Wie Nut in einen 45mm Rundholzstab fräsen?

Hallo @ all,

ich muß für ein Treppenhausgeländer, das aus 1 Zoll Stahlquadratprofil (also 25,4x25,4 mm) besteht, einen Handlauf aus 45mm Rundstab Buchenholz (2,5m lang) anfertigen. Für die Befestigung hab ich mir gedacht eine entsprechende Nut in den Rundstab einzufräsen.

Werkzeug steht mir zur Verfügung in Form von Festool Tischkreisäge mit dem passenden Erweiterungs-Tisch für die Festool Oberfräse. Oberfräse (Festool OF 1010 EBQ-Plus) und entprechender Parallelanschlag für den Tisch natürlich vorhanden. Passende Fähigkeiten bzw Erfahrung mit diesen Maschinen quasi Null. Also eher nach dem Motto "Haben ist besser als brauchen".

Nun zu meinen Fragen:

  • Welchen Fräser muß ich da verwenden, um erstmal (25,4mm tief) ins Material einzutauchen, und dann in der Länge zu fräsen?
  • Muß ich dann in mehreren Schritten fräsen, oder kann ich 1 Zoll (25,4mm) tief fräsen wenn ich nur sehr langsam den Stab durchschiebe?
  • Aber die wichtigste Frage von allen und der Hauptgrund dieses Posts: Wie zum Teufel mache ich eine Fräsung über 2,5m Länge in einen 45mm Rundstab (Buche massiv), ohne daß sich der Stab während des Vorschubs verdreht?

Zur Not könnte man ja durch einen Längsschnitt den Stab auf einer Seite abflachen, doch dann überträgt sich ja mein Problem auf die Tisch-Kreissäge: Wie zum Teufel mache ich einen Längsschnitt in einen Rundstab ohne daß sich der Rundstab beim Vorschub verdreht? (Parallelanschlag vorhanden)

Weiß jemand unter euch Tischlern/Profihandwerker Rat?

Handwerk, Fräsen, Holzbearbeitung, Tischler
Wie baut man eine Holzwerkstatt am besten auf?

Gibt es eine empfehlenswerte "Überlicks-Anleitung" für den Aufbau einer kleinen Holzwerkstatt?

Ich habe mittlerweile einen ganz ordentlichen Fundus an Maschinen, u.a. eine Tischkreissäge (genauer gesagt Unterflurzugsäge, die Bosch PPS 7s), eine Kapp- und Gehrungssäge, zwei Oberfräsen (eine davon soll stationär genutzt werden), einen kleinen Bohrständer (Bosch S7) usw.

All diese Werkzeuge sollen hauptsächlich oder ausschließlich stationär genutzt werden, wofür ich mir einen Raum in meiner Scheune (ich schätze ca. 12m², recht quadratischer Schnitt) als Werkstatt (hauptsächlich für den Bau von Holzmöbeln, Vertäfelungen und dergleichen) ausbauen möchte.

Natürlich findet man zuhauf Anleitungen für den Bau eines Tisches mit jeweils einem dieser Geräte. Aber was mir hier fehlt ist der Blick auf "das große Ganze"!

So stelle ich mir derzeit (u.a.) folgende Fragen:

1) Welche Maschinen kann man bspw. in einem Tisch kombinieren (bei Tischkreissäge und eingebauter, versenkbarer Fräse wird das wohl bisweilen gemacht, damit man die Anschläge für beide nutzen kann) und wo macht das eher weniger Sinn?

2) Sollten die Maschinen eher in der Raummitte stehen (dürfte bei der Kreissäge sicherlich Sinn machen) oder lieber an der Wand (bei Kappsägen wohl immer der Fall)? Gerade bei eher kleinen Werkstätten eine ganz wichtige Frage!

3) Macht es Sinn, sämtliche Maschinen in einer großen durchgehenden Tischkonstruktion zu verbauen oder nicht?

4) Wie groß sollten die einzelnen Stationen idealerweise dimensioniert sein bzw. wie groß die Abstände zwischen den einzelnen Maschinen, wenn sie in einer einzigen Konstruktion installiert sind?

5) Welches Material sollte man wählen, was einerseits ausreichend stabil, aber andererseits auch noch (fürs Hobby!) bezahlbar und für den Laien auch gut zu bearbeiten ist? Nach ein wenig Youtube-Werkstoffkunde tendiere ich aktuell bspw. zu Multiplex, was in vielerlei Hinsicht ein guter Kompromiß zu sein scheint, möchte hier aber auch keinen Fehler machen, was die Haltbarkeit und Stabilität angeht oder unnötig viel Geld ausgeben...

6) Wie sollte die Absaugung idealerweise aussehen? Absauganlage, Industriesauger oder Seitenkanalverdichter, welches Material für die Leitungen, welche Durchmesser, Längen und Biegeradien, Aufbau mit oder ohne Zyklon etc.? Wo positioniert man das Ganze am besten im Raum (kurze Wege wegen Leistungsverlusten, gute Erreichbarkeit für die Entleerung vs. aufgeräumtes Gesamtbild und Schalldämmung)?

7) Die gleichen Fragen stellen sich auch für den Kompressor (der ja bisweilen wohl auch zur Reinigung der Absauganlage noch Verwendung findet)!

Für den Profi dürften die meisten dieser Fragen gar nicht aufkommen (schließlich hat man eine jahrelange Ausbildung in dem Bereich und weiß daher genau, was gut oder störend ist), aber für den Laien mit begrenzten Kenntnissen sind sie absolut wesentlich und sollten unbedingt VOR dem Bau der Hobbywerkstatt geklärt sein, damit man sich nicht hinterher schwarz ärgert! ;-)

Technik, bauen, Werkstatt, Werkzeug, Handwerker, Holzbearbeitung, Möbelbau, Schreiner, Technologie, Tischler, zimmermann, Auto und Motorrad
Welche Vorkenntnisse brauche ich für eine Schreiner-Ausbildung?

Guten Tag,

ich (m/20) habe letzten Sommer mein Abitur gemeistert.Seit August arbeite ich nun bei der Deutschen Post und habe mich die ganze Zeit mit einem Architektur-Studium beschäftigt. Seit Juli habe ich auch meine eigene Wohnung.Ich liebe es diese einzurichten und bin quasi ständig auf der Suche nach neuen Ideen und Designmöglichkeiten.Auch deswegen fand ich das Studium Innenarchitektur interessant.Ich habe zudem meinem Bruder geholfen ein altes Haus zu renovieren.Die Handwerkliche Arbeit übernahm er aber ich habe mich zuvor mit dem Planen beschäftigt. Ich habe Skizzen angefertigt, mich um die Raumaufteilung sowie Raumgestaltung gekümmert und war hierbei auch voll in meinem Element. Hierfür benutzte ich verschiedene PC-Software.

Nun bin aber an dem Punkt wo ich das studieren nicht mehr so interessant finde.Ich zeige jetzt Begeisterung für die Schreinerei oder die Fähigkeiten eines Raumausstatters.

Ein ganz großer Nachteil ist nur , dass ich bis jetzt handwerklich nicht sonderlich viel Erfahrung gesammelt habe.Für die Ausbildung zum Schreiner beispielsweise:

Ich kenne mich quasi gar nicht mit Holz aus, habe wenig Kenntnisse über notwendige Maschinen oder ähnliches. Ich war bisher immer nur für das visuelle da und schaute was am besten aussieht.Dafür habe ich ein Talent so mein Bruder.

Deshalb nun meine Frage:

Sollte ich mich für eine Schreiner Ausbildung bewerben ? Ich will nicht wie der letzte Idiot da stehen und nichts verstehen.

Oder lerne ich das alles in der Ausbildung ? Welche Vorkenntnisse brauche ich ?

Beruf, Handwerk, Ausbildung, Raumausstatter, Schreiner, Tischler, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Tischler