Energiespeicher mit Federn?

Hallo zusammen,

mich verfolgt seit einiger Zeit eine Energiespeicher Idee von der ich weiß das sie umsetzbar ist, aber nicht weiß ob sie effizient ist. Vielleicht gibt es hier Techniker oder Maschinenbaustudenten oder Ingeneure die meine Idee einschätzen, oder auch berechnen können?

Hier die Idee:

Bei der Idee handelt es sich um einen elektrisch- mechanischen Speicher, zum verlustarmen speichern von elektrischer Energie, auch über längere Zeiträume.

Hierzu treibt ein aus Wind oder Photovoltaikstrom gespeister Elektromotor eine Hydraulikpumpe an, die über einen Hydraulikzylinder eine mechanische Feder spannt.

Ist der Speicher voll, oder zu wenig Energie vorhanden um den Motor zu betreiben, kann der hydraulische Kreis angehalten werden, was vor ungewollter Entladung schützt.

Sollte kein Wind oder keine Sonne vorhanden sein, kann das System über eine Kreislaufumkehr die mechanisch gespeicherte Energie in elektrische zurückwandeln.

Hierzu drückt die Feder das Hydrauliköl zurück aus dem Zylinder, treibt die Hydraulikpumpe an, die jetzt als Hydraulikmotor wirkt, diese treibt den elektrischen Motor an, der jetzt als Generator wirkt.

Das Anhalten des Kreislaufes ermöglicht das speichern von Energie, auch über längeren Zeitraum ohne Entladeverluste.

Der Hydraulikkreislauf ermöglicht eine kontrollierte und genau dosierte Abgabe der Federenergie, die sonst nur schwer zu kontrollieren und zu dosieren wäre.

Das Grundprinzip entspricht dem des Pumpspeicherkraftwerks, nur in kompakter Bauweise und ohne Umweltbeeinträchtigungen in Form von Landschaftsbeeinträchtigung.

Kann leider die Anlage nicht berechnen und auch keinen Prototyp bauen.

Aufgrund der Speicherproblematik in Zusammenhang mit der Energiewende hätte ich gerne Gewissheit ob diese Idee eine Chance hat und es sich lohnt weiter zu verfolgen, oder ob es eine Schnapsidee ist.

Freu mich auf Eure Unterstützung

Gehtodergeht?

Technik, Feder, elektrisch, Hydraulik, Mechanisch, Technologie, Energiespeicher, hydraulisch, pumpspeicherkraftwerk, Auto und Motorrad
Wagenheber hebt sich unter Last nicht?

Hallo zusammen

Ich habe einen alten, robusten Eversure 2500 Wagenheber, den ich gerne weiterbenutzen möchte.

Vor ein paar Jahren hat er plötzlich eine Macke entwickelt: Der Arm hebt sich, solange keine Last vorhanden ist. Sobald er aber ein Gewicht heben muss, will er nicht mehr. Es genügt schon, mit einem Fuss draufzustehen, und schon senkt sich der Arm ab.

Nun gut, habe ich mir vor ein paar Monaten gedacht, ich muss das Ding nur anständig auseinandernehmen, gründlich reinigen und neu befüllen, und die Sache ist geritzt. Gesagt, getan. Ich habe das Ding auseinandergenommen, den Hauptzylinder, den Hauptkolben, alle Kugelventile weggenommen, alles mit Bremsenreiniger sorgfältig gereinigt, bis es blitzblank war, wieder zusammenmontiert, neues passendes Hydrauliköl von Liqui Moly eingefüllt, und gehofft. Das Problem besteht weiterhin, die Arbeit war für die Katz. Das Überdruckventil habe ich übrigens mit der selben Anzahl Umdrehungen eingebaut, wie ich es ausgebaut hatte. Ich bin mir auch sicher, dass niemand daran geschraubt hat - ausser mir hat niemand den Schlüssel zur Werkstatt.

Das einzige, was ich nicht abmontiert habe, ist der Pumpkolben. Die Tellerdichtung aus Kunststoff am Hauptkolben habe ich sichtgeprüft und auch gereinigt - sie schaute gut aus und schloss auch satt mit der Innenwand des Zylinders ab.

Wie kann ich am effizientesten herausfinden, wo das Öl unerlaubterweise durchkommt?

Vielen Dank im Voraus für eure Ideen!

Hydraulik, Wagenheber

Meistgelesene Fragen zum Thema Hydraulik