Siliziumbrennen. Die Sonne kommt nur zu Heliumbrennen...

Wenn du bei Eisen bist, ist doch das Ende sehr sehr nahe.  Die schweren Elemente werden ins Weltall geblasen und bilden Planetarische Nebel.

Um es kurz zu machen: wo heute unser Sonnensystem ist, muss es schon mal Sterne gegeben haben, welche eifrig schwere Elemente gebrütet haben, aus welchen nun die inneren Planeten bestehen. Selbst die Sonne enthält kleine Mengen schwerer Elemente und die kann sie nicht selber erzeugt haben. ;)

Das Eisen verbleibt im Kern und kann nicht weiter fusioniert werden, da es zu schwer ist und die Sonnen zu wenig Masse besitzt.

Was möchtest Du wissen?