Ist für regelmäßige Autobahnfahrten viel Hubraum sinnvoll oder was können die "hochgezüchteten Motoren" mittlerweile?

Fahrpofil: Ca. 18-20 Fahrten pro Monat á 85km; Jahresgesamtlaufleistung ca. 17.000km unter Berücksichtigung aller Faktoren.
1.8er Diesel mit 150 PS; 105.000km gelaufen, Limousine

Überlege das Fahrzeug zu wechseln, Grund spielt für die Frage keine Rolle. Aufgrund der Dieseldiskussion darf es auch gerne ein Benziner sein, Tendenz geht dort jedenfalls hin.

Grundgedanke war immer, mind. eine 1.8er Maschine, wenn nicht höher, aufgrund der Langlebigkeit des Motors gegenüber zB. einer 1.0er Maschine. Ich achte schon im Gesamtkontext auf Haltbarkeit. Ich habe mal im Netz geschaut, ins blaue nach einem Golf, denn diese Fahrzeuggröße wäre für mich interessant. Ich finde dort (ab BJ 2011) aber meist nur 1.4er Maschinen, Überraschung. Ausnahme GTI, der aber natürlich wiederum preislich in einer anderen Kategorie ist. Alternative für mich mit entsprechender Motorengröße wäre ein 1er, Mini, Beetle.

Nun zu meiner Frage: Gilt es bei dem genannten Streckenprofil nach wie vor, das hier ein Motor mit mehr Hubraum sinnvoll ist, oder können die 1.4er Motoren das auch ohne Probleme? Als Beispiel mal ein 1.4er Polo mit 170 PS. Interessanter Wagen, nur spult er auch seine km so locker runter wie ein BMW 120?

Gesucht wird ein Auto in der Golfklasse, ich brauche kein Schlachtschiff. PS sollte vorhanden sein, ich möchte von der Stelle kommen, minimum sehe ich hier 140 PS. Nach oben offen. Gibt es Fahrzeuge, die ich evtl. nicht auf dem Schirm habe? Preislich sollte es im Rahmen bis ca. 13.000 Euro liegen.

1.4er? Mehr Hubraum sinnvoll? Alternative Fahrzeuge die überzeugen können? Würde mich über ein paar Aussagen freuen.

Gruß GelberHut

Auto, Motor, Autokauf, Autobahn, Hubraum
4 Antworten
Drehmoment, Leistung, Hubraum - Wie hängt das alles zusammen?

Ich hab da mal gerne ein Verständnisproblem bei den Zusammenhängen.

Was ich nicht verstanden habe ist, warum mein Auto mit immerhin 120 PS sozusagen keinen Hering vom Teller zieht :-)

Also, das Ding hat 1,6L Hubraum und entwickelt bei einer bestimmten Drehzahl eine Leistung von 120PS und einen Drehmoment von 160Nm.

Dagegen setze ich mal ein frei erfundenes Auto mit sagen wir 2,0L Hubraum, 100PS, aber 300 Nm Drehmoment. Sagen wir ein Diesel.

Obwohl ich nu mit meinem Auto die höhere Leistung zur Verfügung habe, ist der Drehmoment deutlich im Keller. Entsprechend müde sind auch die Fahrleistungen.

Weshalb ist der Drehmoment eben nicht von der PS-Leistung abhängig ( wenn sie voll ansteht ) Ich weiß natürlich auch, dass ich in einem 3Achser-LKW keine 1,6 L Maschine finden werde. Da brummen natürlich so einige Literchen mehr vor sich hin, die einen gewaltigen Drehmoment erzeugen.

Verstanden habe ich, dass ich aus einem Schnapsglas mit 5 Turboladern 1.000 PS rausholen kann, aber keinen Drehmoment für ordentlich Schub am Berg haben kann.

Jetzt kommt es noch dicker - Meine Citroene hat eben die besagten 120PS bei 1.6L Hubraum. Unser neuer Fabia hat aufgeladene 105PS bei1.2L Hubraum und fühlt sich gegenüber dem Citroen wie ne Rennsemmel an. Dazu kommt, das Ding schafft auf der Geraden bequeme 200km/h und ist noch lange nicht im roten Bereich, wärend der Citroen einmal bei 185km/h angekommen das Husten anfängt. Es gibt sicher ein paar Unterschiede im Gewicht, aber die halte ich für vernachlässigbar. Denn der eine ist schon mit mir alleine überfordert und der Fabia rennt noch mit vier Leuten an Bord wie ein Gepart.

Wie muss ich Drehmoment und die Leistung in PS unterscheiden und verstehen ?? Wie sind insgesamt die Zusammenhänge ? Das kann ja nicht nur an den Verlusten zwischen Kurbelwelle und Reifen liegen oder doch ?

Gruß - RAY -

Auto, Leistung, Motor, PS, drehzahl, Drehmoment, Hubraum, kw
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hubraum