Kindische und Unhöfliche Freundin - wie Freundschaft beenden?

Hey, ich bin Sarah und habe drei "Freundinnen". Mit einer, ich nenne sie mal C, treffe ich mich öfters (so einmal alle zwei bis vier Monate) und verbringe meine Pausen fast immer mit ihr, mit der anderen (ich nenne sie mal L) rede ich öfter oder albere herum.

Mit der dritten "Freundin", ich nenne sie mal N, habe ich jedoch ein paar Probleme; sie ist ziemlich unhöflich, zumindest mir gegenüber, und benimmt sich oft kindlicher. Zudem möchte sie sich öfters treffen, etwa alle zwei oder drei Wochen, was für mich aber zuviel ist. Bisher habe ich mich immer herausgeredet, dass ich keine Zeit hatte - was auch oft stimmt, aber eben nicht immer - und ich weiß, dass dies ziemlich unreif und unhöflich war, aber ich wollte sie einfach nicht enttäuschen. Sie wohnt auch ziemlich nah bei mir und wir fahren mit dem gleichen Bus, weshalb es schwer ist, ihr aus dem Weg zu gehen.

Was mir auch schwerfällt, ist, meinen anderen Freunden oder Klassenkameraden richtig zu erklären, dass ich oft allein sein möchte und diese Zeit allein auch brauche. Ich versuche es zwar oft, aber mit meinen Erklärungen verstehen es die meisten nicht und möchten trotzdem, dass ich mich zu ihnen setzte oder mit ihnen rumgehe und rede. Ich bin nicht beliebt, aber es gibt eben diese paar Leute, die mit mir die Zeit verbringen (manchmal auch, weil ihre anderen Freunde keine Zeit haben, aber oft, weil sie sich mit mir über "andere" Themen unterhalten können als mit anderen Mitschülern oder sie mich mögen). Ich mag diese Leute auch gerne, aber ich bin einfach nicht so der Gruppenmensch.

Meine Mutter möchte, dass ich mich öfter mit Freunden treffe, aber ich mag dies nicht so gerne und tue es manchmal, wenn ich möchte, aber eben nicht so oft.

Wie kann ich diesen Freundinnen und meiner Mutter erklären, dass ich Zeit für mich brauche, ohne sie zu verletzen?

Wie kann ich der einen, dritten Freundin N erklären, dass ich nichts oder nicht mehr soviel mit ihr machen möchte, ohne dass sie beleidigt ist?

Ich danke euch jetzt schon einmal für die Antworten. <3

Schule, Freundschaft, Eltern, Psychologie, Anders sein, erklären, Freundin, Liebe und Beziehung, unhöflich
Ich fühle mich "anders" - was ist falsch mit mir?

Hey, ich bin Sarah und ein paar Jahre jünger als 16. Seit etwa einem Jahr habe ich mich sehr stark verändert, was ja normal ist, da ich in der Pubertät bin, aber ich habe mich "anders" verändert als die meisten Jugendlichen es tun, was ich teilweise auch nicht schlecht finde, da ich die heutige Jugend eher nicht so sehr mag.

Ich habe komplett andere Interessen; meine Klasse interessiert sich für Videospiele, Alkohol, Schminke, Mist in der Schule bauen und natürlich Social Media, Promis etc., ich dagegen für Sprachen, Biologie (das limbische System finde ich besonders interessant), Bücher, Geheimdienste (besonders der Mossad), den Konflikt zwischen Israel und Palästina, das Mittelalter, Forensik und Psychologie. Das finde ich erst einmal gar nicht so schlecht, da ich ja, wie gesagt, nicht so sehr wie die "heutige Jugend" sein möchte.

Aber da gibt es noch ein weiteres Problem: ich fühle weniger. Früher habe ich normal gefühlt, aber mittlerweile bin ich selten richtig glücklich (klar, ich freue mich manchmal über Dinge, aber es ist nicht mehr so "die große Freude" wie früher), ich bin eigentlich kaum traurig, selten wirklich wütend. Ein Beispiel dazu: Im Sommer 2020 habe ich erfahren, dass mein Großvater (der manchmal ein bisschen ruppig sein kann, mir aber sehr wichtig ist) an Krebs erkrankt ist. Ich wusste, dass so etwas sehr schlimm ist, man hat gesehen, dass es ihm ziemlich scheiße ging, aber ich war nicht wirklich traurig, ich habe nicht einmal geweint, obwohl er mir sehr, sehr wichtig ist. Es kann also nicht daran liegen, dass nichts großes passiert ist, ich fühle nur weniger. Mir geht es nicht schlecht damit; ich bin nicht depressiv oder so, aber es ist doch nicht normal, oder?

Noch ein weiterer Punkt sind Freunde. Ich habe zwei gute Freunde und zwei Personen, mit denen ich mal ab und an rede und mag diese vier auch sehr gern, aber ich bin trotzdem viel lieber allein und dass nicht nur manchmal, sondern am liebsten immer. Ich stehe um 02:00 auf, um noch Zeit für mich zu haben, gehe extra früh zum Bus, um früh in der Schule zu sein (dann, wenn sonst keiner da ist), verabrede mich nie (nur, wenn meine Mum sagt, ich sollte es mal wieder tun) und verbringe sonst den ganzen Tag am liebsten allein (was eher weniger geht, da ich ja noch eine Familie habe, aber ich nutze jede Chance). Ich liebe meine Familie zwar wirklich sehr, aber alleine ist es viel besser für mich.

Viel planen auch jetzt schon ihre Zukunft oder haben Ideen, was sie später mal machen wollen (bei vielen ein Haus, Kinder, Partner, schön gesund sein, langes Leben, Job wie Arzt, Lehrer etc.) und ich auch, aber bei mir sind es andere Ziele; entweder zur Polizei oder Militär, keine Familie und am liebsten würde ich irgendwo nach Afghanistan und dann irgendwem das Leben retten und dabei draufgehen (älter als 30 möchte ich sowieso nicht werden).

Was ist falsch mit mir, dass ich so bin (und dass in meiner Alter) und was soll ich machen?

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten. <3

Familie, Freundschaft, Freunde, Jugendliche, Pubertät, Psychologie, Anders sein, Jugend, Liebe und Beziehung
Anders als alle anderen & das extrem?

Moin, ich frage hier explizit Leute, die sich mit sowas auskennen oder zu dieser Materie etwas Richtiges beitragen wollen! Vollidioten können sich also schonmal andere Fragen anschauen.

Kommen wir zum wesentlichen:

Ich bin jetzt 17 Jahre alt, ich war mein ganzes Leben allein,

war dementsprechend die meiste Zeit mit mir selbst beschäftigt.

In der Schule war ich immer allein und habe eig. nie Freunde

gehabt. Btw Ich bin kein Emo und kein wanna-be depressiver.

Die meiste Zeit kam ich damit super zurecht, weil ich mir

weiß gemacht habe, dass alle anderen einfach anders sind ("normalos")

Mittlerweile frag ich mich aber;

es kann doch nicht sein, dass alle "normalos" sind

und ich der eine, der immer allein ist und beinah schon ein incel leben führt.

Ich hasse alles, egal was es ist. Ich bin allein und hinterfrage mich selbst

mittlerweile.

Der Fakt, dass ich nie auf der Welt sein sollte (bin der Ersatz,

nach einer Fehlgeburt) belastet mich. Ich habe mit der Zeit meine Emotionen

verloren und fokussiere mich aufs große Geld, Menschlichkeit fehlt mir, mein

Ziel ist es nur Geld zu haben, um dann evtl. Glücklich zu sein.

Ich bin so abgefuckt, dass ich nun hier meinen Frust

reinschreibe, aber die Frage bleibt die selbe

Wieso bin ich einer unter hunderten? Ich hebe mich vom Rest

ab und alle anderen führen das normalo leben. Ich hingegen sitze Zuhause, mache

Songs und versuche an Geld zu kommen, andere treffen Freunde, betrinken sich

und haben sex.

Freunde/ eine Freundin würde ich gerne haben, ich habe mich

auch sehr oft bemüht welche zu finden. Diese passen aber nicht zu mir, ich

vertreibe diese meist mit meinen Gedanken und meiner Art. Im echten Leben werde

ich auch eher belächelt, wenn ich was sage und mache irgendwie alles falsch.

Was macht man bei sowas? Wieso bin ich so dermaßen anders?

Leben, Sex, Psychologie, Anders sein, depressiv, Hass, Liebe und Beziehung, Misanthropie, Incel
¿Wieso verstehe ich Sachen leichter als meine Altersgenossen?

Hey, ich bin ein 13 Jahre altes Mädchen. Wie ihr oben schon gelesen habt geht es darum das ich es komisch finde Dinge schneller zu verstehen. Ihr denkt euch jetzt bestimmt: "Hä, was ist dein Problem? Ist doch voll cool." Aber bitte lest weiter und vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Das erste Mal auf gefallen ist mir das vor ungefähr einem Jahr im Mathe Unterricht. Meine Lehrerin hat ein neues Thema erklärt ich habe es direkt verstanden und dachte, dass das jedem so gehen müsste, da.es für mich sehr leicht war. Jedoch ist der Rest meiner Klasse total verzweifelt. Seid dem ist es mir immer mehr aufgefallen. Meiner Lehrerin auch, also bekam ich schwierigere Aufgaben, jedoch habe ich diese auch direkt verstanden. Es hat sich dann auch auf weitere Fächer ausgebreitet. Ich war immer sehr motiviert und habe die Aufgaben alle gemacht,obwohl ich sie.so leicht fand das.ich es fast schon lächerlich fand.sie zu machen. Doch in letzter Zeit habe ich diese Motivation nicht mehr Und mache im Unterricht einfach andere Sachen.

Meine Interessen sind auch im Gegensatz zu den Interessen der Gleichaltrigen die ich kenne, sehr verschieden. Ich interessiere mich sehr für.das Weltall, besonders für dir Milchstraße und schwarze Löcher. Also habe ich mir zu meinem Geburtstag ein Buch über schwarze Löcher gewünscht. Mein Opa (sehr intelligent) hat es.such angesehen und ein bisschen darin rumgeblättert. Dann meinte er zu meiner Mutter das er kein Wort verstanden habe und das.es.für mich wohl zu schwierig wäre. Als ich angefangen habe das Buch zu lesen hatte ich aber keinerlei Probleme und fand esRecht leicht zu verstehen. Meine Freunde wissen nicht für was ich mich interessiere, da.ich es ihnen noch nie erzählt habe. Denn ich habe Angst das sie mich dann für verrückt halten oder noch mehr sagen das ich ein Streber bin. (Ich bin aber wirklich kein Streber!!!) Könnt ihr mir helfen?, oder bin ich einfach verrückt?

Wissen, Schule, Anders sein, Liebe und Beziehung
Bin ich anders?

hallo,

Ich bin 14 Jahre alt und werde bald 15...

Ich habe zu diesem Thema schon ziemlich viele Fragen gestellt aber es lässt mich einfach nicht locker da ich einfach das Gefühl habe das irgendetwas mit mir nicht stimmt

Also...

Wie gesagt ich bin fast 15 und kein Stück erwachsen was Interessen angeht das bedeutet wenn ich einen Termin habe z.b mit dem Jugendamt kann ich über erwachsene Themen sprechen und mich auch anständig benehmen.

Aber wenn ich nicht erwachsen sein muss bin ich es eben auch nicht ich gucke halt serien die für kleinere Kinder sind aber finde es trotzdem toll und musik höre ich auch gelegentlich von diesen serien.

Und jetzt denken sich viele bestimmt ist ja nicht schlimm aber es ist ein grauenvolle Gefühl zu wissen das man anders ist ich meine ich trage zum schlafen halt onesies und trage klamotten aus der kinder Abteilung und ich weiß das keiner so ist in meinem alter und ich kann ja nicht zwanghaft auf erwachsen tun aber was soll ich denn machen?

Alleine wenn ich mir angucke was in meinem Amazon Einkaufswagen ist kuscheltier Einhörner teeparty set Kronen und alles so ein Kleinkind Kram aber ich mag solche Sachen halt.

Und ich wollte letztendlich fragen ob was mit mir nicht stimmt oder ob sich das in paar Jahren wieder legt ? weil ich hätte gerne Interessen wie andere in meinem alter aber ich kann nicht so tun als wäre ich jemand anderes.

Danke für die Leute die mir antworten 😊

Anders sein, Erwachsen werden, hilflos, kindisch, Ratlosigkeit
Wurdest du in deinem Leben schon man Gemobbt?- Wenn ja aus welchem Grund und wo, z.B in der Schulzeit oder am Arbeitsplatz etc.?

Ich bin mal ganz ehrlich. Ich wurde schon mal gemobbt, grundsätzlich wurde ich all die Schuljahre durchgehend gemobbt, sei es auf dem Heimweg oder auf dem Schulweg oder gar in der Schule selbst. Es hat sich bislang in der Schule nie jemand für mich eingesetzt, selbst die Lehrer/innen haben oft weggesehen, die einzige Aussage war, dass ich das selbst in den Griff bekommen soll. Meine Eltern haben sich hingegen immer für mich eingesetzt, aber dadurch wurde das ganze nicht besser, eher schlimmer. Ich wurde wegen mehreren Gründen gemobbt, zum einen weil ich äußerlich anders aussehe als andere Kinder bzw. Personen, zum anderen nie Freunde in der Schulzeit hatte, was auch kein Wunder war, wer möchte sich schon mit jemanden anfreunden, der ja gerade gemobbt wird, und weil ich mich nie zu wehren wusste. Ich hatte keine leichte Schulzeit, selbst therapeutisch hatte ich keinen Erfolg, ich bin eher noch mehr auf die schiefe Bahn geraten. Ich hab die Schule geschwänzt und manchmal Polizeilich von Zuhause abgeholt, mit 16 Alkohol konsumiert und wurde beinahe aus diesem Grund von der Schule geflogen, nebenbei wollte man mich in ein Kinderheim abschieben. Das einzige was ich daraus gelernt habe ist, das man im Leben nicht unbedingt Freunde braucht, ich war schon immer ein Einzelgänger, und so wird das wahrscheinlich auch bleiben, womit ich auch kein Problem damit hab. Sowas wie ''Freundschaft'' ist mir sozusagen unbekannt.

Wie schaut es bei dir aus?.

Wurdest du in deinem Leben schon man Gemobbt?- Wenn ja aus welchem Grund und wo, z.B in der Schulzeit oder am Arbeitsplatz etc.?
Ja, ich wurde mal Gemobbt 62%
Nein, ich wurde noch nie Gemobbt 38%
Mobbing, Schule, Arbeitsplatz, Psychologie, Anders sein, Abstimmung, Umfrage
Ich fühle mich älter als ich bin?

Heyy Leute!

Ich bin momentan 14 Jahre alt.Ich wirke allerdings sowieso älter vom Geiste her, wegen meiner mentalen Gesundheit und weil ich ganz andere Interessen habe, als die Leute in meinem Alter.
Für mich ist es nicht schlimm eine „alte Seele“ zu sein, doch jedes Mal, wenn ich in den Spiegel schaue muss ich weinen. Nicht wegen meinem Aussehne, damit habe ich mich abgefunden, sondern viel mehr, weil ich eben jung bin/ aussehe. Zu meinem Pech sehe ich auch noch viel jünger aus als ich bin.

Ich vergesse teilweise auch, dass ich ja noch zur Schule gehe.
Das findet aber alles unterbewusst statt.
Keine Sorge ich bin nicht so jemand , der mit 11 angefangen hat zu trinken oder so was in der Richtung. Ich finde sowas insgesamt überflüssig.

Ich finde einfach ich bin reifer und hasse deswegen mein Alter und meine Verpflichtungen in diesem Alter. Die Themen die andere in meinem Alter Interessant finden, finde ich völlig belanglos, da es sich so anfühlt, als wären diese Themen bereits Jahre hinter mir.

Wisst ihr warum ich mich unterbewusst so fühle? Mich würde das wirklich mal interessieren. Ich finde das Gefühl nämlich schrecklich, mit meinem echten Alter konfrontiert zu werden.

Danke schonmal!

Ergänzung:

Oh man.. ich wünschte ich hätte mein Alter gar nicht dazu geschrieben. Jetzt wurde nämlich ohne sich gescheit damit auseinanderzusetzen nur gemutmaßt, dass es an der Pubertät liegt. Wirklich schade, dass man wenn man dieses Alter liest, nur daran denkt. :/ Dann ist das hier wohl doch das falsche Portal für solche Fragen.

Alter, Aussehen, Anders sein
#1 Auf Spurensuche, Autismus/AD(H)S etc...?

Bitte antworte nicht auf meine Frage wenn du nur Punkte sammeln willst, einfach nur einen Link reinschickst oder anderweitig meinst mich herunter machen zu müssen.

Hey, ich bin gerade auf Spurensuche um endlich eine Antwort darauf zu erhalten warum ich so bin wie ich bin.

Deswegen wollte ich hier eine Reihe von Fragen stellen um meine Situation besser einschätzen zu können.

Wichtig: Ich habe mit meiner Mutter über meine Symptome gesprochen und sie hat mir ebenfalls bestätigt dass ich diese schon seit klein auf habe. Das hab ich getan um ungenaue Erinnerungen zu bestätigen. Ich will die Diagnose vom Arzt NICHT weil's irgendwie fancy ist. Auch nicht um mich dann in einer Opferrolle zu suhlen sondern damit ich Hilfe bekomme mein Leben annähernd normal führen zu können. Es ist mir egal wie das Kind am Ende des Tages heißt.

1. Ich habe eigentlich alle Symtome die auf das Asperger Syndrom hindeuten gerade im Umgang mit anderen Menschen bin ich wie ein Alien und leide zudem sehr an auditiver Reizüberflutung, jedoch ist mir der Punkt mit den Spezialinteressen nicht ganz klar. Ich bin sehr auf Technik, Computer und Technische Vorrichtungen fixiert, ebenso auf Gaming, Anime usw... Aber eben nicht exzessiv, ganz im Gegenteil. Oft suche ich den ganzen Abend nach etwas das ich tun könnte nur um mich um drei Uhr Nachts dann doch frustriert hin zu legen. Habe ich aber etwas gefunden dass mir spaß macht bin ich förmlich wie süchtig so lange bis es mich selber irgendwann ankotzt 😅 Ist das ein Ausschlusskriterium für diese Diagnose?

Meine Lehrerin meine damals in der Grundschule man solle mich auf AHDS untersuchen lassen, meine Eltern haben das damals aber abgelehnt weil sie nicht wollten dass ich dann Ritalin nehme.

Nun bin ich echt verunsichert darüber was eigentlich mit mir los ist. Ich habe ehrlich gesagt auch Angst vom Arzt nicht ernst genommen zu werden obwohl es mich seit jeher belastet so sehr anders zu sein.

Für alle die sich diesen Text durchgelesen haben und vorurteilsfrei antworten schon mal danke.

PS: Eine Diagnose erwarte ich hier auf GF auch nicht, geht eher darum einschätzen zu können in welche Richtung es gehen könnte.

Medizin, Diagnose, ADHS, adhs-bei-erwachsenen, Anders sein, asperger, Autismus
Anders als Eltern es wollen?

Hey Leute :) .
Ich w/16 habe ein Problem... vllt kennen das ein paar wenn die Eltern wollen das man anders ist als man ist. Sie wollen das ich ihrem "Idealbild" entspreche oder halt in die Richtung gehe: Viele Hobbies, viele Freunde mit denen man sich gerne trifft, normale Mädchenhafte Kleidung, gut in der Schule, unternimmt gerne was mit der Familie, ordentlich und halt diese Sachen.
Aber ich bin halt nicht so wie sie es wollen... Ich bin halt anders: Ich habe kaum Hobbies, kaum Freunde, trage gerne Jungskleidung und halt allgemein nur schwarz/ weiße Kleidung, schlecht in der Schule, hasse meine Familie, bin unordentlich und unhöflich af, liebe Anime, Zocken (Shooterspiele :d), Gothic und so n Zeug. Ihr versteht glaube ich was ich meine.

Meine Eltern und meine Großeltern versuchen mich dauernd zu den anderen Sachen zu bringen. Indem sie mir zum Bsp die Sachen die ich gerne trage aus dem Schrank nehmen und mir nur so "normale Kleidung" mit viel Rosa usw kaufen. Oder sie zwingen mich zu Hobbies wie zum Bsp einem Verein oder sowas. Sie machen mir auch gerne Treffen mit "Freunden" aus obwohl ich absolut keine Lust habe.

Versucht mit ihnen darüber zu reden habe ich schon so oft. Geklappt hat es nie.. sie sagen immer sie zwingen mich zu meinem Glück und das ich wenn ich älter werde auch normal werde. Aber sie verstehen es einfach nicht... Ich hasse Menschen und würde am liebsten den ganzen Tag in meinem Zimmer verbringen und niemanden sehen. Deswegen ist das momentane Homeschooling auch so praktisch für mich.

Ein großes Streitthema ist auch Liebe und meine Sexualität. Ich bin lesbisch... Ich finde einfach nichts an Jungs. Meine damalige Freundin haben sie auch nicht akzeptiert. Ich wollte sie ihnen nach 3 Monaten Beziehung vorstellen. Es ging total in die Hose und ein paar Tage danach trennte sie sich von mir. Es lief sonst immer so gut und ich weiß nicht ob sie es wegen dem großen Streit an dem Tag gemacht hat.

Hat irgendwer Tipps wie mich meine Familie besser akzeptiert? :c <3 Ich freue mich auf Antworten

Familie, Freundschaft, Eltern, Anders sein, Liebe und Beziehung, Streit
Stimmt was mit meiner Psyche nicht?

Ich denke das ich anders als andere Menschen bin,da ich generell keine Emotionen verspühre. Das war schon seid ich ein kleines Kind war so und hat sich bis heute nicht verändert. meistens suche ich nach Kicks,da naja mein Leben ziemlich langweilig ist.

Meine Familie und Freunde meinen ich sollte etwas an meinem Unsozialen Verhalten ändern und ich verstehe nicht warum,denn sie meinen dass es falsch sei andere zu manipulieren und auszunutzen,ist ja schließlich ihr eigenes Problem wenn sie sich manipulieren lassen.

Ich bin schon öfters aufgefallen da ich es naja irgendwie "erregend" finde wenn anderen Leid zugefügt wird. (Mensch oder Tier,ist egal) Dabei spühre ich auch keine Reue oder sonstiges.

In der 3.Klasse musste ich weil ich einem 1 Klässler "verletzt" hatte und sehr schnell aggressiv wurde zum Schulpsychologen,der meinte dass ich Sadistsiche und Soziopathische Verhaltens Züge hätte.

Meine Freunde meinen dass ich wegen meinen etwas beängstigenden Fantasien und meines Verhaltens Psycho mäßig wirke.

Inzwischen habe ich gelernt mich anzupassen,sodass mein Verhalten nicht auffällt,dennoch passiert es mir des öfteren dass ich Risiken eingehe die etwas gefährlicher werden können.

Vielleicht stimmt ja was mit meiner Psyche nicht oder so...

Ist es "normal" so zu sein oder sollte ich mir Hilfe suchen?

(obwohl ich eig. gut klarkomme ;)

Verhalten, Freundschaft, Psychologie, Anders sein, Liebe und Beziehung, Psyche, Psycho, sadistisch, Soziopath
Ist es möglich sich altersgerechten benehmen anzutrainieren?

Um es genauer zu erläutern... ich habe Angst vor Kontakt mit anderen Menschen, weil es so schwierig ist. Ich bin deswegen auch lieber bei meinen Tieren. Mir wurde gesagt als Übung müsste ich erstmal mit Menschen meiner Altersgruppe auskommen. Aber das ist irgendwie noch schwieriger als bei Erwachsenen. Ich habe es auch schon selbst versucht. Ich habe eine Statistik erstellt , was 12 jährige so gerne tun, und habe dann eine Prognose erstellt, welche Eigenschaften und hobbies am besten passen. Ich habe es dann mit den Ergebnissen versucht, aber zum einen fühlte ich mich unwohler als sonst, und zum anderen haben sie sich sehr distanziert verhalten, was ich beides nicht verstehe, denn ich habe mein Verhalten genau an das Ergebnis angepasst. Es war auch sehr anstrengend, da ich diese Dinge eher als nervig und sinnlos empfand, was sie gerne machen. Ich bin eher so dass ich mich lieber um meine Tiere kümmere, mich mit Naturwissenschaftlichen und mathematischen Themen auseinandersetze, und vor allem nicht wegen jeder Kleinigkeit streiten will. Außerdem bin ich eher konzentriert, weil ich noch keine optimalen beruflichen Pläne habe.

Kann ich andere Dinge versuchen um mehr wie sie zu sein? Ich würde gerne meine Angst vor anderen loswerden, da man Ängsten ja nicht einfach aus dem Weg gehen kann.

Training, Schule, Verhalten, Alter, Menschen, Psychologie, Anders sein
Eure Meinung zu Polyamorie etc.?

Hey Leute,

Ich lebe mit meiner Partnerin in einer theoretisch polygamen und auch offenen Beziehung. Wir haben beide noch nie mit anderen geschlafen, aber wie gesagt, wären wir theoretisch offen dafür. Jetzt ist es so, dass man dafür teilweise so sehr missachtet wird, wie vor 50 Jahren noch Homosexuelle und das macht mich schon sehr traurig, angesichts dessen, dass wir doch in einer toleranten Gesellschaft leben... Andersgläubige, LGBTQ, Vegetarier, vieles wird immer mehr akzeptiert und doch bekomme ich bspw. zu hören, dass diese Form der Beziehung ja einfach nur "der Höhepunkt der links-rechts-Swipe-Generation" ist und das obwohl die Person mich nicht kennt, einfach davon ausgeht. Erinnert an Menschen die behaupten Homosexuelle wären vom Teufel gelenkt, Finder ihr nicht auch? Bin übrigens das Gegenteil von einem Tinder-Fan und würde tatsächlich auch jedem/jeder anderen Polyamoren, den/die ich kenne unterstellen, diese App viel zu oberflächlich zu finden... Aber egal, weiter im Text;

Ein weiteres Argument ist häufig, dass man der Meinung ist, man kann nur eine Beziehung zu einer Person haben, da man ja an ihr arbeiten muss und nur dann wahre Loyalität zu erreichen ist. Ist ja schön, wenn das jemand für sich so entscheidet, absolut verständlich, so habe ich ja auch oft gedacht, aber wer sagt einem denn, dass jeder Mensch so ist? Wieso wollen einige Menschen es einem so einprügeln, ohne zu akzeptieren, dass es auch anders geht?

Ich musste soetwas gerade eben wieder erfahren (auf dieser Plattform) und fühle mich wirklich schlecht und traurig deswegen... Ich wollte das Mal loswerden und wissen, was ihr so darüber denkt?

Ich fühle mit allen "Andersartigen" mit und wünsche, dass jeder dafür akzeptiert wird was und wie er/sie ist, solange man niemand anderem schadet. Andere Meinungen sind vollkommen erwünscht, aber diskreditiert zu werden, weil man etwas ungewohntes macht würde doch niemand wollen... Danke für eure Aufmerksamkeit. :)

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Anders sein, Lebensstil, Liebe und Beziehung, polyamorie, Philosophie und Gesellschaft
Warum verdrehen sich alle danach „anders“ zu sein?

(M/15)

Ich weiß, es gibt interessantere Dinge, als den Gedanken eines Teenagers zu zuhören, aber ich hätte gerne eure Meinung zu meiner „Feststellung“.

Ich war schon immer irgendwie anders als andere Kinder. Das ging im Kindergarten los und zieht sich bis heute. Ich war auch nicht grade der beliebte Typ oder so, aber ich war trotzdem recht zufrieden mit mir. Ich weiß nicht warum es so ist, aber ich hatte bisher immer das Empfinden, dass alle versuchen, nicht aufzufallen und möglichst gleich zu bleiben. Andere Kinder wurden ausgegrenzt, wenn sie nicht zu den anderen gepasst haben. Wenn man den Fakt das es nicht gesund ist, sich immer zu verstellen mal beiseite stellt, kann ich nicht verstehen, warum andere Kinder sich nahezu darum ringen Anschluss zu finden und sich gleich zu verhalten.
Irgendwann hat es bei denen in meinem Alter nun wohl Klick gemacht und alle ringen sich nun plötzlich darum „anders“ zu sein. Ich habe nichts dagegen, bin jetzt aber plötzlich relativ beliebt in meiner Klasse. Ich bin auch relativ extrovertiert und genieße es solange es anhält. Allerdings weiß ich einfach nicht, woher dieser Sinneswandel von meinen Mitschülern kam. In zwischen ist das Motto nicht mehr: bloß gleiches sein, sondern: ich will doch bloß anders sein, so wie die anderen Kinder.
weiß jemand von euch, wieso sich das so plötzlich geändert hat ?

Schule, Freundschaft, Psychologie, Anders sein, Beliebtheit, Liebe und Beziehung, Verstellen
ich fühl mich so anders?

hi

ich bin 16w. Ich fühl mich so extrem anders im Vergleich zu anderen. Vor allem jetzt an der neuen Schule fällt es mir auch bzw bereitet es mir Probleme.

Ich bin extrem schlecht Gespräche zu führen, egal mit wem (auch verwandte). Das Problem ist, dass ich dann schweigend neben der Person sitze und nie was sage. Ich weiß einfach nicht wie man sowas macht. Wenn sich andere Unterhalten, sitze ich nur daneben und frage mich, was daran jetzt so interessant sein soll.

Vom Aussehen her bin ich nicht weiblich. Bin mit 1,79 größer als die anderen Mädchen, hab keine Taille, so gut wie keine Oberweite (man sieht gar nichts wenn ich ein weiteres T shirt an habe),etc. Ich trage Jungs tshirts und schminke mich nicht.

Alle reden über Jungs und ihre Beziehung oder Alkohol etc und mich interessiert es null. Ich bin aber auch nicht lesbisch oder so. Wenn ich mir die anderen Mädchen anschaue, denke ich nicht, ich wünschte ich würde auch so aussehen. Das passiert eher, wenn ich Jungs anschaue. Ich interessiere mich für Flugzeuge und Mountainbike.

Naja, ich habe Glück, dass ich eine einbisschen aus der alten Schule kannte, die auch dort hin gewechselt ist. Sonst hätte ich sehr sehr wahrscheinlich noch mit keiner Person gesprochen.

Ich fühle mich einfach wie eine Außenseiterin.

Ich weiß auch gar nicht, wie irgendeine Freundschaft entstehen soll, wenn ich mich nie mit anderen außerhalb der Schule treffen will. Mit meinen Freunden in der anderen Schule habe ich mich kein einziges Mal getroffen. obwohl wir echt sehr gute Freunde waren.

Was ist falsch mit mir? Ich hab mir auch schon vor der neuen Schule Gedanken gemacht, warum ich so anders bin. Schaut gerne mal meine anderen Fragen an.

Danke

Ich weiß, jeder kann aussehen und machen was er will, aber trotzdem... Ich bin einfach komisch und anders...

ich habe generell viele Probleme, mit anderen Menschen und Ängsten etc (siehe andere Fragen)

Schule, Freundschaft, Angst, Mädchen, Psychologie, Anders sein, Entwicklung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche
Transgender ja oder nein? Und Kinder bekommen mit lernschwäche?

Tut mir leid das ich so schlecht schreibe habe eine Rechtschreib Schwäche und nur einen Förder Abschluss.

Ich männlich 19 Jahre alt aktuell noch lebend bei meinen Eltern.

Mit frühen Alter hatte ich darüber überlegt ob ich im falschen Körper bin.

Es gibt Dinge die sind typisch junge und es gibt Dinge wo ich denke das ich vielleicht auch typisch Mädchen bin.

Es gibt's aber genauso viele Dinge die für die beiden Geschlechter typisch sind die ich nicht mag Bsp. Schminken.. Naja ausprobiert hab ich es auch nicht.

Keine Ahnung vielleicht ist es auch einfach das ich mich zum Geschlecht hin gezogen fühle? Ich weiß es nicht

Ich hab noch nie jemals mit jemanden darüber gesprochen

Meine Ängste sind dabei wenn ich eine Frau wäre: Die Operation,die Regel der Frauen und Kinder bekommen (ich möchte keine bisher weder noch als Mann oder Frau) was ja nicht heißt das es noch was wird.

Traue mir einfach kein Kind zur als Mann zur oder als Frau weil ich nicht der hellste bin und natürlich das beste fürs Kind möchte ich habe eine Dyskalkulie, Rechtschreib Schwäche, Konzentrations Schwäche man könnte im allgemeinen eine lernschwäche sagen ob es das trotzdem das gleiche ist weiß ich nicht zur dem kommt noch meine Behinderung auditives Wahrnehmungs Problem heißt das ich viele Dinge falsch verstehe.

Ich sollte eigentlich auf einer behinderten schule gehen dies wurde beim Amt damals abgelehnt weil ich zur schlau wäre für eine behinderten schule aber zur dumm für eine Hauptschule mit der fünften Klasse wurde mir gesagt das du dein Schulabschluss sicher bekommst egal was du machst ich hatte dann in denn Abschluss Prüfungen Aufgaben der vierten Klasse bekommen damit ich zur 100% bestehen werde wegen dem Versprechen egal was ich mache ich bekomme einen Abschluss mit der achten Klasse wechselten wir denn Förder Lehrer der Klasse und der neue Förder Lehrer erzählte meinen Eltern in der neunten Klasse das ich auf einer behinderten schule gemüsst hätte aber da ging es wohl der schule nur ums geld weil ich als behinderte person mehr einbringen tuh

Ich könnte es also glaub ich nicht hin bekommen ein kind zur erziehen auch so gern ich es wollen würde.

Ja auf jeden fall bin ich mir nicht sicher transgender oder nicht habe zwei freunde gefragt was sie zur de thema halten die sagten dazu nichts.

Und wie ist das eigentlich darf ein transgender auf alles stehen oder dann nur auf das gegeben Geschlecht?

Anders sein 50%
Kinder bekommen 50%
Transgender 0%
Falschen Körper 0%
Frau sein wollen 0%
Lernschwäche 0%
Behinderung 0%
Kindererziehung, Schule, Anders sein, Behinderung, kinder bekommen, Transgender, Falscher Körper, lernschwaeche
Was ist nur mit mir los - Interessen-soziale Kontakte etc?

Hallo und guten Tag!

Ich (weiblich, Anfang 20) habe momentan, bzw schon länger, einige Aspekte, die mich belasten. Ich hatte noch nie Freunde, weil ich nie welche wollte. Ich hasse spontane Treffen nämlich und verstehe oft Sarkasmus nicht, weshalb es öfter mal zu kleinen Diskussionen kam. In meiner Freizeit beschäftige ich mich lieber mit Künstlern (Frida Kahlo vor allem!!) und mache Kreuzworträtsel. Deshalb wurde ich in der Schule oft als "Das Mädchen ist total der Nerd" betitelt. Fand ich nicht cool, aber was solls.

Zur Zeit arbeite ich und der viele Kontakt mit anderen Erwachsenen macht mich müde. Ich arbeite im Kitabereich und mit den Kindern ist alles super! Bei Erwachsenen weiß ich aber nie, was ich groß reden soll. Ich verstehe den Sinn von viel Smalltalk nicht, das ist doch nur aufgezwungenes Reden... na ja. Wenn es um bestimmte Themen geht, blühe ich auf. Erzählt mir aber bspw. jemand (eine Kollegin) was vom Wochenende, höre ich zu und antworte so interessiert wie möglich, aber ich weiß nicht, warum sie mir das nun sagt. Das zeige ich aber natürlich nicht, weil das ja nicht angebracht wäre und total fies.

Jedenfalls startet mein Tag auch oft mit Herzrasen, wenn ich ca 4 Minuten zu spät wach werde. Ich habe mein festen Zeiten: 6:40 Uhr aufstehen, 7:10 Uhr Zähneputzen etc. die Zeiten müssen dann auch wirklich stimmen.

Ich ecke manchmal an, weil ich oft das Thema wechsle. Wenn mir jemand etwas erzählt, was mich nicht so interessiert, rede ich lieber schnell um die Portraits von Frida Kahlo oder Computerspielen. Auf der Arbeit kann ich das total sein lassen, worauf ich stolz bin. Zu Hause geht das leider nicht, das enttäuscht dann oft meine Schwester.

Was ist denn mit mir los? Ich bin so ratlos! "Anders" habe ich mich schon immer gefühlt..

Schule, Freundschaft, Körper, Psychologie, Anders sein, Interesse, Liebe und Beziehung, Psyche, Soziales, erwachsen
Warum bin ich anders als der Rest meiner Familie?

Wie bereits oben erwähnt, bin ich komplett anders als meine Familie. Egal mit wem man mich vergleicht, ob Mama, Papa, Oma, Opa oder Geschwistern, ich sehe weder jemandem ähnlich noch habe ich irgendeinen Charakterzug mit ihnen gemeinsam.

Bei meiner Schwester findet man so viele Gemeinsamkeiten, sie hat das Aussehen von meiner Mutti, das Aufbrausende von der väterlichen Seite und denselben Humor wie 3 Generationen von der mütterlichen Seite. Ihr ganzer Charakter ist aus Charakterzügen der Familie zusammengesetzt, wohingegen ich nichts mit irgendjemandem gemeinsam habe.

Ich bin eher ruhig, zurückhaltend und schüchtern. Auch ist mein Aussehen komplett anders, ständig wird gesagt dass man nie vermuten würde, dass meine Schwester meine Schwester ist. Bei Familientreffen bin ich immer Außenseiter, alle unterhalten sich und lachen, ich habe auf solchen Festen immer nur meinen Onkel (angeheiratet), mit dem ich mich gut verstehen und reden kann.

Oftmals wurde auch schon gesagt, dass sie nicht wissen, was mit mir los ist, ich bin so anders. Wenn ich meine Eltern direkt frage, nach wem ich komme, höre ich immer nur, ich weiß es nicht, irgendwie nach niemandem, du machst dein eigenes Ding. Charakterlich und äußerlich bin ich das komplette Gegenteil meiner Familie, es ist als würde ich nicht dazu gehören.

Das fängt bei meinen Sommersprossen, die keiner in meiner Verwandtschaft hat, und bei meinen grünen Augen, alle haben Blau mit braunem Rand, an und hört bei meiner zurückhaltenden Art auf. Genauso arbeitet ein Großteil meiner Familie in der Verwaltung und ich möchte Hebamme werden.

Fußball und Reiten zieht sich durch meine gesamte Familie, diese Sportarten werden seit Generationen in unserer Familie mit Leib und Seele ausgeführt, ich allerdings habe kein Interesse daran. Ich gehe zwar reiten, würde aber viel lieber in Ballett gehen. Reiten ist einfach nicht das, was ich möchte, aber in Ballett darf ich, meine Eltern erlauben es nicht.

Sie meinen, das ist nur eine Phase, aber eine Phase, die seit ich 5 bin anhält, ist klar. Ich versteh's einfach nich, woran könnte es liegen, dass ich bis zu meinen Urgroßeltern (dies ist die letzte Generation über die ich was erfahren konnte) nichts mit irgendjemandem gemeinsam habe?

Familie, Psychologie, Anders sein, Genetik, Liebe und Beziehung, Vererbung
Mein freund verhält sich auf einmal ganz anders, warum?

Hallo,

Ich bin Weiblich und bin 18 Jahre alt. Mein Freund (19) ist seid ca. 5 tagen ganz komisch und anders zu mir. Ich habe das gefühl als ob er nicht mehr hilfsbereit zu mir ist z.B. in themen wie beim kochen helfen oder sowas. Er kommt garnicht mehr zu mir zum kuscheln und gibt mir auch keinen kuss mehr so wirklich. Und hält mir dann immer vor das ich ihn nicht küssen würde. Und als ich heute nach hause kam wollte ich ihm direkt hallo sagen und er hat die ganze zeit ganz komisch geguckt und sah auch nachdenklich aus. Es kam mir so vor als hätte er sich garnicht gefreut mich zu sehen (ich habe die nacht bei meiner besten freundin geschlafen und er bei seinem besten freund). Natürlich bin ich zur zeit auch nicht die perfekte freundin weil ich in letzter zeit echt viel stress mache aber auch nur weil ich ihn ein bissen in den arsch tretten möchte das er wieder arbeiten geht oder das er im haushalt mehr hilft weil er halt auch umsonnst bei mir wohnt. Aber so richtig akzeptieren tut er es auch nicht. Ich habe das gefühl er schaut mich nicht mehr mit den Augen an mit den er mich früher angesehen hat.

Kleine stichpunkte neben bei:

-kuschelt nicht mehr

-unterhält sich nicht wirklich mit mir

-wenn ich schmerzen habe denkt er immer ich täusche das vor (warum auch immer man schmerzen vortäuschen sollte)

-er merkt garnicht mehr wenn ich traurig bin (wie grade : habe neben ihn schon ein paar tränen vergossen natürlich weil ich die ganze zeit drüber nach gedacht habe und ich war natürlich nicht laut so das man das wirklich hört also ich war nicht am weinen sondern daa liefen tränen runter ich weiß halt nicht ob er es ignoriert hat oder einfach nicht gechekt)

-er lacht halt auch nicht mehr so wirklich mit mir

-er nimmt sachen vielzu schnell ernst

- früher ist er mir quasie durch die ganze bude hinterher gelaufen um zu wissen was ich mache und wenn nicht hat er jedes mal gefragt z.B. wenn ich auf toilette gegangen bin (jetzt interessiert ihn es nicht mal das ich seid 30 min im Badezimmer bin um diesen text hier zu schreiben

Ich erhoffe mir das ich hier von jemanden einen ganz guten rad bekommen würde oder wenigstens Ursachen woher das auf einmal kommt weil so schnell will ich die beziehung nicht aufgeben dafür sind wir jetzt viel zu lange zusammen.

Jeder der eine anhung hat bitte schreibt es unten rein 🙏

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Anders sein, Liebe und Beziehung, Streit, Kritisch, komisch
Was macht mich so anders? Was kann ich tun?

Ich fühle mich anders als meine Mitschüler. Ein paar Beispiele:

Ich bin 16 Jahre alt und hasse es auf Partys zu gehen, ich sehe einfach keinen Sinn darin mich in einem stickigen, nach Schweiß stinkenden, abgedunkelten Raum mit alkoholisierten Menschen abzugeben.

Ich artikuliere mich anders, besitze einen ausgeprägten Wortschatz und drücke mich auf eine ganz andere Weise aus als Andere.

Obwohl ich mich sehr bemühe so zu sein wie die Anderen gelingt es mir einfach nicht. Ich kann nicht erfassen welche Themen sie als interessant erachten und langweile sie oft einfach wenn ich versuche mit ihnen eine Konversation zu führen. Ebenso wenig teile ich ihren Humor.

Ich merke mir alles was ich je gelesen oder gehört habe und weiß deshalb viele Dinge die Andere nicht wissen und wenn sie in der Schule mit peinlichen Halbwissen prahlen (oder wie mans auch nennen will) verbessere ich sie oft. Deshalb werde ich von manchen als "Klugscheißerin" abgestempelt, was ich in gewisser Weise auch nachvollziehen kann, aber ich kann falsche Behauptungen nicht einfach so im Raum stehen lassen. Das macht mich agressiv und hibbelig.

Genauso wenig verstehe ich wie man sein Leben Leben kann ohne sich Gedanken zu machen. Ich hab das Gefühl meine Klassenkameraden leben einfach so ohne sich zu fragen welchen Sinn das alles macht, was der Tod, die Existenz, die Bedeutung von Emotionen, Gedankenmanipulation etc. in ihrem Leben für eine Rolle spielt. Sie hinterfragen es nicht. Sie leben einfach ihr sinnloses Leben mit Partys am Wochenende und unterhalten schöner fast nichts anderes. Sie denken nicht über das große Ganze nach und stellen sich nicht die Frage was sie vom Leben erwarten. Wenn ich sie danach frage lautet die Antwort: Ist mir doch egal ich bin 16.

Ich kann oft nicht schlafen und bleib die ganze Nacht lang wach weil ich tausend Gedanken zu den unterschiedlichsten Themen habe und obwohl ich meine Gedankenströme abstellen möchte und dies oft zwanghaft versuche gelingt es mir einfach nicht.

Ich finde es komisch einen Menschen anzuhimmeln weil er so schön ist (wie irgendein Model) und die ganze Zeit von dieser Person zu schwärmen obwohl man diese Person nicht im geringsten kennt. Ich hasse diese Reduzierungen auf unser Äußeres. Das sagt nichts über einen Menschen aus.

Die gerade dargelegten Gedankengänge schildere ich denen natürlich nicht. Ich spiele brav mit, rede über ihre Themen und geh auf ihre Partys. Trotzdem grenzen sie mich aus. Ich lasse mir (meinem Empfinden nach) niemals etwas anmerken, trotzdem sie stoßen mich ab.

Was soll ich denn tuen außer mitspielen? Es macht mich fertig weil ich deswegen sehr einsam bin und oft denke es liegt an mir, dass ich so anders bin

Schule, Freundschaft, Einsamkeit, Psychologie, Anders sein, Ausgrenzung, besonders, Liebe und Beziehung, unbeliebt, Außenseiterin, Hilflosigkeit Verzweiflung
Ich ( bin) oder fuhle mich anders als andere Jugendliche?

Solche fragen gibt es bereits haufiger auf diesem Portal, doch aauf meine Situation trifft keine Richtig zu, deshalb wurde ich gerne mein Problem schildern und hoffe auf eine hilfreiche Antwort :)

Ich bin 14 und besuche die neunte Klasse eines Gymnasiums. Ich habe offen gestanden keinen einzigen Freund ( oder Freundin) auf der Schule, da ich mich selber ausgrenze. Ich entfinde andere in meinem alter ( speziel Madchen) als oberflachlich und, man muss es so hard ausdrucken, verabscheuenswurdig. In einen Jungen verliebt zu sein, nur weil es "heiss" ist, sich standig uber den eigenen Korper zu beschwehren, die Schule "Scheissegal" zu finden und gemein uber andere (Madchen) herzuziehen ist einfach nicht meine Welt. Auch im Klassenchat uber Lehrer herzuziehen finde ich extrem abstossend und oftmals finde ich das wir ( Teenager) viel zu wenig uber unser handeln und dessen Folgen nachdenken ? UNd wieso kann ich niemanden finden, der meine Meinung und mein Weltbild ( in grobber Form) teilt. Also meide ich generell den Kontakt zu den Madchen meiner Schule. Dabei wurde ich mich nicht als einzelgangerin beschreiben. Ich bin sehr kontaktfreudig und von Zeit zu Zeit auch sehr albern. Ich habe bereits Versucht ausserhalb der Schule gleichgesinnte zu treffen, in einem Sportverein ( was mir grosse Freude bereitet) doch mein haubtproblem ist und bleibt die Schule. Ich wurde gerne ein Freundin ( oder einen Freund) in der Schule, mogichst in in der Klasse haben. Leider wird auf unserer Schule der Kontakt zu den Parallelklassen nicht gepflegt, so dass man kaum Kontakt zu Schulern ausserhalb der Klasse knupfen kann. Ich war bereits auf sehr vielen Schulen und ich hatte schon immer Probleme mit anderen Gleichaltrigen. Dies ging vom nicht existent in der Klasse sein bis zu schlimmen Mobbing. Kann es sein, das ich durch die zweijahrige Mobbing-Attaken generell nicht gerne mit anderen Jugendlichen Zeit verbringe, oder bin ich, wie es mir viele Erwachsene sagen "Fruhreif". Meine Letzte Idee ware ein Schulwechsel, doch ich bezweifle dass sich die Situation auf einer anderen Schule andern wird. Habt ihr vielleicht einige Tipps ? Vielen Dank im Voraus, Caro

Pubertät, Anders sein
Alles unreal und unecht?

so das erste ist:
Mir kommt alles immer sehr unreal und unecht vor. es ist sehr schwer zu beschreiben es fühlt einfach alles (bis auf einzelne Momente in denen es hingegen wieder sehr real wirkt) unecht an. Ich sehe alles und bekomme alles mit aber es zieht an mir vorbei, es fühlt sich an als würde ich nur in meinem eigenen Körper leben und als sei ich gefangen. Beim sehen sehe ich oft überall so punkte und die umgebung ist einfach unecht.Ich spüre den wind aber nehme ihn nicht richtig war. Machmal ist es so schlimm das ich kaum gehen kann weil ich so ein gefühl habe als würde ich gleich aus einem Traum herrausgerissen werden. Einmal hatte ich sogar einen kleinen Anfall weil ich einfach nicht mehr konnte ich wollte einfach nicht mehr es macht einen so fertig dieses gefühl immer mit einem herum zutragen das ich einfach aus gerastet bin und die stimmen(siehe mein zweites problem) wurden immer lauter (also haben immer mehr geredet und geredet) und ich habe so ein glitzer gereusch gehört ich dachte erst es wäre ein Handy oder so aber meine freunde haben das nicht gehört und ich konnteeinfach nicht mehr es war so schlimm.
Ich habe gelasen das es eine krankheit gibt die heißt irgendwie dereliesation oder so ich weiß es nicht mehr genau oder das es auch durch Stress, Pupertät,so sachen wie PC, Handy u.s.w sein könnte( es gab auch noch mehr sachen die ich gelesen hab aber ich weiß nicht mehr alles)
Das Ding ist nur im gegensatz zu anderen Beiträgen habe ich das schon sehr sehr früh bekommen vielleicht so mit drei fing es langsam an. Damals hatte ich es sehr selten aber ich kann mich noch an einige male dranerrinern auch wenn ich mich nicht an alles errinern kann und ich es vielleicht sogar schon früher hatte sind mir folgende irrinerungen geblieben: meistens kam es am späten nachmittag oder abens( abens für ein kleines kind vielleicht so um 19:00 uhr) wie oben beschrieben habe ich immer diese punkte gesehen früher dachte ich immer das ist eine schutzwand die mich vor monstern beschützt aber es sah halt so aus als wäre das was hinter dieser wand ist z.B. Mein Zimmer nicht real.
Ich weiß halt echt nicht was falsch mit mir ist ich habe eigendlich auch keine augenprobleme und trage auch keine brille
Was könnte es denn jetzt sein?
Kann man irgendwas dagegen machen?

Leben, Anders sein, Unreal, unecht
Ich kann mit gleichaltrigen kaum etwas anfangen?

Hallo, ich bin 17 und gehe noch zur Schule, mein Problem, was mich immer mehr beschäftigt ist, dass ich mit Leuten in meinem Alter nichts anfangen kann. In meiner Stufe werde ich akzeptiert, falle aber nicht großartig auf, im Großem und Ganzem komme ich mit allen zurecht. Die Pausen verbringe ich meist mit mehreren auf dem Hof, mir fällt immer wieder auf, dass ich mich mit den meisten Gesprächsthemen nicht identifizieren kann, sie interessieren mich schlichtweg nicht. Darunter fallen die typischen Sachen wie Schminke, Mode, Lästereien über andere,.. etc. Die meisten sind wirklich Oberflächlich in ihren Gedanken und sie können oder wollen nichts hinterfragen oder reflektieren. Ein Beispiel, der Lehrer gibt eine Kollektivstrafe, alle finden es auf gut Deutsch sch, ich auch. Aber wenn es gerechtfertigt ist, kann ich das Handeln des Lehrers verstehen. Ich habe das Gefühl die anderen nicht, sie beschweren sich nur, ich habe dann gesagt was ich davon halte und das ich es auch blöd finde aber ich es auf eine Art auch verstehen kann, da wurde ich angeguckt wie ein Auto. Dies ist nur eins von vielen Sachen. Ich habe einfach das Gefühl anders zu sein und immer ein bisschen als Außenseiter zu gelten, weil ich eben nicht das mache, was alle machen und ich auch nicht immer die Meinung vertrete, welche die Masse für richtig hält. Ich frage mich ob das Problem bei mir liegt und ich was ändern sollte, oder ob ihr Erfahrungen damit habt und wie ihr damit umgeht? Ich freue mich über hilfreiche Antworten :)

Jugendliche, denken, Anders sein

Meistgelesene Fragen zum Thema Anders sein