Alleine in der Schule?

Hallo. Mir geht es seit längerer Zeit echt nicht gut. Die Schule spielt dabei auch ein großes Thema. Und zwar bin ich seit ca. 4 Monaten in einer neuen Schule. Am Anfang lief es nicht sehr schlecht. Ich hatte eine Banknachbarin mit der ich mich gut verstanden hab... Aber dann hat sie sich umgesetzt weil sie wahrscheinlich andere Freunde gefunden hat.

Ich hab schnell gemerkt, dass in der Klasse jeder so seinen "Partner" hat und die Klasse unglücklicherweise eine ungerade Zahl ist... In der Schule geht es auch sehr viel um Partnerarbeiten, Partnervorträge usw, wo sich jeder seinen Partner immer aussuchen darf. Ich bin die einzige aus der Klasse die alleine sitzt..

Wir saßen bis jetzt an Vierertischen.

Vor zwei Wochen war die Banknachbarin von einer krank, die neben mir an einem Tisch sitzt. Wir haben uns ziemlich gut verstanden und sie war ähnlich wie ich vom Humor usw. Aber ich hatte während der Zeit immer wieder Bedenken, dass wenn die eine wiederkommt, das Mädchen mit dem ich mich gut verstanden habe mich wieder sitzen lässt...

Und genau so war es.., sogar noch schlimmer. Die beiden lachen und quatschen die ganze Zeit wie bffs und ich werde ignoriert und sehr ausgegrenzt, weil wie gesagt jeder so sein Partner hat, mit dem er auch zusammen sitzt.. Und ich sitzt allein. Heute wurde mir das alles besonders klar.

Die eine, die mich dann ignoriert hat, weil die andere wieder da war, hat am Ende des Schultages bis heute noch auf mich gewartet und wir sind zusammen raus gegangen. Aber heute war es anders. Ich hab heute in einer Stunde etwas gemacht, was sie genervt hat... Mit einem Papierschnipsel gespielt oder so... Sie hat dann gesagt "kannst du damit aufhören" in einem bösen Ton.. Ich hab aufgehört. Am Ende hat sie nicht mehr auf mich gewartet und ist mit ihrer Banknachbarin alleine raus. Ich war die letzte im Raum... Alleine, ohne Freunde..

Ich weiß nicht was ich tun soll, ich bin von Natur aus ein schüchterner und emotionaler Mensch... Ich überlege diese Schule abzubrechen und was anderes anzufangen weil ich gemerkt habe, dass das nix mehr wird... Ich weiß es ist am Anfang aber ich bin mir ziemlich sicher... Ich habe bis jetzt auch sehr gute Noten, aber ohne Freunde oder in einer Klasse wo ich mich nicht wohlfühle kann ich auch nicht weiter machen. Also was soll ich tun..

Weitermachen 83%
Diese Schule abbrechen 17%
Schule, Freundschaft, keine-freunde, Liebe und Beziehung
Ich bin einfach am boden...?

Hey ihr Lieben,

Ja wie ihr bereits schon am Titel lesen konntet, geht's mir richtig mehr als "Scheisse".

Und zwar bin ich 16 und habe eine Ausbildung zur ZFA angefangen bin also im 1. LJ und mir gefällt es so gut wie 0.

Die Praxis habe ich vor einem Monat gewechselt aus cholerikerischen Gründen des Chefs und unfairness der Assistenninen.

Jetzt bin ich in einer anderen Praxis und da ist es genauso (vielleicht sogar noch ein tick schlimmer)😭...Chef schreit mich an, lässt mich nicht schauen wie Behandöungsabläufe etc. gehen, sagt, dass ich alles falsch mache bzw. Scheisse absauge (...absaugen und so kann ich halt nicht, I am sorry)...und vor den patienten fragt und labert er mir nur scheisse...

Die assistentinnen sind genauso cholerikerisch, und sehr unfreundlich mit mir.

Vielleicht bin ich das problem, vielleicht auch nicht. Idk und Idc.

Mir ist aufgefallen, das mir der Job nicht passt + nicht gefällt und dass ich dafür nicht geeignet bin🤷‍♀️.

Habe es meinen Eltern gesagt, aber denen ist es scheiss egal. Die haben gesagt dass ich es durchziehen soll...aber ich glaube werde sowieso gekündigt irgendwann...weil ich kann sowieso nicht mehr mit meine nerven. Es macht mir einfach kein spass mehr🤷‍♀️😭

Joa, & depressionen habe ich sowieso seit dem ich da arbeite allgemein im beruf (eigtl. schon mein leben lang) den ich bin nur am lernen, habe keine freizeit und (nie) freunde auch nicht bzw. ging nie in meinem leben fuhrt/ raus...

Ja...schön...

Arbeit, Beruf, Tipps, Lernen, Schule, Job, Angst, Ausbildung, tipps-und-tricks, Thema, keine-freunde, Assistent, Ausbildungsvertrag, Chef, Choleriker, Depression, Zahnmedizin, Zahnmedizinische Fachangestellte, ZFA, zu Hause, Fragestellung, Ausbildung und Studium, ZFA Ausbildung
Ich habe keine Freunde, wieso?

Hallo, 

ich bin 18 Jahre alt und habe absolut keine Freunde. 

Ich hatte nie viele Freunde, nur 1 bis 3 maximal, aber seit ein paar Jahren habe ich gar keine Freunde mehr, egal was ich mache und egal wo ich hingehe. 

Ein Beispiel meiner Situation: Ich habe alte Bekannte auf der Straße getroffen und wir haben ca. 1 Stunde uns wunderbar unterhalten und sehr viel gelacht, danach habe ich sogar einer der Bekannten nach Hause gefahren, da wir im gleichen Ort wohnen. Zwei Wochen später habe ich genau diese Personen zufällig wiedergetroffen und sie haben mich nicht einmal gegrüßt, jedoch offensichtlich erkannt, sie haben nur blöd her gelacht.  

 Leider geht es mir immer so, egal ob es in der Schule ist oder in meiner Freizeit – ich verstehe es nicht mehr! Das erste Mal, wenn ich jemanden Treffe ist er/ sie super nett und freundlich und wir haben sehr viel Spaß und Lachen sehr viel, wenn ich die Person wiedersehe tun sie so als ob sie mich nicht einmal kennen würden. Wieso?

Ich verstehe nicht woran es liegen könnte, ich bin eigentlich ganz normal und schaue ebenfalls normal aus, ich bin nur nicht besonders groß, etwas schüchtern und nicht sehr selbstbewusst (kann es aber sehr gut überspielen).  Es ist egal ob ich in der Schule bin oder bei Freizeitaktivität ich finde keine Freunde, auch wenn ich genügend ansprechen würde! Ich bin schon so Einsam und verzweifelt, dass ich meinen Eltern schon schrecklich auf die Nerven gehe. 

Was kann ich an mir Ändern, was könnte andere Menschen so an mir stören, dass sie nicht mit mir befreundet sein wollen, wie bekomme ich Freunde (Freizeitaktivitäten haben nichts gebracht) und was soll ich tun, dass ich Freunde bekomme? 

Vielen Dank für eure Antworten! 

Freundschaft, einsam, Einsamkeit, Freunde, Psychologie, keine-freunde, Liebe und Beziehung
Mir geht es schlecht. Was soll ich machen :/?

Hi. Ich bin Luca und 13 Jahre alt. Ich möchte nicht arrogant oder verzogen wirken. Ich bin es nämlich nicht.

Ich habe nicht viele Freunde. Aber ich habe Freunde, doch das Problem ist, diese Freunde sind nicht echt. Ich habe nicht einen Freund/in, der mich Bedingunslos mag. Also weil ich es bin. Ich bin sozusagen immer für jeden da und man kann mir echt vertrauen. Ich halte mich an abmachungen und bin loyal. Ich bin inteligent aber manchmal anstrengend. Mein äußeres erscheinungsbild ist super fröhlich. Aber mein inneres fröhliches erscheinungsbild, verschwand irgendwann. Ich bin jetzt nicht diese typische ruhige Person. Ich bin aber trotzdem alleine.

Ich habe keine Freundschaften, auf die ich 100 Prozent zählen kann. Ich wurde von vielen alten “fReUndEn“ verarscht und belogen. Die meisten der leute, die mir das angetan haben, wissen nichtmal bis heute, dass ich dahinter gekommen bin.

Mit fehlt in meinem Leben die person, die immer für mich da ist und auf die ich zählen kann.

Ich komme darauf nicht klar, dass für die Freunde, die ich hab so gut wie unbedeutend bin. Ich will das nicht mehr. Ich kann das nicht mehr. Ich will nicht mehr unbedeutend sein. Ich will nicht mehr meine Lebensfreude verlieren. Und meine hoffnung.

Ich will der eine Freund sein. Ich weiß nicht ob das verständlich ist.

Wie kann ich es mir besser gehen lassen ? Ich komme auf diese Einzelgänger schei**e nicht mehr klar! Habt ihr tipps oder Gesten, wie ich echte Freunde finde ?

Ich weiß ich habe mich jetzt ganzschön ausgeheult und so, was ich echt nicht wollte.

Naja danke im Voraus

Freundschaft, traurig, Psychologie, keine-freunde, Einzelgänger, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, am Ende
Warum verachtet mich jeder Mensch?

Hallo zusammen,

ich weiß nicht mehr weiter und es stört mich ungemein. Ich habe im Sommer eine Ausbildung begonnen und bis jetzt merke ich, wie alle anderen Azubis, die ich getroffen habe (also mein Jahrgang), mich nicht dabei haben wollen, missbilligen oder verachten. Ich weiß nicht, was ich so falsch machen kann oder was an mir so abstoßend ist.

Auch wenn alle/ die meisten höflich sind, erkenne ich an ihren Gesichtern, dass sie mich verachtend oder missbilligend anschauen. Und ich merke, dass ich ignoriert werde und z.B. nicht angeschaut werde, wenn ich in einer Gruppe mit dabei bin und etwas sage/ etwas gesagt wird oder man mich möglichst nicht einlädt, wenn sich die Azubis mal treffen in den Pausen.

Mit 2 Azubis habe ich mehr zu tun, weil sie in der Praxis mit mir ein Team sind. Auch bei ihnen merke ich aber das gleiche. Wenn wir im Theorie-Unterricht sind, haben sie sich schnell mit einer anderen angefreundet, mit der sie am liebsten immer Zeit verbringen würden. Wenn ich dabei bin, sind sie immer noch höflich zu mir, doch die dritte ignoriert mich bei Begrüßungen und beim Unterhalten und wenn sie mich mal ansieht ist es dieser herabschätzende angewiderte Blick.

Selbst die eine Azubine, die zu jedem nett und ganz aufgeschlossen ist, sagt zu mir ganz patzige Kommentare und schaut mich so komisch an, als ob ich sie mal übelst gekränkt hätte.

Aber ich war bisher zu jedem vollkommen freundlich, offen und wohlwollend und hilfsbereit wenn mich jemand um Hilfe gefragt hat und ich dabei helfen konnte. Ich weiß nicht, was man an mir so scheiße finden kann.

Das einzige, was an mir anders ist, ist dass ich generell sehr zurückhaltend bin und nicht weiß wie ich ein Gespräch anfangen oder weiterführen kann, auch wenn ich das wirklich möchte. Ich habe leider von mir nicht viel spannendes zu erzählen und bin auch recht schnell verunsichert oder schüchtern. Das ist mir schon lange bewusst und ich versuche es zu ändern und aktiv andere anzusprechen und mitzureden. Es kann natürlich auf andere etwas abweisend wirken, denke ich, aber es gibt ja auch viele andere in der Ausbildung, die der stille Typ sind und die werden schließlich auch akzeptiert und gemocht. Man muss ja nicht zu jeder Gruppe dazu gehören oder die Beliebteste sein.

Doch warum verachtet mich jeder? Bin ich so hässlich? Bin ich zu dumm? Erscheine ich als ein solcher Loser oder Opfer, dass man sich von mir abgrenzen will? Kleide ich mich komisch oder sehe ich sonst komisch aus? Mache ich irgendwas, das unfreundlich wirkt?

Ich habe es auch langsam satt, trotz der verspürten Ablehnung immer ganz freundlich wieder zu den Leuten anzukommen und so zu tun, als ob ich die Abweisung nicht bemerke und erneut besten Willen zu zeigen. Sowas müssen sich andere gar nicht bieten lassen, aber ich habe sonst ja niemanden. Leider.

Kann mir jemand einen Tipp geben, was ich falsch mache?

Vielen Dank im Voraus! 😊 Entschuldigung, dass der Text so ausufernd geworden ist.

Schule, Freundschaft, Ausbildung, Psychologie, keine-freunde, Ausgrenzung, Liebe und Beziehung, Verachtung
Wie finde ich Freunde die zu einem passen?

Hallo zusammen, ich weiß nicht genau wie ich das ganze schreiben soll, aber ich veruche es. Ich denke jetzt gerade sehr viel über mein Leben nach und ob es so überhaupt Sinnmacht also ich bin m17 und habe irgendwie immer das Gefühl keine richtige Freunde zu haben und nie richtig dazu zu gehören und das ich auch keine Freunde habe die einfach zu mir passen, wenn ich so überlege in die Vergangenheit war ich noch nie wirklich zufrieden mit meinen Freunden. Ich habe schon vor paar Jahren relativ viel alleine gemacht, da einfach die gleichen Interessen nicht verhanden waren.

Ich kann ja mal etwas dazu erzählen, ich war früher schon einer der sehr technisch und handwerklich begeistert war ich habe sehr viele haushaltsgeräte teilweise auch mit meinem Vater repariert und meine Oma zusammen ihr Wohnzimmer gestrichen, außenlichter montiert und Spülmaschinen und so weiter repariert, ich habe dann auf den Mofa Führerschein gemacht das war noch vom ersten lockdown, Mofa fahren hat mir wirklich Spaß gemacht ich bin aber immer alleine rumgefahren, ich habe auch selber immer alleine an dem Mofa rumgebastelt und es getunt da ich auch dort niemanden hatte der die Interessen geteilt hat. Ich habe mit einem Freund von mir ein 2 Takt umrüstset für ein Fahrrad gekauft und habe gedacht dass ich es mit ihm zusammen machen kann und wir danach auch zusammen rumfahren können leider wurde daraus aber nichts schlussendlich habe ich sein Fahrrad auch fast selber zusammengebaut und rumgefahren sind wir auch nie wirklich, das Geld dafür habe ich auch nie wirklich bekommen.

Ich habe da noch letztes Jahr im Sommer den Motorradführerschein 125er gemacht habe mir dann noch eine zweitakt Maschine gekauft da ich enormer zweitakt Fan bin leider bin ich aber auch sehr wenig gefahren das alleine doch nicht wirklich viel Spaß macht.

letztes Jahr habe ich mein realschulabschluss gemacht dann gab es auch eine abschlussfeier und Partys ich war immer dabei war aber nie der wo sich wirklich voll saufen wollte weil ich schon damals den Sinn nicht verstanden habe jetzt trinke ich keinen einzigen Tropfen mehr und die Freundschaften von damals brechen komplett auseinander weil schon etwas dran ist wenn man nicht sauft keine Freunde ich bin auf und typ jemanden wo ist absolut unnötig findet immer andere Leute runter zu machen und doch immer eher mehr ein zurückhaltender Mensch bin liegt aber auch mehr daran dass ich einfach die falsche Freunde habe.

Ich habe gedacht mit meiner Ausbildung wird alles besser und ich finde Leute die meine Interessen teilen da ich eine Elektronik Ausbildung angefangen habe teilweise teile ich auch mit ihnen Interessen aber dann habe ich auch wieder gemerkt wie sie doch vom Typ her komplett verschieden sind

Wünsche dir noch einen schönen Tag und bin für jeden dankbar

Freundschaft, Elektronik, Freunde, keine-freunde, 125ccm, 2-Takt, A1, freunde finden, freundschaften schließen, Liebe und Beziehung, Mofa, suche Freund
Keine Freunde mehr?

Heyy, und zwar muss ich das jetzt irgenwie los werden..

schon fast mein ganzes Leben war ich eher „allein“, Grundschule war noch ganz okay bis zur 5ten klasse. Ab der 6ten hat das ganze the angefangen.

Ich hatte nur noch 1ne richtige Freundin die ich Dan aber ich laufe der Zeit durch jemanden anderes „ersetzt“ was glaub ich wirklich ALLES kaputt gemacht hat. Ich nenn sie jetzt einfach mal „lena“.

Ich habe Lena in einem Camp in Italien kennen gelernt und wir haben uns wirklich richtig gut verstanden. Wir hatten gleichen Humor, Interessen, … Wir waren auf der gleichen Schule und ab der 7ten sogar in einer Klasse. Alles war eigentlich richtig schön, denn sogar ab der 7ten hatte ich nicht nur noch Lena sonder 3-5 andere gute Freunde (auch eine sehr gute Freundin von lena, ich nenn sie mal Mia. Die beiden kannten sich schon 8jahre und wir würden quasi eine 3er gruppe)^^.

Aber Naja ich hatte eine Phase In der ich alle wie dreck behandelt habe… Es gab viele Gerüchte über Lena und mich (zb wir wären betrunken in die Schule gekommen, nehmen nach der Schule Drogen, und so weiter.) Das hat uns eigentlich nicht viel ausgemacht aber trotzdem kahm ich auf die „tolle“ Idee Schule zu wechseln… Wir haben geschafft zusammen Schule zu wechseln und natürlich waren wir wirklich glücklich. (Wir sind im halb Jahr von der 7ten gewechselt)

Lena und ich haben wirklich immer was zusammen gemacht, bis sie einen Jungen kennen lernte. Natürlich habe ich mich für sie gefreut, sie ist meine beste Freundin warum sollte ich mich nicht freuen? Aufjedenfall haben die beiden öfters was gemacht (was für mich komplett okay war!^^) 

Es hat sich dann auch noch rausgestellt das Lenas freund auf unsere Schule geht.. sie meinte zu mir das wir natürlich Trd die Pausen zusammen verbringen, was im Nachhinein nicht der Fall war. Wir waren jede Pause bei ihm und langsam hat mich das ganze eher genervt und ich habe meine Pausen in der Schultoilette verbracht.. 

Nach ca einen halben Jahr bis einem Jahr war sie wirklich anders. Wir haben nix mehr gemacht zusammen. Sie ist/geht bis jetzt immer zu ihm. Wir machen vllt jede 2te-3te Woche vllt am Samstag was mit Mia. Das war’s..

Und jetzt ist quasi die 3er Gruppe aus mir,lena und Mia kaputt. Ich streite mich nur noch mit Lena und ich weiß wenn ich nächste Woche zur Schule gehe, werd ich keinen mehr haben… momentan machen nur noch lena,ihr freund und Mia was. Ohne mich.

Ich hab schon versucht Schule zu wechseln (auf meine alte) und ich versuche es immer noch, denn alle die mich damals „gehasst“ haben wissen jetzt das ich mich geändert habe und mögen mich jetzt richtig^^ Aber naja das ist nicht einfach, denn es war eine privat Schule.. Ich hoffe einfach das ich nicht die restlichen Jahre allein sein muss. (Bin gerade in der 9ten) Und ich zu meinen „alten Freunden“ kann

momentan weis ich nicht mehr was ich machen soll..

Ich hoffe man konnte alles irgendwie verstehen, ich musste das jetzt los werden 😅

Schule, Freundschaft, alleine, keine-freunde, Liebe und Beziehung
Was tun gegen meine extreme Unsicherheit?

Hallo liebe Community,

wo fange ich am besten an… ich bin weiblich, 29 Jahre alt und ich war in meinem Leben noch nie richtig glücklich. Ich will nicht undankbar sein, ich bin gut behütet auf dem Dorf aufgewachsen und meine Familie war und ist immer für mich da. Es sind eher die anderen Menschen/ das Umfeld, dass es mir immer schwer gemacht hat. Es fing schon im Kindergarten an dass ich gemobbt wurde. Als ich in den Kindergarten kam hatte ich noch einen Schnuller (dort waren alle mindestens 1 Jahr älter) und wurde ausgelacht und habe oft geweint weil ich nicht in den Kindergarten wollte (ich denke ich bin da kein Einzelfall, weiß auch nicht was schlimm daran sein soll). Generell war ich damals schon am liebsten zuhause und wollte auch nie woanders übernachten. Mir wurde damals schon deutlich vermittelt dass das ja absolut komisch wäre und dass ich nicht normal wäre. Die Kinder von damals haben das nicht vergessen und ich wurde selbst 10 Jahre später noch damit konfrontiert dass ich eine Heulsuse und ein Schnullerbaby wäre. Mir war das in der Grundschulzeit so peinlich, dass ich immer versucht habe diesen Kindern von damals nicht zu begegnen und ich mich in den Pausen versteckt habe. Ich denke diese ganze Zeit und Erfahrungen haben mich geprägt und ziehen sich durch mein ganzes Leben. Ich kann nicht zu mir stehen/ zu dem was ich bin/ wer ich bin, versuche immer alles zu verstecken und zu verheimlichen. In der Grundschule ging es dann weiter, mir wurde gesagt ich hätte einen fetten Hintern und wurde generell ausgeschlossen, mir wurde gesagt ich wäre kindisch (klar, alle anderen waren mit 9 natürlich schon erwachsen). Wie es auf dem Dorf eben nun mal ist, ist man oft mit den gleichen Menschen von Grundschule bis Schulschluss zusammen. Mir wurde weiter gesagt dass ich komisch renne, komisch gucke, komische Haare hätte und und und…. Mit 13 entwickelte ich eine Essstörung und war plötzlich stark untergewichtig (ich war auch vorher nie dick). Ich schrieb immer gute Noten und wurde deshalb vor der Klasse auch immer bloßgestellt und als Streber beleidigt, was dazu führte dass ich meine Leistungen immer runterspielte damit andere sich nicht schlecht fühlten. Ich hasse mich dafür. Ich hatte rückblickend nie richtige Freunde die hinter mir standen. Meine tollen „Freundinnen“ lachten mich ebenfalls bei jeder Gelegenheit aus. Bei Jungs/ Männern, die mich vorher nicht kannten und denen noch nicht erzählt wurde wie extrem komisch ich ja sei, kam ich immer gut an, es interessierten sich viele für mich (soll auf keinen Fall eingebildet klingen!!) Das führte dazu dass meine tollen „Freundinnen“ aus Eifersucht überall schlecht über mich redeten, sich über mich lustig machten, mich auslachten und mich absolut verunsicherten. Ich bin dadurch sehr kontrolliert geworden, kann mich garnicht mehr normal verhalten. Überall denke ich darüber nach ob ich evtl. komisch gucke, mich komisch bewege und habe das Gefühl ständig beobachtet zu werden. Hat jemand einen Tipp?😞

Mobbing, Familie, Freundschaft, Angst, Psychologie, keine-freunde, Liebe und Beziehung, Pech, Unsicherheit
Wieso ist mein kleiner Bruder so alleine?

Hallo, mein Bruder geht jetzt in die 6. Klasse und wird im nächsten Monat 11.

Ich habe das Gefühl, dass irgendetwas nicht mit ihm stimmt; er hat in der Schule keine Freunde, isst in den Pausen immer alleine an einem Platz. Auch im Fußballtraining, welches er hasst, hat er keine Freunde und auch in seiner Freizeit macht er viel zu selten was mit einem Freund aus der Grundschule (ungefähr 1 mal in 2 Monaten). Er ist unter Fremden, in der Schule, im Training und sonst sehr schüchtern und redet nicht. Ab und zu hat er unnötige Kommentare abbekommen und hat diese einfach ignoriert. Zuhause jedoch ist er sehr frech und auch aggressiv auch gegenüber unseren Eltern. Ein wenig verwöhnt ist er auch, da er der jüngste ist und sehr viel liebe abbekommt, da er eigentlich sehr lieb und witzig ist. Er ist sehr klug und kreativ, jedoch seht faul ist zu viel am Handy. Immer wenn ich ihn darauf anspreche mit wem er heute in der Schule was gemacht hat oder allgemein auf Freunde wird er ruhig und man merkt er möchte nicht darüber reden.

Er ist seht viel am Handy, nach der Schule den ganzen Tag, rausgehen mag er nicht (er findet es alleine langweilig; mit uns will er auch nicht) Freunde hat er nicht mit denen er rausgehen kann. Ich finde er hat keine Lust am Leben und finde es schade, da er sehr jung ist und das seine schönsten Jahre sein könnten

Was ist los mit ihm? Machen wir was bei der Erziehung falsch? Ist etwas was er nicht erzählt?

Bitte professionelle Antworten und gerne auch aus Erfahrung, ich mache mir Sorgen um den Kleinen und habe das Gefühl keiner merkt und unternimmt was.

Schule, Freundschaft, Psychologie, keine-freunde, Außenseiter, Bruder, Liebe und Beziehung
Konstantes Gefühl von Einsamkeit, Verzweiflung und Trauer?

Ich bin jetzt in der 12. Klasse und habe dieses Gefühl schon seit ein paar Jahren. Letztes Jahr gings dann rapide bergab und ich habe eine Therapie angefangen.

Aber das Gefühl schwindet immer noch nicht. Im Gegenteil: es wird intensiver.
Meine Therapeutin hat mir bei der letzten Stunde gesagt, dass ich vielleicht einen Aufenthalt in einer Klinik in Betracht ziehen sollte, weil ich so mental instabil bin.

Das würde absolut nicht in Frage kommen. Zumal das meine Eltern enormst belasten würde (sie wissen nichts von der Therapie aus persönlichen Gründen) und mein Abi sich noch weiter verzögert und ich will unbedingt weg von dieser verdammten Schule.

Mein Alltag ermüdet mich. Meine Noten in meinen LKs sind einfach nur schlecht und ich bin immer unter diesen Druck; nicht nur von meinen Eltern und den Lehrern, sondern auch von mir selbst.
Ich bin so unsicher, ich habe wieder angefangen, mich zu isolieren und rede ungern mit meinen "Freunden". Ich habe Angst, dass sie mich als zu viel empfinden, wenn ich ihnen erzählen würde, wie scheiße es mir geht und wie wenig Selbstbewusstsein habe, aber ich kann nie aus dieser Rolle von der überdramatischen, lustigen und immer lächelnden Freundin ausbrechen.

Im Unterricht machen manche Lehrer mein mickriges Selbstwertgefühl auch wieder kaputt. Vor allem in Mathe ist das so schlimm. Ich zitter immer vor einer Mathestunde, nicht nur wegen dem Stoff, den ich nicht immer sofort verstehe, sondern wegen der Lehrerin. Sie gibt mir immer das Gefühl, dass ich nicht auf diese Schule gehöre und wie schlecht ich bin, indem sie mit mir redet. Ihr Ton ist so schroff und gleichzeitig ist ihre Wortwahl so unsensibel. Ich gestehe, dass meine Leistungen nicht nur wegen ihr so sind, natürlich nicht, aber sie triggert meine schlechten Gedanken immer wieder aufs Neue.

Allgemein bin ich immer kurz vorm Heulen und muss mich extremst zurückhalten, nicht gleich einen Kollaps in der Schule zu kriegen. Das wäre einfach Social Suicide.

Ich habe so eine miese Angst vor dem Abi.
Ich habe das Gefühl, dass ich die Einzige bin, die so struggelt. Neben all diesen talentierten und super schlauen Leuten, zu denen ich irgendwie nicht passe.

Schule, Einsamkeit, Psychologie, keine-freunde
Online-Freunde wollen keinen Kontakt mehr seitdem die wissen, dass ich kein Gymnasiast bin?

Hallo, ich kenne seit paar Wochen mehrere Freunde im Internet gefunden, da ich im echten Leben keine habe. Ich habe sie auf Discord (Heutiges Teamspeak/Skype sozusagen) kennengelernt und mit ihnen über unsere Probleme geschrieben, da ich wie gesagt niemanden zum Reden habe und die Leute, mit denen ich geschrieben habe, sich nicht getraut haben mit ihren Freudnen drüber zu reden.

Diese „Freunde“ wussten so gut wie alles von mir. (So gut wie alles, außer das Aussehen) Sie wussten dass ich in Sachen-Anhalt lebe, dass ich keine Freunde habe, Übergewicht bin, Akne habe, Migrationshintergrund habe, schlaue/erfolgreiche Menschen beneide und geistig ziemlich sicher eingeschränkt bin. Sie haben das aber erst einmal als nicht schlimm empfunden. Dann habe ich aber davon erzählt, dass ich bald meinen Realschulabschluss habe und dann kam sowas wie „WAS? Du gehst nur auf die Realschule😂“. Ich habe gedacht das wäre ein Scherz, da ich eigentlich oft für Scherze da bin. - Aber scheinbar haben sie es ernst gemeint.

Das war jetzt ein paar Tage her und seitdem Thema haben wir auch nicht mehr miteinander geschrieben. Was würdet ihr tun? Ich meine ist das inzwischen „so schlimm“?

Freundschaft, Freunde, keine-freunde, Dummheit, Gymnasium, Liebe und Beziehung, Realschule, Online Freunde
Wie soll ich mein Mitläufertum beenden, ohne allein zu sein(Studium)?

Guten Abend liebe Community,

ich habe leider folgendes Problem, augrund dessen ich euch gerne um Rat fragen würde:

Ich habe vor einem Monat angefangen zu studieren und habe irgendwie noch immer keine Freunde gefunden...

Der Unterricht findet an einer internatsmäßig eingerichteten Hochschule mit getaktetem Stundenplan statt, sodass alle Studenten des selben Jahres stets räumlich und zeitlich beisammen sind...auch nach dem Unterricht bzw. in der Freizeit.

Um nicht komplett alleine dazustehen habe ich mich bisher immer an einer Gruppe aus meiner Klasse "geklammert" und bin fast überall mitgegangen, wo sie hingingen...sei es gemeinsame Spieleabende, Abendessen, Spazieren...aber bei keiner dieser Tätigkeiten hatte ich je das Gefühl wirklich dazuzugehören...ich war immer nur ein Anhängsel und wäre am liebsten einfach nur wieder zurück in mein Zimmer gegangen.

Immer wenn sie was unternehmen wollen, fragen sie alle in der Gruppe nach ihrer Meinung, außer mich...und auch sonst, wenn ich irgendwas sage, ist es nicht wichtig für sie...entweder antwortet keiner auf das, was ich sage oder nur ganz kurz und das wars...

Daher laufe ich die letzten Tage immer nur leise mit...weil sich keiner mit mir unterhalten möchte oder ich immer diejenige sein muss, die das Gespräch anfängt, nur um zu sehen, wie es nach wenigen Sätzen schon wieder zum Erliegen kommt...

Generell komme ich fachlich gut mit dem Studium klar, aber die Tatsache, dass ich einfach keine Freunde finde und ich den anderen komplett egal bin, belastet mich einfach nur...

Ich bin immer nett und zuvorkommend zu allen Mitstudenten und versuche Gespräche aufzubauen, aber nie wird dieses Interesse erwidert :(

Danke an alle, die sich diesen langen Text durchlesen. Wisst ihr vielleicht irgendeinen Rat für mich...?

Studium, Freundschaft, Duales Studium, keine-freunde, Mitläufer
Keine Freunde mehr was tun?(siehe unten )?.?

Hallo zusammen ich bin 22 Jahre alt und habe keine Freunde mehr . In der Schulzeit hatte ich echt viele Freunde aber seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe haben ich mit allen den Kontakt nach und verloren . Ich hab mit den meisten den Kontakt abgebrochen weil das keinen richtigen Freunde waren und mich meistens ausgenutzt haben .

Ich glaube ein Problem von mir ist dass ich nicht feiern gehe kein Alkohol trinke oder ungern in eine Sishabar gehe . Alle meinen alten Freunden haben diese oben genannte Dinge immer gerne gemacht doch ich war nie begeistert von denn Sachen die oben genannt worden sind .

Ich komme alleine sehr gut klar und verbringe die meisten Zeit mit meiner Familie . Ich geh öfters alleine mal 1-2 Stunden spazieren und sag dann zu meiner Familie dass ich mich mit meinen Freunden getroffen habe weil ich Angst habe dass ich ausgelacht werde .

Ich wurde früher von einem Bekannten (Ämtern Heeren )ausgelacht weil ich keine Freunde habe und das hat mir innerlich echt wehgetan und deshalb habe ich auch große Angst wenn ich mal z.b eine Partnerin habe , dass sie mich direkt wieder verlässt wenn die erfährt das ich keine Freunde habe .

ich habe noch 3-5 Freunde aber die wohnen leider von mir 500 km entfernt von mir und mit denen kann ich mich leider nur 2-3 mal im Jahr treffen aufgrund der Entfernung und weil die meisten schon bereits eine eigene Familie gegründet haben und deshalb wenig Zeit haben .

Findet ihr es schlimm wenn man keine Freunde hat ?

Leben, Freundschaft, traurig, Frauen, Beziehung, keine-freunde, Liebe und Beziehung, Freundschaft beenden
Jeder hockt nur zuhause rum und will zocken und niemand unternimmt mehr was vernünftiges?

Niemand von meinen Freunden geht auch nur ansatzweise raus , sondern zocken nur , schlafen oder hängen vor der Glotze . Ich habe 17 Leute vom Sportverein , Schule usw angeschrieben ob sie mit mir morgen in die Stadt gehen wollen . Entweder habe ich eine Absage bekommen , würde ignoriert oder geblockt . Unfassbar ! Ich bin übrigens 13 Jahre alt , fast 14 und ein Mädchen . Es kann doch nicht sein , das Leute so verdummt sind und nur zuhause sitzen wollen , anstatt mal vielleicht in die Stadt zu gehen oder sonstiges . ich habe schon alles versucht und bin verzweifelt . Die Menschen sind durch Corona so langweilig geworden und dafür habe ich kein Verständnis .Ich habe alles versucht , Schulkameraden angeschrieben , alte Freunde geschrieben , durchs Internet , Sportverein , Jugendtreff usw . Leider komme ich zu keine Ergebnis und ich halte es auch nicht mehr aus jedes Wochende bei 35 Grad zuhause zu sitzen . Ich wohne in einer Großstadt und kenne jede Person die in meiner Nähe wohnt und keiner von Ihnen will irgendwas machen . Das ist aber nicht nur bei mir so (nicht das ihr denkt ich würde ausgeschlossen werden oder so ) , sondern generell geht keiner raus , egal ob mit anderen oder mit mir . Habe ich was verpasst oder wie? Wohne ich in einem anderen Deutschland unter ü80 ?Das sind doch junge Menschen ! Bin ich irgendwie schon bekloppt oder was, dass alle Schlaftabletten sind ausgenommen von mir ?

Freundschaft, Psychologie, keine-freunde, großstadt, Liebe und Beziehung, rausgehen, Hilfestellung geben
Wieso empfinde ich nicht die pure Freude?

Mein Freund und ich sind 21 und 20 und ich wurde vor 10 Monaten "ungeplant" schwanger. Allerdings haben wir von Anfang an nicht verhütet. Hört sich bescheuert an aber uns war es von Anfang an irgendwie egal ob es passiert, kann man sagen.

Ich war irgendwo sogar erleichtert nach 4 Monaten Schwanger geworden zu sein, weil ich mein Leben ziemlich Scheiße fand, immer das selbe, feiern hier feiern da, viel Alkohol, Langeweile und kein Sinn und kein Spaß irgendwie. Ich habe auch keine Ausbildung und musste mehrfach die Schule schmeißen aufgrund von Referatenangst und keiner Motivation.

Trotz der Erleichterung wieder "Sinn" durch die Schwangerschaft zu verspüren verspürte ich zwischendurch innerlich auch große Unsicherheit und war verzweifelt darüber ob mich alles nicht überfordern würde. Dazu wartete ich die komplette Schwangerschaft über auf die große Vorfreude auf das Baby, die hoffentlich meine Sorgen übertönen würde, was bis zur Geburt aber nicht passierte.

Auch nach der Geburt kam mir mein Baby erst fremd vor, ich konnte nicht mit ihm reden oder wollte ihn nicht wirklich streicheln. (Tut mir leid das hört sich so grausam an) Ich war eher mit den großen Schmerzen nach dem Kaiserschnitt beschäftigt.

Erst jetzt, 5 Wochen nach der Geburt, habe ich mich an mein Baby und meine Aufgabe gewöhnt aber irgendwie verspüre ich einfach nicht so eine unendliche Mutterliebe oder Freude wie alle berichten. Er ist jetzt halt da und ich kümmere mich um ihn. Aber so richtig reden oder liebe zeigen kann ich noch immer nicht.(Aber ich möchte ihm natürlich auch nichts schlechtes und achte darauf dass ich seinen Bedürfnissen nachkomme)

Ach ich bin irgendwie verwirrt, jetzt hab ich Angst, dass ich unbewusst nur das Baby bekommen habe um wieder Sinn und Freude zu erleben, die mir durch die ganzen Schulabbrüche und Referatenangst genommen wurde. Ich bin sogesehen unbewusst vor meinen Problemen weggelaufen und jetzt muss ich noch mehr stemmen als davor. Aber versteht mich nicht falsch los werden möchte ich das Baby keinesfalls und ich kümmere mich auch um ihn und lasse alles andere stehen und liegen aber wo bleibt die Mamaliebe und die Größe Freude? Kommt die spöter erst? Wie war das bei anderen frischgebackenen Müttern?

Wie seht ihr meine oben genannte Frage?

Freundschaft, Psychologie, keine-freunde, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Mutterliebe, Neugeborenes
Ich komme damit nicht klar dass mein Freund Freunde hat?

Ich habe ein Problem. Ich weiß ich bin dran schuld aber ich weiß nicht was ich machen soll. 

Das ist die lange Version, aber ich schreibe auch eine kurze wenn jemand nicht viel lesen will. 

Ich komme nicht damit klar, wenn mein Freund was ohne mir mit Freunden macht. 

Warum das so ist? Weiß ich auch. 

Ich habe keine Freunde, und er schon und das ist das Problem. 

Mein Problem ist ich bin erst 17 und musste schon wegen meinen Eltern 7x umziehen, in 3 verschiedene Ländern, und musste schon 9x Schule wechseln. Es gibt aber zwei Städte in der ich regelmäßig lebe, allerdings sind die auch in 2 verschiedenen Ländern. 

Hier wo ich jetzt lebe, in Ungarn in einer Stadt wohne ich jetzt seit 1,5 Jahren, und in 1 Jahr ziehe ich wieder nach Deutschland. 

Mir ist das umziehen als ich kleiner war sehr schwer gefallen, also habe ich nach dem Umzug immer versucht alles zu vergessen, alle Erinnerungen, alle Freunde, da ist zu 80% der Fälle da nie mehr sein werde. Die Stadt wo ich jetzt lebe ist meine Heimatstadt, also kenne ich sehr viele Leute hier. Aber so richtig befreundet bin ich mit keinem. Es gibt so viele mit denen ich früher sehr gut befreundet war, aber ich dachte ich werde nie wieder hier leben, also habe ich sie auch alle versucht aus meinen Leben zu streichen. Es hat die Leute natürlich sehr verletzt und unsere Freundschaft hat sich einfach sehr verändert. Und da die Leute wissen, das ich nächstes Jahr es wieder weg bin, wollen sie auch nicht wirklich befreundet sein. Jeder sagt Halo, jeder ist freundlich aber wenn ich jemanden frage ob sie mal was unternehmen wollen kommt von jedem ne Ausrede. Es bringt auch nichts mit denen zu reden. Ich habe eine beste Freundin hier, und eine beste Freundin in Deutschland. Das war’s. 

Mein Freund hat allerdings viele Freunde, sogar noch vom Kindergarten. Er hat auch sehr viele Cousengs die für ihn wie beste Freunde sind. 

Wir sind jetzt in 3 Wochen seit einem Jahr zusammen. Und das mit Freunden treffen war bei uns immer schon ein Drama. Ich habe nur eine Freundin, also habe ich mich mit ihr regelmäßig getroffen, er hatte damit nie ein Problem. Sie hat jetzt aber auch einen Freund der weit weg wohn also hat sie nurnoch sehr wenig Zeit für mich. Also waren ich und mein Freund 90% unseres Zeltes zusammen, das wird natürlich manchmal zu viel, und dann haben wir Riesen Streit. So wie heute.. Er geht dann nach Hause, ich sitze weinend alleine zuhause, ohne Freunde, ohne was zu tun, habe nichtmal jemanden zum reden. Er geht mit Freunden Auto fahren durch die Nacht, hat Spaß usw. 

Und bei sowas muss ich einfach so weinen, und will automatisch nicht das er geht. Klar ich will nicht 24/7 mit ihm sein, aber wenn er nicht bei mir ist soll er alleine sein... ich weiß das ist krank aber es regt mich so auf, ich weiß jetzt schon dass ich Tage lang nicht nett zu ihm sei. Kann weil ich weiß das er heute Abend ,,Feier ist“ .. was soll ich tun? 

Freundschaft, Freunde, Beziehung, keine-freunde, Liebe und Beziehung, Streit
Wie kann ich mich von einer der Art Freundschaft trennen?

Ich muss von vorne rein sagen, dass ich darüber schon seit Anfang des Jahres nachdenke, aber nie zu einer Lösung kam..

Ich habe nicht wirklich viele Freunde, nur diese eine... Aber Freundin kann man sie auch nicht nennen.

Ich versuche mich „kurz“ zu fassen.

Jedenfalls kennt sie wirklich jedes meiner Geheimnisse.. Ich ihre auch, aber nicht viele und die sind nicht mal halb so schlimm.

Anfangs verstanden wir uns extrem gut und ich habe ihr schnell vertraut..

Ich meine, wir waren beide einsam und wussten in unserem Leben nicht wirklich weiter..

Doch jetzt bereue ich es einfach, ihr so viel vertraut zu haben..

Diese Freundschaft hat mich aber immer mehr in Schwierigkeiten gebracht.. Soviel dazu, dass sie erst 13 ist und ich 14..

Sie brachte mich dazu Pillen zu nehmen und mich zu ritzen.. Ich möchte das nicht auf sie schieben, das alles war meine eigene Entscheidung, aber ich war einfach nie ich selbst.. Ich bin in ein krass tiefes Loch gefallen...

Bis ich anfing mich öfters mehrere Tage nicht bei ihr zu melden.. Dann ging es wieder Berg auf.. Ich hatte seit langem mal wieder Hoffnung und ich kam von allem weg.

Ich wurde sozusagen „wach“ und habe gemerkt, dass, das, einfach nicht ich war...

Doch ich habe das Gefühl, sie gönnt mir das nicht.. Ich sagte ihr, dass ich nach vorne schauen möchte und das alles Vergangenheit ist.. Doch sie bringt alles immer wieder hoch und ich habe langsam das Gefühl, dass sie es mit Absicht macht, weil es bei mir wieder Berg auf geht und bei ihr anscheinend nicht..

Ich war wirklich immer für sie da, doch sie nie wirklich für mich..

Ich versuche mich schon seit längerem von dieser irgendwie „toxischen“ Freundschaft zu trennen, doch dann habe ich niemanden mehr.. Noch nie hat mich ein Mensch so krass runter gezogen, aber ich schaff es einfach nicht...

Wir gehen in die selbe Klasse, haben uns aber seit Dezember 2020 nicht mehr gesehen, weil die Schulen seitdem ja geschlossen sind.. Wir beide werden die Klasse wiederholen und somit bin ich auch dann immer noch in ihrer Klasse.

Was soll ich tun? Habt ihr einen Rat?

(ich habe schon zu oft versucht mit ihr drüber zu reden)

Soviel dazu „kurz“ haha

Aber danke fürs zuhören... :)

Freundschaft, keine-freunde, Liebe und Beziehung, Freundschaft beenden, toxisch
Wie finde ich Anschluss in der Klasse obwohl ich nicht neu bin?

Hey, ich hab das Problem, das ich nie viele Freunde in der Klasse hatte aber ich hatte immer so 1-2 und das hat vollkommen gereicht aber die haben sich neue Freunde gesucht den Grund weiß ich nicht genau. Ich hab nichts getan sie meinten sie möchten sich, in der klasse mehr integrieren, anstatt nur mit mir zu chillen in der Pause zuerst die eine dann war ich zu zweit ziemlich lange mit meiner ehemaligen bff aber die hat sich dann auch an die Gruppe gewannt und jetzt bin ich ganz alleine ich wollte mal mitkommen in der Gruppe, mit dabei sein aber ich hab mich nicht getraut mitzureden weil ich sehr schüchtern bin und als ich dann mitgegangen bin hat mich meine ehemalige freundin gefragt wo ich hingehe dann sagte ich mit euch mit dann sagte sie aha so richtig genervt das hat mich sehr verletzt seitdem trau ich mich nicht mehr dabei zu sein, weil ich weiß, sie will mich nicht dabei haben was soll ich tun? Ich will nicht alleine sein in der Pause das ist so unangenehm, wenn die alle dann machen zusammen alle Mädchen nur ich nicht bitte helft, mir ich will keine Außenseiterin sein und ich will Freunde haben, wisst ihr was ich tun könnte? Ich mag eigentlich Schule aber seitdem, das so ist mit meiner jetzigen Situation ist mir immer schlecht, wenn ich in die Schule muss und bin immer froh, wenn es zuende geht, denn es ist wirklich die Hölle so ganz alleine, zum Glück hab ich noch meine beste Freundin, die ich seit der Grundschule kenne aber in der ersten Pause muss man bei sich im Klassenzimmer bleiben deswegen kann ich nicht zu ihr, deswegen brauch ich unbedingt ein Tipp von euch bitte🥺

Schule, Freundschaft, keine-freunde, Liebe und Beziehung, Pause
Was würdet ihr von einem Abiturienten halten,welcher zwar kaum noch 4en oder 5en auf dem Zeugnis hat,aber zugleich auch in (fast) keinem einzigen Fach toll ist?

Angenommen kennt ihr bereits jahrelang einen schüchternen/nicht-sozialen Abiturienten (13. Klasse), welcher „zwar“ recht durchschnittlich bis teilweise sehr fleißig zu sein scheint und in einem der mathematischen Fächer Nachhilfe erhält, jedoch im Gegensatz zu jedem seiner/ihrer Mitschüler quasi in (fast) jedem einzelnen Kurs durchgehend mit 6-9 Notenpunkten bewertet wird bzw. für jeden Lehrer als „der 3er-Schüler“ gilt. ... Somit „müsst“ ihr logischerweise gelegentlich durch einen reinen Zufall eher immer wieder erfahren, wie extrem häufig diese/r nur „befriedigende Noten“ erhält... Was ihr währenddessen angenommen NIE mitbekommt ist, dass dieser Mitschüler/in von euch auch mal GUTE Noten erzielt, da dies ja kaum bis selten stattfindet. Dass er/sie trotz der Tatsache, dass dieser leistungsmässig „eigentlich ein reiner 3-er Schüler ist“, bereits 4 oder 5en hatte, ist euch angenommen ebenfalls völlig unbekannt.

Achja, und kommt bitte nicht mit dem Thema Faulheit etc. an oder gar der sehr oberflächlichen sowie rein subjektiven Aussage „Schulnoten generell sagen rein gar nichts über die Intelligenz aus... Selbst jeder Id***t, welcher das reine Auswendiglernen ansatzweise beherrscht, kann locker und mit ein kleinwenig Mühe (s)ein Abi schaffen.“ usw. usw. ... Denn erstens haben auch die „schulischen Leistungen“ MEINER persönlichen Erfahrung nach an sich eher eine ganze Menge mit Intelligenz, dem IQ sowie der Auffassungsgabe zutun. Somit kann ein Mensch generell, rein schulisch gesehen, meiner Meinung nach schon „dumm“ (nicht intelligent) sein. Und zweitens geht es in dieser Frage von mir hier nicht um Faulheit, Bequemlichkeit oder Motivationslosigkeit.

Jedenfalls würde es mich sehr interessieren, was ihr von „solchen“ Personen (siehe oben), welche kurz vor dem Beenden ihres Vollabis stehen, grundsätzlich haltet und ob IHR euch als ein Loser oder gar Versager sehen würdet, wenn ihr an ihrer/seiner Stelle wärt?

Naja, es gibt eben Schlimmeres... 34%
Keine von diesen Antworten 23%
Ach,so ein Quatsch,natürlich nicht / Nein..ich glaube, eher nicht 18%
Ja, klar. Natürlich würde ich mich als Versager/Loser fühlen .... 14%
Meine Noten sind/waren mir ziemlich egal 12%
Leben, Beruf, Englisch, Wissen, Lernen, Studium, Allgemeinwissen, Mobbing, Schule, Freundschaft, Mathematik, Bewerbung, Job, Prüfung, Angst, Mathe, Leistung, Sprache, Einsamkeit, Allgemeinbildung, Menschen, Handwerk, Kurs, Fremdsprache, Bildung, Freunde, Noten, Talent, Unterricht, Stärke, Gehirn, Psychologie, Intelligenz, keine-freunde, Abitur, Ausbildungsplatz, Begabung, Bewerbungsgespraech, Dummheit, Erwachsene, Fachabitur, Fachhochschulreife, Fächer, Fleiss, Hochschulreife, Intellekt, IQ, Klausur, Lehrer, Logisches Denken, Mobbingopfer, Notendurchschnitt, Oberstufe, schlechte noten, schüchtern, Schüchternheit, Schulabschluss, Sozialkompetenz, studieren, Theorie, unbeliebt, Vektoren, Verständnis, Zeugnis, Fähigkeiten, 13 klasse, Abiturnote, Abiturprüfung, Abiturzeugnis, Abschlusszeugnis, intelligenzquotient, Kontakte knüpfen, lehrkraft, Mitschüler, Mündliche Mitarbeit, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Keine-freunde