Meine Eltern wollen nicht das ich teilzeit arbeite, wie seht ihr das?

Hallo

ich hatte ja einen ferienjob vereinbart wo ich allesdings wider Versprechen doch nicht genommen wurde (habe ich gestern erfahren)

heute habe ich mir wo anders eine zusage eingeholt für Teilzeit (wären 1500€ im monat basis volzeit)

Meine Eltern haben darauf sehr genervt reagiert und wollen dass ich wo vollzeit arbeite und mehr verdienen, sie sind der überzeugung dass ich ihnen sonst beim studieren wieder auf der tasche liege. Sie wollen unbedingt dass ich bei so einer Fabrik arbeite wo ich am Fließband wäre, da nehmen sie auch jeden und man verdient brutto glaube ich 1400€ aber das wäre halt vollzeit.

Aber ich will mich nciht wieder ans Fließband stellen, lieber möchte ich den Sommer in Gastronomie verbringen, geht ja sowieso nur um august udn september dann studiere ich ja.

Dass Fließbandarbeit sch##e ist wusste ich nicht nur schon bevor ich da das erste mal arbeitete, sondern bekam es jeden Tag aufs neue bestätigt.

Wenn ich so an meine ehemaligen Schulkollegen denke, da nehmen sich viele jetzt mal ein Freijahr (wo sie mal bis Okt 2020 zuhause rumhocken und fernsehen), und ca die Hälfte arbeitet im sommer gar ncihts vor dem studieren. Da finde ich es nicht wirklich in Ordnung dass mri meine Eltern derartig auf die Nerven gehen, oder wie seht ihr das?

was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Ich meine mich nervt es auch für Teilzeit soviel zu kriegen wie ein Arbeitsloser (den Anspruch darauf habe ich ja nur deswegen verloren weil ich mich schon fürs Studium angemeldet habe, Anwartschaft hatte ich).

Was denkt ihr darüber dass sich die Eltern bei einer 17 Jährigen da so einmischen? Ich finde ja die sollen froh sein dass ich wenigstens überhaupt arbeite und n icht wie viele andere Maturanten jetzt mal Monate lang auf der faulen Haut liege.

man sollte mit 17 selbst entscheiden können was man tut 60%
In der Ruhe liegt die Kraft 40%
Fließbandarbeit kann auch toll sein 0%
meine Eltern haben Recht 0%
Arbeit, Eltern, Ferienjob, Matura, Teilzeit, Tochter, Vollzeit, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Wie viele Stunden müsst ihr in der Woche arbeiten?

Hallo,

ich hab mal eine Frage an alle?

Ich bin 19 Jahre und mache gerade ein BvB und arbeite in der Woche 39,5 Stunden. Was aus meiner Sicht schon so viel ist, aber des Arbeitsamt will es eben so. Ich wollte mal wissen, was ihr davon haltet im Vollzeit zu arbeiten?

Also ich schreibe es so, arbeiten ist ja wichtig aber dennoch sollte man die andere wichtige Dinge nicht aus den Augen verlieren. Damit meine ich halt so Freizeitechnische Aktivitäten bzw. Hobbys und so. Bevor ich mit das BvB angefangen habe, hatte ich sehr viel Zeit und durch das BvB macht mir ja auch Spaß. Aber ich hab das Gefühl, dass ich nur noch dafür lebe. Abends bin ich immer so kaputt um noch was anderes machen. Finde ich schade. Wenn ich die Arbeit nicht habe, bin ich ein halber Mensch. Wenn ich die Hobbys wegen so viel Arbeit nicht ausüben kann, ist es für mich dass gleiche.

Es muss ja nicht gleich Teilzeit sein, aber mir wär 35 Stunden schon lieber als die 39,5. Ich finde es total unnötig und total aufgezwungen. Und wenn es so ist, dann hat man ja kein Spaß mehr. Weil man das Gefühl hat, man wird gezwungen und dann ist man irgendwann so unzufrieden, dass man in ein tiefes Loch fällt ...

Und für mich ist die Arbeit nicht nur eine Möglichkeit um Geld zu verdienen sondern es soll mir auch eine Identität verschaffen. Wie bereits geschrieben: "Ohne meine Arbeit bin ich ein halber Mensch."

Aber vergiss bitte nicht eure Hobbys. Die gehört genauso zu dein Identität. Und es ist für mein Halbes Ich. Deswegen habe ich vor es so anzupassen, dass es (wenn man sich eine Waage vorstellt) das gleiche Gewicht hat.

Deswegen werde ich nach das BvB, nur noch Angebote annehmen die unter 35 Stunden sind.

Viele haben Angst, weil sie dann denken dass sie eh falsch verstanden werden. Man wird ja z. B. nur durchkommen, wenn man z. B allein erziehend ist oder sonstiges. Aber es ist quatsch. Sagt einfach die Wahrheit, wenn ihr auch diesen Wunsch in euch trägt.

Man weiß ja nicht, wie lange man hat und man will in sein Leben nicht nur gearbeitet haben. Man will das Leben in vollen Zügen genießen. Ich kenne jemanden dessen Vater ist mit 65 in die Rente gegangen. Und was passiert? Drei Monate starb er ...

Das war alles was ich schreiben wollte. Mir ist es egal, wenn einige denken dass ich keine gute Einstellung habe - ich stehe dazu. Und ihr solltet es auch nicht verderben lassen. Und wenn ich es mein Arbeitgeber es sagen würde, würde ich die Wahrheit sagen. Was er dann denkt, ist mir egal. Ich bin so wie ich bin.

Bin schon auf eure Meinungen gespannt.

Luca

Freizeit, Leben, Arbeit, Genießen, Teilzeit, Wünschen, Vollzeit
6 Antworten
Studium im Bewerbungsgespräch erwähnen?

Ich habe mich eine Stelle beworben als Verkäuferin bis zu meinem Studium, das im März beginnt.
Das Problem ist, dass ich in meinem Schreiben nur erwähnt habe, dass ich irgendwann ein Studium beginne, also habe nicht direkt gesagt, dass es schon in 3 Monaten anfängt. Einfach aus dem Grund, weil sicherlich jeder meine Bewerbung abgelehnt hätte, aber ich den Job unbedingt brauche, um überhaupt mein Studium finanzieren zu können.
Jetzt wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und werde mit hoher Wahrscheinlichkeit der Frage nicht entkommen, zu sagen, wann denn mein Studium anfangen wird. Natürlich sollte man die Wahrheit sagen, allerdings habe ich die Befürchtung, dass mich das Unternehmen nicht annehmen wird aufgrund der kurzen Dauer. Es handelt sich um eine Teilzeit Stelle und natürlich konnte man es so verhandeln, dass man bis März voll arbeitet und dann im Studium weniger. Aber ob sie überhaupt bereit sind mich anzunehmen, das bleibt die Frage.

Meine Frage nun: Wie soll ich diese Frage angehen? Wenn ich die Wahrheit sagen soll, wie genau soll ich es formulieren, um überhaupt noch eine Chance zu haben?

Momentan ist es nicht leicht für mich einen Job zu finden, da ich seeeehr viele Absagen bekommen habe, vermutlich weil ich keine Erfahrungen oder entsprechende Ausbildung habe bezüglich der Arbeitsstellen.
Daher hoffe ich, dass ihr meine Situation und Problem nachvollziehen könnt und mit Hilfe anbieten könntet

Danke im Voraus

Arbeit, Studium, Schule, Bewerbung, Job, Ausbildung, Lebenslauf, Teilzeit, Vorstellungsgespräch, Vollzeit, Ausbildung und Studium, Erfahrungen, Beruf und Büro
4 Antworten
Ausbildung abbrechen - derzeit ALG2 und darf ich dann Teilzeit arbeiten?

Guten Abend,

auch wenn das Thema schon 100 mal existiert, ist es bei mir leider etwas anderes. Zurzeit befinde ich mich in der Berufsausbildung zum Automobilkaufmann, welche ich am 01.09.18 antrat und fühle mich absolut fehl am Platz. Ich bin ein sehr selbstsicherer Mensch und habe mein Abitur und den Realschulabschluss gut abgeschlossen. Für den Studiengang, welchen ich ursprünglich antreten wollte, fehlten mir leider 3 Monate Fachspezifisches Praktikum... gesagt bekommen habe ich dies leider 2 Wochen vor dem 01.09.18. Dort sollten eigentlich bereits die Vorkurse beginnen und immatrikuliert sein. Naja erst einmal Nebensache. Als Plan B habe ich mich schnellstmöglich für die Ausbildung beworben und den Platz auch direkt erhalten (nach 2 Probearbeitstagen). Alle waren nett und haben mich sozusagen ins Herz geschlossen (dachte ich jedenfalls.). Heute bin ich sozusagen der Mann der alles machen muss. Ich werde für die kleinsten "fehler" belangt und bekomme Aufgaben, welche nicht der Ausbildung entsprechen. Klar verstehe ich, dass ein Azubi anders behandelt wird als ein Mitarbeiter, aber gut. Mein Chef stellt mich vor Kunden bloß und niemand kann mir helfen. Die IHK hat sich das Problem nicht einmal angeschaut und es sozusagen ignoriert und mich ans AA geschickt. Dort bekam ich gesagt, dass ich mich vorerst auf eine andere Stelle bewerben soll. Gesagt getan, momentan warte ich auf weitere Rückmeldungen. Ich muss morgen leider wieder arbeiten und ich könnte sozusagen direkt wieder anfangen zu heulen und fühle mich fast depressiv. Ich Träume pur von dem Beruf und Male mir bereits aus, wie ich am nächsten Tag wieder belangt werde... :/. Das Problem ist nicht die Kündigung, sondern da ich mit meinem 19 Jahren alleine lebe und einen eigenen Haushalt führe. Momentan beziehe ich noch Leistungen vom Jobcenter und weiss leider nicht, wie es mit Sanktionen etc. Aussieht. Meinen Antrag auf BAB habe ich bereits gestellt und ist in Bearbeitung. Ich habe nicht einmal die Zeit zum Jobcenter zu gehen und ihnen die Situation zu schildern. Ich möchte mich einfach selbst nicht quälen und würde sehr gerne das halbe Jahr bis zu einer neuen Ausbildung in einem Teilzeitjob überbrücken. Erhalte ich dann weiterhin Leistungen vom Jobcenter als "Aufstockung" ? Vollzeit wäre natürlich auch eine Idee, leider sehe ich mich vorerst im Einzelhandel und nicht in einem Lager etc. Daher ist meine Frage, darf ich mein Ausbildungsverhältnis kündigen und bekomme dennoch weiterhin Geld vom Jobcenter, damit ich die Miete etc. bezahlen kann oder bekomme ich dort kein Geld mehr ? ALG 1 steht mir leider noch nicht zu, würde allerdings auf Eigenkündigung so oder so nicht zustehen. Mit meinem Chef habe ich ebenfalls geredet, hat aber nichts gebracht.

Ich brauche dringend Hilfe und bedanke mich bereits im Voraus für eure Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Patrick

Arbeit, Ausbildung, ALG, Chef, Vollzeit, Ausbildung und Studium, Jobcenter Geld, Beruf und Büro
3 Antworten
Keine Leistungen mehr vom Jobcenter ... möchte da raus, wie muss ich das machen ohne mich grossartig rechtzufertigen?

Ich habe seid gestern einen 450€ Job & habe das dem Jobcenter auch mitgeteilt. Die Dame vom Jc meinte ich solle einen Änderungsbescheid beantragen, damit alles nochmal neu berechnet wird & demnach dann feststeht was an Leistungen ich letzenzlich bekomme, da mit einem 450€ Job sich auch die Leistungen ändern. Doch ich möchte einfach komplett aus dem Jobcenter raus, weil ich keine Leistungen brauche geschweige denn meine Mama mich , meinen Mann & meine Tochter bezueglich meiner Fixkosten, zB Handyrate, Strom etc unterszützen wird. Wir zahlen es ihr natuerlicg zurück, sobald ich einen Teilzeit oder Vollzeitjob gefunden habe, aber bis dahin würde ich Unterstützung bekommen. Deshalb möchte ich aus dem Jobcenter raus. Da gestern die Dame vom Jc auch meinte, dass mit meinem 450€ mir nicht mehr soviel zustehen würde vielleicht nur so um die 20€ oder so -.- ist ja ein Witz haha dann bin ich da lieber raus, was ich eh machen wollte sobald ich einen Job habe, ob 450€ oder Teilzeit. Wie muss ich das dem Jobcenter denn jetzt mitteilen? Mein Bewilligungsbescheid läuft im März aus, sprich das war jetzt Ende Februar die letzte Leistung , die ich von denen bekommen habe ausser ich verlänger meinen Antrag bzw wie gesagt, stelle einen Änderungsbescheid zu. Wo kann ich mich denn noch bezueglich der GEZ kosten & der Kitakostem informieren? Weil ich gehe davon aus, sobald ich dort raus bin übernehmen die all das ja nicht mehr .. und bezueglich der Krankenkasse werde ich so machen, dass ich mich bei meinem Mann familienversichern, da er ja Vollzeit eingestellt ist & wir bzw meine Tochter und ich dann als Familie bei ihm versichert werden können. Kann mir aber jemand bezueglich der Fragen weiterhelfen ..

Arbeit, Männer, Job, Geld, Recht, Kosten, Aushilfe, Jobcenter, Lohn, Tochter, Vollzeit, Ausbildung und Studium
8 Antworten
Ist Teilzeit als schlecht angesehen?

Hallo :)

Ich hatte neulich mit einer Freundin eine Unterhaltung bzgl Arbeit, damit verbundener Stress/ Ärger und über Voll- und Teilzeit.

Wenn Mütter lieber Teil- statt Vollzeit arbeiten möchten, um mehr Zeit für die Familie zu haben und die dadurch anfallenden Arbeiten besser zu bewältigen und Termine einhalten zu können, ist das für die meisten Leute völlig ok und verständlich.

Was aber, wenn eine Person (ohne Kinder, nur mit Partner/in) "einfach so" lieber in Teilzeit arbeiten möchte? Wenn man zum Beispiel nicht unbedingt auf das Geld einer Vollzeitstelle angewiesen ist? Ist das verwerflich? Werden diese Leute gleich abgestempelt?

(Da fällt mir gerade ein Zitat von SDP ein: "..wir wollen immer höher, schneller, weiter. Doch wozu 'ne teure Uhr, wenn ich dann keine Zeit hab'?")

Ich bin da etwas zwiegespalten.

Vollzeit: Mehr Geld, es wird mehr in die Rentenkasse eingezahlt, man sammelt evtl mehr Erfahrungen, man kann sich mehr gönnen. Aber man hat kaum Zeit für die Familie, Freunde, Hobbys usw. und irgendwann wird der Arbeitsalltag frustrierend und ermüdend. Nach Feierabend will man auch nicht mehr groß was unternehmen.

Teilzeit: Weniger Geld, mehr Zeit für sich, Familie, Freunde, Hobbys (und Tiere). Stets motivierter bei der Arbeit und besser drauf. Andererseits kann man sich nicht viel gönnen und ist eher auf's sparen fixiert "falls mal was sein sollte.." und es wird nicht viel eingezahlt (Rentenkasse).

Es gibt immer zwei Seiten der Medaillie und jede hat ihre Vor- und Nachteile.

Letztendlich entscheidet jeder ja selbst für sich und ich möchte niemanden angreifen, aber ich ertappte mich selbst bei dem Gedanken "Die, die ohne triftigen Grund Teilzeit arbeiten sind nur faul!" Gleichzeitig fragte ich mich, ob das "nur" ein Vorurteil ist, oder ob ich nicht sogar ein wenig Neid empfand (bzgl der freien Zeit etc).

Was ist eure Meinung zu Voll- und Teilzeit?

Liebe Grüße :)

Arbeit, Teilzeit, Vollzeit
7 Antworten
Bewerbungsgespräch als Verkäuferin (Textil, Modebereich) - was angeben, wie überzeugen?

Hallöchen,
ich habe Mitte der Woche ein Vorstellungsgespräch in einem Modegeschäft. Leider bin ich nicht so geübt im Bewerben. Ich komme aus der Gastro und suche als Übergang einen neuen Job, bis ich eine neue Ausbildung nächstes Jahr anfange. Ich bin ein modebewusster Mensch & Mode interessiert mich, deswegen auch die Bewerbung dort und nicht in der Gastro, da ich diesen Beruf nicht weiter ausüben möchte. Die werden mich sicher auch fragen, warum ich mich nicht in der Gastro beworben habe, in dem Schreiben habe ich angegeben, dass eine berufliche Neuorientierung ansteht. Wie drücke ich mich da am besten aus? Ich möchte halt gerne mit Mode zutun haben und wollte es versuchen, ob die mich auch ohne Ausbildung nehmen...hätte nicht gedacht, dass sich das Modegeschäft bei mir meldet, da sie ja meistens ausgelernte Verkäuferinnen vorziehen. Umso mehr freue ich mich, dass ich mich dort übermorgen vorstellen kann.
Nun meine Fragen:
1) Wie komme ich am besten auf das Thema Gehalt zu sprechen, wieviel darf ich mir vorstellen als ungelernte Kraft in Vollzeit? (Spricht man den Betrag pro Std an? Also zB. 9,50€??)
2) ich habe eine Rechenschwäche (Dyskalkulie nennt sie sich), sollte ich das überhaupt erwähnen? In der Gastro konnte ich immer mit
Taschenrechner rechnen, damit kam ich ganz gut klar.
3) wie reagiere ich auf unangenehme Fragen? Wie warum ich arbeitssuchend war in einem bestimmten Bereich usw.
4) wie kleide ich mich am besten? Reicht ein schlichtes schönes Oberteil und schwarze Hose mit Boots für ein Vorstellungsgespräch im Modebereich? Und sollte ich die Haare offen oder geschlossen tragen? Sorry für den langen Text, aber möchte sie überzeugen :) Danke schon mal für die Tipps! :) LG Lara

Beruf, Bewerbung, Job, Vorstellen, Vorstellungsgespräch, Vollzeit, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Bewerbung (LIDL) in Ordnung?

Bewerbung um eine Stelle als Verkäufer (Teilzeit)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie bereits vereinbart bewerbe ich mich hiermit um eine Stelle als Verkäufer, auf die ich durch eine Stellenausschreibung und ein persönliches Gespräch in Ihrer Filiale aufmerksam geworden bin.

Derzeit studiere ich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paderborn, werde allerdings aus persönlichen Gründen abbrechen und strebe an im kommendem Jahr eine Ausbildung anzufangen. Um die Zeit dazwischen zu überbrücken werde ich Berufserfahrung in Form von Praktiken sammeln und würde mich gerne anderweitig in Teilzeit beschäftigen.

Ich habe bisher leider keine Erfahrung im Einzelhandel, bin es jedoch durch meine Tätigkeiten in der Gastronomie gewohnt selbstständig und eigenverantwortlich zuarbeiten. Dazu habe ich viele Erfahrungen im Umgang mit Kunden gesammelt und konnte oft unter Beweis stellen, dass ich auch unter Stress effizient arbeite. Das Führen der Kasse und Verkaufs- und Beratungsgespräche, sowie das Verräumen der Waren und frischen Zutaten gehörten zu meinen Aufgabengebieten, die für diese Stelle wesentlich sein könnten.

Durch meine damalige Arbeitsstelle in einem Logistikunternehmen kann ich auch Erfahrungen im Lagerbereich mitbringen, wo ich Lieferungen entladen, verbracht und beladen habe, unter anderem auch mit Hilfe von Flurfördergeräten. Somit sind auch belastbare Aufgaben kein Problem für mich.

 

Kompetenzen wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und ein freundliches Auftreten sind für mich selbstverständlich.

 

Über eine Rückmeldung freue ich mich sehr,

 

mit freundlichen Grüßen

xxx

Bewerbung, Anschreiben, Job, Einzelhandel, Lidl, Vollzeit
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Vollzeit