Scoop piercing stechen lassen?

Hii, ich würde mir voll gerne ein scoop piercing stechen lassen aber habe so viele schlechte dinge darüber gehört.

Ich hab gelesen dass ein Scoop piercing die Zähne sehr beschädigt, aber ich habe auch gelesen dass man wenn man ein Piercing aus Kunststoff trägt es den Zähnen nicht mehr schadet. Stimmt das?

Meine zweite Frage wäre ob man wenn man das Scoop piercing rausnimmt seine Zunge wieder ganz normal bewegen und sprechen kann wie früher oder ob die Zunge dann dauerhaft beschädigt ist?? (Also ich meine damit nicht dass das loch zugewachsen ist sonder dass man es einfach nur rausnimmt falls das sinn ergibt xD)

Als letztes wollte ich noch fragen wie stark das Piercing das Sprechen beeinflusst, da ich sehr gerne singe und angst habe , dass mich das piercing so irgendwie einschränken könnte. Ich hab mir gedacht, falls dies der fall ist, könnte ich das piercing (natürlich erst nachdem es ganz verheilt ist) doch einfach kurz rausnehmen, etwas singen und dann wieder reintun?? (Sry falls das blöd klingt ich kenn mich noch nicht so gut mit piercings aus xD)

(vllt könnte mir diese fragen jemand beantworten der schon ein scoop piercing hatte/hat )

Und bitte schreibt nicht so sachen wie „lass es dir nicht stechen“ oder so, das haben mir schon genug leute gesagt. Ich hätte einfach nur gerne meine fragen beantwortet!

danke im voraus

Zähne, Piercing, Zunge, Gesundheit und Medizin, Zungenpiercing
Panikattacke über 6 Wochen lang?

Hallo, ich habe bereits eine Frage gestellt, als ich dachte, dass ich eine Panikattacke hatte. Zur Info: Ich hatte vorher noch nie irgendwelche Probleme, was meine Psyche angeht, eher im Gegenteil.

Es fing an damit an, weil meiner Freundin übel wurde, und sie am ganzen Körper gezittert hat. Ich selber habe eine Phobie davor, mich übergeben zu müssen und musste dies auch seit 12 Jahren nicht mehr. Ich hatte aber auch nie Problemen bei anderen bzw. bei ihr, und dies war das erste Mal, wo es mich psychisch mitgenommen hat.

Ich hatte Herzrasen, habe meinen Puls bis in Hals gespürt, Übelkeit, Finger und Beine wurden taub (wie ein Kribbeln bei Kreislaufproblemen) mir wurde schwindelig und habe am ganzen Körper gezittert. Das ganze ging 3 Stunden lang, bis ich irgendwann kurz rausgegangen bin.

Tag danach bin ich auf Arbeit, weil ich davon ausging, dass dies nur psychisch war. Schwindel, Übelkeit und das Gefühl Ohnmächtig zu werden, war jedoch immer noch da und wurde im Laufe des Tages schlimmer.

Ich konnte kaum den Kopf / die Augen bewegen, ohne dass mir schwindelig wurde. Ich habe den Rest des Tages am offenen Fenster verbracht, und auf einen Punkt gestarrt. - Einen Tag später: Wachte ich auf mit einer angeschwollenen Zunge (man sieht vorne die Zähne eingedrückt, also wie so dellen), Bindehautentzündung und leicht Fieber.

Seitdem hatte mich mein Arzt dann krankgeschrieben, ohne Medikamente. Zwischenzeitlich kam noch Hautausschlag, Bauchschmerzen, extreme Kopfschmerzen, leichte Halsschmerzen, Husten, Konzentrationsprobleme, Magen-Darm Beschwerden. Ich konnte weder Fernsehen schauen, noch Einkaufen gehen. Die schnellen Bewegungen hatten direkt Schwindel und Übelkeit ausgelöst.

In den ersten paar Wochen konnte ich dann langsam 5 Minuten draußen laufen, und auch irgendwann wieder Autofahren (mit allen Fenster offen) ohne dass mir direkt schwindelig wurde. Es wurde die ganze Zeit zwar langsam, aber immer besser.

Nun: Ich habe bis jetzt eine angeschwollene Zunge, und Probleme mit Schwindel, Herzrasen und Kopfschmerzen. Nicht annähernd so schlimm wie am Anfang, aber immer noch störend.. und bis jetzt auch manchmal das Gefühl beim Autofahren bewusstlos zu werden. Laut meines HNO Arztes, ist die Zunge ein Anzeichen auf einen Infekt, und ich solle alles weitere mit meinem Hausarzt klären. - Dieser hat mich jedoch nach 10 Sekunden rausgeschickt, und mich gefragt, "was ich überhaupt noch bei Ihm suche - und arbeiten gehen soll, weil ich gesund bin." Ohne zu fragen, ob ich überhaupt noch Symptome habe.

Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll, ich bin völlig ratlos. Es fühlt sich an, als wär das einzig eine psychologische Ursache, dies würde erklären, dass es mit Panik anfing, und ich bis jetzt damit zu kämpfen habe. Dies erklärt aber leider die angeschwollene Zunge nicht.

Ebenfalls sind neurologische Probleme ein Anzeichen auf Corona, mein Test war zwar negativ, aber ich wurde erst nach 3 Wochen getestet, und mein Vater war positiv.

Angst, Zunge, Diagnose, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Panikattacken, Symptome

Meistgelesene Fragen zum Thema Zunge