Wild West - Romantik, wo finde ich dazu was?

Der Staub der Seele und das Grün des Gemüts

Gringo sucht Kurzgeschichten zur Wildwest - Romantik

Nach Westen, junger Mann, nach Westen,

dort findest du Glück, Ruhm und Abenteuer! Ein paar Texte von Jürgen Roth….

WESTERNPHILOSOPHIE eben :-)

 Das Lagerfeuer lodert, orange und honiggelb züngeln die Flammen. Unterhalb der Terrasse neben dem Hauptgebäude der 71 Ranch im Nordosten von Nevada erstrecken sich im Halbdunkel riesige Weiden, die in die Ausläufer der Ruby Mountains übergehen. Gütig konturieren die "Alpen von Nevada" den Horizont, die Szenerie einhegend und beschützend. Es riecht nach Bohnen, gegrilltem Huhn, gegarten Kartoffelscheiben. Jay Dalton, eine optisch präzise Inkarnation des Marlboro-Mannes, greift zur Gitarre, legt sie noch mal zur Seite, nimmt einen Schluck Bier und beginnt sie dann zu besingen, die unstillbare Sehnsucht nach dem Westen, nach dem Leben im Big Empty, in der großen Weite, nach der Unabhängigkeit, aber auch nach der Familie, der Geborgenheit, der Sicherheit, die die tradierten Werte gewähren. Oder gewähren sollen.

 Der Mythos vom weißen Mann, der sich kraftstrotzend, hartgesotten und selbstbewusst, mit Entschlossenheit, Unerschütterlichkeit und Gottes Segen ein wildes, unermesslich weites Land untertan gemacht hat, ist melancholisch legiert. Die verflossene Liebe, die ausgespannte Braut, "heartache and tears", Herzschmerz und Tränen, all das kennt das Liedgut der Cowboys nur zu gut.

Aber der Staub, der sich auf die Seele legt und die Hoffnung, die im Gemüt noch grünen mag, endgültig erstickt, den spült Jay Dalton (??) mit dem einen oder anderen Bier an der Bar herunter, "just watching the bubbles in my beer“…

Siebzig, sechzig Kilometer vor Elko beginnt es zu grünen. Vieh steht in der Landschaft herum, an den Berghängen vereinzelt niedrige Bäume. In Richtung Süden, auf die Ruby Mountains und das Ruby Lake National Wildlife Refuge zu, werden die gelblich leuchtenden Weiden immer saftiger und - wie von der Hand eines Landschaftsmalers des neunzehnten Jahrhunderts dirigiert - gruppieren sich pechschwarze Angus-Rinder unter flockig am blauen Firmament arrangierten Schäfchenwolken. Diese "einzigartige, unermessliche, wunderbare Landschaft", dieses "grenzenlose Licht: die amerikanische Verheißung", diese Elemente eines unvergleichlichen Seelentableaus… sie wirken vollendet schön und überwältigend ein paar Meilen weiter im sonnenüberfluteten Lamoille Canyon mit seinen buntgescheckten Bergflanken.

 An der Bar des Red Lion Hotel & Casino in Elko gerät der Kollege aus Boston nach den Erlebnissen auf der 71 Ranch ins Schwärmen. "Ich fühle mich wie John Wayne. In jedem Mann steckt ein Cowboy. Und in jedem Cowboy steckt ein Poet."

Und Poeten trinken Bier. Der Kollege aus Boston greift zur Bierflasche. Buckaroo-Bier. "It's all about ridin', shootin', drinkin', women."

cowboy, Literatur, Western

Meistgelesene Fragen zum Thema Cowboy