Ohnmächtig beim Piercingwechsel, Entzündung?

Folgendes: Hab mir vor einem Jahr ein Helix stechen lassen.

Hab den Stab nicht rausgetan und es immer desinfiziert aber es hat sich nach ungefähr 7 Monaten noch entzündet (könnte an kurzen Haaren liegen, die nach dem Schneiden in der Ohrmuschel blieben). War dann beim Arzt, Antibiotika und Salbe bekommen und es ist wieder verheilt.

Wollte von Anfang an einen Ring und da ich durch eine Folge von Missgeschicken schließlich den Piercing verloren habe (hab ihn trotzdem nur sehr selten zum besseren Reinigen rausgenommen) und 2-3 Tage nichts im Ohr hatte hab ich gestern einen Ring gekauft. Hatte Angst, das Loch könnte zu sein aber mir wurde gesagt es ist noch offen und es hat sich nur etwas Talg gebildet. Ich solle mit einem normalen Ohrstecker durchstechen und dann könne ich den Ring reintun. Zusätzlich hab ich mir an dem Tag noch ein normales Ohrloch stechen lassen (keine Schmerzen).

Als ich dann zu Hause war (ich hab vorher alles desinfiziert und gereinigt) hab ich versucht den Ring reinzukommen (hatte auch Hilfe), aber wir haben uns ziemlich schwer getan. Nach einigem Rumgepopel haben wir ihn reinbekommen aber danach wurde mir schwindelig und ich hab mich nach einigen Sekunden auf dem Boden wiedergefunden.

Jetzt hab ich Angst es könnte sich wieder entzündet haben. Mein Ohr ist leicht gerötet (nicht zu schlimm) und tut ein wenig weh (besonders, wenn ich es irgendwie bewege und den Piercing anfasse) und warm.

Ist das normal nach einem Piercingwechsel? Kann ich irgendwas tun um dem vorzubeugen? Bitte um Auskunft

Gesundheit und Medizin, helix piercing, Ohnmacht, Piercingpflege, Ohrknorpelpiercing
4 Antworten
Piercingproblem - habt ihr Tipps?

Hi zusammen!

Ich habe vor ca. 2 Jahren ein Helix bekommen. Anfangs war alles gut, es heilte super ab, Kontrollen waren positiv. Ich hatte vor, nach einem Jahr den Stab gegen einen Ring zu tauschen... doch kurz bevor ich das in Angriff nehmen konnte, wuchs Wildfleisch an der Platte (hinterm Ohr).

Ich habe meinen Piercer um Rat gefragt und Meerwassernasenspray empfohlen bekommen. Gut. Einige Wochen, hat rein gar nichts gebracht, Wildfleisch wächst weiter.

Wieder zum Piercer. Nächster Schritt: Silicon Disc und weiterhin Meerwasserspray.
Das Wildfleisch wuchs nicht mehr, aber es entzündete sich.
Piercer riet mir zu der Tyrosur Creme, die super geholfen hat. Entzündung verschwand, Wildfleisch ging zurück.

Ein paar Tage nach Abschluss der wochenlangen Behandlung kam das Wildfleisch innerhalb weniger Tage wieder.
Das Studio riet mir nun zu Staphisagria D6 und Meerwasserspray.

Und jetzt stehe ich hier. Seit Wochen ist mein Helix wieder entzündet und das Wildfleisch Daumennagelgroß. In der Ohrmuschel ist die Kugel mittlerweile verschwunden. Noch nicht richtig eingewachsen, sie lässt sich noch herausdrücken (das hab ich nur ein Mal ausprobiert, um zu sehen, ob es eingewachsen war). Wundwasser, Eiter und Blut kommt beim reinigen mit einem Tuch zum Vorschein, desinfizieren und Tyrosur bringen rein gar nichts. Die Silicon Disc ist auch noch drin, weil sie helfen sollte, aber das tut sie nicht mehr.
Das Studio ist ratlos und rät mir immer wieder zu genau den selben Sachen, weil „das doch immer geholfen hat”.

Rausnehmen ist nicht, zumindest nicht selbst. Die Kugel ist vom Wundwasser auf den Stab „geklebt” und ich habe kein Werkzeug um sie abzubekommen; mal ganz abgesehen davon, dass ich durch die Schwellung nicht mehr richtig dran komme. Hat hier irgendjemand eine Ahnung, was ich noch tun kann?

Piercing, Gesundheit und Medizin, Helix, helix piercing, Piercingpflege
4 Antworten
Wildfleisch bei Nostril kommt immer wieder?

Ich hab mir vor über einem halben Jahr ein Nostril stechen lassen. Leider hab ich anfangs den Fehler gemacht, dass ich mich viel damit gespielt habe - dadurch ist dann wohl Wildfleisch (innen und außen) entstanden. Mit normalem Desinfektionsmittel ist es natürlich nicht weggegangen, also habe ich alles mögliche ausprobiert. Wasserstoffperoxid, Tyrosur-Gel, (verdünntes) Teebaumöl,... Hat alles nichts geholfen. Dann hab ich mal gelesen, dass die Paste von zerstampften Aspirin-Tabletten helfen soll, da diese eine entzündungshemmende Säure enthält (oder so). Hat schon immer wieder gebrannt aber war zu ertragen. Als das Wildfleisch kaum noch zu sehen war, hab ich den Rest noch mit Tyrosur-Gel bekämpft und das Wildfleisch bin ich losgeworden - leider aber nur temporär. Als ich mein Nostril ein paar Tage nicht mehr behandelt habe, war das Wildfleisch schon wieder zurück. Dasselbe ist dann nochmal passiert. Und nochmal. Und jetzt habe ich echt keine Nerven mehr dafür. Weiß jemand, wie man Wildfleisch dauerhaft wegbekommt? Soll ich die Aspirin-Paste einfach länger anwenden? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Von der Behandlung mit Äztstiften hab ich auch schon gehört - mir persönlich wäre das aber zu riskant. Natürlich könnte ich das auch von einem Arzt machen lassen aber mit Hausmittlen wärs mir lieber, da es halt einfach weniger umständlich ist. Also: Hat jemand Erfahrung mit hartnäckigem Wildfleisch und kann mir Tipps geben? Mein Nostril möchte ich nur sehr ungern rausnehmen... Und irgendwas sollte man doch tun können.

Pflege, Piercing, Bodymodification, Gesundheit und Medizin, Nostril, Piercingpflege, Wildfleisch
1 Antwort
Septum Piercing Horrortrip. Hilfe.Was nun?

Hallo Zusammen,

vor einer Woche bin ich in ein Piercingstudio (laut Bewertung super)gegangen um mir ein Septumpiercing stechen zu lassen. Wir wurde ein Hufeisenring in Roségold empfohlen. Dann ging es alles sehr schnell. Der Stich wurde gesetzt und dann wurde schmerzhaft der Schmuck eingesetzt.

Sofort war klar, dass etwas schief gelaufen war. Der Piercer wurde unruhig und sagte dann, dass der Ring zu klein sei und dass sie keine andere Größe da hätten. Ich wollte es mir ansehen aber er hatte der Schmuck schon wieder rausgezogen. Die Nase blutete und brannte.

Er sagte, dass er den richtigen Ring bestellen müsse und wir den dann nächste Woche reinmachen. Ich habe noch gefragt, ob er es nochmal stechen muss (weil ja ein frisch gestochenes Loch schnell wieder zuwächst), aber er meinte, dass Loch sei jetzt da und wir müssten es höchstens nachdehnen. Ich habe skeptisch eingestimmt und das Loch dann wie bei einem frischen Piercing gepflegt. Nach 2 Tagen hat es auch nicht mehr weh getan. Soweit so gut.

Heute bin ich dann wieder hin. Er hat den größeren Ring genommen - statt 1,2x6mm dann 1,2x9mm (meinte, dass das nötig wäre, weil das Hautläppchen bei mir recht weit oben sitzen würde). Dann ging wieder alles recht schnell (und schmerzhaft) und der Stich war gesetzt.

Wieder war gleich zu fühlen, dass etwas schief gelaufen war. Er steckte mir die Finger in die Nase und sagte dann, das Röhrchen wäre rausgefallen. Wurde nervös. Er meinte, er müsste noch ein neues Röhrchen durchziehen. Als ich fragte: "nochmal stechen?" murmelte er nur "ja, aber das tut nicht weh, das geht ja durchs gleiche Loch." Meine Nase blutete stark. Dann ging der Horror erst richtig los.

Er ging immer wieder mit der Zange rein, zog und drückte damit auf die frische Wunde. 10 mal in etwa. Drei mal mit soviel Druck und Schmerz, dass ich dachte, das wäre der zweite Stich gewesen (ich hatte meine Augen zu). Dann stach er ein zweites Mal sehr schmerzhaft durch. Nach längerem Drücken und Ziehen dann wieder schmerzhaft den Schmuck durchgedrückt.

Als es dann endlich vorbei war und ich in den Spiegel schaute sah ich, dass es komplett schief sitzt. Sehr weit auf eine Seite geschoben, die Kugeln auf unterschiedlicher Höhe, zu großer Ring für meine Nase und auch schief von unten (eine Seite weiter vorne, eine weiter hinten). Es sagte, das wäre alles nur wegen der starken Schwellung und dass das alles gerade sein wird in 3 Tagen. Ich bin zittrig und mit großen Schmerzen aus dem Studio. Das fühlt sich an wie fahrlässige Körperverletzung.

Jetzt bin ich ratlos, was zu tun ist.

Gibt es sein, dass ein so schiefes Piercing in ein paar Tagen dann gerade ist?

Sollte ich das Piercing rausholen und ganz abheilen lassen?

Was bedeuten die 3 Stiche hintereinander für den Heilungsprozess?

Kennt Ihr einen wirklich erfahrenen/ vertrauenswürdigen Piercer in Berlin, der sich das mal ansehen könnte?

Ich bin sehr dankbar für ein bisschen professionellen Rat!

DANKE!

piercing-stechen, Gesundheit und Medizin, Piercingpflege, Piercingstudio, Septum Piercing
1 Antwort
Ist mein Piercing vielleicht entzündet?

Hey, und zwar hab ich mir einen Bauchnabel Piercing Stechen lassen und da es mein erster Piercing ist, hab ich nicht wirklich eine Ahnung davon. Ich ließ ihn stechen Mai 2019 und nach ein paar Wochen war ich zur ersten Untersuchung wieder dort und mir wurde gesagt ich sollte aufhören zu desinfizieren, da meine Haut zu trocken werden würde um den Piercing oder so dann kam ich ca. 6 Monate nach dem Stichtermin wieder vorbei in der Hoffnung sie würde mir den viel zu langen Medizin Piercing oder wie man das nennt, entfernt.

Als ich dort ankam, sagten sie jedoch das er noch nicht gut genug verheilt wäre und ich noch warten müssen denn wenn sie jetzt den Piercing entfernen würden sie den Stichkanal wieder aufreißen dadurch oder so. Jedoch hat mein Piercer aufgrund der Quarantäne zu und mein Piercing scheint einfach nicht verheilen zu wollen, er ist Stark gerötet und es bildet sich immer wieder Kruste, welche beim Duschen meist von alleine wieder weggeht, am nächsten Morgen jedoch wieder neue Kruste entstanden ist. Da der Piercing sehr lang ist, bleib ich zusätzlich des Öfteren hängen oder stoße irgendwo dagegen und der Piercing dreht sich immer zur Seite, ich versuche den Piercing immer gut sauber zu halten aber ich weiß nicht, wie ich mich verhalten sollte.

Meine Frage lautet also, was ich machen soll, ob ich eventuell regelmäßig z. B. Nivea Creme drauf machen oder Normales wund und heil spray oder vielleicht zu meinem Hautarzt??

Schonmal danke im Voraus.

piercing-stechen, Bauchnabelpiercing, Gesundheit und Medizin, Piercingpflege
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Piercingpflege