Recht: Wer haftet bei Verwendung eines Bildes aus einer Creative-Commons-Bilddatenbank, wenn das Bild ohne Einverständnis des Rechteinhabers lizenziert wurde?

Guten Tag,

ich frage mich, was passiert, wenn jemand ein urheberrechtlich geschütztes Werk bei einem Fremden klaut, das geklaute Bild in Bilddatenbanken kostenlos unter einer Creative-Commons-Lizenz (oder auch kostenpflichtig bei kommerziellen Bilddatenbanken) anbietet und ein Internetseitenbetreiber dieses Bild übernimmt und auf seiner eigenen Internetseite veröffentlicht.

Creative Commons empfiehlt, dass sich der Rechteinhaber an die Person wendet, welche das Bild rechtswidrig auf der Plattform eingestellt hat. (https://creativecommons.org/faq/#what-happens-if-someone-applies-a-creative-commons-license-to-my-work-without-my-knowledge-or-authorization)

Vimeo empfiehlt, sich vom angeblichen Urheber weitere Informationen einzuholen und allgemein vorsichtig bei der Verwendung von Creative-Commons-lizenziertem Material zu sein. (https://vimeo.zendesk.com/hc/en-us/articles/224979748-Can-I-trust-the-Creative-Commons-license-applied-to-each-video-)

Meine Fragen:

  1. Woher soll der Internetseitenbetreiber wissen, ob das Bild rechtmäßig in der Datenbank zur Verfügung gestellt wird oder ob es sich um geklaute Inhalte handelt?
  2. Wenn der Rechteinhaber den Internetseitenbetreiber abmahnt, kann sich der Internetseitenbetreiber dann auf den Betreiber der Datenbank berufen, welcher sich aber wahrscheinlich nicht auf den anonymen Dieb berufen kann?
  3. Kann der Rechteinhaber den Internetseitenbetreiber nicht abmahnen, wenn er auf eine Datenbank zugegriffen hat, die nicht offensichtlich rechtswidrige Inhalte bereitstellt? Was passiert dann?
  4. Muss der Rechteinhaber nachweisen, dass dieser die Inhalte nicht selbst auf der Datenbank zur Verfügung gestellt hat, um Ansprüche geltend machen zu können? Oder bei wem liegt die Beweispflicht?
  5. Welchen Zweck erfüllen Bilddatenbanken, wenn Internetseitenbetreiber nicht sicher wissen können, ob die Inhalte rechtmäßig sind, oder nicht?
Foto, Recht, Urheberrecht, Gesetz, Datenbank, Haftung, Jura, Lizenz, Medien
0 Antworten
Haftstrafe hierfür?

Hey, ich wollte gerne wissen, ob mir diesbezüglich eine Haftstrafe droht. Bitte keine Kommentare wie "wieso macht man sowas" , da ich selber weiß, was für einen vermeidbaren Mist ich angestellt habe und seit der Konfrontation mit der Person A heftige Panikattacken, eine Schlafstörung und eine Angsstörung bekommen habe aufgrund meines enormen Schuldbewusstseins und Reue. Ich bin eine nicht vorbestrafte Heranwachsende (19) und hatte keinerlei kriminelle Absichten. Die Person A kenne ich im wahren Leben nicht, sie lebt in einem weit entfernten Land. Ich habe sie per Zufall entdeckt und war fasziniert, da sie wortwörtlich mein "hübscherer" Doppelgänger ist. Da ich auch seit ein Paar Jährchen an einer Selbstwahrnehmungsstörung leide und mich als "hässlich" empfinde, habe ich mich sehr gefreut, endlich mal zu sehen, wie ich aussehen könnte, wenn ich mal ein Paar kleinere schönheitschirugische Eingriffe bekommen würde (peinlich über sowas zu reden). Die Person A hatte zunächst ein öffentliches Instagramkonto, hat es aber dann nach ca. 2 Wochen auf privat gestellt. Nachdem sie ihr Konto auf privat gestellt hatte, passierte das:

-ca. wöchentliches Versenden von Freundschaftsanfragen durch 2-3 von mir erstellte Accounts auf Instagram

- insgesamt 2-3 Nachrichtenanfragen: kein Spam, Anfragen beinhalteten keine Bedrohungen oder sonstige, ekelhafte Nachrichten, habe sie nur gefragt ob sie ihre schöne Nase operiert hätte und wenn ja, ob sie mir den Namen des Arztes verraten würde und dass sie nicht mehr photoshoppen solle, weil ihr Photoshop teilweise "lächerlich" aussieht ( keine Beleidigungsabsicht, wollte nur sagen, dass sie auf ihren nicht gephotoshoppten Bildern viel schöner ist)

-nachdem die Person A meine Anfagen nicht angenommen hat, habe ich ein Fakeaccount erstellt und unerlaubt das Bild der Person A als Profilbild verwendet, jedoch nicht ihren Namen. Ich habe keinerlei rufschädigende, diffamierende Angaben gemacht, sondern gehofft, dass ich so ihre Aufmerksamkeit kriege und sie meine Anfrage annimmt (ich weiß, es war echt unüberlegt und dumm). Was lediglich als Verleumdung kategorisiert werden könnte, ist das ich geschrieben habe "ich" sei verheiratete Lehrerin, obwohl A unverheiratete Medizinstudentin ist.

Mit dem Fakeaccount habe ich dann der Person A erneut eine Freundschaftsanfrage geschickt, jedoch kam es zur Konfrontation mit dieserPerson und sie hat mir mitgeteilt, dass sie mich anzeigen will und bereits schon einen Anwalt eingeschaltet hat, sowie Screenshots vob meinen Nachrichten- und Freundschaftsanfragen gemacht hat. Ich habe mich hierauf mehrmals (!) bei ihr entschuldigt und seitdem (ist ca. 5 Wochen her) mein Instagram und all meine Accounts gelöscht und mich somit von der Person distanziert.

Nun zu meiner eigentlichen Frage : Welche Straftatbestände sind hier erfüllt und was drohen mir für Strafen. Droht mir eine Gefängnisstrafe? Oder würde das JGG angewendet werden?

Lg

Polizei, Recht, Urheberrecht, identitaetsdiebstahl, Jugendstrafrecht, Stalking, Strafrecht, Nachstellung
11 Antworten
Identitätsdiebstahl =Cyberstalking?

Laut einer Seite (Link habe ich vergessen, war ein Bericht aus dem Jahre 2019) stellt der Identitätsdiebstahl nach dem deutschen Strafgesetzbuch keine Straftat dar, sondern wird strafrechtlich nur dann verfolgt, wenn beispielsweise die Tat mit einer Urheberrechtsverletzung/Persönlichkeitsrechtsverletzung und/oder Stalking(Nachstellung) o.Ä. verbunden ist oder wenn man durch diesen Identitätsdiebstahl die betroffene ("bestohlene") Person wirtschaftlich/finanziell geschädigt hat. Was heißt das genau? Heißt es, dass der Identitätsdiebstahl (z.B Erstellen eines Fakeaccounts) an sich keine Straftat ist, für die man verurteilt werden kann? Ist Identitätsdiebstahl eine Form von Cyberstalking?

Angenommen man erstellt ein Fakeaccount mit dem Bild der Person A als Profilbild, die man gleichzeitig auch 1-2 Monate lang durch wöchentliche Freundschaftsanfragen sowie durch 1-2 "harmlosen" (nicht beleidigenden o.ä) Nachrichten belästigt. Handelt es sich hierbei somit "nur" um Cyberstalking + Verletzung des Rechts am eigenen Bild/Urheberrechtsverletzung?

D.h ich muss bezüglich des Identitätsdiebstahls (Fakeaccount) keine Strafe bezahlen/absitzen, sondern werde "nur" für Cyberstalking (1-2 Monate belästigt) und Urheberrechtsverletzung (Profilbild) eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe verhängt bekommen?

Lg

Polizei, Recht, Urheberrecht, Deutsches Recht, identitaetsdiebstahl, Jura, Stalking, Strafe, Strafrecht, Persönlichkeitsrecht, urheberrechtsverletzung, Nachstellung, Instagram
2 Antworten
Fakeaccount?

Hey, ich wollte gerne wissen, um welche Straftaten es sich hier genau handelt und ob dieser Fall von der deutschen Staatsanwaltschaft weiterverfolgt wird, wenn mal eine Klage an die türkische Staatsanwaltschaft eingereicht wird:

Ich (Heranwachsende, keine Vorstrafen, Abiturientin) habe bis vor ungefähr 1 Monat ein Fakeprofil auf Instagram gehabt und das Bild einer fremden Person, die in der Türkei sesshaft ist, als Profilbild verwendet, ohne vorher nach ihrer Erlaubnis zu fragen. Den Namen dieser Person habe ich jedoch nicht verwendet, sondern einen frei erfundenen Namen. Darüber hinaus habe ich in der Personenbeschreibungszeile, in der man Angaben zur "eigenen" Person machen kann, behauptet ich sei eine verheiratete Lehrerin, obwohl die Person, dessen Bild ich als Profilbild verwendet habe, unverheiratet (davon gehe ich zumindest aus) und Medizinstudentin ist. Diese Person hatte mir nun vor ca. 1 Monat mitgeteilt, dass sie einen Rechtsanwalt eingeschaltet und bei der dortigen Staatsanwaltschaft (sie wohnt wie gesagt in einem Nicht-EU-Land) eine Klage eingereicht hätte, da sie ein Recht auf ihre eigene Identität hätte und ich sie seit 1-2 Monaten kontinuierlich belästigen würde.Die Person wurde von mir weder physisch (keine körperliche Gewalt o.ä., Person wohnt in einem weit entfernten Land, Türkei) noch wirtschaftlich/finanziell geschädigt- ich habe generell mithilfe meines Fakeprofils nicht beabsichtigt, Geld von der Person oder anderen Menschen, die mit "mir" in Kontakt treten, zu bekommen. Ich habe auch keine Nacktbilder oder Ähnliches verbreitet oder ihre Freunde und Verwandte belästigt, bedroht etc. Über die psychische Komponente kann ich nicht viel zu sagen, da ich die Person persönlich so gut wie garnicht kenne (ich weiß nur wie sie heißt, wie sie aussieht und dass sie Medizinstudentin ist) aber es war immerhin kein von mir veranlasster, durchgehender Psychoterror, sondern das eventuell wöchentliche Versenden von Freundschaftsanfragen, sowie einer einmaligen Nachricht durch den Instagramchat, mit der ich sie gefragt habe, ob und wo sie ihre Nase operiert hätte (und das nicht, um sie zu "beleidigen" oder sonstwie, sondern tatsächlich aus Neugier, da ich selber meine Nase bald operieren lassen möchte).Grund des ständigen Versendens von Freundschaftsanfragen war auch der Zugang zu ihren Fotos als "Quelle zur Inspiration" für meine geplante Nasenoperation. Bei der Person habe ich mich nach der Konfrontation über den Instagramchat sogar mehrmals entschuldigt und meine Tat bereut, ob sie jedoch meine Entschuldigung angenommen und meine Reue ernstgenommen hat, weiß ich nicht. 

Die Instagram-App samt dem Fakeaccount habe ich vor 1 Monat gelöscht und habe somit keine vergleichbaren Taten mehr begangen.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Muss ich mir in diesem Falle bezüglich einer Haftstrafe sorgen machen? Um welche Straftaten handelt es sich hierbei genau? Lg

Recht, Urheberrecht, Stalking, Strafe, Strafrecht, Zivilrecht, Persönlichkeitsrecht, Instagram
4 Antworten
Strafe Stalking und Recht am eigenen Bild?

Tschuldigung fürs erneute nerven :)

Welche Strafe bekommt man für "mildes" Stalking im Sinne von ein Paar Freundschaftsanfragen an Person A geschickt, 2 Nachrichtenanfragen (ohne beleidigenden Inhalt) und das Verwenden eines Bildes der Person A als Profilbild? Habe zuvor keine Straftat begangen und war vorher auch sonstwie nicht wirklich auffällig, wäre somit meine allererste Straftat. Person A wurde von mir weder physisch (keine körperliche Gewalt, Person wohnt in einem weit entfernten Land, Türkei) noch wirtschaftlich geschädigt. Über die psychische Komponente kann ich nicht viel zu sagen, da ich die Person nicht wirklich kenne aber es war immerhin kein von mir veranlasster, durchgehender Psychoterror, sondern das Versenden von Freundschaftsanfragen mit dem ich aber auch nach einpaar Versuchen aufgegeben habe. Bei der Person habe ich mich nach der Konfrontation sogar mehrmals entschuldigt und meine Tat bereut.

Würde ich mit einer Geldstrafe davonkommen oder droht mir auch eine Freiheitsstrafe? Wenn mir eine Freiheitsstrafe drohen würde, würde sie eher auf Bewährung vollstreckt werden oder würde ich direkt inhaftiert werden? Und wie siehts aus wenn ich in einem Nicht-EU-Land angezeigt/angeklagt werde: Müsste ich die Strafe hier oder in der Türkei absitzen?

Habe zwar noch keine Anzeige von der Person bekommen, aber welche Strafen würden mir bei "mildem" Stalking in Kombination mit Urheberrechtsverletzung/Identitätsdiebstahl drohen?

Würde mich um Antworten seeehr freuen :)

Recht, Urheberrecht, Anzeige, identitaetsdiebstahl, Jura, Stalking, Strafe, Strafrecht
1 Antwort
Kann man bei der Verwendung von digitalen Bildern im Internet immer nachverfolgen wer der ursprüngliche Ersteller ist bzw. könnte man die Bilder manipulieren?

Ich möchte verschiedene bekannte Gemälde unterschiedlicher Künstler in einer App verwenden. Die Künstler der Gemälde sind alle schon mehr als 70 Jahre tot, d.h. die Gemälde sind in der öffentlichen Domäne und es gibt damit keinen Urheberschutz mehr. Anders ist es mit den digitalen Bilder, die von diesen Gemälden bestehen und die ich verwenden möchte. Für diese gibt es schon noch einen Urheberschutz. Wenn man nach den Gemälden im Internet sucht findet man unendlich viele digitale Bilder dieser Gemälde.

Kann man bei diesen Bildern tatsächlich immer nachvollziehen wer der ursprüngliche Ersteller ist und bei wem somit die Urheberrechte liegen? Ich frage mich, ob ich nicht einfach eines dieser digitalen Bilder verwende und wenn sich jemand beschwert, sage ich, dass ich es nicht von ihm habe sondern von einer anderen Quelle. Könnte mir derjenige irgendwie tatsächlich nachweisen, dass ich es von ihm habe? Gibt es irgendwelche Erkennungsmerkmale bei den Bildern, so das der ursprüngliche Ersteller immer ausfindig gemacht werden kann.

Oder wäre es möglich, dass ich es mit irgendeiner Software verändere bzw. manipuliere, so dass man dann wirklich nicht mehr in der Lage ist den ursprünglichen Ersteller ausfindig zu machen?

Vielen Dank für eure Rückmeldung.

Schönen Gruß,

Nimikon

Kunst, Photoshop, Urheberrecht
6 Antworten
Von wo kann ich digitale Bilder von Gemälden bekommen für die kein Urheberrecht mehr besteht und die ich dann selbst veröffentlichen kann?

Hallo,

ich möchte Bilder von Künstlern auf einer Website publizieren die in einem Museum ausgestellt sind. Diese Künstler sind alle schon länger als 70 Jahre tot. Somit

Da der Urheberrechtsschutz für maximal 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers besteht dürfte also kein Urheberrecht mehr bestehen. Hier ist ein Link zu diesem Thema: https://www.urheberrecht.de/dauer/#Urheberrecht-Wann-erlischt-es-nicht-nach-70-Jahren

Ich war auch schon mal im Kontakt mit dem Museum und da wurde mir ebenfalls bestätigt, dass sich die Werke in der „öffentlichen Domäne“ befinden. Dies bedeutet, dass künstlerische und schriftstellerische Werke nicht urheberrechtlich geschützt sind.

https://www.seo-analyse.com/seo-lexikon/p/public-domain/

Alle ausgestellten Bilder sind auch auf der Homepage von dem Museum zu finden und kann man da auch herunterladen. Das Museum weist aber darauf hin, falls die Bilder für einen kommerziellen Zweck verwendet werden bedarf es einer Genehmigung von dem Museum was ggf. auch mit Kosten verbunden ist.

Ich frage mich nun wie das Museum auf solch eine Genehmigung bestehen kann, wenn sich die Werke doch in der öffentlichen Domäne befinden? Oder heißt das, dass die Gemälde generell nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen allerdings die digitalen Bilder, die noch keine 70 Jahre alt sind, unterliegen hingegen schon dem Urheberrecht und dürfen nicht ohne weiteres verwendet werden? Man findet die Bilder aber auch auf anderen Bilddatenbanken wie beispielsweise https://commons.wikimedia.org

Meint ihr ich kann mir dann einfach von dort die Bilder besorgen und veröffentlichen?

Vielen Dank für Eure Rückmeldung.

Gruß Nimikon 

legal, Recht, Urheberrecht
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Urheberrecht