Elektronische Texte /Bücher genau so effizient lesen wie Print?

Liebe Community

Im Studium gibt es ja immer viel zu lesen :) jetzt muss ich mir für das nächste Semester wieder ein Buch anschaffen, dass sowohl gedruckt als auch als PDF erhältlich ist...

Ich weiss, dass ich mich besser fokussieren kann, wenn ich gedruckte Bücher lese. Ich brauche da auch Zeit, weil ich markiere und Notizen mache und alles. Aber ich kann mir tatsächlich recht viel davon merken und Querbezüge im Kopf behalten. Auch wenn ich für die Zusammenfassung dann natürlich später nochmal Zeit brauche.

Wenn ich das am PC mache, einen Text wissenschaftlich lesen, fällt es mir schwerer, auch wenn ich da ja auch Markierungen und Notizen einfügen kann. Der PC lenkt einen gerne mit anderen Meldungen ab und ich brauche länger zum "Aufwärmen", bis ich wirklich konzentriert daran arbeite. Ausserdem denke ich, es ist anstrengender am PC für die Augen, also braucht häufigere Pausen. Manchmal arbeite ich am PC auch parallel schon am Exzerpt und brauche dadurch mehr Zeit und Energie, aber es bleibt wesentlich weniger an Querbezügen hängen, verglichen mit der Arbeit am echten Buch...

Wenn ich daran denke, dass ich keine Bibliothek aufbauen will und gerne möglichst alles digital hätte in Zukunft, möchte ich lieber das E-Book kaufen.

Wisst ihr Strategien, wie man auch am PC so effizient lesen kann, wie mit einem gedruckten Buch? Wie macht ihr das?

Lohnt es sich, mit der Pomodoro-Technik zu arbeiten, damit man den Augen und dem Kopf genügend Pausen am PC lässt? Habt ihr andere Tipps, damit ich auch am Bildschirm den Fokus finde?

Computer, Buch, Lernen, Studium, lesen, Ausbildung, Psychologie, Digitalisierung, E-Book, Lektüre, Universität, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Was spricht gegen den Pressekodex?

Hi Leute,

ich habe hier einige Fakten aufgezählt aber kann nicht zuordnen gegen welche Richtlinien des deutschen Pressekodex diese sprechen oder ob sie das überhaupt tun, da ich den Pressekodex nicht so ganz verstehe. Könnt ihr mir weiterhelfen?

  • es geht um einen 13 Jährigen Jungen, der sehr krank ist und kurz vor dem Sterben ist und braucht ein neues Herz
  • damit dies nicht passiert wird ihn eine Schweineherz transplantiert (es gab keine Organspende von Menschen) Es passiert alles privat so, dass es keiner mitbekommt
  • Jedoch erzählt verkaufen die Eltern des besten Freunds diese Info an die Presse
  • Es wird darüber berichtet ohne dass der 13 Jährige es selbst mitbekommt und die Eltern ebenfalls

In der Berichterstattung:

  • der ganze Name, Alter, Wohnort wurde genannt
  • Alles über seine Krankheit wurde erzählt
  • alles über die Transplantation wurde erläutert
  • Es wurden Zitate des Jungen und auch die der Eltern direkt mitgeschrieben(die der Freund weiter erzählt hat)
  • Ein Foto wurde auch ohne Erlaubnis auf der Titelseite verwendet
  • Es wurde auch alles mögliche über den Arzt berichtet und die vorgehensweise obwohl der auch nichts an die Presse weitergab

später:

  • Menschenmassen waren vor deren Haus
  • woher wussten sie dass sie an dem von der Klinik zurückkamen
  • Kameras bedeckten jeden Millimeter der Autofenster
  • sie kamen alle auf die Familie zu als sie zu ihrem Haus wollten
  • der Junge war kurz davor in Ohnmacht zu fallen
  • Menschenmenge drängt auf die Polizei
  • Bei der Pressekonferenz der Familie wurde der Junge "Monster" genannt
Schule, Nachrichten, Politik, Presse, Journalismus, Jugendschutz, Lektüre, Zeitung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Lektüre