Was tun, wenn man nicht körperlich belastbar ist?

Hallo und zwar ist das so, zuerst einmal habe ich vor ungefähr einem Jahr, die Ausbildung als Fachlagerist abgeschlossen. Dann lief es so ab, dass ich nach meiner ersten Arbeitssuche in einer Zeitfirma gelandet bin, aber die erst einmal so weit gewesen ist, dass ich nur noch abends zurückgekehrt bin und nur noch was essen und schlafen konnte. Dann gab es in diesem Jahr wieder eine Stelle, bei einer Zeitfirma wo ich allein nur eine Woche arbeiten konnte und die hatten mich dann auch schon wieder gekündigt, da die mal gemeint haben es körperlich für mich nicht so einfach war.

So und nach den ganzem Suchen und Absagen plus Vorstellungsgespräche bekommen, hatte mir vor kurzem das Arbeitsamt so eine Maßnahme empfohlen wo ich hingehen kann wenn ich nur Absagen bekomme. Danach bin ich da hingegangen, habe mich informiert und gedacht, ich mache dann mal mit. Genau ab der Woche wurde ich zufällig von einer echten Firma zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Stelle war Teilzeit.

Das Vorstellungsgespräch verlief top, ich wurde sogar zum Probearbeiten eingeladen.
Jetzt ist es aber so das mir die Maßnahme gesagt hat, ich glaube nicht, dass sie sich an dem einem Tag schon beweisen können, deshalb wurde mir angeboten da erstmal ein Praktikum zu machen und ich habe es dann auch angenommen. Dann sagte einer von den Dozenten zu mir, der Typ der beim Vorstellungsgespräch hat sie jetzt nicht so als körperlich angesehen und da musste ich erstmal schlucken.

Was wenn ich jetzt Angst habe diese Stelle dann auch nicht zu bekommen? Was wenn es zutrifft und was kann ich denn tun wenn ich doch nicht körperlich belastbar bin? :/ Ich würde immer noch in dieser Maßnahme feststecken und dann wäre es zum verzweifeln da ich immer noch keine Arbeitsstelle am Ende haben könnte..

Also was nun?

Arbeit, Beruf, Arbeitssuche, Firma, Praktikum, Sorgen, Teilzeit, Verzweiflung, Absage, Maßnahme, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
0 Antworten
Findet man als Mechatronik-Ingenieur eine Stelle?

Hallo Freunde.

Ich bin in Deutschland vor 4 Jahren zum Studium eingereist.

Ich habe meinen deutschen Sprachkurs erfolgreich abgeschlossen und bin seit 3 Jahren im Masterstudium im Bereich Mechatronik.

Ich habe viel im Bereich Messtechnik, Modellierung und Regelungstechnik gemacht.

Ich mache mein Masterstudium auf Deutsch.

Ich liebe meinen Bereich sehr.

Leider habe ich bis jetzt eine schlechte Durchschnittsnote nur 2.2

Zwar habe ich meinen deutschen Sprachkurs erfolgreich abgeschlossen, aber ich habe aber 14 Prüfungen gemacht und ich konnte oft nicht alle Fragen in einem Klausur lesen und zeitlich in 1,5 Stunde beantworten.

Ich hatte in einem Modul (Schwingungsmesstechnik) einen 4.0 bekommen, obwohl ich diesen Modul sehr mag und sehr gut verstanden habe. Leider konnte ich aber nur 4 Fragen von 9 beantworten, weil ich dumm war und nicht so schnell.

Ich weiß, dass ich mit so einen schlechten Durchschnittsnote 2.2 keinen Job in Messtechnik, Modellierung und Regelungstechnik kriegen werde.

Als ein Ingenieur in Deutschland zu arbeiten, muss man klug sein nicht wie ich.
Ich verdiene auch nicht in Deutschland als Ingenieur zu arbeiten.

Ich liebe aber Deutschland. Ich mag die Züge. Ich mag die Natur. Ich mag dass ich jeden Tag zur Uni oder zur Arbeit mit dem Fahrrad fahre.

Ich habe aber das Gefühl, dass ich nach meiner Masterarbeit keinen Job in Deutschland finden werde.

Ich bin traurig, weil ich 3 Jahre nicht daran besser war. Ob sprachlich oder gute Noten.

Ich bin für jede Empfehlung sehr danbar.

Liebe Grüße.

Arbeit, Studium, Schule, Job, Einstellungen, Arbeitssuche, Ingenieur, Jobsuche, Maschinenbau, Mechatronik, Masterstudium, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Unglücklich in der Ausbildung, abbrechen ja oder nein?

Hallo Zusammen,

Erstmal danke an jeden der sich die Zeit nimmt diese Frage durchzulesen und bereit ist mir zu helfen :)

ich habe folgendes Problem ich mache zurzeit eine 3 jährige Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann in welcher ich ziemlich unglücklich bin. Aufgrund der Arbeitszeiten, dem Leistungsdruck, der Mitarbeiter und noch einiger anderer Dinge.

Ich habe vor einigen Tagen das erste Ausbildungsjahr abgeschlossen und merke Tag für Tag dass dieser Beruf nichts für mich ist, trotzdem hänge ich mich rein und gebe mein bestes (was auch anerkannt wird), da es meine erste Ausbildung ist und ich gesagt bekommen habe, dass es bei zukünftigen Arbeitgebern immer schlecht ankommt wenn man die Ausbildung abbricht, weil man angeblich nichts durchziehen kann? Möchte ich eigentlich ungern abbrechen und einfach durchziehen.

Aber ich möchte nicht noch mehr Lebenszeit verschwenden und einen Beruf erlernen, den ich sowieso nicht mein Leben lang machen möchte...

da komm ich direkt zum nächsten Problem: Ich weiß garnicht was ich machen möchte oder was es alles gibt, welche Berufe es gibt und welche Tätigkeiten dort ausgeführt werden, Zeit für Praktikas habe ich während der Ausbildung auch nicht. Geschweige denn für Berufsfindung oder Ähnliches was ich auch schon hinter mir habe, aber mir ebenfalls nicht geholfen hat.

Als Auszubildener werde ich wie Dreck behandelt ( Lehrjahre sind keine Herrenjahre ich weiß) ich gebe wirklich immer mein bestes und bin körperlich mit 21 Jahren schon komplett am Arsch auf gut deutsch gesagt, nach der Arbeit tut mir alles weh und ich will einfach nur noch schlafen aber die Gedanken über die Arbeit lassen mich nicht schlafen...

ich arbeite 48 Stunden die Woche mal Spätschicht mal Frühschicht und die Arbeitsgesetze werden auch nicht eingehalten ( Ruhepausen zwischen den Arbeitstagen, Pausen, unbezahlte Überstunden)

Ich habe zuvor schon ein Jahr als Aushilfe dort gearbeitet und war auf Ausbildungssuche, habe mich gut angestellt also bot mir mein Chef die Ausbildung an, zu dieser Zeit hat es mir noch richtig Spaß gemacht deshalb ging Ich damals auf das Angebot ein.

(Ich habe Fachabitur, falls das eine Rolle spielen sollte)

Bin sehr dankbar für Denkanstöße und freue mich auf eure antworten! :)

Arbeit, Schule, Ausbildung, lebensqualitaet, Arbeitssuche, Berufsfindung, Frust, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
8 Antworten
Woran kann es liegen das sie dauernd abbricht?

Meine Mutter ist 55 Jahre alt. Im Jahr 2018 hatte sie ihren Job als Zahnarzthelferin verloren weil ihr Arzt in den Ruhestand ging. Danach war sie für 1 Monat arbeitslos und suchte nach einer neuen Stelle. Sie fand dann Anstellung bei einer neuen Zahnärztin. Nach 2 Wochen kam sie weinend nachhause und sagte das sie gekündigt hätte "weil ihr dort alles zu schnell ginge".

Ich dachte mir "ok, suchen wir weiter, es findet sich bestimmt was Passendes"

Nach einem halben Jahr Arbeitssuche fand sie dann wieder Arbeit bei einer Zahnarztpraxis. Dort arbeitete sie 2 Monate lang bis sie plötzlich einen Meniskusriss hatte. Leider wurde er mehrmals falsch diagnostizierr weswegen sich meine Mutter 4 Wochen lang mit ihrem Riss zur Arbeit dort schleppte bis er endlich erkannt wurde. Sie wurde operiert und der Arzt diagnostizierte ihr das sie "in 3-4 Wochen wieder fit und arbeitsfähig sein wird". Daraus wurden 12 Wochen. (Kommentar des Arztes zu meiner Mutter: "Sie können ihr Bein wieder voll benutzen, es liegt nur noch an ihrem Willen") Natürlich wurde meine Mutter nach der Zeit direkt gekündigt, also wieder einen Job verloren.

Ich dachte mir "okay, dann sollte sie es vielleicht mal bei einem anderen Arzt probieren" also gab ich ihr den Tipp sich bei anderen Ärzten zu bewerben. Nach wieder einem halben Jahr Suche klappte es dann bei einem Hautarzt. Anfangs lief es ganz gut(das erzählte sie jedenfalls) bis nach knapp einem Monat dann aufeinmal ein panischer Anruf von ihr kam: "stell dir vor, die haben michgekündigt weil ich angeblixh zu viele Fehler gemacht hätte!"

Bis jetzt hat sie nichts mehr gefunden und ich Frage mich woran das liegen könnte ... Vielleicht hat hier ja jemand eine Ahnung? Das muss mehr als Überforderung sein...

Arbeit, Beruf, Job, Psychologie, Arbeitssuche, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Wie bewirbt man sich trotz Versagensangst?

Ich, 19 Jahre (w), habe ein Problem. Ich werde dieses Jahr meine allgemeine Hochschulreife und meine Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin abschließen. In beiden habe ich beinahe nur Einsen, ein paar Zweien, das schlechteste ist eine Drei (nach jetzigem Stand). Ich fühle mich so, als ob diese Noten ungerechtfertigt sind und habe zudem Prüfungsangst, aber alle sagen, das läge an meinem schlechten Selbstbewusstsein.

Jedenfalls ist es März und ich habe mich nur auf einen Ausbildungsplatz beworben. Dort werde ich demnächst auch vermutlich ein Praktikum absolvieren. Allerdings ist abzusehen, dass mir der Job nicht gefallen wird - denn es ist ein Job mit Schichtarbeit und viel Kundenkontakt. Ich fange jedoch immer sofort an zu weinen, sobald jemand auch nur ein bisschen lauter und grober mit mir spricht, bin leicht gestresst und ich bevorzuge geregelte Arbeitszeiten.

Ich brauche eine Arbeit, aber ich weiß genau, dass ich nicht studieren will.

  • Wenn ich mich um eine normale Stelle bewerbe, was mein Wunsch wäre, habe ich zu viele Bedenken (und zu viele Leute, die dann meinen, ich solle lieber doch noch was anderes machen) und
  • ich habe Angst, dass ich die Erwartungen nicht erfüllen kann, die ich geweckt habe.

Zudem suchen alle Arbeitgeber Menschen mit Berufserfahrungen und starken Persönlichkeiten, aber das habe ich beides nicht. Ich habe weder Zeit noch die Möglichkeit mir eine Therapie zu suchen - und die Schulpsychologen-Besuche die ich jahrelang hatte, haben auch nicht geholfen.

Kann mir jemand Tipps geben? Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen und ist trotzdem nicht untergegangen....

Schule, Ausbildung, Arbeitssuche, Schulabschluss, versagensangst, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Arbeit Finden in welchem bereich?

Aloha zusammen,

Ich M29 brauch mich eigentlich nicht groß bewerben um in Arbeit zu gehen. Da ich viel auf baustelle war und mir dadurch den körper kaputt gemacht habe, und erst kürzlich im September operiert wurd wegen einen Großen verschleppten Schweren bandscheibenvorfall und nicht wieder zurück auf Baustelle will, hoffe ich ihr könntet irgendwie was empfehlen? Weil ich weis nicht mehr weiter oder wo ich mich bewerben kann wenn die Gesundheit wieder voll da ist.

Meine Stärken:

Ich Arbeite bis zur vollständigkeit meiner Tätigkeit und Arbeite sehr gewissenhaft und achte auf sehr vielen Details. Ich bin Vielseitig einsetzbar da ich zuhause auch sehr viel alleine mache wenn was gemacht werden muss. also ob Auto oder i der Wohnung irgendwelche Reperaturen.

Meine Schwächen:

Ich habe leider keinen Abschluss als auch keine Ausbildung, Will auch keinen Schichtdienst mit Rollendem System, wenn dann Feste Arbeitszeit am besten von 8 uhr bis 16 uhr plus überstunden wenn nötig. Ich kann nichts im bereich schriftverkehr machen, da ich zwar deutsch bin, aber wie man hier sicher gut herauslesen kann nicht der beste mit Groß und kleinschreibung ist. War da halt nie so gut.

Meine Interessen:

Ich interessiere mich für Teschnik, egal ob Stromkreise oder im KFZ Bereich oder Großen Maschienen. Gesehen hab ich schon Viel, jedoch nicht alles bedient. Ich helfe gerne wo ich kann, auch gern den Älteren Semester aber auch gern mal Jüngeren. Am liebsten versuche ich Psychisch Kranke Jugendliche oder Kindern zu Helfen, wäre aber auch nicht abgeneigt den Älteren Semestern zu helfen.

Hab ich schon gemacht:

Ich war bisher viel als Bauarbeiter unterwegs. Egal ob Abriss oder Trockenbau. da wo mein Körper eingesetzt werden sollte, war ich gern mit dabei. u.a. auch Industriereinigung.

Da möchte ich nicht hin:

Ich möchte nicht dahin wo ich Kochen muss wie in einer Großküche oder einer simplen Pommesbude. Auch möchte ich nichts mit Computern zutun haben, außer ggf. hier und da kurz bedienen.

Bitte habt gnade und bleibt ernst. Ich hab viel Falsch gemacht im Leben das weis ich. Aber immerhin bin ich Arbeitswillig. Und da ich meinen Beratur vom Job center vergessen kann suche ich lieber auf eigene Faust um an mein Ziel zu gelangen.

Wichtig:

Für mich käme auch kein Praktikum infrage da ich gerne meine Brötchen weiter verdienen will ohne mir was anzugucken. Da ich vieles schon gesehen habe und bereit bin und es auch mag, was neues zu erleben bin ich dadurch auch schnell einsatzbereit. Da reicht es zu wenn man mir eine kleine einarbeitungszeit gibt.

Danke für eure Hilfsbreitschaft und die kommentare.

Arbeit, Arbeitssuche, Ausbildung und Studium
6 Antworten
Sexuelle Anspielung vom Chef?

Ich bin derzeit auf der Suche nach einer Arbeit da ich derzeit in einem 1€ Job bin. Eine Freundin hat mir diesbezüglich eine Tätigkeit im Nagelstudio vorgeschlagen, in der sie derzeit auch tätig ist. Nun haben wir uns Samstag getroffen und Sie ist mit mir in den Salon gegangen wo der Chef arbeitet.

Kaum dort angetroffen sagte er mir ich könnte dort bleiben und meine Begleitung ging wieder in den anderen Salon zurück. Ich habe mir zunächst die Frage gestellt, da ja nichts konkretes vereinbart wurde, warum ich dort verbleiben soll, dachte mir aber okay ist halt so.

Ich fragte meine Bekannte und die Kollegin wie viel man dort verdienen könne und mir konnte nichts konkretes benannt werden. Das sei halt unterschiedlich 50% würde ich erhalten und die Hälfte der Chef.

Weder meine Freundin noch die andere Kollegin verfügen über eine Kosmetikausbildung und würden lediglich 3 Monate eingearbeitet bevor sie dann "übernommen" wurden. Auch riet mir die Freundin dem Jobcenter nichts zu erzählen und auf die Frage ob sie noch Geld vom Jobcenter erhalte, sagte sie ihr Mann gehe arbeiten. Also mit anderen Worten ich weiß nicht ob die Mitarbeiter dem Jobcenter gemeldet sind obwohl die Kollegin sagte, sie wäre beim Jobcenter wäre das da mit dem Geld immer unterschiedlich.

Ich fragte den Chef ob ich dann erstmal ein Praktikum machen solle und er schlug 3 Monate vor. Ich habe aber auch erwähnt ich müsste das mit dem Jobcenter abklären weil ich ja derzeit noch arbeite. Er sagte das wäre kein Problem, er könnte mir auch Papiere ausstellen, welche er auch immer meint... Ein Bekannter riet mir davon ab 3 Monate dort kostenfrei zu arbeiten da der Chef wohl auch Geld vom Jobcenter erhalten würde und ich wahrscheinlich NICHTS erhalte?

Nun war mein Gesamteindruck von dem Chef nicht gerade sehr positiv. Er wirkt auf mich sehr unsympathisch. Aufgedreht, distanzgemindert, grenzüberschreitend aber meine Naturnägel wären der Hammer sagte er. Ich fühlte nur Kälte in seiner Anwesenheit und sah völlig leere Augen.

Auch fragte er meine Freundin ob sie denn wieder schwanger sei (Hände in der Jackentasche) und wollte von mir wissen ob ich Kinder hätte. Als ich Nein antwortete, wollte er wissen warum. Soweit ich weiß sind Fragen über Schwangerschaft im Normalfall unterlassen?

Gegen Ende fragte ich ob ich gehen dürfte was ich da ja nichts konkretes vereinbart wurde schon etwas sehr merkwürdig empfand.

Er sagte, ich wolle doch noch den Keller aufräumen....

Diese Bemerkung fand ich nicht lustig und lächelte und antworte: "Heute wäre ja mein" erster" Tag. Er wollte wissen ob ich am Montag wieder komme...und mich nach Hause fahren.

Handelt es sich hierbei wirklich noch um eine seriöse Stelle und bin ich irgendwie für blöd verkauft worden? Was heißt hier, keiner weiß wie viel man da verdienen könne? Überwiegend handelt es sich um ausländische "Angestellte" oder was auch immer. Warum sollte man da eine Deutsche einstellen? Male ich das alles schwarz? Was denkt ihr?

Finger weg! 92%
Ja 8%
Nein 0%
Arbeit, Tipps, Betrug, Angst, Arbeitssuche, Chef, Jobcenter, Praktikum, Psyche, Soziales, Zweifel, Schwarzmarkt, anspielung, Kellerraum, Umfrage
9 Antworten
Bewerbung als Personalsachbearbeiterin so in Ordnung?

Sehr geehrte Frau XXX,

mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige auf der Seite Interamt.de gelesen und möchte mich mit diesem Schreiben gerne auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle bewerben.

Meine Ausbildung zur Bürokauffrau habe ich im Jahr 2014 abgeschlossen und war anschließend 3 Jahre in meinem Ausbildungsbetrieb als Sachbearbeiterin in der Auftragsbearbeitung tätig. Zurzeit befinde ich mich als Sachbearbeiterin im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages bei XXX GmbH Co. KG. Auch wenn mir mein derzeitiger Job viel Freude bereitet, möchte ich mich gerne beruflich verändern und mich dank neuer Herausforderungen weiterentwickeln - eine spannende Möglichkeit hierzu bietet die von Ihnen angebotene Position.

Mit mir gewinnen Sie eine teamfähige, zielstrebige sowie sorgfältige Mitarbeiterin, die ihr Wissen und Können täglich verbessern und erweitern möchte. Meine Arbeitsweise ist nachweislich gewissenhaft, aufmerksam und zügig, ich arbeite selbständig und eigenverantwortlich. Zu meinen Stärken zählen: Zuverlässigkeit, eine schnelle Auffassungsgabe und Durchsetzungsvermögen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass ich bei Ihnen meine ersten Erfahrungen im Bereich Personalbereich als engagierte Mitarbeiterin schnell ausbauen kann. Gerne nehme ich an verschiedenen Fortbildungen teil und bilde mich weiter.

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich Hörgeräte trage, damit aber sehr gut zurechtkomme.

Für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen jeder Zeit zur Verfügung und freue mich jetzt schon Sie kennen zu lernen. 

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Bewerbung, Job, Arbeitssuche, Personal, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Ist meine Situation aussichtslos?

Ich brauche euren Rat.

Ich bin 28. Ich hab nach meinem Realschulabschluss meine Fachhochschulreife gemacht. Danach bekam ich einen Ausbildungsplatz als Industriekaufmann. Aber erst für das Jahr darauf, also hatte ich nach der Schule ein freies Jahr. Nach der Ausbildung hat die Firma mich nicht übernommen, also war ich arbeitslos. Ein Jahr darauf hatte ich es satt, auf Kosten des Staats zu leben und entschied mich für ein BWL-Studium.

Ein paar Monate studierte ich, aber danach passierte nur noch Sch***. Es kam zu 2 plötzlichen Todesfällen in meiner Familie. Ich bekam eine Angststörung. Da beide an plötzlichen Krankheiten verstarben, hatte ich Angst, auch zu erkranken. Ich hatte Schwindelattacken. Ich traute mich nicht mehr Auto zu fahren, ich bekam fast eine Depression. Ich ging nicht mehr zu meinen Vorlesungen. Das Ganze zog sich immer länger hin und ich habe 2 Jahre gebraucht, um wieder gesund zu werden und ein normales Leben zu führen. Aber das Studium habe ich mir versaut.

Aber ich will auch nicht mehr studieren. Ich bin 28, will lieber Geld verdienen um ausziehen zu können. Ich bin jetzt auf Arbeitssuche. Ich hab mir eine professionelle Bewerbung erstellen lassen. Und ich hab auch schon 3 abgeschickt (eine davon initiativ an meine Ausbildungsfirma). Als kaufm. Sachbearbeiter. Aber 2 von denen haben sehr schnell abgesagt. Meine alte Firma schreibt, Sie hätten mittelfristig keine meinen Vorstellungen entsprechende Stelle anzubieten. Eine andere Firma schrieb einfach nur, dass sie meine Bewerbung leider nicht berücksichtigen konnten. Die dritte Firma schrieb, es braucht Zeit, um die Unterlagen zu sichten.

Ich weiß, 3 Bewerbungen sind nicht viel, aber es deprimiert mich, dass die Antworten so schnell und entschieden kamen. Ich hab das Gefühl, mit meinem Lebenslauf habe ich kaum Chancen. Die ganzen Lücken. Dann die Geschichte mit der Angststörung. Und meine Zeugnisse sind auch "so la la".

Trotzdem muss es doch Aussichten geben für einen Industriekaufmann mit Fachhochschulreife, oder nicht? Wie gesagt, ich wünsche mir nur einen Job als Sachbearbeiter, auch beim Gehalt habe ich keine hohen Ansprüche.

Ich hab mir auch schon überlegt, einen anderen Weg zu gehen. Eine 2. Ausbildung evtl. Ich könnte mir bspw. vorstellen, eine Ausbildung als Jobvermittler für die Arbeitsagentur zu machen. Ich weiß, klingt etwas ironisch, dass gerade ich andere Leute jobtechnisch beraten will, aber es würde mir Spaß machen. Aber auch andere Bereiche reizen mich. Hotelwesen. Oder Automobilwesen. Aber für jede dieser Bereiche brauch ich eine neue Ausbildung. Und es ist schon sehr spät, bereits Juli. Ich denke nicht, dass ich noch Chancen auf einen Ausbildungsplatz habe.

Ihr merkt: ich bin sehr unsicher und weiß nicht, was ich tun soll. Ich möchte dringend einen Job haben. Eine neue Chance, meinen Lebenslauf wieder in Ordnung zu bringen. Endlich wieder etwas zu erreichen im Leben.

Also frage ich euch: ist meine Situation aussichtslos? Was soll ich tun?

Leben, Arbeit, Beruf, Ratgeber, Studium, Bewerbung, Job, Ausbildung, Arbeitssuche
5 Antworten
Bewerbung als Dattenerfasserin! Hilfe :)?

Hallo zusammen!!!!!!!

Ich habe einen Anschreiben zusammengebastelt, aber bin mir nicht sicher, ob es gut klingt. Es wäre sehr nett von euch diesen noch mal lesen und mir eure Meinung schreiben Danke sehr!!!!!!!!!!!!!!!!! Ganz liebe Grüße, Iva

Bewerbung als Datenerfasserin

Sehr geehrte Frau ...,

auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, bin ich auf Ihr Stellenangebot auf der Internetseite indeed.com aufmerksam geworden. Sie beschreiben dort einen Arbeitsbereich, der mich sehr interessiert und auch meinen Neigungen und Fähigkeiten entspricht.

Während meiner Ausbildung als Kauffrau zur Spedition und Logistikdienstleistung, wurde ich aufgrund meiner schnellen und sicheren Schreibfähigkeiten immer wieder in die Abteilung Erfassung eingeteilt. In dieser Zeit entdeckte ich meine Freude und Vorliebe für das Erfassen von Daten.

Auch dank meiner früheren Tätigkeit als Sekretärin bin ich mit der Büroorganisation sowie mit Umgang mit MS Office besten vertraut. Darüber hinaus besitze ich als ausgebildete Lehrerin der deutschen Sprache Kenntnisse in den Fremdsprachen wie Englisch, Russisch und meine Muttersprache Ukrainisch.

Zu meinen Stärken gehören eine rasche Auffassungsgabe, gewissenhaftes und sorgfältiges Arbeiten. Meine Teamfähigkeit habe ich bei der Erarbeitung der Präsentationen mit Kommilitonen während meines Studiums erfolgreich bewiesen.

Zurzeit befinde ich mich noch in der oben benannter Ausbildung, die ich jedoch schon gekündigt habe, da ich mich das Fernstudium im verwandten Beruf entschieden habe.

Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Bewerbung, Anschreiben, Job, datenerfassung, Arbeitssuche
2 Antworten
Brauche eine Wohnung aber kein Geld dafür

Hallo, Ich habe die Letzten 4 Jahre gearbeitet. Nicht 4 Jahre am stück in einem Betrieb sondern gestückelt in 3 verschiedene Betriebe. Ich bin seit 2 Monaten Arbeitssuchend. Leider wie viele wissen, bekommt man von heute auf morgen keine arbeit. Doch ich bemühe mich sehr darum, da es natürlich ist zu Arbeiten! Nun bekomme ich total den druck und stress von meinen Eltern ab, die mir jeden tag sachen an den kopf werfen und bei jeder kleinigkeit sagen, ab jetzt sei ich obdachlos. Also sie möchten auf jedenfall das ich ausziehen. Sagen mir täglich, warst du jetzt schon auf dem Amt und hast gefragt wie das läuft wegen einer eigenen wohnung. Also möchte ich eine einene Wohnung. Damit ich mich besser auf mich und auf die Arbeit konzentrieren kann. Denn wenn ich daheim bin, bin ich ehrlich gesagt psychisch und seelisch am ende. Da wir jeden tag streiten und ich seit 1-2 wochen überhaupt kein mut finde, bei arbeiten anzurufen. Da man morgens aufwacht mit schlechter laune und das über den ganzen tag.

Jetzt wollte ich mich erkundigen. Ich bin 22 Jahre alt. Will natürlich arbeiten gehn, aber möchte von zuhause ausziehen. Könnt ihr mir sagen, was auf mich zukommen wird? Wie wird das alles ablaufen? Würde mich sehr freuen, wenn ihr mir hilfreiche tipps freuen. Viele bekommen ja eine wohnung bezahlt und gehen nicht arbeiten. Ich bräuchte aber sehr dringend eine wohnung und sobald ich diese habe, dass ich auch arbeiten gehen kann.

Bedanke mich schonmal recht herzlich im vorraus =)

Leben, Arbeit, Familie, Wohnung, Job, Geld, Leeres Thema, arbeitslos, Arbeitssuche, eigene Wohnung, Jobsuche, Kein Geld, umziehen
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitssuche