Polizei behauptet, ich wäre nicht angeschnallt gewesen. Was tun bei falscher Anschuldigung?

Huhu, ich habe ein Problem mit der Polizei und würde gerne wissen, wie ich mich nun verhalten soll.Vorhin bin ich mit meinem Freund gemeinsam Auto gefahren. Wir wollten zur Apotheke. Mein Freund biegt auf den Parkplatz ein und sieht, wie uns die Polizei auf den Parkplatz hinterher fährt. Er sagt:"Mist, ich habe meine Fahrzeugpapiere nicht dabei". Keiner von uns kann sich denken, weshalb die Polizei uns anhalten könnte. Wir rechnen mit einer allgemeinen Verkehrskontrolle, denn beide sind angeschnallt und an die Geschwindigkeitsbegrenzung haben wir uns auch gehalten. Warum fahren die beiden Beamten uns hinterher? Mein Freund, paranoid, befürchtet das schlimmste. Wir stehen auf dem Parkplatz der Apotheke, wo wir ja sowieso hinwollten und schnallen uns ab. Ich möchte aussteigen und aufeinmal kommt einer der beiden Beamten an meine Fahrerseite und sagt: "Sie sind ohne Anschnallgurt gefahren, das ist eine Ordnungswidrigkeit, ich hätte gerne 30 € von Ihnen." Mein Freund und ich schauen uns sichtlich verwirrt an und sagen dann beide dem Beamten, dass ich die ganze Zeit über angeschnallt war. Ich hatte eine helle Sweatjacke an, weshalb der Polizist sagte, er hätte den Anschnallgurt sehen müssen und sein Kollege habe ebenfalls nichts gesehen. Wir beide beteuerten wieder, dass es sich um ein Missverständnis handeln muss und ich wirklich angeschnallt gewesen bin. Ich fahre aus Prinzip IMMER mit Gurt. Davon wollten die beiden Beamten allerdings nichts hören und sein Kollege fuhr fort: "Wenn Sie den Sachverhalt nun weiterhin abstreiten, bekommen Sie bald Post von uns. Fall Sie es dann weiter abstreiten, sehen wir uns vor Gericht wieder." Verärgert über so viel Willkür von unser Polizei, dem Freund und Helfer, sagte ich, dass ich mich dazu weiterhin nicht äußern werde und ich mich auf die Post freue. Die beiden Beamten gingen. Wie soll ich mich nun verhalten? Sollte ich die ganze Sache einfach bezahlen und kleinbei geben oder sollte ich es bis zu einer Gerichtsverhandlung kommen lassen? Ich bin total verzweifelt und erschüttert zugleich. Danke für jede Antwort.

Auto, Polizei, Gericht, anschnallen, gurt, anschuldigung
9 Antworten
Was tun bei eventuellem Satteldruck und Schmerzen an der Gurtlage?

Hallo ihr Lieben (und weniger Lieben)

Vorab: ich will KEINE Bemerkungen von wegen:

"Ist doch nur ein Schulpferd" - "Als RB kannst du sowieso nichts machen" etc.

Es geht mir in erster Linie um das Pferd und ich möchte einfach konstruktive Rückmeldungen und keine "blöden" Bemerkungen.

Kali ist eine ältere Dame, aber für ihr Alter noch sehr fit (21).

Ich bin erst seit einem Jahr in dem Stall, aber ich reite sie schon von Anfang an und seit einiger Zeit habe ich auf Kali eine Reitbeteiligung. Mir ist schon immer aufgefallen, dass sie beim Satteln "rumspinnt". Also ausweicht. Ich dachte immer, sie wäre einfach unruhig und verarsch mich. Ist aber in den letzten Wochen irgendwie ein wenig schlimmer geworden und mittlerweile schnappt sie beim Gurten nach mir.

P.s: Ich "schmeiße" den Sattel NIE! auf den Rücken, sondern lege ihn vorsichtig auf. Beim Gurten achte ich auch immer darauf, dass der Gurt anfangs immer durchhängt und erst nach ein paar Schrittrunden in der Halle beim Führen gurte ich nach und nach den Gurt nach.

Heute bin ich dem Ganzen mal Genauer auf den Grund gegangen und habe ihren Rücken und so ziemlich alle Druckstellen abgetastet. Kali hat Schmerzen, die nicht ganz Ohne sind. Nicht direkt neben dem Widerrist, wo der Sattel aufliegt, sondern ein wenig weiter dahinter und weiter unten. Ca. eine Hand breit vom Widerrist entfernt und dann noch eine Hand breit nach unten. Also quasi direkt am Rücken. Wenn ich da drauf drücke, weicht sie sofort mit angelegten Ohren aus. Wenn ich mit der Hand am Bauch entlangfahre, mit leichtem Druck, (Da, wo der Gurt anliegt), dann peitscht sie mit dem Schweif und legt die Ohren an.

Ich habe den Sattel geholt und ihr nur gezeigt. Sie hat die Ohren angelegt und mich skeptisch angesehen. Ich habe den Sattel sinken lassen, sie beobachtet und sie hat kurz abgekaut, dann habe ich den Sattel angehoben (Andeutung gemacht, ihn ihr auf den Rücken zu legen) und sie ist gleich wieder ausgewichen. Jetzt weiß ich immerhin, warum.

Nun, ich bin nur zwei Mal die Woche im Stall. Außer mir gibt es noch eine andere RB, die 3x in der Woche kommt, sich aber nicht wirklich drum kümmert, wie es dem Pferd geht.

Was kann ich als Reitbeteiligung machen? Meine Vosätze wären jetzt erst einmal gewesen:

  • Nicht reiten und viel Bodenarbeit an der Longe (um Rückemuskulatur ein wenig aufzubauen)

  • Sattler den Sattel anschauen lassen und Ratschläge holen

  • Evtl den Sattel richten lassen, sofern ich das Geld dafür habe.

  • Einen neuen Sattelgurt kaufen (evtl. mit Fellüberzug und nen Gummigurt?!)

Ich weiß, dass mich Pferdebesitzer vermutlich für blöd verkaufen oder mir den Vogel zeigen würden, weil Kali ja nicht mein Pferd ist sondern eine Reitverein gehört, aber sie ist trotzdem ein LEBEWESEN. Egal wem sie gehört, wie alt, Schulpferd oder Privatpferd.

Habt ihr Tips für mich, mit denen ich in den 2 Tagen in der Woche etwas ausrichten kann?

LG H.

Schmerzen, Pferde, Reiten, Sattel, Reitbeteiligung, gurt, Sattellage, Schulpferd
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gurt

zu viele personen im auto

4 Antworten

Was kann ich tun, wenn der Anschnallgurt klemmt?

3 Antworten

PKW-Gurt rollt sich nicht auf

4 Antworten

wie lang ist der gurt im Flugzeug?

7 Antworten

Wie rum gehört dieser Sattelgurt?

6 Antworten

wie heißt das teil im auto, wo man den gurt rein steckt?

10 Antworten

Warum werden Gurte bei der normalen TÜV-Inspektion nicht mitkontrolliert?

7 Antworten

Kindersitz für fünfzehnjährige oder so was ähnliches wegen der Gurte beim Schlafen?

5 Antworten

Autogurt in Halterung verdreht

6 Antworten

Gurt - Neue und gute Antworten